Über AM

15. November 2018

Eine sterbende Frau dokumentiert ihr Sterben, um zu zeigen, warum Sterbehilfe legal sein soll

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine 27-jährige Frau dokumentierte ihren Kampf gegen eine seltene Krankheit und postete die Fotos auf Instagram, um zu beweisen, dass die Sterbehilfe legal sein soll.

Holly Warland aus Australien wurde mit Muskeldystrophie des Beckens diagnostiziert, als sie 11 war. Ihr Leben änderte sich für immer, berichtet Bored Panda.

Die Symptome wurden nur noch schlechter, als sie ihr Doktoratsstudium machte. Sie bemerkte, dass sie nicht mehr so stark wie zuvor war.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Krankheit, unter der die Frau leidet, ist unheilbar und führt dazu, dass die Muskeln des ganzen Körpers plötzlich aufhören, zu funktionieren. Man ist also auf die Pfleger angewiesen.

2016 wurde Holly gezwungen, ihr Studium abzubrechen und ihre Stelle an der Universität zu kündigen. Sie musste ihre Träume und ihre Bestrebungen aufgeben.

Wird geladen...

Werbung

Holly litt an Tremors, Übelkeit, schnellem Puls, Muskelschmerzen und Hyperventilation. Außerdem konnte sie sich damit nicht abfinden, dass es in Internet überhaupt keine Informationen über ihre Krankheit gab. Sie begann deshalb, für das Recht auf Sterbehilfe zu kämpfen.

„Mein Partner und ich dokumentierten unser Alltagsleben in Instagram, ohne es zu verschönern. Ich bin sehr ehrlich und offen, was meine Fotos angeht, ich zeige die Aspekte des Lebens von behinderten Menschen, die noch niemand sah.“, so Holly.

Wird geladen...

Werbung

„Mit 26 bin ich schon im Bett. Ich bin Realistin, ich weiß, dass es nur noch schlechter wird. Deshalb will ich das Recht auf eine legale, freiwillige Sterbehilfe.“, sagte Holly.

„Ich will, dass man auch aufhören kann, zu kämpfen, ich will nicht nur eine Option haben, um meinem Leben ein Ende zu setzen, ich will einen guten Tod.“, setzte Holly fort.

Wird geladen...

Werbung

Sterbehilfe ist ein heikles Thema, besonders wenn es um Kinder geht. Zwei Jugendliche, 9 und 11 Jahre alt, sind die ersten Kinder in die Welt, die Sterbehilfe benutzten.

Die Kinder waren wie berichtet tödlich krank und litten an solchen Schmerzen, dass sie Ärzte baten, ihre Leiden zu stoppen.

Sie bekamen eine tödliche Injektion in Belgien, wo Sterbehilfe legal ist, egal wie alt der Patient ist. Die Persönlichkeiten der Kinder bleiben unbekannt. Die Fortsetzung kannst Du hier lesen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung