logo
Ein altes Haus mit zugenagelten Fenstern | Quelle: Shutterstock
Ein altes Haus mit zugenagelten Fenstern | Quelle: Shutterstock

Ein Paar bekommt das Haus einer alten Dame fast umsonst, betritt den Keller und stellt fest, dass es ein Vermögen wert ist - Story des Tages

Edita Mesic
23. Dez. 2023
19:50

Kara und Aaron sind gerade dabei, ein altes Haus auszuräumen, das sie zu einem niedrigen Preis gekauft haben, als sie im Keller auf eine Tür stoßen. Diese Entdeckung sollte eigentlich alle ihre finanziellen Sorgen lösen, doch die Dinge nehmen eine düstere Wendung, als jemand in ihr Haus einbricht.

Werbung

Die Holztreppe knarrte. Staub und ein modriger Geruch überfluteten ihre Sinne, als Kara und Aaron in den Keller ihres neuen Hauses hinabstiegen. Alte Kisten, kaputte Möbel und Schutt lagen verstreut herum.

"Glaubst du, die alte Dame hat uns das Haus nur deshalb so billig verkauft, damit wir ihren Müll wegräumen?" Aaron runzelte die Stirn.

"Wen interessiert das schon? Einiges von dem Zeug könnte was wert sein", sagte Kara achselzuckend.

Aaron nickte seufzend und half seiner Frau, ihr neues Zuhause aufzuräumen. Stunden staubiger Arbeit später stolperte Aaron über eine seltsame Holztür in der Kellerwand.

"Kara, komm her! Sieh dir das an!", rief er. "Ich habe etwas gefunden."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Neugierig öffneten die beiden die verrottende Holztür und traten hinein, wobei ihnen die Angst die Nerven raubte.

"Vorsichtig..." flüsterte Kara und ihr ängstlicher Ton ließ Aaron einen Schauer über den Rücken laufen.

Als sie sich nach vorne beugte und mit der Taschenlampe in die unheimliche Dunkelheit leuchtete, sahen sie eine große Holztruhe in der Mitte des Kellers, die mit Spinnweben und Staub bedeckt war.

"Das ist eine seltsame Truhe!" Aaron schnitt eine Grimasse. "Was glaubst du, was sich darin befindet?"

"Es gibt nur einen Weg, das herauszufinden... brechen wir sie auf!", fügte Kara hinzu und ihre Augen leuchteten vor Aufregung.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Nach einer mühsamen Anstrengung knackte Aaron die Kiste auf, um dann enttäuscht und schockiert zurückzuspringen.

"Ich schätze, wir haben die antike Figurensammlung der alten Frau gefunden", sagte er und umklammerte mit seinen kalten Händen eine kleine Keramikstatue.

Kara nahm die Statuette aus Aarons Griff, und das Blut wich aus ihrem Gesicht.

"Schatz, wir müssen nachsehen, was da noch drin ist", sagte sie zittrig. "Wenn ich Recht habe, dann haben wir einen echten Schatz gefunden!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Meißen ... und, oh, schau! Dresdner Spitze!" Kara seufzte. "Die sind so schön. Die möchte ich alle behalten."

Werbung

Doch Aaron verwarf Karas Idee und rief schockiert aus: "Oh mein Gott! Ich habe gerade im Internet recherchiert. Diese Figuren könnten Hunderttausende wert sein. Aber wie sind sie in diesen Keller gekommen?"

"Glaubst du, sie wurden gestohlen?" Kara zweifelte.

Sie vermuteten, dass das, was sie in den Händen hielten, nicht einer Frau gehörte, die ihr Haus für einen Spottpreis verkauft hatte. Nach einer langen Diskussion beschlossen Aaron und Kara, die Figuren zu verkaufen, um genug Geld zu haben, ihre Schulden zu bezahlen und ein neues Leben zu beginnen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Kara blieb zurück, um das Haus aufzuräumen, während Aaron allein losfuhr und den Fund im Kofferraum seines Autos verstaute.

Werbung

Er war gerade um die Ecke vorbeigefahren, als eine halbe Stunde später sein Telefon klingelte.

"Schatz, da war ein ..." Kara keuchte und weinte. "... da war ein Dieb im Haus. Ich habe dein Gewehr genommen und bin in den Keller gegangen ..."

Aarons Herz schlug wie wild, als er an den Straßenrand fuhr. "Was? Dir geht es doch gut, oder?"

