Maite Kelly: Sie musste die Polizei rufen, um ihre Kinder zu beschützen

24. Mai 2018
02:10
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Überraschenderweise musste am Samstag (den 19. Mai) die Polizei zum Anwesen von Maite Kelly losfahren. Den Grund dafür hat die Sängerin sofort auf ihrem Facebook-Account verkündet.

Werbung

 Maite Star Kelly ist eine irische Sängerin, die am 4. Dezember 1979 in Berlin als Maite Star Raimond das Licht der Welt erblickte. Sie wirkte in ihrer Jugend als Sängerin in der Familienband mit und startete später eine Solo- und Musicalkarriere.

Dann begann ihre erfolgreiche Karriere. Von 2009 bis 2010 war sie an der Seite von Uwe Ochsenknecht in der deutschen Version des Musicals „Hairspray“ zu sehen. 2011 nahm sie an der Tanzshow „Let’s Dance teil.

Werbung

Am 17. November 2011 gewann Maite Kelly 125.000 Euro beim Prominenten-Special von „Wer wird Millionär?“ zugunsten des RTL-Spendenmarathons. 2012 hat Kelly bei Let’s Dance Harald Glööckler in der Jury ersetzt.

Vor kurzem überraschte, aber, die erfolgreiche Sängerin ihre Fans mit einem Geständnis. Wie „Bunte“ berichtete, musste am vergangenen Samstag die Polizei zu ihrem Anwesen anrücken. Alles wegen eines Fotografen, der zu weit in ihre Privatsphäre eingedrungen ist.

Werbung

Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte die Sängerin eine Erklärung, wo sie schrieb: „Ich möchte hiermit mal klarstellen: Bei jedem Fotografen, der vor meinem Haus steht und das Leben meiner Kinder und mir behindert, rufe ich unmittelbar und ohne Warnung die Polizei – so, wie ich es heute getan habe. Dies ist mein privater Grund und Boden, den ich schützen werde und muss. Ich bin eine Löwin!"

Werbung

Ihre Fans unterstützten die zweifache Mutter bei ihrer Entscheidung und es waren sehr viele Kommentare wie „Richtig so“ zu lesen. Alle Fans unterstützten somit die Entscheidung der Sängerin den Eindringling von der Polizei vertreiben zu lassen.  

 Unter anderem waren auch solche Kommentare, wie „Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Privatsphäre und die seiner Familie“ und „Privat ist privat und das soll auch so bleiben" zu sehen.

Werbung