logo
Ein Sarg | Quelle: Shutterstock
Ein Sarg | Quelle: Shutterstock

Nach dem Tod der Großmutter in einem Pflegeheim erbt ein Mann einen Umschlag mit mehreren Dollarscheinen - Story des Tages

Maren Zimmermann
29. Juni 2024
00:35

Als meine Großmutter Gloria starb, hätte ich nie gedacht, dass das Einzige, was ich von ihr erben würde, ein Umschlag mit ein paar Dollarscheinen und einer Nachricht sein würde, die meine Welt auf den Kopf stellen sollte.

Werbung

Ich weiß noch, wie ich das Pflegeheim betrat und eine Mischung aus Vorfreude und Schuldgefühlen verspürte. Seit meinem letzten Besuch war über ein Jahr vergangen und ich wurde das Gefühl nicht los, dass Oma mich durchschaut hatte. Meine Frau Natasha und ich waren finanziell knapp bei Kasse, und ich werde nicht lügen, wir hatten Großmutters Liebe und Großzügigkeit mehr als einmal ausgenutzt.

Gloria war für mich mehr als nur eine Großmutter, sie war meine Retterin. Nach einer Kindheit, die von der Vernachlässigung und den schlechten Entscheidungen meines Vaters geprägt war - er war Alkoholiker und ein Frauenheld - sprang Gloria ein und bot mir einen Rettungsanker.

Sie lehrte mich Liebe, Aufopferung und die Bedeutung der Familie. Doch irgendwann verlor ich diese Werte aus den Augen. Meine Mutter starb, als ich gerade zwei Jahre alt war, und Gloria war meine zweite Mutter, aber ich habe es versäumt, ihr den Respekt und die Liebe zu geben, die sie verdient...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Das erste Mal, dass Natasha und ich sie betrogen haben, war, als wir sie darüber belogen, dass Natasha eine Operation brauchte. Wir brauchten das Geld, um eine luxuriöse Reise auf die Malediven zu finanzieren, aber Gloria, die ein Herz aus Gold hat, zögerte nicht, uns zu helfen, ohne zu wissen, dass wir sie betrogen hatten.

Das zweite Mal war, als wir Gloria in ein Pflegeheim brachten. Wir sagten ihr, dass wir ein Baby planten und mehr Platz brauchten, aber in Wahrheit wollten wir die Freiheit haben, unser Leben zu leben, ohne die Verantwortung für sie tragen zu müssen.

Ihr Haus war geräumig und komfortabel und genau das, was Nat und ich brauchten. Also manipulierten wir sie emotional, brachten sie dazu, es uns zu übertragen und warfen sie raus. Eine Entscheidung, die ich später sehr bereuen sollte.

***

"Oma, ich bin so froh, dich zu sehen. Wie ist es dir ergangen?" Ich begrüßte sie mit einer Umarmung und versuchte, meine wahren Absichten mit Wärme und Zuneigung zu verbergen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Mir geht's gut, Schatz. Ich komme gerade zurecht, weißt du. Und wie geht es Natasha? Ist sie schwanger?", antwortete Oma, deren Stimme von echter Sorge erfüllt war.

Das war er, der Moment, vor dem ich mich gefürchtet hatte und den ich doch so dringend brauchte. "Nun, Großmutter, deshalb bin ich eigentlich hier. Natashas Gesundheitszustand ist nicht gut und sie braucht eine weitere Operation. Sie ist ziemlich teuer und ich hatte gehofft, dass du uns vielleicht helfen könntest..."

Ich konnte die Enttäuschung in ihren Augen sehen, die Erkenntnis, dass ich wieder einmal hier war, um nach Geld zu fragen. Aber sie hat mich nicht zur Rede gestellt und mir nichts vorgeworfen. Stattdessen bat sie mich, am nächsten Tag wiederzukommen und sagte, sie brauche etwas Zeit zum Nachdenken.

In dieser Nacht konnte ich nicht schlafen. Ein Teil von mir fühlte sich schuldig, weil ich sie wieder angelogen hatte, aber ein anderer Teil machte sich einfach Sorgen, wie wir es schaffen würden, wenn sie uns nicht helfen würde. Natasha und ich hatten unsere Ersparnisse bereits aufgebraucht und waren auf Großmutters Erbe angewiesen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Ich hatte vor kurzem von einer Cousine erfahren, dass sie von ihrem entfernten Verwandten Donovan eine beträchtliche Summe erben würde.

Als ich am nächsten Tag in das Pflegeheim zurückkehrte, begrüßte mich Oma mit einem traurigen Lächeln. "Todd, Schatz, ich habe darüber nachgedacht und es tut mir leid, aber ich kann dir diesmal nicht helfen. Ich habe das Erbe von Donovan noch nicht erhalten und mit meinen eigenen medizinischen Ausgaben fehlen mir einfach die Mittel."

Ich spürte einen Anflug von Panik, versuchte aber, mich zu beherrschen. "Aber Oma, gibt es denn keine andere Möglichkeit, mir und Nat zu helfen?", fragte ich.

Sie lächelte schwach. "Todd, und ich habe einen Vorschlag für dich. Warum nimmst du nicht eine Hypothek auf das Haus auf? So bekommst du das Geld, das du jetzt brauchst, und sobald ich mein Erbe erhalten habe, kann ich dir helfen, es zurückzuzahlen."

Das schien mir im Moment wie ein Rettungsanker und ich stimmte ohne lange zu überlegen zu. Ich ahnte nicht, dass dies der Beginn von Großmutters letzter Lektion für mich war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ein paar Wochen später erfuhr ich, dass Oma im Pflegeheim verstorben war. Die Nachricht traf mich härter, als ich erwartet hatte. Trotz allem liebte ich sie und trauerte um ihren Verlust.

Natasha hingegen konzentrierte sich mehr auf das Erbe und war überzeugt, dass es all unsere Probleme lösen würde. "Wir müssen mit ihrem Anwalt sprechen und etwas über das Geld herausfinden", sagte sie immer wieder.

Überraschenderweise tauchte der Anwalt am nächsten Tag mit einem Umschlag vor unserer Tür auf. "Das ist von Mrs. Watson, dein Erbe", sagte er, als ich die Quittung unterschrieb, die er gekauft hatte. Ich erwartete einen Scheck, ein Ticket aus unserem finanziellen Schlamassel. Aber als ich den Umschlag öffnete, fand ich nur ein paar Dollarscheine und einen Zettel.

Mein Herz brach, als ich Großmutters Worte las. Sie wusste von den Lügen und dem Betrug.

"Liebes, ich spüre, dass mein Ende naht", begann sie auf dem Zettel. "Der Tag, an dem ich mich mit deinem Großvater wieder vereinen werde, ist nicht mehr weit. Aber vorher möchte ich dir noch eine kleine Wahrheit gestehen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich wusste, dass du über Natashas Operationen gelogen hast. Ich war mir deiner Lügen bewusst. Du bist ein so schrecklicher Mensch geworden. Du musst eines wissen: Geld ist nicht alles, meine Liebe. Liebe und Glück kann man damit nicht kaufen.

"Ich habe meine Krankenschwester gebeten, Natasha in den sozialen Medien zu folgen. Ich wusste, dass ihr zwei immer Bilder von Urlauben und Feiern postet, die ihr mit meinem Geld genossen habt. Todd, Süße, ich bin sicher, du wirst lernen, freundlich, großzügig und liebevoll zu den Menschen um dich herum zu sein, wenn du anfängst, ihnen zu helfen. Also arrangierte ich, dass ihr beide in dem Pflegeheim arbeitet, in dem ich wohnte.

"Ihr müsst dort ein Jahr lang arbeiten und lernen, fürsorglich und liebevoll zu anderen zu sein. Das sind ein paar Dollar für die Busfahrkarte zum Heim. Viel Glück, Süße. Ich hoffe, du erfüllst meinen Wunsch. In Liebe, Oma."

Ja, sie drückte ihre Enttäuschung und Traurigkeit darüber aus, was aus mir geworden war, aber ihre Botschaft war auch voller Hoffnung. Sie glaubte, dass ich mich ändern und ein besserer Mensch werden könnte. Ihr letzter Wunsch war, dass ich ein Jahr lang im Pflegeheim arbeiten sollte, um Mitgefühl, Freundlichkeit und den wahren Wert von Geld zu lernen.

Aber ich war wütend und fühlte mich verraten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Wie konnte sie mir das nur antun? Mich mit nichts als ein paar Dollar und einer Forderung zurücklassen, die unmöglich schien? Natasha war ebenso empört und wir beide kämpften damit, uns mit der Realität unserer Situation abzufinden.

Ohne das Erbe standen wir kurz davor, alles zu verlieren. In diesem Moment der Verzweiflung wurde mir die Tragweite von Großmutters letzter Lektion bewusst. Sie wollte mich nicht bestrafen, sondern mich vor mir selbst bewahren, vor dem Weg der Gier und des Egoismus, den ich eingeschlagen hatte.

Also traf ich eine Entscheidung, die noch vor wenigen Wochen undenkbar gewesen wäre. Ich nahm die paar Dollar, die mir Oma hinterlassen hatte, bezahlte ein Busticket und fuhr ins Pflegeheim, um mein Arbeitsjahr zu beginnen. Es war eine harte, demütigende Arbeit, aber als aus den Tagen Wochen und Monate wurden, begann ich die Welt mit anderen Augen zu sehen.

Werbung

Ich lernte die Geschichten der Bewohner kennen, teilte ihre Freuden und Sorgen und fand ein Gefühl der Erfüllung, das ich vorher nicht gekannt hatte. Ich lernte, was es bedeutet, sich wirklich um jemanden zu kümmern und seine Bedürfnisse über meine eigenen zu stellen. Und dabei fand ich Frieden und Glück, die man mit Geld nicht kaufen kann. Aber das war noch nicht alles.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als sich das Jahr dem Ende zuneigte, wurde mir klar, dass es bei Großmutters Erbe nie um Geld ging. Es ging um die Lektionen, die ich gelernt habe und um die Person, die ich geworden bin. Und obwohl ich zu Beginn des Jahres dachte, ich hätte alles verloren, beendete ich es mit dem Wissen, dass ich mehr gewonnen hatte, als ich mir je hätte vorstellen können.

Großmutters letztes Geschenk an mich war kein Scheck oder eine Geldsumme; es war das Geschenk der Veränderung, der Erlösung. Während ich mein Leben weiterlebe, trage ich ihre Lektionen mit mir, ein Zeugnis für die anhaltende Kraft der Liebe und die unglaubliche Stärke des menschlichen Geistes, sich zu verändern und zu wachsen. Ich bedauere nicht, dass sie ihr Erbe für wohltätige Zwecke gespendet hat.

Werbung

Was das Haus angeht, so habe ich es zurückbekommen. Nachdem ich im Pflegeheim gearbeitet hatte, wurde mir klar, dass ich mit harter Arbeit alles erreichen kann. Ich fand einen Job und bezahlte die Schulden. Was Natasha angeht, habe ich mein Bestes getan, um ihr zu helfen, ihre alten Gewohnheiten aufzugeben, aber sie wollte nicht auf mich hören, also ließen wir uns scheiden.

Ich war verletzt, aber ich weiß, dass ich jemand Besseres finden werde, der mich und meinen Weg nicht nur versteht, sondern mir auch hilft, als Mensch zu wachsen - genau wie meine geliebte Oma es getan hat. Danke, Oma Gloria!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Sag uns, was du über diese Geschichte denkst, und teile sie mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, findest du hier noch eine weitere | Ich war zu einem romantischen Valentinstagsdinner unterwegs, als ich einem Obdachlosen, der einen Herzinfarkt hatte, eine Herz-Lungen-Wiederbelebung verordnete, obwohl mein Freund drohte, mich zu verlassen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass meine Freundlichkeit auf ganz unerwartete Weise zu mir zurückkommen würde... Die ganze Geschichte hier.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

5 schockierende Geschichten über Großeltern, die sich als schlauer erwiesen und allen eine Lektion erteilt haben

20. Mai 2024

Mein Freund hat heimlich wöchentliches Mittagessen mit meiner Oma und ich kann nicht aufhören zu weinen, nachdem ich den Grund dafür erfahren habe

27. Mai 2024

Ich habe meinen Enkelinnen zum 16. Geburtstag die gleichen Geschenke gemacht, aber sie haben unterschiedlich reagiert

23. Mai 2024

Ich dachte, ich hätte meiner Schwiegermutter eine Lektion erteilt, aber sie hat mich überlistet, nachdem sie ihr Portemonnaie beim Abendessen im Restaurant "vergessen" hatte

13. Mai 2024

Ich wollte der Großmutter meines Verlobten gratulieren und schickte ihr ein Geburtstagsgeschenk, aber es wurde zu einem Albtraum

17. Mai 2024

Meine Frau hat eine seltsame Badezimmer-Regel - als ich die Wahrheit dahinter herausfand, war ich entsetzt

29. März 2024

5 Geschichten über eine große Erbschaft mit einer unerwarteten Wendung der Ereignisse

10. Mai 2024

Meine Schwiegermutter schenkte mir zum Geburtstag eine gebrauchte Schultasche, während ihre Kinder teure Geschenke bekamen - das Karma hat sie endlich eingeholt

20. Mai 2024

Mein Mann brachte unsere Tochter zur Oma, und als sie zurückkam, erzählte sie mir etwas, das unsere Familie erschütterte

07. April 2024

Meine Schwiegermutter besuchte uns, während ich außer Haus war - als ich zurückkam, erzählte mir meine Tochter etwas, das unsere Familie erschütterte

16. April 2024

Mein kleiner Sohn nannte eine Verkäuferin in einem Geschäft seine Mama - ich war schockiert, als ich die Wahrheit erfuhr

14. Mai 2024

Die 5-jährige Enkelin hat versehentlich ein großes Geheimnis gelüftet, das mein Sohn seit Jahren hütet

27. Mai 2024

Eine Frau lädt ihre Verehrer zu ihrem Geburtstag ein - sie wirft sie raus, nachdem sie ihre Geschenke gesehen hat

17. Mai 2024

Meine Oma stahl meine neuen Klamotten und tauschte sie gegen Utensilien ein - am nächsten Tag hörte ich sie schreien, nachdem mein Plan funktioniert hatte

22. April 2024