Kara schniefte. "Ja... er ist auf mich zugelaufen und ich habe abgedrückt. Das hat ihn verscheucht. Er ist aus dem Fenster geflüchtet. Aber Schatz, er hat genau dort nach etwas gesucht, wo wir gestern Abend die Truhe gefunden haben."

"Was? Schließt alle Türen ab. Ich komme!" Von Angst überwältigt, drehte Aaron schnell um und raste nach Hause.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ist ja gut... ich bin ja da... ist ja gut", sagte Aaron und umarmte Kara fest, als er zu Hause ankam. Sie war zu verängstigt.

Eigentlich wollte Aaron die Figuren irgendwo zurücklassen, damit der Fremde, der in ihr Haus eingebrochen war, sie wieder mitnehmen konnte.

"Dieses Haus gehört uns ... und alles, was darin ist, gehört auch uns", erklärte Aaron. "Und nachdem er dich so erschreckt hat, werde ich ihm nicht geben, was wir gefunden haben ... Ich glaube, ich weiß, wie wir den Schatz trotzdem behalten können."

Aaron schmiedete einen Plan, damit die Einbrecher oder wer auch immer hinter den Figuren her war, nie wieder nach ihnen suchen würde. "Wir ziehen in eine andere Stadt ... und fangen mit dem Geld, das wir mit dem Verkauf der Figuren verdienen, neu an", sagte Aaron selbstbewusst.

"Ja! Und das geht nur, wenn diese Dreckskerle glauben, dass die Figuren zerstört wurden", fügte Kara mit einem bösen Grinsen hinzu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Später in der Nacht vertauschten sie die Figuren in der Truhe mit ihren alten Keramiktellern und -tassen. Sie gingen von Zimmer zu Zimmer und übergossen die Möbel mit Benzin und fast allen brennbaren Flüssigkeiten, die sie hatten.

Zufrieden mit ihrem raffinierten Plan zündete Aaron sein Feuerzeug an und warf es ins Haus. "Ich wünschte, wir müssten das nicht tun", sagte er, als er und Kara zu ihrem Auto liefen und das brennende Haus verließen.

"Es wird unmöglich sein zu erkennen, dass das zerbrochene und verkohlte Keramikgeschirr nicht von diesen Figuren stammt!" Kara kicherte, während Aaron hinter dem Steuer nickte.

Sie verbrachten die Nacht in einem Motel am Highway, wo sie ihre Zukunft mit dem schicksalhaften Vermögen planten, das sie besaßen. Aber aus irgendeinem Grund war Kara skeptisch, ob das funktionieren würde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Haben wir die Grenze überschritten, Schatz?" Kara sah zu Aaron auf, als sie sich in ihr Motelzimmer zurückzogen.

"Nein, ich glaube nicht! Wir helfen uns nur selbst", sagte Aaron.

"Aber es ist ja nicht so, dass die Figuren uns gehören", sagte Kara, während Bedauern und eine unsagbare Angst sie überkam. "Was, wenn sie gestohlen wurden? Dann sollten wir sie bei der Polizei abliefern."

"Wirklich? Ich glaube nicht", sagte Aaron. "Wir sind schon zu weit gekommen, um jetzt umzukehren, Kara. Wir verkaufen die Figuren, kaufen uns von dem Geld ein gemütliches Häuschen und ziehen einfach weiter."

Obwohl Kara zustimmte und daran dachte, wie sich ihr Leben von einem Tag auf den anderen für immer verändern würde, fühlte sie sich unwohl.

"Heute haben wir unser Haus abgebrannt. Was ist mit morgen? Was ist, wenn diese Männer kommen und nach dem Schatz suchen?", sie sah Aaron tief in die Augen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich weiß, Schatz. Aber willst du nicht unser Traumhaus? Etwas Kleines... und gemütlich, wo wir neu anfangen können... Kinder haben... und den Rest unseres Lebens glücklich sein können?", sagte Aaron.

"Natürlich will ich das, Schatz", sagte Kara und hielt Aarons Hand. "Ich sage nur, dass wir vielleicht aufhören sollten, bevor es zu spät ist... Es ist besser, rechtzeitig aufzuhören, als es später zu bereuen."

"Du machst dir zu viele Sorgen!" Aaron küsste Kara sanft auf die Stirn, um sie zu beruhigen. "Aber ich höre dich, okay? Wir sind fast fertig mit dem Geschäft. Morgen verkaufe ich die Figuren und dann verschwinden wir von hier."

