Quelle:

Nachdem die Suche Maddie McCann mehr Gelder erhält, möchte die Mutter eines anderen vermissten Kindes Gerechtigkeit

30. März 2018
06:46
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die Mutter des vermissten Ben Needhim hat sich über das neue Geld beschwert, das der Suche nach Madeleine McCann gegeben wurde.

Werbung

Sie hat in der britischen Sendung „Loose Women“ ihre Frustration beschrieben, wie The Sun berichtete. Kerry Needham sagte, dass sie nicht dieselbe „Menge“ von Unterstützung erhalten hätte wie Kate und Gerry McCann.

Ihnen wurden in dieser Woche weitere Gelder versprochen, um mit der Suche nach ihrer Tochter weiter zu machen.

Die 43-Jährige sagte: „Es tut weh. Es tut weh und es tut mir weh als Bens Mutter. Ich will es nicht heruntermachen – sie verdient es, gefunden zu werden, aber das verdient auch Ben und wir haben nicht einmal einen Bruchteil dieser Hilfe erhalten.

Ich musste allein als Single-Mutter kämpfen und ich habe versucht, die Hilfe zu erhalten, die Ben verdient und die wir als Familie verdienen. Es ist am Ende passiert, aber nicht in der Größe wie bei diesem Fall.“

Werbung
Werbung

Ben ist verschwunden, als die Familie 1991 im Urlaub auf der griechischen Insel Kos war. In dieser Woche wurde von dem zuständigen Amt bestätigt, dass Scotland Yard die Mittel stellen würde, um eine „entscheidende Spur in den Ermittlungen zu verfolgen.“

Werbung

Die Eltern Kate und Gerry McCann sagten, dass sie „unglaublich dankbar“ für die finanzielle Spritze für die Ermittlung seien. Ihre Tochter war 2007 aus einer Ferienwohnung in Portugal verschwunden. Die nicht genau beschriebene Summe wird die siebenjährige Ermittlung für die nächsten sechs Monate ermöglichen, bis Ende September.

Werbung

Trotzdem er vor 26 Jahren verschwand, ist die Polizei noch immer nicht näher an einem Ergebnis darüber, ob Ben lebendig oder tot ist. 2016 sagte die Polizei zu der Mutter Kerry, dass sie sich „auf das schlimmste vorbereiten“ solle, als sie die Theorie untersuchten, dass der damals 21 Monate alte Junge von einem Baufahrzeug zerquetscht wurde, den Konstantinos Barkas fuhr, während der Junge spielte.

Kerry flehte im letzten Jahr erneut um Hilfe, als sie die Polizei erinnerte, dass sie das 27. Mal Weihnachten ohne ihren Sohn verbringen müsste.

Werbung