Eine mysteriöse haarige Kreatur wurde am Strand auf den Philippinen gefunden und die Anwohner sorgen sich

19. Mai 2018
04:13
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein mysteriöses Tier aus dem Meer wurde in den Philippinen an den Strand gespült.

Werbung

Es löste Spekulationen aus, ob es eine Leiche eines Tieres aus den „tiesten Teilen des Meeres“ sein könnte. Es schien von Haaren bedeckt zu sein und das sechs Meter lange Objekt hat die örtlichen Anwohner verblüfft, wie Independent berichtete.

Sie spekulierten, dass es ein bösen Omen sein könnte. Die Leute versammelten sich am Strand in der Stadt San Antonio in der Provinz Oriental Mindoro, nachdem die grau-weiße Masse um 19 Uhr am letzten Freitag an den Strand gewaschen wurde.

Die Ämter denken zwar, dass die Leiche einfach ein zersetzter Körper eines Wales sein sollte, drückten die Anwohner aus, wie schockiert sie über die Ankunft eines so ungewöhnlichen Objektes waren.

Werbung
Werbung

Der Anwohner Tom Maling sagte: „Ein Erdbeben ist für Oriental Mindoro am kommen. Der 'große Globster' ist ein Zeichen, dass etwas Böses kommt. Bitte betet für uns.“

Vincent Dela Pena Badilla, ein weiterer Anwohner, fügte dem hinzu: „Viele waren alarmiert und auch ich, als wir die Nachrichten darüber hörten. Es wurde gesagt, dass wenn Kreaturen aus den tiefsten Teilen der Meere anfangen, aufzutauchen, dann wird etwas Böses passieren.“

Werbung

Die zweifache Mutter Imelda Mariz brachte ihre Kinder, um die Leiche anzuschauen. Sie dachten, dass diese einem „toten Monster“ gehören würde.

„Ich konnte nicht glauben, was es war, ich hatte noch nie etwas Ähnliches gesehen“, sagte sie.

Das Objekt ist nicht der erste „Globster“ - ein Name, um eine unidentifizierte organische Masse, die gestrandet ist, zu beschreiben – die auf den Philippinen gesehen wird.

Im Februar 2017 strandete ein weiteres haariges Objekt auf der Insel Dinagat Island. Auch hier wurde über den Ursprung stark spekuliert.

Es wurde angenommen, dass es entweder zu einer Seekuh oder einem Wal gehören dürfte. Die „Haare“ an dem Kadaver waren in Wahrheit die Muskelfasern des Tieres, die schon sehr weit zersetzt waren.

Werbung