Die Frau, die behauptete, von ihrem Ex-Freund vergewaltigt zu sein, wird im nächsten Monat verurteilt

Eine Jugendliche aus Southwick, Großbritannien, log die Polizei an. Sie behauptete, dass ihr Ex-Freund sie mit Drogen vollpumpte und dann vergewaltigte.

Hannah Sandover, 18, wird vorgeworfen, die Polizei angelogen zu haben.

Sandover war angeblich in einer 10 Monate langen Beziehung mit einem 18-Jährigen.

Eines Tages fuhr das Paar zu Westbury White Horse, das ist ein Scharrbild eines Pferdes auf einem Hügel. Die Jugendliche erzählte, dass sie sich auf den Rücksitz legte, um sich auszustrecken, weil ihr Bauch sehr weh tat. Ihr Freund legte sich angeblich zu ihr, berichtet Wiltshire Times.

„Er wurde eindringlich und hat mich festgehalten. Ich habe ihm gesagt, er soll aufhören. Ich glaube, er hat das Wasser vergiftet, das ich getrunken habe.“, sagte Sandover der Polizei. Später wurde dieses Statement im Gericht vorgelesen.

Die Jugendliche erzählte, dass einer von ihren Freunden vorne saß, aber Kopfhörer anhatte und deshalb nichts bemerkte.

Als man Sandover in ein Krankenhaus schickte, fing sie plötzlich an zu behaupten, dass sie keine Drogen eingenommen hatte. Als ihre Familie die Fragen zu stellen begann, gab die Jugendliche zu, dass sie die ganze Geschichte ausgedacht hatte und dass die beiden einvernehmlichen Sex hatten.

Miss Sandover hatte wirklich Glück, dass man ihr, wegen ihres Alters, und weil sie früher nicht verurteilt wurde, nicht vorwerfen kann, den ganzen Prozess verfälscht zu haben.“, so die Ermittlung.

Der Ex-Freund der Jugendlichen hat angeblich Probleme mit seiner Sexualität, behauptet die Ermittlung. Der Jugendliche verbrachte fünf Stunden in Haft.

Sie hatte aber Angst zu sagen, dass sie gelogen hat“, so die Verteidigung.

Die Jugendliche kann immer noch nicht erklären, warum sie die Polizei angelogen hat.