Königliche Hochzeit: Deutsche Firma wegen Rassismus angeklagt, nachdem sie Meghan Markle mit einem Schokoladen-Lolly verglichen hatte

M. Zimmermann
24. Mai 2018
19:43
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Es hat harsche Kritik bezüglich Rassismusvorwürfen im Bezug auf die Königliche Hochzeit gegeben.

Werbung

T-Online berichtete darüber und wir von AmoMama wollten Ihnen diesen Artikel nicht vorenthalten.

Der ZDF hat die Rassismusvorwürfe abgestritten und von sich gewiesen.

Der Sender aus Mainz ließ zugleich verlauten, dass einige Formulierungen auch intern kritisch diskutiert worden wären.

Werbung

Es war ein weltweites Phänomen, als Prinz Harry und Meghan Markle sich vermählten. Auch der ZDF berichtete am Samstag über die königliche Zeremonie in Windsor.

Allerdings haben die Kommentatoren die Zuschauer mit ihren Kommentaren ziemlich verärgert.

Der Vorwurf von rassistischen und sexistischen Vorwürfen kam schnell zum Vorschein. 

Grund dafür? Meghan Markle wurde immer wieder als "afroamerikanisch" und "exotisch" bezeichnet.

Eine Anspielung auf ihre farbigen Wurzeln.

Werbung

Das ZDF betonte, grundsätzlich sei es journalistisch angemessen gewesen, auch die Frage von Meghans Herkunft in den Gesprächen mit Experten zu beleuchten.  (Zitat, T-Online)

Es hatte viele Zuschauer interessiert, wie diese Hochzeit die Monarchie Großbritanniens beeinflussen würde. Das britische Königshaus hat sich in den letzten Jahren auch durch Prinz William und Herzogin Kate Middleton bereits weltoffener gezeigt.

Doch der ZDF war nicht der einzige Ort, wo Kritik ausgeübt wurde. Auch der Hersteller "Dickmann's Schokoküsse" geriet unter harsche Kritik, als sie zur Hochzeit ein Foto veröffentlichten, das die Werbefigur Dickie (einen schwarzen Schaumkuss) in weißem Hochzeitskleid zeigten.

Werbung