Ein Vater, der durch Versehen des Todes seines Sohnes beschuldigt wurde, verstarb drei Tage später, nachdem der wahre Verbrecher gefunden worden war

Ein Mann wurde durch Versehen des Todes seines Sohnes beschuldigt. Er verstarb erst drei Tage später, nachdem der wirkliche Mörder in Gefängnis geschickt worden war.

Scott Pritchard, 19, wurde von Karen Tunmore in Jahre 2004 überfallen und verstarb in dem Krankenhaus.

MAN DACHTE, DER VATER SEI SCHULD

Sein Vater, Robert Stacey, wurde des Mordes beschuldigt. Er versuchte mehrere Wochen lang, zu beweisen, dass er damit nichts zu tun hatte, schaffte das aber nicht, berichtet BBC.

Die Untersuchung dauerte 16 Wochen. Erst dann beschloss die Ermittlung, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass Stacey seinen Sohn umgebracht hatte. 2005 wurde er freigelassen.

Tunmor, die mittlerweile 36 ist, verständigte die Polizei selbst, 14 Jahre nach dem Mord. Sie wird nun wahrscheinlich den Rest ihres Lebens in Gefängnis verbringen. Es stellte sich heraus, dass sie den Verstorbenen mit dem Baseballschläger verprügelt hatte, weil er ihr 200 Pfund schuldete.

Stacey erlitt einen Herzinfarkt erst eine Woche vor dem Gerichtsprozess, während des Tunmore zu mindestens 17 Jahren in Gefängnis verdonnert wurde.

DAS LEBEN DES VATERS

Stacey teilte in seinem Statement mit, dass die anderen ihn als Mörder bezeichneten, sogar obwohl die Polizei keine Beweise dafür hatte.

Er hatte Angst, durch das Zentrum der Stadt zu gehen, weil er Angst hatte, „des Verbrechens beschuldigt zu werden, das ich nicht begangen habe.“.

Quelle: Pixabay

Quelle: Pixabay

DIE DETAILS DES MORDES

Es stellte sich heraus, dass die Polizei Karen Tunmore vor 14 Jahre überhaupt nicht befragt hatte. Ihr Name war der Polizei nicht bekannt. Die Polizisten konnten zuerst nicht glauben, dass die Frau den 19-Jährigen damals umgebracht hatte, aber alles wies darauf hin.

Der Körper von Pritchard wurde an einem kalten Januarabend im Jahre 2004 aufgefunden. Der Jugendliche verstarb in dem Krankenhaus. Die Autopsie zeigte, dass der 19-Jährige mehrmals in den Kopf geschlagen worden war.

Quelle: Pixabay

Quelle: Pixabay

Die Polizei hatte überhaupt keine Ahnung, wer der Mörder sein könnte, bis Tunmore auftauchte.

„Sie hat uns so viele Details erzählt, dass wir ihre Geschichte überzeugend gefunden haben.“, so die Polizisten.

Die Verbrecherin teilte der Polizei mit, dass sie mit dieser Schuld nicht mehr leben konnte. 14 Jahre lange Folter war nun zu Ende.

„Sagt seiner Familie, es tut mir leid.“, sagte Tunmore angeblich in der Polizei.