logo
Frau tröstet kleinen Jungen. | Quelle: Shutterstock
Frau tröstet kleinen Jungen. | Quelle: Shutterstock

Junge Frau tröstet kleinen Jungen, der sich im Park verlaufen hat, und nimmt später den Platz seiner Mutter ein - Story des Tages

Maren Zimmermann
08. Dez. 2023
19:50

Eine Frau mit gebrochenem Herzen entflieht der Realität in Parks und der Natur, als sich ihre Wege mit einem kleinen Jungen kreuzen. Sie ahnt nicht, dass sie einen Monat später den Platz seiner Mutter einnehmen wird.

Werbung

Nachdem Marys Freund Jack mit ihr Schluss gemacht und sie aus ihrer Mietwohnung geworfen hatte, wusste sie nicht, wohin sie gehen sollte. Sie suchte schließlich Unterschlupf bei einer Freundin, aber dort fühlte sie sich nicht wohl.

Jack und Mary waren seit etwas mehr als sechs Jahren zusammen, und sie hätte nie gedacht, dass er in einer Nacht alles beenden würde. Sie hatte ihm zwar gesagt, dass sie ihn nicht mehr liebte, aber sie wusste, dass das eine Lüge war. Sie liebte ihn auch nach dem, was er getan hatte.

Liebe war schon komisch, nicht wahr? Mary vergoss Tränen für Jack, selbst nachdem er sie betrogen und verlassen hatte. Sie flüchtete oft in die Parks, damit niemand ihre Tränen bemerkte, und weinte, während sie sich an die schönen Tage mit Jack erinnerte.

Eines Tages saß Mary allein auf einer Bank und weinte, als sie ein leises Schluchzen hörte. Sie sah niemanden in der Nähe, hatte aber das Gefühl, dass jemand sie beobachtete, also stand sie auf, um zu gehen. In diesem Moment sah sie einen kleinen Jungen hinter der Bank der weinte...

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hey du, was machst du hier alleine?", fragte sie den Jungen, der sie mit roten Augen ansah.

"Ich... Ich finde den Weg nicht mehr zurück", schniefte er. "Ich habe mich verlaufen, als ich meinem Ball hinterherlief."

"Bist du mit deinen Freunden hier? Vielleicht kannst du mir sagen, wo du wohnst, damit ich dich absetzen kann? Was hältst du davon?", fragte Mary ihn.

"Ich weiß nicht, wie ich nach Hause komme. Ich bin mit meinem Papa hergekommen. Sein Name ist Tyler. Er..."

Bevor der Junge seinen Satz beenden konnte, kam ein junger Mann auf sie zugelaufen. "Hey, Henry! Gott sei Dank, ich habe dich gefunden!", rief er.

Manchmal bricht uns das Herz, weil wir für etwas Besseres bestimmt sind.

Aufgeregt nahm der Mann den kleinen Jungen, Henry, in die Arme und umarmte ihn. "Gott sei Dank, ich habe dich gefunden. Ich hatte schreckliche Angst, als ich dich nicht gesehen habe. Tut mir leid, dass ich mit einem Telefonat beschäftigt war, Kumpel."

"Und du bist?", fragte Mary den jungen Mann. "Bist du Tyler?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh! Ja, der bin ich. Ich nehme an, Henry hat dir von mir erzählt."

"Ja, er hat deinen Namen erwähnt. Ich bin Mary."

"Danke, dass du uns geholfen hast, Mary", sagte Tyler. "Henry bekommt wirklich Angst, wenn er allein ist."

"Oh, ich habe nicht viel getan. Ich wollte ihn eigentlich fragen, ob ich ihn nach Hause bringen kann, aber er schien die Adresse nicht zu kennen. Abends wird es hier richtig dunkel. Ich bin froh, dass du ihn gefunden hast."

"Tut mir leid, wir sind neu hier und er muss sich erst noch mit dem Weg nach Hause vertraut machen... Ich dachte... Hey, kann ich dich auf einen Kaffee einladen oder so? Ich bin wirklich froh, dass du uns helfen wolltest."

Mary hielt inne und überlegte, ob sie das Angebot annehmen sollte. Tyler war süß und gutaussehend, und nachdem sie ihn und Henry kennengelernt hatte, dachte sie zum ersten Mal seit Tagen nicht mehr an Jacks Betrug.

