Tramadol: Arzneimittel, das mehr Menschen als alle anderen Schmerzmittel umgebracht hat

Die Medizin machte einen großen Fortschritt im 20. Jahrhundert. Trotzdem ist es immer noch so, dass die Arzneimittel, egal wie sicher sie aussehen, gefährlich sein können.

Sucht ist etwas ganz Seriöses, sie kann einigen Leben kosten, wenn man nicht verantwortlich mit einem Arzneimittel umgeht.

Wenn man an Drogen denkt, dann meistens nur an die Stoffe, die illegal sind. Aber auch Arzneimittel, die von den Ärzten verschrieben werden, wie zum Beispiel, Tramadol, können gefährlich sein.

Wie berichtet wird, hat dieses Arzneimittel mehrere Komponenten, die zu der Sucht führen können.

Tramadol ist vielen als ein gewöhnliches Schmerzmittel bekannt. Es wird behauptet, dass das eins der besten Schmerzmittel auf dem Markt ist.

Wie aber zum Beispiel Professor Jack Crane aus Nordirland meint, tötete dieses Arzneimittel mehr Leute, als Heroin oder Kokain.

Schmerzmittelsucht ist uns leider allen bekannt, sie wurde auch vielmals im Fernsehen gezeigt. Das beste Beispiel dafür ist Dr. House.

Tramadol macht seine Arbeit, aber kann sehr gefährlich sein. Dieses Arzneimittel sollen nicht die Leute einnehmen, die Probleme mit Atemwegen haben oder die regelmäßig Alkohol konsumieren.

Übelkeit, Blut in Harn, Unterleibsschmerzen, Gedächtnisverlust, zu hoher Blutdruck sind nur wenige Nebeneffekte von Tramadol.

Die Überdosis von Tramadol macht ohnmächtig. Schwangere Frauen müssen Tramadol unter keinen Umständen einnehmen. Es wurde berichtet, dass das Arzneimittel auch zu Selbstmordgedanken führen kann. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, bevor Sie Tramadol kaufen.
Ähnliche Artikel
Virale Videos Feb 18, 2019
Der Welpe weckte seinen Herrn aus dem Koma und hilft seither Menschen in ihrer Heilung
Anekdote Apr 09, 2019
Unhöfliche Frau sagt: "Behinderte Menschen sollten im Kino nicht erlaubt sein."
Jan 14, 2019
Kate Middletons Bruder bezeichnete seine Depression während eines seltenen Interviews als „Krebs für den Verstand“
Jan 10, 2019
Ein Vater fand den Abschiedsbrief seiner 16-jährigen Tochter