logo
Quelle:

Einem Lehrer für Naturwissenschaften wird vorgeworfen, vor den Schülern einen Welpen an eine Schnappschildkröte verfüttert zu haben

author
21. März 2018
17:59
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Wissenschaftslehrer steht vor der ganzen Gewalt des Rechts, nachdem er einen lebendigen Welpen an eine Schildkröte verfüttert hat.

Werbung

Drei Kinder waren dabei und sahen den Vorfall. Robert Crosland unterrichtet Naturwissenschaften in der Preston Junior High School in Idaho in den USA.

Ein Tierrechtler aus der Gegend hat eine Beschwerde bei den Ämtern gegen ihn eingereicht. Inspiring Day berichtete, dass Crosland eine Anzeige wegen Tierquälerei erhalten könnte.

Die Schildkröte wurde ebenfalls von einem Wildtieramt in Idaho beschlagnahmt. Idaho Statesman berichtete ebenfalls, dass die Schildkröte am 14. März 2018 eingeschläfert worden war, zwei Tage nachdem zuerst in den Schlagzeilen über den Vorfall berichtet worden war.

Dies führte zu einem weiteren Aufruhr bei der Gemeinschaft. Beamte für Landwirtschaft haben erklärt, dass die „Aussiedlung von invasiven Spezies komplex ist wegen des Stresses für das Tier und den Mangel von geeigneten Stellen zur Freilassung.“

Werbung
Werbung

Krankheiten für die anderen Tiere seien ebenfalls ein Problem dabei. Die Ämter behaupteten, dass sie in dem Fall gegen Crosland ermitteln würden. Laut Marc Gee, einem Aufseher für die Schule, wurde Crosland nicht bestraft oder von seinem Dienst beurlaubt.

Es wurde eine Petition gestartet, um Crosland feuern zu lassen. 88,000 Unterschriften wurden bereits gesammelt.

Trotz dem nationalen Aufruhr stehen Mitglieder der Landwirtschaft-Gemeinde zu dem Lehrer.

Über die Hälfte der Einwohner von Preston haben eine andere Petition unterschrieben, die Crosland unterstützte. Farahlyn Hansen sagte, dass zwei ihrer drei Kinder dabei gewesen seien, als das Hündchen an die Schildkröte verfüttert wurde.

Werbung
Werbung

„Keins der Kinder wurde traurig gemacht oder traumatisiert, sie brauchen keine Betreuung. Sie haben den körperlichen Zustand des sehr jungen Hündchen gesehen. Es war krank, es aß nichts mehr und es war am Sterben“, sagte sie gegenüber Inspiring Day.

Sie sagte, dass es „das Richtige“ gewesen sei und sie sagte ebenfalls, dass ihre Kinder auf Bauernhöfen arbeiten würden.

„Sie verstehen Leben und Tod“, merkte Hansen an.

Werbung