Die verzweifelte Familie meinte, dass die Frau lebendig begraben wurde. Sie musste exhumiert werden

13. Apr. 2018
16:01
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Wie Telemundo am 16. Februar berichtete, wurde eine 37-jährige Frau noch lebendig begraben. Einige Tage später hörten die Nachbarn Lärm aus dem Grab kommen.

Werbung

Wie die Verwandten und Augenzeugen sagten, wurde Almeida dos Santos lebendig begraben. Sie kam zu sich einige Tage später nach dem Begräbnis und verstarb in dem Sarg.

Almeida wurde für tot von den Ärzten erklärt. „Septischer Schock“ stand in ihrer Todesurkunde.

Werbung

Am nächsten Tag wurde sie begraben. Neun Tage nach dem Begräbnis kamen die Nachbarn zu ihrem Grab und hörten sie schreien.

Obwohl man zuerst Scherze darüber machte, dass das Geschrei aus dem Grab kam, stellte es sich bald heraus, dass es wirklich daraus kam.

Werbung

„Als ich mich zu dem Grab näherte, hörte ich jemanden schlagen. Ich habe gedacht, dass das ein Witz der Kinder war, die in der Nähe gespielt haben, aber dann habe ich begriffen, dass das nicht der Fall war.“

Ohne die Zeit zu verlieren, begann man, zu graben, bis man schließlich den Sarg ausgrub. Almeida war schon tot, aber noch warm. Hätte man sie früher gehört, hätte man sie vielleicht retten können.

Werbung

„Die Nagel haben nicht mehr gehalten, weil sie versucht hat, den Deckel abzunehmen. Ihre Hände waren in Blut, weil sie versucht hat, rauszukommen.“

Werbung

Andererseits behaupten die Experten, dass es „unmöglich ist, dass eine Person, die 11 Tage in einem Sarg verbracht hat, am Leben bleibt und noch warm sein wird“.

Man glaubt, dass die Ärzte einen Fehler machten, nachdem man die Frau für tot erklärt hat. Deshalb wurde Almeida lebendig begraben.

Die Polizei meint, dass die Leute, die die Frau ausgegraben haben, bestraft werden müssen.

Werbung