logo
Die Silhoutte eines kleinen Mädchens. | Quelle: Shutterstock
Die Silhoutte eines kleinen Mädchens. | Quelle: Shutterstock

3 herzzerreißende Geschichten über verschwundene Menschen, bei denen die Wahrheit plötzlich aufgedeckt wurde

Edita Mesic
20. Mai 2024
21:42

Was würdest du tun, wenn ein Familienmitglied plötzlich verschwinden würde? Ob es deine jugendliche Tochter oder deine erwachsene Mutter ist, es ist fast unmöglich, sich dieses Szenario vorzustellen. Aber die Menschen in diesen Geschichten haben es erlebt und mussten sich damit auseinandersetzen, dass sie ihre Lieben vielleicht nie wiedersehen.

Werbung

Von der Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen bis hin zum Schock über seine unerwartete Rückkehr - diese Geschichten durchbrechen das Gewöhnliche und hinterlassen eine Spur von Geheimnissen und unbeantworteten Fragen. Lasst uns den Wahnsinn auspacken und sehen, wie tief der Kaninchenbau reicht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

1. Mein 16-jähriger Sohn rannte von zu Hause weg, aber als er zurückkam, war ich verschwunden

Als ich an meiner alten Nähmaschine saß und das Brummen des Motors sich mit dem fernen Klappern der Hühner und Hähne draußen vermischte, erfüllte eine Stille das Haus - eine Stille, die zu tief war, als dass man sie einfach nur hören konnte. Es war die Abwesenheit von Joey, meinem Sohn. Mein Herz sank, als ich den Zettel fand, den er hinterlassen hatte, und seine Worte verschwammen, während mir die Tränen in die Augen stiegen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Liebe Mama, am Abend bist du wieder da, aber ich bin nicht zu Hause. Nein, ich wurde nicht entführt, ich habe nur beschlossen, wegzulaufen", heißt es in seinem Brief. "Egal, wie weit ich gehe, ich werde dich immer lieben. Es tut mir leid. Pass auf dich auf. In Liebe, Joey."

Die Leere des Hauses spiegelte seine Abwesenheit wider. Die Erinnerungen an sein Lachen, seine Träume und unsere Streitereien über das Weggehen mischten sich in die Luft. Ich konnte es nicht verstehen. Warum ging er ohne ein Wort, ohne ein Lebewohl?

Ich verbrachte meinen Tag wie immer, umgeben vom Leben auf der Farm und den hohen Bäumen, die Joey liebte, und hoffte auf seine Rückkehr, wohin auch immer er sich verirrt hatte. Ich wartete auf meinen Sohn, damit er mir bei den Rüben helfen konnte. Doch je älter der Tag wurde, desto klarer wurde mir, dass Joey nicht kommen würde, wie er es versprochen hatte.

Werbung

Joey war immer mehr als nur mein Sohn gewesen; er war mein Vertrauter, mein Helfer und der Hoffnungsschimmer in den Jahren nach dem Tod seines Vaters. Dennoch wusste ich, dass er sich hier gefangen fühlte, denn seine Ambitionen reichten weit über die Grenzen unserer Farm hinaus.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Seine Träume, Arzt zu werden und dem Leben zu entfliehen, das ihm seiner Meinung nach hier vorbestimmt war, kollidierten mit meinen Ängsten, die Erinnerungen und die Liebe zum Land zurückzulassen, die sein Vater und ich gemeinsam aufgebaut hatten.

An dem Tag, an dem er ging, wurde meine Welt still. Ich stellte mir vor, wie er am Rande des Highways stand, die Entschlossenheit in seinen Augen von Zweifeln und Ängsten getrübt, und das Geräusch der vorbeifahrenden Autos den Beginn seiner Reise von mir weg markierte.

Werbung

Aus meiner Sicht war Joeys Entscheidung, wegzugehen, ein schwerer Schlag, nicht nur für die Routine unseres Farmlebens, sondern auch für mein Herz. Die Gewissheit, dass er allein in der geschäftigen Stadt unterwegs war, erfüllte mich mit Sorge und Angst. Ich stellte mir vor, wie er im Bus saß und seine Gedanken zurück zu unserem Hof, zu unserem gemeinsamen Leben und zu der schweren Entscheidung, die in seinen Händen lag, wanderten.

Ich konnte mir nur vorstellen, wie besorgt er war, als er in der Stadt ankam, wie sehr er sich vor dem Unbekannten fürchtete und wie verzweifelt er gewesen sein musste, als ihm der Preis seiner neu gewonnenen Freiheit bewusst wurde. Ich wusste, dass er höchstwahrscheinlich seinen Freund Dan treffen würde, von dem er zuvor gesprochen hatte. Ich hoffte, dass er nicht allein war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Als die Nacht hereinbrach, schien die Stille auf der Farm lauter zu werden und die Leere in Joeys Zimmer belastete mich schwer. Ich wollte ihn in Sicherheit wissen und ihm sagen, dass meine Liebe zu ihm, egal wie weit er ging, die Entfernung überbrücken würde, unerschütterlich und allgegenwärtig, aber er rief nicht an.

Die Tage wurden zu Monaten und die Monate zu Jahren, und jedes einzelne wurde schwerer durch das Schweigen von Joey. Ich versuchte, mich zu beschäftigen, um mich nicht von der Einsamkeit und den Sorgen überwältigen zu lassen.