Am nächsten Morgen ließ Aaron Kara im Motel zurück und brachte die Figuren zu einem Antiquitätenhändler in der Stadt.

"Ähm... woher hast du die?", fragte Herr Finch, der Antiquitätenhändler, skeptisch, als er die eingravierten Details auf den Keramikfiguren betrachtete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ein komisches Gefühl kroch in Aarons Bauch. Aber er blieb ruhig und schaute Frau Finch in die Augen. "Oh, sie gehören zu einer Sammlung, die meiner verstorbenen Großmutter gehörte", sagte er.

"Ich gebe dir 200 für die Figuren und 10.000 für die ganze Sammlung", sagte Herr Finch, als Aarons Augenbrauen vor Schreck hochgingen.

"Was? Das kann nicht Ihr Ernst sein", nickte Aaron abweisend. "Ich werde einen anderen Käufer finden, wenn Sie nicht bereit sind, die Hunderttausende zu zahlen, die sie wert ist."

"Das ist kein Angebot", Herr Finch packte Aaron an der Schulter und hielt ihn auf. "Ich weiß, dass diese Figuren gestohlen wurden. Wenn du sie mir nicht für 10.000 verkaufst, zeige ich dich bei den Bullen an."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Aarons Gesicht verzog sich vor Schreck, und er zwang sich zu einem Lächeln, um seine Angst zu verbergen. "Oh, da irren Sie sich... Ich muss gehen", sagte er.

"Oh, das muss ich nicht! Du bist jetzt am Zug. Du hast bis heute Abend Zeit, dich zu entscheiden", sagte Herr Finch.

Ohne zu antworten, rannte Aaron mit der Kiste voller Figuren aus dem Laden.

"Verdammt! Und wenn Herr Finch bei den Einbrechern ist? Er würde ihnen sagen, dass die Figuren nicht verbrannt sind. Kara und ich sollten sofort die Stadt verlassen", murmelte Aaron und rannte zum Motel.

Doch als er in sein Zimmer eilte, erlebte er einen Schock. Kara war nicht da. Ihre Kleider lagen verstreut auf dem Boden. Matratze und Kissen waren aufgeschlitzt. Und am Fernseher hing ein Zettel.

"Tu genau das, was wir dir sagen, wenn du deine Frau lebend wiederhaben willst."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Ein kalter Schweiß brach Aaron auf die Stirn, als er die Worte las:

"Bring die Figuren um Mitternacht in das verlassene Lagerhaus in der Elm Street. Sei nicht so schlau und rufe keine Polizei. Sonst wird Kara für deinen Ungehorsam bezahlen. Du bekommst 25 Prozent des Wertes der Figuren, wenn du tust, was dir gesagt wird."

Aaron bereute es, Kara allein gelassen zu haben, und es war wie ein Felsbrocken, der bergab rollte.

Er zerknüllte den Zettel, steckte ihn in seine Tasche und fuhr zurück zum Antiquitätenladen, gerade als Herr Finch ihn abschloss.

"Oh, wie ich sehe, hast du eine kluge Entscheidung getroffen", grinste Herr Finch boshaft.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Jetzt gib mir das Geld", sagte Aaron, als Herr Finch den Antiquitätenladen aufschloss und Aaron hineinwinkte.

Er begutachtete jeden Zentimeter der Figuren und stellte einen Scheck über 10.000 Euro aus.

"Es war mir ein Vergnügen, mit Ihnen Geschäfte zu machen, Herr Finch", lächelte Aaron, als er in sein Auto stieg und an dem Laden vorbei zur Elm Street eilte, um seine Rechnung mit den Schlägern zu begleichen, die Kara gefangen gehalten hatten.

Aarons Herz hämmerte in seiner Brust, als er eine Stunde später das dunkle Lagerhaus am Rande der Stadt betrat. Er schaute hinein und sah Kara von mehreren Gangstern umringt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Aaron!", schrie Kara und versuchte, auf Aaron zuzulaufen. Aber ihre Kraft war nichts im Vergleich zu dem bedrohlichen Schläger, der sie aufhielt.

"Nicht so schnell! Wo sind die Gegenstände?", wandte sich der Mann an Aaron.

"Sie sind im Auto", log Aaron. "Ich wollte erst meine Frau sehen."

"Nun, jetzt hast du sie gesehen. Jetzt geh und hol unsere Sachen", sagte der Schläger zu Aaron.

