Die 14-jährige Mutter brachte ihr einen Monat altes Baby ins Bett und fand am Morgen seinen leblosen Körper

29. Mai 2018
18:08
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ihr einen Monat altes Baby sah am Abend davor normal und gesund aus.

Werbung

Sie legte sie auf ihr Bett und stellte sich das Unglück nicht vor, das ihr Leben am nächsten Tag verändern würde. Dies ist die Geschichte einer Mutter, die in Gomez Palacio, Durango in Mexiko lebt.

Sie versteht immer noch nicht, was mit ihrem Baby passiert ist. Als sie an einem Dienstagmorgen aufwachte, fand sie Blut auf seiner Nase und seine Haut war lila, wie El Siglo de Torreon berichtete.

Sofort rief sie den Notruf an und bat um Hilfe. Laut den Notärzten sei der Name der Mutter Bibiana Isabel gewesen und sie habe verzweifelt ihre Lage erklärt.

Sie erklärte über das Telefon, dass ihr Baby nicht ansprechbar sei und schlecht aussehe. Sofort wurde Personal des roten Kreuzes zu dem Haus geschickt.

Werbung

Quelle: Shutterstock

Als sie ankamen, war das Baby auf dem Bett. Seine Haut war lila und es hatte Blut um seinen Mund. Sein Körper war bereits steif.

Werbung

Es gab leider nichts mehr, das die Notärzte tun konnten. Das Baby war gestorben. Sie übergaben den Fall also an die Ämter, was Teil der Logistik ist.

Die junge Mutter, die knapp 14 Jahre alt gewesen sei, erklärte, dass sie das einen Monat alte Baby am Abend davor gefüttert hätte, wie sie es normalerweise immer tat und ins Bett gegangen sei. Beim Sonnenaufgang war sein Bauch geschwollen.

Das kleine Mädchen atmete nicht mehr. Der Name des Babys war Briana Yaileth Reyes Gonzalez.

Die Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft von der Region Laguna kamen zu dem Haus, nahmen den Körper des Kindes und führten die Evaluierungen durch, um die Ursache des Todes festzustellen.

Quelle: Shutterstock

Es habe alles darauf hingedeutet, dass es sich um „plötzlichen Kindstod“ gehandelt habe. Bei diesem Phänomen sterben Kinder plötzlich ohne augenscheinlichen Grund, meistens in ihrem Schlaf.

Die Beamten stellten klar, dass es keine Hinweise auf Gewalt gegen das Baby gab.

Werbung