Ich habe immer geglaubt, dass keine Nachrichten gute Nachrichten sind, und mich an die Hoffnung geklammert, dass mein Sohn da draußen ist und seine Träume verwirklicht. Doch in den ruhigen Momenten zerrte die Angst vor dem Unbekannten an mir, flüsterte mir Zweifel und Was-wäre-wenns zu.

Eines Tages erfuhr ich von einem Mann namens Clark und wie er Joey ein Stipendium gegeben hatte, was meinen Sohn schließlich dazu veranlasste, einen Brief zu schreiben. Mein Herz schwoll vor Stolz, denn ich wusste, dass mein Junge auf dem besten Weg war, der Arzt zu werden, von dem er immer geträumt hatte. Aber die Jahre des Schweigens hatten eine Mauer zwischen uns errichtet, jeder Stein ein Tag ohne ein Wort, ein verpasster Geburtstag, ein schweigend verbrachtes Weihnachten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Die Nachricht von Joeys Abschluss kam als formelle Einladung mit der Post, eine unpersönliche Ankündigung seines Erfolgs. Ich hielt sie in den Händen, Tränen verwischten das elegante Schriftbild und eine Flut von Emotionen überschwemmte mich. Noch mehr Stolz, Trauer, Liebe und eine schmerzhafte Sehnsucht nach meinem Sohn.

Ironischerweise war ich an dem Tag, an dem Joey beschloss, zurückzukehren, nicht mehr da. Die Farm, die einst voller Leben und Lachen war, war nur noch ein Schatten ihrer selbst. Die Jahre hatten meinem Körper nicht gut getan, und ohne Joey musste ich mich nicht mehr um ihn kümmern, um mich auf meine Gesundheit zu konzentrieren.

Später erzählte er mir, was er fühlte, als er ankam und sah, dass ich aus unserem Haus verschwunden war. Er fand den Brief, den ich geschrieben, aber nie abgeschickt hatte. Ich hatte vorgehabt, ihn zu verbrennen, aber nicht bemerkt, dass das Feuer seine Aufgabe nicht erfüllt hatte. Ich hatte geschrieben:

Werbung

"Joey, mein Schatz, ich vermisse dich so sehr. Wo hast du mich verlassen und bist gegangen? Ich wünschte, du hättest mich nie verlassen. Wenn ich gewusst hätte, dass du vorhattest, mich zu verlassen und einfach so zu verschwinden, hätte ich stattdessen zugestimmt, mit dir zu gehen. Bitte komm zurück, Joey. Ich vermisse dich zutiefst. Nichts kann dich jemals ersetzen. Diese Stille um mich herum bringt mich um. Das Haus ist so leer und mein Herz fühlt sich ohne dich so schwer und heimgesucht an. Ich wünschte..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Die unvollendeten Worte, die im Feuer untergingen, sprachen Bände über den Schmerz und die Sehnsucht, die meine Tage erfüllt hatten. In diesem Moment beschloss mein Sohn, mich zu finden und die zerrissenen Fäden unserer Beziehung zu flicken. Er setzte sich mit unserem alten Nachbarn, Herrn Collins, in Verbindung und kam schließlich zu mir ins Krankenhaus.

Werbung

In dem Moment, als sich unsere Blicke trafen, schmolzen all die Jahre der Trennung dahin. Die Umarmung, die wir teilten, war alles, wonach ich mich all die Jahre gesehnt hatte. "JOEY... mein Junge!" Ich weinte, Tränen der Freude und Erleichterung schossen mir in die Augen und die Leere in meinem Herzen füllte sich mit seiner Gegenwart.

"Es tut mir so leid, dass ich dich nicht früher angerufen oder besucht habe... Ich wollte dich nicht enttäuschen", sagte Joey unter Tränen.

Ich wischte Joeys Entschuldigung beiseite. "Erzähl mir mehr, Joey. Ich will dich reden hören... Oh, deine Stimme! Wie habe ich diese Stimme vermisst ... und das Lachen", drängte ich und wuschelte durch sein Haar.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Seine Stimme, mit der er von seiner Reise, seinen Kämpfen und Triumphen erzählte, war die süßeste Melodie, ein Balsam auf die Wunden der Zeit. Seine Pläne für uns, für unsere Zukunft, brachten Hoffnung, wo einst Verzweiflung war.

2. Meine Tochter war zehn Jahre lang verschwunden, kehrte aber zurück, um mir die Wahrheit über meinen Ehemann zu sagen

Ich wachte auf und fühlte mich erschöpft, noch immer ausgelaugt von einer Geschäftsreise. Richard, mein Mann und Emilys Stiefvater, schlief fest neben mir. Ich schlüpfte aus dem Bett und machte mich auf den Weg in die Küche, eine Routine, der ich jeden Morgen folgte. Als ich das Frühstück machte, spürte ich, wie die Müdigkeit auf mir lastete.

Nachdem das Frühstück fertig war, ging ich zu Emilys Zimmer, um sie zu wecken. "Zeit zum Aufwachen, Süße!" rief ich, aber meine Stimme stockte, als ich bemerkte, dass ihr Bett perfekt gemacht war, aber irgendetwas stimmte nicht. Emily war auch nicht in ihrem Badezimmer. Alles war zu gut organisiert, was ihr gar nicht passte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Ich durchsuchte jedes Zimmer, den Hinterhof und sogar den Garten, aber Emily war nirgends zu finden. Das war nicht wie die Zeiten, in denen sie sich für wilde Partys rausschlich. Irgendetwas in meinem Bauchgefühl sagte mir, dass dies etwas anderes, etwas Ernsteres war.

"Rick, wach auf!" Ich eilte zurück in unser Schlafzimmer und meine Stimme klang eindringlich. "Emily ist verschwunden!"

