Eine Schauspielerin wog unter 30 Kilogramm und stand dem Tod nahe. Jetzt sieht sie unglaublich aus

08. Mai 2018
12:46
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Manchmal kann sich das ganze Leben verändern, wenn man seinen idealen Job bekommt, wenn man die Risiken nicht kennt.

Werbung

Die Welt der Models kann aufregend und gefährlich gleichzeitig sein. Que Pasada berichtete von Rachael Farrokh, einer ehemaligen anstrebenden Schauspielerin, die an Anorexie litt. Sie hat so viel abgenommen, dass die Ärzte erwarteten, dass sie sterben würde.

Rachael Farrokh war nicht immer so dünn und gebrechlich. Vor 10 Jahren sah sie gesund aus und steckte voller Leben, während sie ihre Träume verfolgte.

Aber ihre professionelle Karriere als Model zwang sie zu Situationen, die dazu führten, dass sie schlechtes Selbstbewusstsein und Dysmorphophobie erlebte. Als sie tiefer und tiefer in die Model-Karriere einstieg, wollte Farrok immer mehr abnehmen und das um jeden Preis.

Werbung

Ihre Besessenheit damit wurde zu Anorexie oder Magersucht. Nachdem sie mehrere Ärzte besuchte, die sie nicht ernst nahmen, war es ihr persönlicher Trainer und Lebenspartner, der es schaffte, ihr zu helfen.

Werbung

Zuerst war es ein unschuldiger Wunsch von ihr, ein bisschen Gewicht abzunehmen. Aber als die Zeit verging, wurde es schnell zu einer ungesunden Besessenheit, wodurch die schwere Essstörung entstanden ist.

Es gab sogar eine Zeit, wo sie weniger als 30 Kilogramm wog. Es zeigten sich bei ihr Anzeichen chronischer Nierenkrankheit und Herzversagens. Die Ärzte sagten, dass sie es nicht überleben würde.

Werbung

Aber ihr Partner, Rob, war nicht bereit, sie so einfach aufzugeben. Er überzeugte sie, eine Seite auf der Plattform „GoFundMe“ zu erstellen.

Dies ist eine Seite, auf der man Spendenkampagnen, häufig zu wohltätigen Zwecken für einzelne Personen, erstellen kann. Auf dieser Seite haben sie also Menschen dazu aufgerufen, ihr dabei zu helfen, die Behandlung zu erhalten, die sie brauchte.

Farrokh schaffte es dadurch, eine gute Klinik zu finden und zu bezahlen, in der sie die richtige Behandlung für sich finden konnte.

Heute kämpft sie immer noch gegen die Krankheit, aber sie sieht schon viel gesünder aus. Es geht ihr deutlich besser.

Werbung