Über AM

29. November 2018

Eine Mutter mit Krebs log ihren Sohn schweren Herzens an, als er fragte, warum sie weinte

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

„Ich muss ihm zeigen, dass Mama versucht hat.“: Eine Mutter aus der Stadt Rothley mit dem unheilbaren Krebs versucht, so viel Zeit, wie möglich mit ihrem Sohn zu verbringen.

Emma Shaws Leben war perfekt: Sie gewann den Kampf gegen Brustkrebs, ihr Sohn war in einem renommierten Fußball-Camp und sie war mit ihrem Freund im Urlaub auf Mallorca.

Ein Monat später änderte sich ihr Leben komplett, als sie in ein Krankenhaus wegen Pneumonie eingeliefert wurde, berichtet Leicester Mercury.

Drei Wochen später stellte es sich heraus, dass Krebs zurückgekommen war, dieses Mal war er in der Leber der Frau.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Emmas Krebs lässt sich mit Immuntherapie nicht behandeln, die Krankenkasse kann ihre Behandlung auch nicht bezahlen.

Um sich selbst eine Chance zu geben, und mehr Zeit mit ihrem Sohn und Partner zu verbringen, sammelte Emma Geld, um in die USA zu fahren, um sich dort behandeln zu lassen.

„Für mich ist Amerika meine Hoffnung. Das ist etwas, was ich tun muss, sogar wenn das nicht klappt, habe ich mindestens versucht.“, so die 40-Jährige.

Wird geladen...

Werbung

„Ich bin traurig, aber ich versuche, ein bisschen Hoffnung zu finden, sonst habe ich nichts.“, so die junge Mutter.

Für Emma ist es aber problematisch, so viel Zeit, wie möglich mit ihrem achtjährigen Sohn Theo zu verbringen. „Theo weiß, dass Mama Behandlung braucht, und er akzeptiert, dass ich mehr Zeit im Bett brauche.“, sagte sie.

„Er ist ein wirklich guter Junge, aber er ist erst acht. Ich muss versuchen, diese Behandlung zu bekommen, weil ich will, dass er weiß, dass Mama versucht hat.“, so Emma.

Wird geladen...

Werbung

„Ich kann nicht mein Leben und meine Zeit mit Theo aufs Spiel setzen, ich bin bereit, diese Arbeit zu machen.“, setzte sie fort.

„Ich sehe mir ihn an und weine, er fragt mich: Mama, warum weinst du? Ich sage, dass ich mich verkühlt habe.“

Allerdings wird es für die 40-Jährige nicht so einfach sein, diese Behandlung zu bekommen, weil sie mehr, als 100.000 Euro kostet. Für Emma ist es aber wichtig, so viele gute Erinnerungen mit ihrer Familie und ihren Freunden zu haben, wie nur möglich.

Die Eltern von Emma unterstützen sie in allen Sachen. „Meine Mama und Papa sind fantastisch. Sie waren immer an meiner Seite.“, so Emma.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung