Quelle:

Unvorstellbare Tragödie: Wie eine Frau das 17 Monate alte Baby ihrer besten Freundin umgebracht hat

Maren Zimmermann
22. März 2018
23:42
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Cassie Müller tötete in einem tragischen Unfall die 17 Monate alte Rowyn - die Tochter ihrer besten Freundin.

Werbung

Dennoch sind die beiden Mütter noch immer eng miteinander befreundet.

Das Ganze geschah am 16. September 2014.

Die beiden Mütter hatten sich früh getroffen, um ihre gleichaltrigen Söhne in einer Fahrgemeinschaft zur Schule zu fahren.

Werbung

Doch die Jungs waren an dem Morgen ziemlich stur und wollten nicht zur Schule gehen.

Dadurch hatten die Mütter alle Hände voll zu tun und bemerkten nicht, wie die 17 Monate alte Rowyn rückwärts die Treppenstufen hinunterkletterte, um ihren Besuch zu begrüßen.

Brynns Sohn hatte sich einfach nicht beruhigen wollen, und so verloren die Mütter die Geduld.

Sie beschlossen, dennoch loszufahren, um nicht zu spät zu kommen.

In ihrer hast legte Cassie Miller den Gang ein, nachdem die Jungs auf dem Rücksitz verschnallt worden waren und nach einem kurzen Rumpeln wurde alles still.

Werbung

In ihrer Hast hatte sie die kleine Rowyn überfahren.

Das Mädchen starb sofort.

„Die Tragödie des 16. Septembers hat ein Loch und Leere in vielen Herzen hinterlassen. Wir können nichts tun, um den Tag ungeschehen zu machen, aber wir hoffen dass wir die Erinnerung an sie mit „Raise for Rowyn“ in Ehren halten können“, schreiben die Mütter auf ihrer Internetseite. (Zitat, Wunderweib.de)

Die beiden Mütter sind trotz der Tragödie zusammen geblieben und haben gemeinsam die Stiftung "Raise for Rowyn" gegründet.

Werbung

Die Stiftung arbeitet daran, Familien zu unterstützen, die ein Kind oder Kinder verloren haben.

So haben sie bereits 179 Familien helfen können.

Es ist bemerkenswert und beeindruckend zugleich wie diese beiden Frauen die Tragödie, diesen Unfall, ohne jede Schuldzuweisung hinter sich lassen konnten und trotzdem tapfer in die Zukunft schauen können.

Sie wollen etwas Positives aus einer so schrecklichen Erfahrung ziehen.

Werbung