Über AM

31. Oktober 2018

Gleichgeschlechtliches Pärchen bekommt ein „wundersames Kind“, das von beiden ausgetragen wurde

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ashleigh und Bliss Coulter wollten schon immer ein gemeinsames Baby haben. Das gleichgeschlechtliche Paar aus Texas träumte von Anfang an von dem Baby.

Dieses Paar machte etwas, was früher noch unmöglich zu sein schien: Sie trugen ihr Baby zusammen aus.

„Nachdem wir uns 2015 geheiratet hatten, fingen wir an, den Prozess zu planen.“, erzählte Ashleigh, 29, in einem Interview mit Global News.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

EINE NEUE METHODE

Solche Paaren haben oft nur eine Option: Ein Partner wird mithilfe des Spermaspenders schwanger, der andere Partner adoptiert das Baby.

Obwohl beide ein Kind haben wollten, wollte Bliss, 37, nicht gebären.

„Ich wollte das Baby von Bliss austragen.“, so Ashleigh.

Dank einem Freund lernten die beiden einen Fertilitätsspezialisten kennen. Das Paar entschied sich für die IVF-Behandlung.

„Nachdem wir mit ihr gesprochen hatten, war sie sicher, dass sie das machen kann. Sie gab uns Hoffnung.“, erklärte Ashleigh.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

DAS KIND WURDE VON ZWEI FRAUEN AUSGETRAGEN

Ashleigh gebar ihren Sohn, Stetson Coulter diesen Sommer. Ashleigh und Bliss waren das erste Paar, das sich für das sogenannte „gegenseitige mühelose IVF- Verfahren“. Das bedeutet, dass die Befruchtung in der sogenannten INVO-Zelle stattfindet.

Diese Zelle wird dann in die Vagina einer Patientin platziert, die als „natürlicher Inkubator“ dient. Deshalb brauchen die Embryos nur fünf Tage, um sich zu entwickeln. Dann werden die Embryos aus dem Gerät in den Uterus versetzt.

Gerade das ermöglichte den Frauen, das Kind zusammen auszutragen. Die Befruchtung selbst fand in dem Körper von Bliss, in der INVO-Zelle, statt. Bliss war also der „natürliche Inkubator“. Da sie das Kind nicht selbst austragen wollte, trug Ashleigh, 29, das Kind.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

DIE GLÜCKLICHEN MÜTTER

„Ich wollte das Kind, das biologisch gesehen meins wäre, aber ich wollte das nicht selbst austragen.“, so Bliss. Die Eizellen stammen von Bliss, aber der Junge wurde von Ashleigh ausgetragen.

Der Erfolg dieser Befruchtung hängt wie bei dem traditionellen IVF-Verfahren von vielen Faktoren ab. Das Alter spielt natürlich eine wichtige Rolle: Frauen unter 35 haben mehr Chancen, als Frauen über 40. Außerdem sind der Gesundheitszustand und die Diät der Patientin ausschlaggebend.

WUNDERSAME GESCHICHTEN

Das ist nicht die einzige unglaubliche Geschichte! Kahren Anna und Renee McInarnay sind seit 17 Jahren zusammen. Das ist aber noch nicht alles, beide sind in der gleichen Zeit schwanger geworden und erwarten, dass sie ihre Babys am gleichen Tag gebären werden.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung