logo
Älterer Mann beim Spaziergang an einem verschneiten Tag | Quelle: Getty Images
Älterer Mann beim Spaziergang an einem verschneiten Tag | Quelle: Getty Images

Obdachloser gibt seinen Mantel ab, um ein verlorenes Mädchen im Schnee zu wärmen, und bekommt von ihrem Vater Unterschlupf fürs Leben - Story des Tages

Maren Zimmermann
02. Dez. 2023
16:20

Ein obdachloser älterer Mann rettet ein kleines Mädchen, das sich in einem Schneesturm verirrt hat, und sein Mitgefühl und sein schnelles Denken bei der Rettung des Mädchens verändern sein Leben auf magische Weise.

Werbung

Das Leben war schon immer ungerecht zu Toby gewesen. Als er dachte, er hätte genug, traf ihn das Schicksal mit einem weiteren schmerzhaften Schlag. Toby verlor sein Haus und seine Frau durch eine katastrophale Überschwemmung, und keiner seiner Verwandten meldete sich, um ihm zu helfen. Infolgedessen wurde der 74-Jährige obdachlos und suchte Zuflucht auf Busbahnhöfen und Parkplätzen.

Toby wollte nicht in einem Obdachlosenheim leben und zog es vor, durch die Straßen zu ziehen und mit dem zu leben, was das Schicksal ihm jeden Tag gab. Die meiste Zeit schlief er unter einer Brücke neben einer Autobahn. Er nannte es sein "Zuhause", und es war alles, was er in den letzten fünf Jahren hatte.

Manchmal wurde die Brücke bei starkem Regen undicht, sodass Toby gezwungen war, an einen sicheren Ort zu ziehen, um dort zu übernachten. Er zog immer wieder von einer Straßenseite zur anderen, bis er sich schließlich in seinem provisorischen Zelt unter einer anderen Brücke, nicht weit von einer Grundschule entfernt, niederließ...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Eines Nachmittags beschloss Toby, auf den Platz in der Nähe der Schule zu gehen, um einen Blick in den Müllcontainer zu werfen. Die Angestellten der nahegelegenen Hotels ließen oft Essensreste in versiegelten Tüten für die Obdachlosen zurück - ein Akt der Freundlichkeit, der Leute wie Toby oft vor dem Verhungern bewahrt.

Die Reste waren an diesem Tag schon weg, vielleicht von anderen Obdachlosen. Toby seufzte enttäuscht und schaute auf den letzten Müllcontainer, der noch vor dem Schultor stand. Als er sich ihm näherte, fingen die Kinder, die auf dem Boden hinter dem Tor spielten, an zu schreien.

Ein kleiner Akt der Freundlichkeit kann den Lauf deines Lebens auf unerwartete Weise verändern.

"Boogeyman! Er kommt, um uns zu holen! Lauft... Lauft..."

Jahre der Obdachlosigkeit und des Lebens auf der Straße hatten Toby abgemagert und bedrohlich gemacht. Sein ungepflegter grauer Bart und seine zerlumpte Kleidung, gepaart mit einem langen, stinkenden Mantel, machten den Kindern Angst.

Immer wenn die Kinder sich nicht benahmen oder Wutanfälle bekamen, machten ihnen ihre Eltern Angst und sagten: "Wenn du nicht gehorchst, holt dich der Boogeyman!" und zeigten dabei auf den hilflosen Toby, der die Mülltonnen nach Essensresten durchwühlte. Wie die anderen Kinder hatte auch die kleine Heidi Angst vor Toby.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Das sechsjährige Mädchen war vor kurzem in die Stadt gezogen, nachdem ihr Vater zu einem Logistikunternehmen versetzt worden war. Heidi hatte alles, was ihre Kindheit einzigartig machen könnte. Aber nichts machte sie glücklich, nicht einmal ihr kleines rosafarbenes Zimmer, das mit Spielzeug und Puppen vollgestopft war. Das lag daran, dass Heidi ihre alten Schulfreunde vermisste, und keines der Kinder in ihrer neuen Schule war freundlich oder einladend.

"Niemand redet mit mir, Mami", weinte sie eines Tages vor der Abreise zur Schule bei ihrer Mutter. "Sie machen sich über mich lustig. Sie nennen mich 'Kleinwüchsige mit Zöpfen', und niemand isst mit mir. Sie rennen weg, wenn sie mich sehen. Ich will nicht in die Schule gehen, Mami. Bitte, kann ich zu Hause bleiben?"