"Lass mich schlafen, Laura", murmelte Richard, immer noch groggy. "Sie ist ein Teenager. Wahrscheinlich ist sie mit ihren Freunden unterwegs. Entspann dich."

Aber ich konnte mich nicht entspannen. "Das ist ernst, Rick. Ihr Zimmer... es ist zu sauber. Das sieht Emily gar nicht ähnlich!"

Trotz meiner Panik wischte Richard meine Bedenken einfach beiseite und schlief wieder ein. Die Angst nagte an mir, als ich die Treppe hinunterging und hoffte, dass Emily jeden Moment durch die Tür kommen würde. In diesem Moment klingelte mein Telefon mit einer Nachricht, die mir einen Schauer über den Rücken jagte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Wenn du deine Tochter lebendig haben willst, dann bring 100.000 Euro an die folgende Adresse..."

Mein Herz raste und meine Hände zitterten so sehr, dass ich fast mein Telefon fallen ließ. Das konnte doch nicht wahr sein. Aber der Albtraum war real. Ich rief sofort die Polizei an, die zum Glück schnell eintraf.

Ich erklärte ihnen gerade alles, als Richards Stimme von oben donnernd ertönte: "Laura? Was ist denn los? Warum sind die Polizisten hier?"

"Jemand hat Emily entführt!" schaffte ich es, mit zitternder Stimme zu sagen. "Sie fordern Lösegeld."

"Bist du sicher, dass es nicht einer von Emilys Streichen ist?", fragte er skeptisch, als er die Treppe herunterkam.

"Natürlich nicht, Rick!" Ich weinte, während mir die Tränen in die Augen stiegen. "Wir müssen sie finden!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Als die Polizei in Emilys Zimmer war, fragte Detective Harris uns, ob etwas fehlte. In diesem Moment bemerkte ich, dass der Teppich weg war. "Der Teppich!" rief ich und war überrascht, dass ich es nicht früher bemerkt hatte.

Richard meldete sich zu Wort: "Oh ja, ich habe ihn in die Reinigung gebracht."

Detective Harris nahm das zur Kenntnis und fragte nach der Adresse der Reinigung, woraufhin Richard antwortete, er würde sie besorgen. Während wir noch versuchten, alles zusammenzusetzen, ließ mir eine weitere Nachricht auf meinem Handy das Blut in den Adern gefrieren.

"Wenn du die Polizei einschaltest, wirst du deine Tochter nie wieder sehen."

Detective Harris sah mein entsetztes Gesicht und nahm mir das Telefon ab. Er las die Nachricht und schlug vor, die Lösegeldübergabe durchzuziehen. Er schlug vor, den Ort der Übergabe abzusperren. Das war unsere beste Chance, Emily zurückzubekommen und den Entführer zu fassen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Auf keinen Fall!" hörte ich Richard protestieren, als er mit der Adresse zurückkam. "Das ist zu riskant. Wir sollten ihnen einfach das Lösegeld geben, vielleicht lassen sie sie dann gehen."

"Aber Richard, was ist, wenn sie das Geld nehmen und abhauen?" entgegnete ich und schüttelte den Kopf. "Nein, ich glaube, die Detektive haben recht."

Als Richard endlich zur Vernunft kam, nickte er. Es war beschlossene Sache: Undercover-Beamte würden den Übergabeort des Lösegelds umstellen.

Als ich mit dem Lösegeld zur Übergabe fuhr, konnte ich nur an Emily denken. Ich sehnte mich nach ihrer Rückkehr, danach, dass mein kleines Mädchen zu Hause war. Ich parkte wie angewiesen in der Nähe des Parks, ging zum Zentrum und legte das Geld bei der vorgesehenen Eiche ab. Zurück in meinem Auto stellte ich den Rückspiegel ein, um die Übergabestelle im Auge zu behalten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Detective Harris war leger gekleidet und signalisierte von der anderen Straßenseite, dass die Beamten in Position waren. Mein Herz klopfte bei jedem Blick in den Spiegel und ich wartete darauf, dass der Entführer auftauchte.

Aber als der Tag zur Nacht wurde, kam niemand. Der Park leerte sich, und Detective Harris kam auf mich zu und schlug mir vor, nach Hause zu gehen, da der Entführer wahrscheinlich die Anwesenheit der Polizei gespürt hatte. Die Fahrt nach Hause war ein einziges Durcheinander. Hatte ich mein Baby in noch größere Gefahr gebracht?

Als ich in Emilys Zimmer zurückkam, lag der Teppich wieder an seinem Platz und Richard stand darüber, mit einem seltsam erleichterten Blick in den Augen. "Sieht der Teppich nicht aus, als wäre er neu?", fragte er.

Ich kniete mich hin und berührte den Teppich, den Emily vor Monaten mit Begeisterung ausgesucht hatte, und fragte mich: "Wie kann er nur so neu sein?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Ein guter Reiniger kann Wunder bewirken, Schatz", antwortete Richard zu schnell und ich runzelte die Stirn. Warum verhielt er sich so seltsam? Aber die überwältigende Trauer um Emily verdrängte diese Frage. Das hätte ich nicht tun sollen.

Ein paar Tage später, während ich immer noch weinte und verzweifelt alle unsere Freunde anrief, griff Richard zum Telefon und sagte: "Lass sie gehen. Sie will nicht gefunden werden."

