Richter erteilte einer Tierquälerin eine Lektion und ließ sie ihre eigene Medizin schlucken

Ein Richter aus Ohio, Michael Cicconetti, verhängte einer Tierquälerin, die ihren Hund für eine Woche in einem zugemüllten Haus einsperrte eine sehr kreative Strafe.

Manche Tiere haben einfach das Unglück in gewisse schreckliche Umstände, in denen sie nur Leid erfahren, hineingeboren zu werden. Wenn sie jedoch es schaffen alle Leiden mit Glück auszugleichen, gleicht dies gleich einem kleinen Wunder.

Wie bekannt ist, werden viele Tiere auf der ganzen Welt jeden Tag von Menschen misshandelt und gefoltert. Doch manchmal erhalten auch die Tierquäler ihre zu Recht verdiente Strafe.

Es ist bekannt, dass Tierquälerei ein schlimmes Verbrechen ist, das oft nicht angemessen oder gar nicht bestraft wird. Zum Glück nicht bei Richter Michael Cicconetti, der in den USA, im US-Bundesstaat Ohio tätig ist.Er wurde für seine äußerst kreativen Strafen bekannt. Bei der Strafe für die Tierquälerin Alyssa Morrow, war die Kreativität ebenfalls der Fall. Davon berichtete „ABC News“ am 31. August 2015.

Es wurde bekannt, dass die Frau, ihren Pitbull Moose für ganze Woche im Haus einsperrte. Als das Tier im müllbedecktem Haus gefunden wurde, war das verängstigt und stark abgemagert. Der Tierarzt ist zu dem Schluss gekommen, dass die Frau ihren Vierbeiner über einen längeren Zeitraum schlecht behandelte.

Nach dieser schrecklichen Entdeckung musste Morrow sich wegen Tierquälerei vor Gericht verantworten.

Da es eine öffentliche Verhandlung war, wurden Teile des Prozesses gefilmt und anschließend im Internet veröffentlicht.

Da die Frau das Tier auf einer solch schrecklichen Weise misshandelte gab der Richter ihr eine Wahl. Entweder verbringt sie acht Stunden auf einer Müllhalde oder geht ins Gefängnis.

"Vielleicht sollten Sie mal einen Eindruck davon bekommen, wie sich das anfühlt. Aber ich werde Ihnen die Wahl lassen. Eine Gefängnisstrafe oder Sie leben wie Moose. Ich möchte, dass Sie zur Müllhalde gehen und ich möchte, dass Sie die stinkendste, ekelhafteste Stelle finden und ich möchte, dass Sie sich dort acht Stunden lang hinsetzen und darüber nachdenken, was Sie dem Hund angetan haben, während Sie den Gestank einatmen. Wenn Sie kotzen, dann kotzen Sie."

Die Tierquälerin entschied sich für die stinkende Strafe und bereute es bald.Währenddessen wurde der Vierbeiner von einer sehr guten Familie adoptiert.

In einem weiteren Fall setzte eine Person ein Dutzend Katzen im Wald aus und erhielt dafür eine ebenfalls kreative Strafe. Dieser Mensch muss, dem Bericht von „News 5 Cleveland“ zufolge, eine Nacht im Wald verbringen.

Lesen Sie mehr auf unserem Twitter-Account @amomama_usa