Ein Mann baute für seinen älteren Vater ein kleines Häuschen und das sieht unglaublich aus

Josh Wynne baute für seinen Vater ein unglaubliches Häuschen. Alles, was sein Vater braucht, ist schon drin!

Mike Wynne, der Vater von Josh, wollte eine gemütliche Hütte in dem Wald haben, wenn es Zeit für die Rente ist. Wynne half seinem Vater also, diesen Traum zu erfüllen. Er baute eine kleine Hütte neben seinem Haus.

Mike Wynne dachte, dass sein älterer Vater auch eine Möglichkeit haben soll, die Natur zu genießen. Das ist vielleicht das beste Geschenk, dass Mike seinem Vater machen konnte.

Quelle: YouTube/Go Tiny House Hunting

Quelle: YouTube/Go Tiny House Hunting

In dieser Hütte gibt es ein Schlafzimmer, ein Badezimmer, eine Küche und ein Wohnzimmer. Die „Hütte“ ist tatsächlich 604 Quadratmeter groß. Sie wurde aus natürlichen oder wiederverarbeiteten Materialien gebaut.

Josh erzählte in einem Interview, dass dank dem Haus, das er für seinen Vater gebaut hatte, gibt es jetzt weniger Müll.

Außerdem ist diese Hütte ein Niedrigenergie-Haus. Im Sommer belaufen die Stromkosten zum Beispiel auf lediglich 25 US-Dollar.

Quelle: YouTube/Go Tiny House Hunting

Quelle: YouTube/Go Tiny House Hunting

Josh benutzte beim Bauen riesige Fenster, das macht das stylishe Haus noch größer. Das Haus passt auch für die Menschen, die sich nur mit Rollstuhl bewegen können. Diese „Kabine“ ist ohne Zweifel das Beste, was man machen konnte.

Wie berichtet wird, pflanzte Josh auch drei neue Bäume, um die drei Bäume zu ersetzten, die er für sein Haus gebraucht hatte.

Quelle: YouTube/Go Tiny House Hunting

Quelle: YouTube/Go Tiny House Hunting

Das ist ein gutes Vorbild! So sollte man die Eltern behandeln! Auch Mike ist selbst froh, endlich in der Nähe von seinem Kind zu wohnen.

Traurig genug, aber leider verbringen viele ältere Menschen den Rest ihres Lebens in einem Pflegeheim, getrennt von ihren Liebsten. Jetzt ist das aber nicht nötig.

Quelle: YouTube/Go Tiny House Hunting

Quelle: YouTube/Go Tiny House Hunting

Einerseits bekommt man im Pflegeheim die nötige Betreuung, aber andererseits verliert man Kontakt zu den Verwandten.

Glücklicherweise kam Dr. Kenneth Dupin auf eine gute Idee. Auf solche Weise können Senioren nicht nur komfortabel, sondern auch nah zu ihren Verwandten leben. Diese kleinen Häuser können eine Rettung sein!

Dupin nennt diese kleinen Häuser Oma-Häuser, aber offiziell sind sie als MEDCottages bekannt. Wie es sich dort lebt, kannst Du hier erfahren!