27 Kinder waren in einem Teich mit Alligatoren nach einem Busunglück. Es gab unter ihnen aber einen 10-jährigen Held

Ein Kilometer von der Grundschule Mary E. Bryant Elementary School in Odessa in den USA entfernt, hat sich ein Schulbus überschlagen.

Er ist dann in einen Teich gefahren, während 27 Kinder und der Busfahrer an Bord waren. Wie Fox 13 News berichtete, wurde niemand ernst verletzt. Ein Schüler hatte einen kleinen Schnitt an seiner rechten Schulter.

In dem Teich, in den der Bus reinfuhr, leben Alligatoren, die von 3 bis 3.5 Meter groß sind. Nicht alle wissen, dass die Alligatoren in den USA zu Hause sind. Echte Alligatoren sind die Krokodile, deren Verbreitungsgebiet in Nordamerika und in China am weitesten nach Norden geht. Manche Alligatoren werden sogar im Winter mit Frost konfrontiert. Der Mississippi-Alligator kann sogar in überfrierenden Gewässern überwintern. Sein Körper bleibt im Wasser und seine Schnauze reicht durch das Eis. Was Angriffe angeht, sind sie eher selten, weil Alligatoren Menschen scheuen.

Quelle: youtube/DAYSION

Quelle: youtube/DAYSION

Die Beamten brachten den Bus zu einem Abschlepphof, wo ein unabhängiger Mechaniker feststellen wird, was schief gelaufen sei.

Während der Bus nach Norden auf der Straße Nine Eagles Drive auf die Gemeinde The Eagles zufuhr, als es etwa 14:30 Uhr war, bemerkte 10-jähriger Nicholas Sierra, dass der Busfahrer Probleme hatte, den Bus zu bremsen.

Quelle: youtube/DAYSION

Quelle: youtube/DAYSION

„Der Bus war außer Kontrolle und ich schaute auf die Bremsen. Als er immer wieder auf sie trat, wollten sie nicht funktionieren“, sagte er.

Während der Bus sich dem Sicherheitstor der Gemeinde näherte, kam er nach rechts ab und fuhr auf einige Bäume zu. Am Ende fuhr er in den Teich, während er auf die Seite gerollt wurde.

Quelle: youtube/DAYSION

Quelle: youtube/DAYSION

Marlene Smith, Rebecca Chesser und Cynthia Faulkner warteten auf ihre Kinder. Zu der Zeit wussten sie noch nicht, dass ihre Kinder sich in dem verunglückten Bus befunden hatten.

„Ich konnte nicht schnell genug laufen“, erklärte Marlene Smith. „Ich wollte einfach schneller schwimmen und alles, was ich hören konnte, waren all die Stimmen und ich dachte nur: 'Ich muss jedes Kind aus dem Bus holen.'“

Die Mütter sprangen in das trübe, brusttiefe Wasser und fingen an, die Kinder in Sicherheit zu bringen.

„Dieser Teich ist tief und es gibt große Alligatoren, 3 und 3,5 Meter lange Alligatoren, die in diesem Teich leben“, sagte Faulkner.

Wie am Fließband zog eine Mutter ein Kind heraus und gab es dann zu der nächsten und zu der nächsten, bis es endlich am Ufer war. Nicholas, der 10-Jährige, half ebenfalls mit.

In wenigen Minuten war auch die Polizei da, um ebenfalls zu helfen. Nicholas wurde als Held geehrt, weil er bei der Rettung half.