Die Wissenschaft zeigt, dass Rothaarige wegen Genmutationen „Superhelden“ sind

16. Mai 2018
16:06
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Dieser Autor nennt sie die „Einhörner der Menschenwelt“ und unterstützt mit faszinierenden Argumenten diese These.

Werbung

Ein Buch namens „The Big Redhead Book“ („Das große Rotschopf-Buch“), geschrieben von Elina La Rosa, die selbst rote Haare hat, diskutiert die interessanten Aspekte von Menschen mit roten Haaren.

„Rotschöpfe“ bilden nur etwa zwei Prozent der Bevölkerung. Die Seltenheit ist noch größer für Menschen mit roten Haaren und blauen Augen.

Die Schauspielerin Amy Adams, die einen Oscar gewonnen hat, fällt in diese Kategorie. La Rosa benutzte das Beispiel der Schauspielerin aus „Arrival“, um die einzigartigen Fähigkeiten der Rotschöpfe zu beschreiben.

New York Post berichtete, dass die Autorin außerdem Daten aus verschiedenen wissenschaftlichen Studien über Rothaarige benutzt hätte, die sie in ihrem Buch anbrachte.

Werbung

Sie benutzte die Tatsachen, dass Rothaarige eine höhere Schmerzensgrenze hatte und weniger Vitamin D synthetisieren mussten verglichen mit anderen Menschen.

Quelle: Freepik

Werbung

Wegen ihrer blassen Haut und der höheren Konzentration roter Farbe in ihrem Haar können Rothaarige ihr eigenes Vitamin D schneller herstellen. Wenn sie sich in die Sonne begeben, wird schnell Vitamin D gebildet verglichen mit Menschen anderer Haarfarben.

La Rosa deutete an, dass diese Tatsache Rothaarigen einen Vorteil in der Evolution gibt, weil sie Krankheiten wie Diabetes und Arthritis vermeiden können, die aus einem Mangel des Vitamins entstehen.

Eine Studie, die 2003 von der McGill University durchgeführt wurde, zeigte, dass Frauen mit roten Haaren 25% mehr Schmerzen durchhalten können wie Frauen mit anderen Haarfarben. Eine weitere Studie von der Universität Oslo zeigte, dass Rothaarige weniger Schmerzen fühlen, wenn sie mit einer Nadel gestochen werden.

Die Universität von Louisville fand heraus, dass Rothaarige 20% mehr Anästhetikum brauchten, um bei Operationen sediert zu werden. Dieselbe Universität fand ein weiteres Geheimnis über Rothaarige heraus.

Studien von 2005 fanden heraus, dass das Gen für das Spüren von Temperaturen übermäßig aktiviert wird bei Menschen, die das Gen für rote Haare haben, MC1R.

Werbung