Ich hörte gar nicht zu und zehn Jahre vergingen wie im Flug. Der Fall wurde kalt, ohne dass es eine Spur gab, und das Leben ging für alle außer mir weiter. Ich konnte nicht loslassen. Mit den Fotos von Emily in der Hand, die inzwischen blass und abgenutzt war, betrat ich ein Werbebüro.

Als ich mich der Rezeption näherte, lächelte mir eine nette Frau entgegen. "Ich würde gerne ein paar Banner mieten", sagte ich ihr.

"Klar", antwortete die Frau, Jenna. "Wie viele möchtest du haben?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"So viele, wie ich mir leisten kann", antwortete ich, fest entschlossen, weiter nach meiner Tochter zu suchen, egal wie viel Zeit vergangen war.

Jenna war ganz Ohr, als ich ihr die Geschichte von Emilys Verschwinden vortrug. Wir einigten uns auf drei Banner, die an den verkehrsreichsten Autobahnen angebracht werden sollten, und Jenna bot mir sogar einen Mitleidsrabatt an, nachdem sie die Geschichte aus meinen kurzen, aber ergreifenden Erklärungen zusammengesetzt hatte.

Die Banner waren einfach: ein großes Foto von Emily, ihr Lächeln für immer festgehalten, darüber in fetten Lettern "Für immer vermisst, für immer geliebt" und darunter "Wenn du etwas weißt, sag etwas", zusammen mit einer Hotline-Nummer.

Jeder Blick auf diese Plakate weckte in mir neue Hoffnung. Meine Freunde und meine Familie dachten, dass ich durch diese Tat Frieden suchte, aber was ich wirklich wollte, war meine Tochter zurück. Ich sehnte mich nach einem Anruf mit Neuigkeiten über sie, aber alles, was ich bekam, waren gute Wünsche.

Zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Dann verlor Richard eines Tages die Beherrschung. "Unsere ganzen Ersparnisse sind weg, Laura! Nur weil du ihr Gesicht in der ganzen Stadt verstreut hast!"

"Na und?" schoss ich zurück. "Was erwartest du denn von mir, Richard? Unsere Tochter einfach vergessen? Ich will die Erinnerung an sie lebendig halten!"

Unser Streit wurde durch ein Klopfen unterbrochen. Ich öffnete die Tür und fand eine junge Frau vor, die ich trotz der langen Zeit sofort erkannte.

Ich warf meine Arme um sie und drückte sie fest an mich. "Emily, oh, du bist wieder da!"

"Ja, Mama! Ich bin zu Hause", erwiderte sie die Umarmung, löste sich dann von mir und zeigte mir den Teppich, den sie umklammert hielt. "Das war alles, was ich hatte, Mama", sagte sie. "Und ich habe ihn behalten."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Richards Stimme ertönte von drinnen, aber sein Gesicht wurde bleich, als er Emily sah. "Was ist los, Richard?" Emily spöttelte. "Du siehst einen Geist? Er ist derjenige, der für mein Verschwinden verantwortlich ist, Mama!" Sie zeigte auf Richard.

"Was? Das ist doch Blödsinn!" protestierte Richard.

"Komm rein, Emily", sagte ich, ließ sie eintreten und schloss die Tür.

"Sie lügt, Laura!", beharrte mein Mann panisch. "Hör nicht auf sie! Sie versucht, uns auseinander zu bringen!"

Ich ignorierte ihn und drängte: "Erzähl mir alles, Emily."

Emily straffte die Schultern und erzählte mir die Wahrheit

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Vor zehn Jahren...

war meine Mutter eine Woche lang auf Geschäftsreise. Als ich von der Schule zurückkam, saß Richard auf der Couch im Wohnzimmer und sah fern.

"Hey, Kleiner!", sagte er, als er sich aufsetzte. "Wie war die Schule?"

"Ganz gut", antwortete ich und wollte gerade in ihr Zimmer gehen, aber Richard bestand darauf, dass ich mit ihm fernsehe.

"Ich könnte etwas Gesellschaft gebrauchen", sagte er. "Und es ist deine Lieblingssendung."

Zögernd setzte ich mich neben ihn. Zuerst ahnte ich nicht, dass etwas nicht stimmte. Doch dann bemerkte ich, wie Richard den Saum ihres Rocks berührte. "Schöner Rock", kommentierte er. Mein Herz pochte in ihrer Brust. Ich bedankte mich und zog mich etwas zurück.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Ich versuchte, mich auf die Fernsehsendung zu konzentrieren, aber es war zu heiß. Ich begann, ihr Hemd aufzuknöpfen, als ihre Finger Richard berührten. "Lass mich dir helfen", sagte er und fuhr mit seinen Fingern an meinem Hals entlang.

"Ich hab's", sagte ich und zog mich zurück. Aber Richard verstand den Wink nicht oder wollte es nicht. Er bestand darauf, dass ich näher zu ihm komme, um richtig fernsehen zu können.

"Komm schon, Emily. Du bist gewachsen, und es ist nicht so, dass du mich nicht willst", sagte er.

Ich flippte aus. "Geh weg! Ich muss meine Hausaufgaben machen!"

Plötzlich bellte der Beagle unseres Nachbarn und lenkte meinen Stiefvater ab. Ich bekam die Chance zu fliehen und rannte in mein Zimmer.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Ich war erschrocken und angewidert, aber ich fühlte mich hier sicher. Aber es dauerte nicht lange, bis meine Ruhe gestört wurde.

Richard betrat den Raum, ein breites Grinsen im Gesicht. "Du brauchst keine Angst zu haben, Emily!" Er grinste.

"Was machst du denn hier? Raus mit dir! Das ist mein Zimmer!" rief ich. "Geh, Richard, oder ich erzähle Mama alles!"

Er brach in Gelächter aus. "Und wem wird sie wohl glauben? Einem erwachsenen Mann oder ihrer phantasielosen Tochter?"

"Sie wird mir glauben! Ich kenne meine Mutter!" rief ich selbstbewusst. Mein Blick wanderte zu dem Handy, das auf ihrem Nachttisch lag.

Richards Gesicht verzerrte sich vor Wut. "Keine Anrufe!", brüllte er. Mit einer plötzlichen Bewegung streckte er die Hand aus, um mich vom Telefon wegzustoßen. Ich wollte danach greifen und verlor dabei das Gleichgewicht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Der Raum drehte sich, und ich spürte einen scharfen Schmerz am Hinterkopf. Die hölzerne Ecke des Tisches hatte mir einen Schlag versetzt, und die Welt wurde schwarz.

Der heutige Tag...

Emilys Geschichte ging weiter. "Ein paar Fischer haben mich gefunden, Mama in meinen alten Teppich eingewickelt", erzählte sie mir. Sie war in einer Nachbarstadt gelandet, wo eine freundliche Familie sie aufnahm.

Trotz deren und ihrer Bemühungen blieb ihre Vergangenheit verschwommen, bis sie ihr eigenes Gesicht auf den Plakaten sah, die ich aufgehängt hatte. Das rüttelte ihre Erinnerung wieder wach - an ihr Zuhause, an mich und an die schrecklichen Ereignisse jener Nacht. "Ruf den Notruf an, Mama. Dringend. Er hat es getan."

Plötzlich hallten Richards Proteste durch den Raum. "Hör auf, Emily! Du beschuldigst mich, nachdem ich so viel für euch getan habe?", schrie er, aber seine Worte trafen auf taube Ohren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Ich hatte meine Grenze erreicht; der Schleier war gelüftet, und ich konnte meinen Mann so sehen, wie er wirklich war. Ohne zu zögern rief ich die Polizei, die Richard mit aufs Revier nahm. Die Beweise gegen ihn häuften sich, besonders nachdem ein DNA-Test bestätigt hatte, dass der Blutfleck auf dem Teppich tatsächlich von Emily stammte.

Angesichts der unbestreitbaren Beweise brach Richards Verteidigung zusammen und er gestand sein wahres Motiv: Gier. Er wollte mein Geld und inszenierte eine Entführung, um es zu bekommen.

Die Monate vergingen, und die Gerechtigkeit nahm ihren Lauf. Richard wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, und damit waren Emily und ich endlich frei.

3. Ich schickte meine Tochter den Sommer über zu ihrer Großmutter, ohne zu wissen, dass sie verschwinden würde

Wann war der letzte Morgen, der sich so friedlich anfühlte? fragte ich mich, als ich in der Stille meines Hauses saß, ein Modemagazin durchblätterte und an meinem schwarzen Kaffee nippte. Petra, meine Teenager-Tochter, war den Sommer über bei Nana Rosaline in Ohio. Das übliche morgendliche Chaos fehlte, und ich spürte seine Abwesenheit sehr.

Petra war mit ihren 14 Jahren dabei, ihre Unabhängigkeit zu behaupten und hatte auf den Besuch bestanden. Da ich alleinerziehende Mutter bin, seit mein Mann uns verließ, als meine Tochter gerade drei Jahre alt war, zögerte ich zunächst, gab aber schließlich nach, weil ich stolz auf ihren Wunsch war, mit ihrer Familie zusammen zu sein.

Werbung

Als ich auf mein Handy schaute, stellte ich fest, dass es keine neuen Nachrichten von Petra gab. Sie schickte mir oft eine FaceTime-Nachricht, während sie mit ihrer Großmutter Rezepte ausprobierte, oder schickte mir manchmal Bilder aus dem Gemüsegarten. Aber heute Morgen war nichts zu sehen.

Als ich merkte, dass es Zeit war, mich für die Arbeit fertig zu machen, klingelte mein Telefon mit einem Anruf von einer unbekannten Nummer. Als ich den Anruf entgegennahm, war ich verwirrt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Spreche ich mit Frau Carla?", fragte die Stimme inmitten einer Geräuschkulisse.

"Ja, das ist sie. Worum geht es?" antwortete ich.

"Hier ist Officer Cummins. Es geht um deine Mutter. Sie wurde heute Morgen tot in ihrem Haus aufgefunden. Sie wurde... ermordet."

Werbung

Mein Herz setzte aus. Ich hatte erst gestern mit meiner Mutter gesprochen. Wie konnte das nur passieren?

"Bist du sicher, dass du die richtige Nummer hast?" schaffte ich es zitternd zu fragen.

Nachdem der Beamte bestätigt hatte, dass es sich tatsächlich um Rosaline handelte, war ich fassungslos. "Oh Gott..." schluchzte ich. "Wie? Wer würde ihr so etwas antun?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

"Wir ermitteln noch", sagte der Beamte. "Können Sie mit aufs Revier kommen?"

"Warten Sie, meine Tochter, geht es ihr gut?"

"Ihre Tochter?"

Werbung

"Sie war den Sommer über bei meiner Mutter zu Besuch!" rief ich aus. "Wo ist sie? Bitte sag mir, dass sie in Sicherheit ist!"

"Wir haben sonst niemanden in der Wohnung gefunden", sagte der Beamte zu mir. "Haben Sie die Kontaktinformationen Ihrer Tochter? Wir könnten versuchen, sie aufzuspüren."