In diesem Moment heulten draußen die Polizeisirenen. "Achtung! Hier spricht die Polizei. Wir haben euch umzingelt. Legt eure Waffen ab und legt euch auf den Boden", verkündete ein befehlshabender Beamter über ein Megaphon.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Eine halbe Stunde später standen Kara und Aaron in der Polizeistation und warteten auf ein Update von den Polizisten.

"Ich bin so verwirrt ... warum hast du das getan?" Kara sah Aaron an und runzelte die Stirn.

"Es ist besser, rechtzeitig aufzuhören, erinnerst du dich?", sagte Aaron. "Ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie so viel Angst, wie als ich sah, dass du weg bist, Kara. Ich habe getan, was du getan hättest. Ich habe die Polizei gerufen und mich ihnen angeschlossen, um diesen Abschaum zu fangen."

"Aber ich musste unterwegs einen kleinen Zwischenstopp einlegen, damit der Antiquitätenhändler seine Gefängnisstrafe nicht verpasst!" Aaron gluckste.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Kurz darauf rief ein Polizeibeamter Aaron und Kara an, um ihre Aussage aufzunehmen, bevor er ihnen Nachrichten überbrachte.

"Der Drahtzieher dieser Operation ist der Enkel der alten Dame, von der ihr das Haus gekauft habt", erklärte der Beamte. "Er wusste nicht, dass sie ihr Haus verkaufen würde, bis es zu spät war, um die gestohlenen Figuren zurückzubekommen, die er von einem privaten Sammler geliehen hatte."

Enttäuschung und Ungläubigkeit machten sich bei Aaron und Kara breit, als der Polizist hinzufügte: "Wir haben eine Anklage wegen Brandstiftung zu besprechen, nicht wahr?"

"Die Inspektoren haben euer Grundstück untersucht und sofort festgestellt, dass der Brand auf Brandstiftung zurückzuführen ist", starrte der Beamte Aaron und Kara an. "Wir werden Anklage erheben müssen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Als Sarah leise Schreie aus dem Keller ihres Hauses hört, geht sie ihnen nach und findet dort ihren Hund, der sich mit einem Baby zusammengerollt hat. Aber die Dinge werden noch interessanter, als Sarah etwas anderes in dem Babykorb findet. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023

Ein Lieferant sammelt ein Mädchen während eines Sturms ein, und das Letzte, woran er sich erinnert, ist ein lauter Knall - Story des Tages

15. Dezember 2023

Reicher Geschäftsmann schmeißt Sohn raus, ohne zu wissen, dass der Junge eines Tages den Chefposten übernehmen würde - Story of the Day

21. November 2023

Glücklicher Vater auf dem Weg zu seinem Neugeborenen, als ihm ein Junge vor die Räder springt - Story des Tages

15. Dezember 2023

Mutter bemerkt, dass ihr kleiner Sohn abnimmt, und erfährt, dass die neue Lehrerin ihm jeden Tag das Mittagessen abnimmt - Story des Tages

13. Dezember 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023

Ich habe als alleinerziehende Mutter vier Hyper-Söhne großgezogen, und 18 Jahre später kam ihr unzuverlässiger Vater zu uns zurückgekrochen - Meine Story

27. Oktober 2023

Mann verspottet seine arbeitslose Frau ständig, weil sie nichts tut, und findet einen Zettel, nachdem der Krankenwagen sie abtransportiert hat - Story des Tages

25. November 2023

Mann sieht seine Frau beim Verlassen des Büros und auf dem Weg zur Seitenstraße nervös zurückblicken - Story des Tages

15. Dezember 2023

Vater lässt Sohn in Waschanlage im Auto zurück, Junge verschwindet spurlos - Story des Tages

19. Oktober 2023

Ein Junge kehrt vom Zeltlager nach Hause zurück und stellt fest, dass seine Eltern nicht mehr da sind und sein Haus zum Verkauf steht - Story des Tages

21. Dezember 2023

7-jähriger Junge verteidigt seine Mutter vor dem Kellner im Café und wird am nächsten Tag vermisst - Story des Tages

02. Oktober 2023

Hotelbesucher staunt über Baby mit Zettel im Koffer - Story des Tages

22. November 2023

"Er ist mein neuer Sohn!" Frau kehrt von der Beerdigung ihres Sohnes nach Hause zurück und hält den kleinen Jungen in den Armen - Story des Tages

20. Oktober 2023