Stillgeborenes Baby in einem Abguss der Hände ihrer Mutter zur Ruhe gelegt

Eine gebrochene Mutter beschloss, ein überraschendes Andenken im Sarg ihrer tot geborenen Tochter zu hinterlassen.

Ein ursprünglich von SWNS veröffentlichter Artikel schrieb über eine trauernde Mutter, Kim Stephens, deren tot geborenes Kind, Olivia-Rose, mit der Hand ihrer Mutter zur Ruhe gelegt wurde. Das verstorbene Kind war ihr viertes Kind mit Partner Si Down.

Laut NY Post gab die trauernde Mutter ein Foto ihres toten Babys mit den Gipsabdrücken ihrer Hände im Sarg frei. Das Modell von Stephens' Händen kann man sehen, wie sie die Tochter umarmt, während sie in den Sarg gelegt wurde.

Die 36-jährige Mutter sagte, dass sie sicherstellen wollte, dass sie ihre Tochter immer umarmen konnte und sie immer zusammen kuscheln konnte.

Stephens und ihr 40-jähriger Ehemann Down leben in Cornwall, England, mit ihren drei Kindern - dem 18-jährigen Jordan Stephens, der 8-jährigen Ellianna und der 6-jährigen Imogen-Grace.

Nnur zwei Tage vor Olivia-Roses Tod, waren die Eltern noch mit ihrer ungeborenen Tochter beim Arzt und dort hieß es, dass alles in Ordnung war mit ihrer Tochter.

"Unser Leben zerbrach, als unser schönes Mädchen tot geboren wurde, wir sind so untröstlich. Ich hatte Abgüsse aus meinen eigenen Händen, damit ich sie halten konnte, ich wollte das Gefühl haben, dass ich sie für immer kuscheln könnte, und ich dachte, ich könnte es nicht anders machen", sagte Stephens der NY Post.

Stephens enthüllte auch, dass das Modell ihrer Hände, die ihre verstorbene Tochter kuschelten, ihr das Gefühl gab, ihr näher zu sein. "Ich habe ihre Hand und sie hat meine, es ist wie eine Verbindung."

Einige Tage vor der Beerdigung forderte Stephens sogar alle auf, ihrer Tochter zu winken, während ihre Beerdigung an ihnen vorüberging.

Die trauernde Mutter enthüllte weiter, dass die Beerdigung ihrer Tochter wunderschön verlief. Sie erklärte auch, dass sie viele Botschaften der Unterstützung erhalten habe.

Auch wir möchten der Familie unser herzliches Beileid zu solch einem schmerzlichen Verlust aussprechen.

Die Gips-Abdrücke sind eine rührende Geste, um sicherzustellen, dass dieses Mädchen trotz ihres Tode von ihrer Mutter gehalten werden kann.