Panik machte sich breit, und ich gab schnell Petras Daten an. "Sie müssen sie finden, Officer. Sie ist doch noch ein Kind! Es ist das erste Mal, dass sie die Stadt meiner Mutter alleine besucht!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Wir werden unser Bestes tun, um sie zu finden", versicherte mir Officer Cummins. Ich gab an, was Petra getragen hatte, als ich sie das letzte Mal gesehen hatte, und meine Stimme zitterte bei jedem Wort.

Werbung

Nachdem der Anruf beendet war, wählte ich immer wieder die Nummer meiner Tochter, aber jedes Mal meldete sich die Mailbox. "Bitte, kleines Mädchen, geh ran", flehte ich ins Telefon, aber es kam keine Antwort.

Ich wusste, dass ich nicht einfach dasitzen und warten konnte, also sagte ich meinem Chef, dass ich eine Auszeit brauche und buchte den ersten Flug in die Stadt meiner Mutter.

Alle Versuche, Petra zu erreichen, waren vergeblich; ihr Telefon war ausgeschaltet, und Officer Cummins hatte keine neuen Informationen.

Als ich ankam, eilte ich zum Haus meiner Mutter, das jetzt ein düsterer Tatort mit Polizeiautos und gelbem Klebeband war. Als ich mich näherte und eintreten wollte, hielt mich eine Stimme auf.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Du kannst da nicht reingehen!", rief jemand.

Wütend drehte ich mich um und sah mich mit all der Wut und Verzweiflung, die in mir aufkochte, dem vermeintlichen Sheriff Rodriguez gegenüber. "Meine Mutter wurde hier tot aufgefunden und meine Tochter ist verschwunden! Wie kannst du nur daran denken, mich aufzuhalten? Ich muss reingehen!"

"Bitte verstehen Sie. Das können wir nicht zulassen. Kommen Sie mit mir", versuchte er zu argumentieren.

Nachdem er mich beruhigt hatte, begleitete mich Sheriff Rodriguez zur Polizeiwache, wo er mir die Nachricht überbrachte, dass die Leiche meiner Mutter zur Autopsie gebracht wurde. Sie vermuteten, dass sie irgendwann in der Nacht getötet wurde.

Aber was mich zutiefst erschütterte, war, als er sagte: "Ich weiß, das mag schockierend sein, aber wir müssen die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass Ihre Tochter etwas damit zu tun haben könnte."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Petra?" Ich schrie auf, Unglaube und Entsetzen prallten in mir aufeinander. "Sie ist doch noch ein Kind, Sheriff! So etwas könnte sie ihrer Großmutter nie antun! Sie hat meine Mutter vergöttert!"

Obwohl Sheriff Rodriguez sein Mitgefühl ausdrückte, blieb er unerschütterlich. "Wir müssen jede Möglichkeit in Betracht ziehen. Das Verschwinden deiner Tochter direkt nach dem Vorfall ist beunruhigend."

Aber ich war unnachgiebig. "Ich kenne meine Tochter. Sie ist unschuldig. Lass mich an den Ermittlungen teilnehmen; ich werde ihre Unschuld beweisen. Wir müssen zurück zum Haus meiner Mutter gehen!"

"Nein, lehnte er streng ab. "Du kannst dich nicht in die Ermittlungen einmischen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ich stürmte aus dem Bahnhof und checkte in ein Motel ein. Das Warten auf Antworten quälte mich. Petras Telefon blieb unerreichbar, und der Gedanke, dass sie einer solch abscheulichen Tat verdächtigt wurde, war unerträglich.

Von Verzweiflung getrieben, beschloss ich, mich ins Haus meiner Mutter zu schleichen, um nach Hinweisen zu suchen. In dieser Nacht wartete ich in einem Taxi, bis die Polizeipräsenz nachließ. Heimlich bahnte ich mir einen Weg ins Haus, während die Erinnerungen an meine Mutter und Petra mich wie Geister in der Stille begrüßten.

"Du bist unschuldig, Petra. Ich weiß, dass du das nicht getan hast", flüsterte ich in die Leere, auf der Suche nach dem kleinsten Beweis, der ihren Namen entlasten könnte.

Dann hielt unerwartet ein Polizeiauto an. In Panik versteckte ich mich in der Küche und beobachtete durch einen Spalt im Raum, wie Sheriff Rodriguez einstieg. Mein Herz raste, als ich beobachtete, wie er akribisch Oberflächen abwischte und eine Tasse reinigte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

In meiner Aufregung trat ich versehentlich auf eine knarrende Bodendiele. Schnell duckte ich mich hinter den Tresen und hielt den Atem an, als sein Blick über mein Versteck schweifte. Erleichterung überkam mich, als sein Funkgerät knackte und ihn ablenkte. Zum Glück war er schnell wieder weg.

Ich zögerte nicht und eilte zurück zum Taxi. "Folgt dem Auto, aber haltet Abstand", befahl ich mit verzweifeltem Ton in der Stimme.

"Das ist ein Polizeiauto. Das kostet 100 Euro extra", mahnte der Fahrer.

"Gut, mach es einfach", stimmte ich zu.

Als wir dem Sheriff zu einem bescheidenen Haus folgten, wies ich den Fahrer an, anzuhalten. "Das ist sein Haus", informierte er mich. Ich nickte. Als ich in dieser Stadt lebte, war jemand anderes Sheriff, aber ich war schon lange nicht mehr hier gewesen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ich öffnete mein Portemonnaie und nahm 200 Euro heraus. "Du hast mich nie mitgenommen und du hast mich nie bei dem gesehen, was ich jetzt tun werde", sagte ich entschlossen und überreichte ihm das Geld.