Werbung

Ihre Mutter Diana war verärgert, aber sie wusste, dass Heidi bald viele Freunde finden würde. "Süße, es wird schon alles gut. Kinder brauchen Zeit, um neue Freunde zu finden. Ich bin mir sicher, dass sie mit dir reden werden, wenn du sie heute mit ein paar Süßigkeiten verwöhnst! Wie wäre es mit ein paar Lollis und Gummibärchen?!"

Heidi nickte schüchtern und fand, dass das eine tolle Idee war. "Tschüss, Mama!", stieg sie glücklich mit einer Schachtel Süßigkeiten in den Schulbus und winkte Diana zu, die ihr vom Fenster aus fliegende Küsse zuwarf.

Wenn Heidi nur wüsste, dass sie an diesem Abend nicht mehr nach Hause kommen würde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Als die Glocke zur Mittagspause läutete, rannten alle Kinder auf ihre Plätze auf dem Spielplatz. Heidi blieb allein in der Klasse zurück, und das tat ihr weh. "Wenn ich ihnen ein paar Süßigkeiten gebe, werden sie sich mit mir anfreunden", dachte sie und marschierte hinaus zu ihren Klassenkameraden.

Werbung

"Hey, Roger! Willst du ein paar Bonbons?" Heidi bot Roger, dem größten Tyrannen der Klasse, zuerst ein paar Süßigkeiten an. Obwohl der Junge Heidi nicht mochte, konnte er die Freude über die kostenlosen Süßigkeiten nicht leugnen.

Als die Kinder sahen, wie Roger sich eine Handvoll Bonbons schnappte, kamen sie angerannt und scharten sich um Heidi, als sie die Bonbons verteilte. Sie war so erfreut und setzte sich zum Mittagessen zu ihnen.

"Warum sitzt du bei uns, Kleiner?" Roger verspottete Heidi vor allen. Sie war schockiert, als alle Kinder in Gelächter ausbrachen und wieder anfingen, sie zu hänseln. Das war nicht das, was sie gewollt hatte.

"Ich wollte nur...", schluckte sie.

Die Kinder hörten auf zu essen und flüchteten von ihren Plätzen, als sie sahen, wie Toby die Müllcontainer vor dem Tor durchwühlte.

"Der Boogeyman ist hier! Lauft! Er wird kommen und uns holen."

Heidi rannte hinter den Kindern her und als sie ihre Panik sah, hatte Roger eine böse Idee. Er und seine Bande sprachen sie an und baten sie, nach der Schule zurückzubleiben, damit sie ein altes, verlassenes Haus in der Nähe des Schulgeländes besuchen konnten.

Werbung

"Wir reden und spielen nur mit mutigen Kindern. Wenn du unser Freund sein willst, musst du uns zeigen, wie mutig du bist. Triff uns hier nach der Schule", sagte er zu Heidi. "Und geh nirgendwo hin, bis wir da sind, klar?"

"Okay, ich warte hier", sagte Heidi.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Obwohl sie Angst hatte, dachte sie, dass dies ihre einzige Chance war, sich unter die anderen in der Klasse zu mischen. Nachdem die letzte Glocke geläutet hatte, erinnerte Roger Heidi erneut. "Warte in der Nähe des Bodens. Wir werden in fünf Minuten da sein, geh nicht weg."

Heidi nickte zuversichtlich und schnappte sich ihre Tasche. Sie verpasste ihren Schulbus und wartete an der Stelle, aber niemand tauchte auf. Roger und seine Freunde waren schon nach Hause gegangen. Es war nur ein weiterer böser Streich, den er der armen Heidi gespielt hatte.

Werbung

Als sie merkte, dass sie ausgetrickst worden war, brach sie in Tränen aus. Sie schaute sich um, aber niemand war da und es war schon spät. Heidi war neu an diesem Ort und als sie vor das Tor trat, sah sie die großen Müllcontainer, die sie sofort an Toby erinnerten. Sie war entsetzt.

