Ein Polizist nimmt ein Kind, das sich verschluckte auf den Arm und führt Wiederbelebungsmaßnahmen durch

31. Mai 2018
08:23
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein Baby lief blau an, nachdem es sich während einer Mahlzeit verschluckte. Zum Glück war ein Polizist, der genau wusste, was er tun muss, vor Ort. Schnell führte er Wiederbelebungsmaßnahmen und rettete somit dem Kind das Leben. Ein wahrer Held!

Werbung

Sergeant Nick St. Onge von Marietta-Polizeiabteilung war im Dienst, als dieser Anruf kam. Es ging um ein neugeborenes Kind, das sich während einer Mahlzeit verschluckte und nicht mehr atmete. Darüber berichtete „Inside Edition“.

  „Während meiner Fahrt versuchte ich mich an mein Herz-Lungen-Wiederbelebungstraining zu erinnern“, behauptete St. Onge gegenüber der „Inside Edition“. „Was werde ich machen, wenn ich dorthin ankomme? Ich stellte mir jedes Detail vor, die passieren könnte.“

Werbung

Als er ankam und die zwei Monate alte Zeona sah, wusste er genau, was er tun muss.

„Ich machte mich gleich an die Arbeit“, sagte er. „Ich fing an die Herzdruckmassage zu machen.“

Wenige Minuten später, konnte man hören, wie das Kind einen kaum hörbaren Seufzer rauslässt.

Es war „ein leiser Schrei eines Babys, das davor keinen Ton von sich gegeben hatte“, sagte er. „Erst als die Rettungskräfte ankamen, begann das Baby etwas lauter zu weinen.“

Glücklicherweise erholte sich das Kind von dem Vorfall und St. Onge sagte, dass es dank den Rettungskräften und Zeonas Großmutter, Kianna Dorsey, die unglaublich ruhig während des ganzen Vorfalls gewesen war, erfolgte.

Werbung

Quelle: Youtube/cbstvdinsideedition

„Sie beruhigte jeden und blieb selbst sehr ruhig“, sagte er.

St. Onge sah diesen Vorfall als eine gute Gelegenheit, jeden von der Wichtigkeit Herz-Lungen- Wiederbelebungstraining zu erklären.

“Es wird nicht lange dauern, es ist dazu das einfachste Training, das man je bekommen kann und ich hoffe, dass Sie es nie im Leben anwenden müssen”, sagte St. Onge. „Dennoch ist es sehr wichtig das zu wissen und dieses Wissen lieber nie anwenden müssen, als es zu gebrauchen und nur ratlos dazustehen.“

Werbung