Er war ein Fremder, ja, aber sie brauchte wirklich eine Abwechslung, dachte sie. Schließlich sagte sie Ja.

Bei einem Kaffee in einem nahegelegenen Café erzählte Mary Tyler, dass sie nicht erwartet hatte, dass er Vater sein könnte, weil er dafür zu jung aussah. Sie war schockiert über seine Antwort.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Tyler lachte. "Du hast Recht", sagte er. "Ehrlich gesagt, bin ich nicht Henrys Vater. Er ist mein kleiner Bruder."

"Was?", keuchte Mary. "Aber ich dachte... ich dachte, er nennt dich Papa", sagte sie und schaute Henry an, der gerade ein Sandwich und einen Schokoshake verschlang.

Schließlich hörte sie auf ihr Herz und stellte ihm die Frage, die nicht aufhören wollte, in ihrem Inneren aufzutauchen.

"Nun", sagte Tyler. "Mama ist vor kurzem gestorben und Papa wollte uns nicht dabei haben. Seine elterlichen Rechte wurden ihm entzogen und ich bin rechtlich Henrys Vormund. Er nennt mich liebevoll Papa, und ist er nicht süß? Ich hätte auch gern so einen Sohn wie ihn."

Werbung

Mary schürzte ihre Lippen und starrte in ihre Tasse. "Es tut mir leid, dass du ihn verloren hast. Es muss schwer für Henry und dich sein."

"Ja, es war schwer für uns", sagte Tyler. "Seine Eltern in so jungen Jahren zu verlieren, ist nicht leicht. Und ich vermisse meine Mutter auch. Und... was ist mit dir? Ich meine, bis jetzt habe ich nur von mir gesprochen. Kommst du auch aus dieser Stadt?"

Mary nickte, bevor sie ein paar Details über ihr trauriges Leben erzählte. Sie erzählte Tyler, dass sie in der gleichen Stadt geboren und aufgewachsen und nie umgezogen war. Dann erzählte sie, dass sie bei einer Freundin übernachtete, weil sie nirgendwo hin konnte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Mary war ein Waisenkind und hatte immer allein für sich gesorgt. Sie musste erst noch einen Job und eine Wohnung finden.

Werbung

"Mach dir keine Sorgen", ermutigte Tyler sie. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass du es schaffen wirst. Ich glaube an dich."

Mary lächelte. "Danke. Ich glaube, das musste ich wirklich hören."

Bevor sie das Café verließen, tauschten Tyler und Mary ihre Kontaktdaten aus und Tyler sagte ihr, sie könne ihn jederzeit anrufen und er würde sie aufmuntern. Ihm war aufgefallen, dass sie traurig aussah, und seine aufmerksame Geste, ihn jederzeit anzurufen, rührte Marys Herz sehr.

Zu Hause drehte sie sich in der Nacht auf ihrem Bett hin und her und konnte nicht glauben, dass sie an Tyler und nicht an Jack dachte.

War sie verliebt? War es eine neue Schwärmerei? Das war ihr egal. Mitten in der Nacht rief sie ihn an, und er ging ran.

"Hey, hi!", sagte er. "Hätte nicht erwartet, dass du so schnell anrufst."

"Du hast meine Nummer erkannt? Tut mir leid... Ich sollte ein anderes Mal anrufen, denke ich..."

"Nein, ist schon gut. Ich war gerade wach", sagte er. "Außerdem habe ich deinen Kontakt sofort gespeichert. Also, wie kann ich dir helfen?"

Werbung

"Ich wollte nur..." Mary hielt eine Weile inne und fragte sich, ob sie alles zu schnell anging. Schließlich hörte sie auf ihr Herz und stellte ihm die Frage, die nicht aufhören wollte, in ihrem Inneren aufzutauchen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Du hast gesagt, du würdest mich jederzeit aufmuntern, richtig?", fragte sie. "Ich meine, können wir uns morgen im Park treffen, wenn du Zeit hast? Ich fand es toll, heute Zeit mit dir und Henry zu verbringen, und das hat mich meine Sorgen vergessen lassen. Ich weiß, dass ich sehr egoistisch klinge, aber ich hatte gehofft, dass wir uns treffen können?"