"Der Boogeyman wird mich mitnehmen, wenn er mich allein sieht. Ich muss nach Hause gehen. Mami... Daddy... wo seid ihr? Bitte komm und bring mich nach Hause. Ich habe Angst!", schrie sie und marschierte auf die Straße. Zu allem Übel fing es auch noch an zu schneien und Heidi verirrte sich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Das Mädchen wusste nicht, wohin sie gehen sollte. Sie erinnerte sich vage an die Busroute, war sich aber nicht sicher. Sie wollte zurück zu ihrer Schule laufen, aber als sie sich umdrehte, konnte sie nicht feststellen, welche der drei Straßen zu ihrer Schule führte.

Werbung

Heidi keuchte, als sie weiterlief. Sie schaute sich nach Hilfe um, fand aber nichts, so weit ihre Augen reichten. Ihre kleinen Beine waren steif und kraftlos. Der zombieweiße Schnee und der heulende Wind machten ihr Angst, denn ihr Körper zitterte und ihre Zähne klapperten angesichts der klirrenden Kälte.

Heidi rannte weiter auf ein unbekanntes Ziel zu, als sie plötzlich stehen blieb, als sie die Silhouette eines älteren Mannes in Lumpen auf sich zukommen sah.

"BOOGEYMAN??", keuchte sie voller Angst.

Heidi rannte in die entgegengesetzte Richtung und wurde ohnmächtig, nachdem sie über den Schnee gestolpert war.

Einige Minuten später spürte sie, wie ihre steifen Glieder aufgetaut wurden, während das flackernde Licht des Lagerfeuers sie wärmte. Heidi öffnete vorsichtig ihre Augen und sah einen älteren Mann mit einem struppigen grauen Bart und großen Kulleraugen, der sie anstarrte. Es war Toby.

"Nehmt mich nicht mit... bitte lasst mich... Boogeyman, lass mich gehen...", weinte sie und rollte sich in einer Ecke in Tobys schäbigem Planenzelt zusammen. Er sah das hilflose kleine Mädchen an und lachte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Boogeyman?? Ha-ha-ha... Wer hat dir das erzählt, Kind?", fragte er.

"Alle meine Freunde haben mir gesagt, dass du böse Kinder mitnimmst", antwortete Heidi, die immer noch in Panik war. Nachdem er ihr zugehört hatte, konnte Toby nicht anders, als wieder laut zu lachen.

"Nun, ich bin nicht der Boogeyman und ich nehme keine Kinder irgendwo hin mit! Aber ich bin froh, dass ich furchterregend genug war, um unartige Kinder zu verscheuchen!"

Toby sah, dass Heidi zitterte, obwohl die Feuerstelle jeden Winkel des Zeltes wärmte. Dann zog er seinen Mantel aus und wickelte ihn um sie. "Mach dir nichts aus dem Geruch, Kind. Aber du musst dich warm halten. Es ist schon dunkel und ich bin mir sicher, dass deine Eltern nach dir suchen. Ich lasse dich morgen früh auf dem Polizeirevier zurück. Das Wetter ist schlecht, und wir können jetzt nicht rausgehen. Schlaf ein bisschen."

"Ist dir nicht kalt?", fragte sie besorgt, als sie sah, wie Toby mit den Zähnen klapperte und zitterte.

"Kind, dieser alte Mann hat schon härtere Tage erlebt! Das ist noch gar nichts! Lieber friere ich und habe Hunger, als dass ich weiß, dass du warm und sicher bist."

Werbung

"Jetzt mach die Augen zu und schlaf ein bisschen. Und in meiner Tasche ist eine Packung Kekse. Scheu dich nicht, sie zu essen, wenn du hungrig bist, ja?"

Heidi lächelte und nickte, als sie begann, Toby zu vertrauen. Sie merkte, dass er gar nicht so unheimlich war. Sie kramte in seiner Manteltasche und fand eine Kekspackung. Toby hatte immer eine Packung dabei, um streunende Katzen zu füttern. An diesem Abend hatte er eine Packung Kekse von den gesammelten Almosen bekommen, konnte die Katzen aber wegen des Schneesturms nicht füttern. Zum Glück bewahrte er Heidi in dieser Nacht vor dem Verhungern.