Der Fahrer nahm es mit einem verständnisvollen Nicken entgegen. Ich stieg aus und wies ihn an, zu warten, falls ich weitere Hilfe bräuchte. "Wenn ich in 30 Minuten nicht zurück bin, kannst du gerne gehen. Ich kann nicht vorhersagen, wie lange es dauern wird", sagte ich und stellte meine Uhr.

Ich schlich mich auf den Hof des Sheriffs, angetrieben von dem Verdacht, dass er Beweise im Zusammenhang mit dem Fall meiner Tochter und meiner Mutter versteckt. Als ich mich der Eingangstür näherte, platzte sie auf und zwang mich, mich schnell hinter einem Baum im Hof zu verstecken.

Die Stimme des Sheriffs ertönte laut und deutlich von der Veranda. "... Ich konnte dich drinnen nicht hören. Ich habe dir doch gesagt, dass das Mädchen ihre Oma getötet hat", bellte er in sein Telefon. Mein Herz sank; er stellte Petra als Täterin dar. "Ich habe die Nase voll von den dummen Theorien, die das Gegenteil behaupten... Wir reden später weiter."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Eine erschreckende Erkenntnis überkam mich: Der Sheriff manipulierte Beweise, um Petra etwas anzuhängen. Ich wartete, bis er sein Gespräch beendet hatte und zog mich ins Haus zurück, bevor ich zuschlug. Als das Licht im Haus ausging, nutzte ich meine Chance, da ich annahm, dass er eingeschlafen war.

Ich schlich mich auf die Veranda und versuchte, durch die Fenster zu spähen, aber die Dunkelheit verhüllte das Innere. Da ich wusste, dass ich hinein musste, knackte ich das Schloss geschickt mit einer Haarnadel.

Mit der Taschenlampe auf meinem Handy betrat ich das Haus des Sheriffs. Im Wohnzimmerschrank fand ich das, was ich gefürchtet und gehofft hatte - Petras Telefon. Tränen drohten zu fließen, als mir die Realität der Situation bewusst wurde. Dann ertönten Schritte, und ich versteckte mich hinter dem Sofa.

Als ich herausschaute, sah ich den Sheriff kurz, bevor er das Haus wieder verließ. Als sein Auto außer Sichtweite war, wies ich den Taxifahrer an, ihm zu folgen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Sheriff Rodriguez führte uns in ein Waldgebiet, wo ich beschloss, zu Fuß weiterzugehen, da ich befürchtete, dass das Taxi Aufmerksamkeit erregen könnte. Der Fahrer war besorgt um mich, aber ich wies ihn ab.

In der Dunkelheit fand ich schließlich eine Lichtung, auf der das Auto des Sheriffs in der Nähe eines alten Hauses geparkt war. Es war erschütternd zu sehen, wie er so tat, als würde er einen Notruf absetzen und dann mit einer Waffe das Haus betreten.

Panik durchströmte mich, und die Angst um Petras Sicherheit überwältigte mich. Ich folgte ihm mit klopfendem Herzen ins Haus und der Schweiß lief mir den Rücken hinunter. Dort stand er, die Waffe auf eine gefesselte und geknebelte Petra gerichtet.

Ich weiß nicht, wie er mich nicht hören konnte, aber ohne zu zögern, griff ich mir eine Vase, ging auf ihn zu und schlug ihm auf den Kopf, um ihn zu entwaffnen. Die Waffe flog aus seinem Griff und landete neben meiner Tochter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Der Sheriff drehte sich um, das Blut rann ihm die Schläfe hinunter und er stöhnte unter dem Aufprall. Ich war wie erstarrt und wusste nicht, was ich als Nächstes tun sollte. Seine Augen funkelten vor Wut und bevor ich reagieren konnte, stürzte er sich auf mich, stieß mich zu Boden und begann mich zu würgen.

"L-lass mich!" Ich wehrte mich und mein Atem blieb mir im Hals stecken.

Petra hatte es irgendwie geschafft, die Waffe in die Hand zu bekommen und schoss und traf den Sheriff in den Arm. Ich schubste ihn weg und kletterte zu meiner Tochter.

"Oh, Schatz, es ist alles in Ordnung. Ich bin ja jetzt da", beruhigte ich Petra und zog sie in eine Umarmung. "Wie bist du hierher gekommen?"

"Mama, er hat Oma umgebracht! Ich habe ihn gesehen... Er hat gesagt, dass er Nana liebt und sie zurückhaben will...", verriet meine Tochter zwischen Schluchzern. Sie erzählte mir, wie Sheriff Rodriguez, getrieben von einer verdrehten Liebe zu Rosaline, sie während einer Konfrontation getötet hatte, nachdem sie seine Annäherungsversuche abgewehrt hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Als ich ihre Worte hörte, kamen Erinnerungen in mir hoch. Sheriff Rodriguez war... mein biologischer Vater. Er hatte meine schwangere Mutter vor 30 Jahren wegen einer anderen Frau verlassen. Das hatte ich vergessen, denn er war ja gar nicht mein Vater gewesen. Aber irgendwie hatte er meine Mutter zurückhaben wollen und sie nach ihrer Zurückweisung getötet.

Der plötzliche Geruch von Rauch holte mich zurück in die Gegenwart. Ich wusste sofort, dass der Sheriff in seiner Verzweiflungstat das Haus in Brand gesteckt hatte.