Sie hörte Tyler am anderen Ende der Leitung lachen. "Das ist nicht egoistisch von dir. Eigentlich wollte ich mir die Stadt ansehen, vielleicht kannst du mir Gesellschaft leisten? Ich treffe dich um 15 Uhr im Park, passt das?"

Werbung

"Oh, sicher, ja", sagte Mary. "Ich werde auf dich und Henry warten. Wir sehen uns bald wieder..."

Einen Monat später wartete Mary wieder auf Tyler, aber nicht in einem Park oder Café. Sie stand in einem wunderschönen Satin-Hochzeitskleid, hielt einen Brautstrauß aus Calla-Lilien in der Hand und lächelte ihrem gut aussehenden Verlobten zu, der auf sie zukam.

Tyler und Mary waren verliebt und hatten beschlossen, einen Monat nachdem sie sich kennengelernt hatten, den Bund fürs Leben zu schließen. Henry war der Trauzeuge bei ihrer Hochzeit und der kleine Junge fand in Mary eine liebevolle Mutter. Es hat sich alles zum Besten gewendet und sie haben sich gemeinsam auf eine wunderschöne Reise als Familie begeben.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal bricht uns das Herz, weil wir für etwas Besseres bestimmt sind. Marys und Jacks Beziehung hat nicht funktioniert, weil Gott jemand Besseres und Liebevolleres für Marys Leben vorgesehen hatte.
  • Wahre Liebe findet dich, egal wo du bist. Tyler und Mary waren dazu bestimmt, zusammen zu sein, und das Schicksal hat es möglich gemacht.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Mann, der eine ältere Frau beherbergt, die er in einem Park getroffen hat. Stell dir seinen Schock vor, als er erfährt, dass sie seine leibliche Mutter ist!

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mann hört Schlaflied, das seine zukünftige Schwiegertochter ihrem Kind vorsingt, und merkt, dass sie eigentlich seine Nichte ist - Story des Tages

01. Dezember 2023

Manager verspottet armen Opa im Luxus-Autohaus, bis er später mit einem Bündel Scheine zurückkommt - Story des Tages

05. November 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023

Unser verwitweter Vater verließ meine Schwester und mich, als ich 8 Jahre alt war. 14 Jahre später erfuhr ich, dass sie in Kontakt geblieben waren - Story des Tages

29. Oktober 2023

Waisenmädchen füttert täglich einen streunenden Hund, der ihr hilft, eine Familie zu finden - Story des Tages

01. Dezember 2023

Am Hochzeitstag gesteht der Bruder des Bräutigams seine Liebe zur Braut und macht ihr einen Antrag - Story des Tages

07. November 2023

Mama erhält Bewegungsmelder-Alarm aus dem Babyzimmer, betritt es und sieht ein jugendliches Mädchen darin - Story des Tages

06. November 2023

Geschäftsmann erfährt, dass er seinen Erfolg seinem Vater verdankt, der heimlich sein Haus verkaufte und obdachlos wurde - Story des Tages

26. Oktober 2023

Mein wunderbarer zukünftiger Sohn erschien in meinem Schlafzimmer am Tag nachdem ich erfahren hatte, dass ich unfruchtbar bin - Story des Tages

21. September 2023

Mann verspottet seine arbeitslose Frau ständig, weil sie nichts tut, und findet einen Zettel, nachdem der Krankenwagen sie abtransportiert hat - Story des Tages

25. November 2023

Der 'Ask for Anything'-Millionär findet die Frau, die ihn vor 31 Jahren rettete, als er auf ein Bahngleis fiel - Story des Tages

12. November 2023

Mann bringt Frau nach Hause, ihr Ehemann und ihre Brüder kommen ein paar Tage später zu ihm - Story des Tages

30. Oktober 2023

Junge schmückt einsames Nachbarhaus für Weihnachten und erfährt, dass seine entfremdete Oma dort wohnt - Story des Tages

05. Dezember 2023

'Gib nicht anderen die Schuld für dein Versagen' Sohn schreit seinen entlassenen Vater an und sagt ihm später: 'Ich bin stolz auf dich' - Story des Tages

27. November 2023