Eskalation beim Löschen eines Osterfeuers. Das hätte ganz Böse ausgehen können

M. Zimmermann
03. Apr. 2018
18:54
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

So etwas haben die Feuerwehrleute noch nie erlebt.

Werbung

Wie der Focus berichtete, hat ein Löscheinsatz in Bräunrode zu einer Tragödie geführt.

Zwei Feuerwehrmänner sind in der Nacht zu Sonntag bei der Ausübung ihrer Pflicht von Unbekannten verletzt worden.

Das Gewaltpotenzial gegenüber Polizisten, Rettungshelfern und Feuerwehrleuten scheint in den letzten Monaten immer mehr zuzunehmen.

Werbung

„Ich bin 18 Jahre bei der Berufsfeuerwehr und 20 Jahre bei der freiwilligen Feuerwehr, aber so etwas habe ich noch nie erlebt“, sagt Marko Güntzel, Ortswehrleiter von Alterode. (Zitat, Focus)

Auch er gehörte zu den Feuerwehrmännern, die von Randalierern angegriffen worden waren.

Laut Güntzel sollen sie von den Randalierern angegriffen worden sein und auch mit Tritten und Schlägen malträtiert worden sein.

Dass sie nicht schlimmer verletzt wurden, haben Sie vermutlich ihrer guten Schutzausrüstung zu verdanken.

Ein Kollege von ihm erlitt jedoch Blessuren im Gesicht und wurde noch in derselben Nacht ins Krankenhaus gebracht.

Die Täter konnten flüchten.

Nun ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Personen.

Werbung