Ich stellte mich ihm mitten in den Flammen entgegen. "Hör auf! Du tust deiner Enkelin weh!" schrie ich. "UND ICH BIN DEINE TOCHTER!"

Er erstarrte, sein Gesichtsausdruck war schockiert, und dann setzte er sich mit neuer Entschlossenheit in Bewegung. Er befreite Petra und trug sie nach draußen, bevor er zu mir zurückkehrte. Als der Rauch und die Flammen uns einhüllten, schaffte er es, mich in Sicherheit zu bringen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Welt wurde schwarz, als er mich aus dem Inferno trug. Das Gefühl, in den Armen meines Vaters zu liegen, war das letzte, woran ich mich erinnerte, bevor ich das Bewusstsein verlor.

Als ich beim Anblick der Sanitäter und der verkohlten Überreste des Hauses erwachte, erkundigte ich mich sofort nach dem Sheriff. "Was... was ist passiert?" Mein Blick schweifte umher und suchte nach ihm. "Da war ein älterer Mann bei uns. Geht es ihm gut?"

"Sie haben ihn mitgenommen, Mama", schluchzte Petra, bevor der Sanitäter antworten konnte. "Er... er hat es nicht geschafft."

"Er ist gestorben, als er dich gerettet hat", unterbrach Officer Cummins' Stimme sie.

Officer Cummins erklärte, dass Sheriff Rodriguez bewusstlos aufgefunden worden war, nachdem er mich gerettet hatte. In seinen flüchtigen Momenten des Bewusstseins gestand er, meine Mutter ermordet zu haben. Auf dem Weg ins Krankenhaus erlag er seinen Verletzungen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Mein Herz krampfte sich bei diesem Gedanken und den komplexen Gefühlen, die in mir aufstiegen, zusammen. Er hat uns gerettet und Reue für seine Taten gezeigt. Doch der Schmerz über das, was er Mama und uns angetan hat, blieb. Sein überraschter Gesichtsausdruck, als er herausfand, dass wir seine Familie waren, wird mir immer im Gedächtnis bleiben.

Aber meine Tochter war in Sicherheit und ich musste meine Mutter ordentlich beerdigen. Ich hatte keine Zeit, um über Sheriff Rodriguez nachzudenken.

Und da hast du es - ein Trio von Geschichten, die uns von den emotionalen Bauchschlägen und der schieren Unberechenbarkeit des Lebens aufrütteln. Diese Geschichten erinnern uns daran, dass die Wahrheit manchmal seltsamer ist als die Fiktion. Und die Familie? Nun, die ist kompliziert.

Wir sind neugierig - hast du auch eine solche Geschichte? Wir würden sie gerne hören!

Sag uns, was du von diesen Geschichten hältst, und teile sie mit deinen Freunden.

Wenn dir diese Geschichten gefallen haben, gefallen dir vielleicht auch diese drei Geschichten, in denen Alleinerziehende das Schlimmste überstanden haben, um ihre Kinder zu behalten.

Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Hinweis: Diese Artikel wurden von Geschichten aus dem Alltag unserer Leserinnen und Leser inspiriert und von einer professionellen Autorin verfasst. Ähnlichkeiten mit realen Namen oder Orten sind rein zufällig. Alle Bilder dienen lediglich der Illustration.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mein Mann hat mir ein Kleid gekauft und mich dazu gebracht, die Scheidung einzureichen

23. April 2024

Meine Mutter hat meine Hochzeit unterbrochen, um mir die Wahrheit zu sagen - Story des Tages

03. April 2024

Frau rettet einen Mann, der sein Gedächtnis verloren hat, und sagt ihm, dass sie seine Verlobte ist - Story des Tages

25. März 2024

Das alte Rezeptbuch meiner Schwiegermutter enthüllte ein furchtbares Geheimnis, das unsere Familie erschütterte

22. April 2024

Ich fand seltsame Bilder meines Vaters in der Nachttischschublade meiner Mitbewohnerin - Story des Tages

01. März 2024

Ich habe aus Versehen meinen Verlobten mit seiner Mutter reden hören - das hat mich zu Tränen gerührt, aber am nächsten Tag habe ich ihm eine Lektion erteilt

20. Mai 2024

Mann gewinnt Millionen in der Lotterie und schenkt das ganze Geld seiner Ex-Frau - seine Freundin plant Rache

12. Mai 2024

Mann wirft Bruder raus, nachdem dieser seine Kinder zu seiner Hochzeit mitgebracht hat - Story des Tages

21. April 2024

Mein Verlobter verbrannte die Häkelpuppen, die ich ihm zu jedem Geburtstag schenkte, und wurde blass, als er ihre Bedeutung erfuhr

23. April 2024

Ich habe gesehen, wie meine Schwiegermutter nachts in unser Kinderzimmer geschlichen ist und meinem Baby etwas in den Mund gesteckt hat - Story des Tages

05. März 2024

Mein Mann sagte "Mein Gewinn, mein Geld", obwohl ich alle Rechnungen bezahle - und wurde blass, als er eines Tages nach Hause kam

21. April 2024

Mein Ehemann, der der Grund dafür ist, dass ich keine Kinder bekommen kann, hat mich betrogen - ich war untröstlich und habe mich im Stillen gerächt

07. Mai 2024

3 spannende Geschichten, in denen das Ausspionieren von Ehepartnern verborgene Wahrheiten ans Licht brachte

04. April 2024

Mein Vater hinterließ mir seine Villa, während seine neue Frau und seine Tochter jeweils nur 10.000 Dollar bekamen

21. April 2024