13. Juni 2018

America's Got Talent'-Sieger Neal Boyd stirbt mit 42 Jahren

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Der Opern-Popsänger Neal E. Boyd war vor allem als Gewinner der dritten Staffel von America's Got Talent bekannt. Er verstarb am Sonntag. 

Wie von KFVS12 berichtet, wurde sein Tod von County Coroner Scott Amick aus Sikeston, Missouri, bestätigt. Boyd starb kurz nach 18 Uhr.

TMZ hatte seitdem erfahren, dass Boyd im Haus seiner Mutter war, als er starb. Die Todesursache war Herzinsuffizienz, da er eine "bekannte Herzkrankheit" hatte. 

Werbung

Boyd wurde als Teenager zum ersten Mal in die Opernmusik eingeführt, als er ein Schulprojekt über klassische Musik machte. Er erhielt eine CD mit den drei Tenören, die ihn zum Singen motivierte. 

Nach der Schule erwarb er 2001 einen Bachelor-Abschluss in Musik an der University of Missouri, wurde aber erst sieben Jahre später berühmt, als er American's Got Talent gewann. 

Er unterschrieb 2009 bei Decca Records und veröffentlichte sein erstes Album My American Dream. Das Album erreichte bald den dritten Platz in der Top Classical Albums-Charts. 

Werbung

Er erreichte den 10. Platz auf der US Heat-Chart und den 195. Platz auf der US Billboard 200. Er verkaufte 6.000 Exemplare, und die Tracks waren auch als digitaler Download erhältlich. 

Boyd hatte auch weltliche Interessen und diente als Vice President für Voluntary Benefit Services in Missouri, und war auch Miteigentümer einer Versicherungsagentur, Cox & Boyd Insurance Solutions. 

Boyd, der ein Republikaner war, hatte das Privileg, für einige Präsidenten während seiner Karriere zu singen. 

Werbung

Er spielte für George W. Bush, George H.W. Bush und Bill Clinton. Im Jahr 2010 trat Boyd für Barack Obama auf, während des Besuchs des ehemaligen Präsidenten in Missouri. 

Zwei Jahre später spielte er God Bless the USA auf der Republican National Convention im Tampa Bay Times Forum.

Für weitere Details folgen Sie bitte unserem Twitter-Account, AmoMama USA. 

Werbung