Die Frau bemerkte, dass ihre Muttermilch rot wurde. Nun warnt sie andere Mütter

Säuglinge sind auf die Muttermilch, bis sie alle Zähne haben, angewiesen, aber nicht alle Mütter sind in der Lage für die nötige Nahrung zu sorgen.

Das Stillen ist für viele frischgebackene Mütter das Schönste auf der Welt, aber zugleich auch eine Herausforderung. Weil nicht alle Frauen das Stillen ihrem Kind bieten können. Entweder haben sie keine oder ungenügend Muttermilch, außerdem kann es an einer Krankheit und der Behandlung liegen.

Wenn eine stillende Mutter, jedoch, etwas Seltsames an ihrer Milch bemerkt, bricht sie dann meistens in Panik aus. Sofort treten Gedanken auf, dass entweder mit ihr oder ihrem Baby etwas nicht stimmt.

Am Anfang des Jahres bemerkte eine Frau etwas Seltsames im Fläschchen ihrer 16 Monate alten Tochter. Die Muttermilch, die im Fläschchen war, veränderte ihre Farbe, und zwar von weiß zu rot.

Als sie eines Tages ihre 16 Monate alte Tochter stillte, war sie zutiefst erschrocken, als sie sah, dass ihre Tochter eine pinkfarbene Flüssigkeit ausspuckt.

Sie war sehr besorgt darum und wusste nicht, was sie tun sollte. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass die rote Farbe von ihrer Muttermilch auf die roten Beeren, die sie am Anfang des Tages aß, zurückzuführen ist.

Doch der Grund für die Veränderung der Farbe kann auch ein ganz anderer sein. So war es bei Tanya Knox, die rote Milch in das Fläschchen ihrer Tochter pumpte. Knoxs Muttermilch veränderte tatsächlich ihre Farbe. Wie berichtet wurde, hing es mit einem Blutgerinnsel ab, den sie in der Milchflasche ihrer Tochter fand.

“Schmerzhaftes Bild von meiner Erfahrung mit Mastitis“, sagte die Frau gegenüber, „MamaMia“. „Ich dachte, dass dieses Foto gut verdeutlichen kann, welches Problem beim Stillen auftreten kann.“

„Ich konnte förmlich fühlen, dass ich Mastitis bekomme. Sofort wurde meine Milch sehr blutig.“

Knox hofft, dass damit sie vor der Gefahr dieser unangenehmen Krankheit andere Mütter warnen kann.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: