Drei Männer versuchten den Polizist zu töten. Sie wussten, aber, nicht, dass sie jemand beobachtet

Der Polizeihund rettete seinen Besitzer, nachdem ihm drei Verbrecher „den Hals aufschneiden“ wollten.

Polizist Todd Franzier aus Long Beach, Mississippi, wurde von seinem Polizeihund Lucas gerettet, als ihn drei Männer attackierten. Die Verbrecher hatten vor dem Mann „die Kehle durchzuschneiden“.

Dem Bericht von “Clarionledger ” zufolge, wurde Frazier von einer kleinen Kriminalgruppe attackiert, während er im Dienst war. Wie bekannt wurde, fand der Offizier einen bewusstlosen Mann auf dem Vordersitzt eines verdächtig geparktem Auto.

Der Polizist wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, dass der bewusstlose Mann eigentliche ein Köder einer Falle war, in die Todd ahnungslos tappte.

Als der Polizist näher zum verdächtigen Auto schritt, griff ihn der „bewusstlose“ Mann an. In Sekundenschnelle sprangen aus nirgendwo weitere drei Männer raus und attackierten den Beamten.

Drei Männer begannen ihn Richtung Waldes zu zerren und drohten ihm die Kehle aufzuschneiden.

Doch was die Übeltäter nicht wussten war, dass der Offizier nicht alleine im Dienst war. Auf ihn wartete sein Polizeihund im Auto – Lucas.

Da der Kofferraum, wo sich der Hund befand, abgeschlossen war, hat der Beamte es geschafft einen Knopf an seinem Schlüsselanhänger zu betätigen, um den Kofferraum zu öffnen. Sofort sprang der Hund heraus und jagte den Verbrechern hinterher.

„Er wusste einfach, wo ich war. Ich konnte hören, wie er kommt. Leider konnte ich nichts sehen, da Blut überall in meinen Augen war. Dennoch konnte ich ihn hören und er machte diese Geräusche … er hörte sich an, wie ein Wolf“, so der Polizeibeamte.

Lucas hat mindestens einen Angreifer verletzt und die Übeltätet machten sich sofort aus dem Staub.

Der Offizier kam mit einer Schnittwunde an der Stirn und ein paar leichten Verletzungen davon. Lucas hat es ebenfalls leicht erwischt.

Zum Glück kam der Beamte an dem Tag nicht ums Leben, dank seinem treuen Freund – Lucas.