Die Familie trauert um kleine Zwillinge, die in dem Schwimmbecken einer KiTa ertrunken sind

Amelia Weiand, die Mutter von Elijah und Elyssa Orejuela, die zwei im August geworden wären, bestätigte am Dienstag, dass ihr Sohn zum Organspender wurde. Das ließ die anderen Kinder retten.

„Nach so vielen Problemen verließ uns Elijah mit seiner Schwester Elyssa.“, so Weiand.

„Sie haben zusammen in meiner Gebärmutter gewachsen, sie sind zusammen zu dieser Welt gekommen. Die beiden Kinder waren sehr stark. Sie war seine andere Hälfte. Sie waren zwei verwandte Seelen, sie waren niemals voneinander getrennt. Sogar im Tod waren sie zusammen, berichtet KNOXnews.

 Weiland sagte, dass Elijah „niemals auf der Erde vollkommen ohne seine andere Hälfte gewesen wäre.“

„Ich weiß, jetzt sind sie im Himmel. Sie kichern und lächeln sicher.“, sagte die traurige Mutter.

„Ich werde das niemals verstehen, und ich bin mir nicht sicher, wie ich mit diesem Schmerz leben kann. Damit die anderen Familien nicht leiden, wurde Elijah heute zum Superhelden. Er spendete seine Organen, um die Leben der anderen zu retten.“, so Weiland

Die Zwillinge wurden im einem Schwimmbecken in der KiTa aufgefunden. Das passierte am Freitag. Die beiden wurden sofort in das Krankenhaus gebracht, aber die Ärzte konnten die beiden nicht retten.

Elyssa wurde am Freitag tot erklärt. Elijah wurde erst am Sonntag für tot erklärt.

Die Familie machte eine Seite auf GoFundMe und bekam mehr, als 23.000 US-Dollar gespendet.

Weiand bedankte sich bei den Menschen für ihre Gebete und Unterstützung.

„Ich kann mich bei euch nicht genug bedanken. Wir haben erfahren, von wie vielen Menschen unsere Babys geliebt wurden. Wir möchten uns auch gerne bei dem Krankenhaus für Unterstützung und Mitleid bedanken.“

Quelle: Shutterstock

Quelle: Shutterstock

Die Ermittlung zeigten, dass die Leiterin der Kindertagesstätte keine Lizenz hatte. Das heißt, dass sie kein Recht hatte, auf mehr, als vier Kinder, länger, als drei Stunden lang aufzupassen.  

In einer Werbung der Kindertagesstätte wurde behauptet, dass in der Einrichtung drei Babys und drei größere Kinder untergebracht werden können.