Das Mädchen schlief im Zelt, während Toby auf sie aufpasste. Er hat in dieser Nacht kein Auge zugetan und wollte sicher sein, dass sie in Sicherheit war. Er ließ das Lagerfeuer die ganze Nacht über brennen und hielt sich mit mehreren Tassen Kaffee wach, die im Kessel auf dem Feuer brühten. Als die ersten Tageslichtstreifen über die zerfetzten Ränder des Zeltes streiften, weckte Toby Heidi und brachte sie zur Polizeiwache.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Officer, ich konnte nicht anrufen, weil ich kein Telefon habe. Und das Wetter war gestern Abend so schlecht, dass ich das Mädchen nicht allein rauslassen konnte", sagte er dem Beamten.

Heidis Eltern hatten am Abend zuvor eine Vermisstenanzeige aufgegeben und wurden sofort gerufen, um sie nach Hause zu bringen. Toby ließ das Mädchen auf der Wache zurück und versicherte, dass sie sicher nach Hause gehen konnte. Er drehte sich um und sah sie ein letztes Mal an, als sie gerade mit ihren Eltern telefonierte.

"Mach's gut, Kind! Schön, dass Boogeyman dir helfen konnte!" Toby grinste und verschwand ohne eine Spur zu hinterlassen. Niemand wusste, woher er kam.

Heidis Eltern wollten sich bei ihm bedanken, weil er ihr zu Hilfe geeilt war, als sie sich verlaufen hatte, aber niemand konnte Tobys Aufenthaltsort ausfindig machen, und Heidi konnte sich nicht erinnern, wo er wohnte.

"Süße, weißt du wenigstens seinen Namen?" fragte Diana Heidi. Leider wusste das Mädchen nichts über Toby, außer dass er in einem Zelt wohnte. Einige Wochen vergingen, während ihre Eltern überall in der Stadt nach Toby suchten, aber vergeblich. Und dann, eines Tages, als sie wegen des Verkehrs auf einer abgelegenen Strecke nach Hause fuhren, schrie Heidi unter Tränen.

Werbung

"Halt!!! Daddy, halt an! Hier hat er mich hingebracht. Hier hat das Holz gebrannt, um mich warm zu halten! Er wohnt hier!!"

"Hier??" Heidis Eltern erschraken, als sie unter die Brücke schauten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Als Heidi und ihre Eltern dort ankamen, sahen sie Toby zitternd und zusammengerollt in seinem alten Planzelt.

"Aufwachen! Schau mal, wer da ist... Papa und Mama. Wir sind gekommen, um dich zu sehen. Wach auf!", rüttelte sie Toby auf. Er öffnete langsam die Augen und sah verschwommen drei Menschen um sich herum und brauchte nicht lange, um die kleine Heidi zu erkennen.

"Du?! Wie geht es dir? Ich bin so froh, dich zu sehen!", rief er aus. "Sind das deine Eltern?"

Werbung

"Ja! Und wie heißt du?" fragte Heidi.

"Mein Name ist Toby! Und wie heißt du?"

"Heidi!"

Toby konnte seine Tränen nicht zurückhalten, denn er hatte geglaubt, die Menschheit hätte den Gedanken der Dankbarkeit vergessen. Obwohl er entfernte Verwandte hatte, hatte sich niemand bei ihm gemeldet, nachdem er obdachlos geworden war. Er hatte den Glauben an die Menschen verloren, bis Heidi ihm sagte, dass sie und ihre Eltern ihn gesucht hatten, um ihm zu danken.

"Wir kannten deinen Namen nicht und unsere Tochter konnte sich nicht an deine Wohnung erinnern", verriet Heidis Vater, Herr Douglas. "Wir haben dich gesucht, und ich bin froh, dass wir dich endlich gefunden haben!"

Mr. Douglas erkannte schnell, dass Toby Probleme hatte, als er sich seine Lebensumstände ansah. "Hey, in dem Logistikunternehmen, in dem ich arbeite, gibt es einen freien Platz für Wachleute. Könntest du dort einziehen? Ich werde mit meinem Manager sprechen und dir einen Job besorgen. Was sagst du dazu?"

"Sag ja, Toby! Sag ja!" rief Heidi aus.

Toby traute seinen Augen nicht angesichts der plötzlichen Wendung des Schicksals in seinem Leben.

Werbung

"Ich fühle mich sehr bescheiden und besonders, dass du dich so für mich einsetzt. Danke!", rief er und stimmte zu.

Toby begann schließlich als Wachmann auf dem LKW-Parkplatz zu arbeiten. Er war nicht mehr obdachlos und sein Leben verbesserte sich dank seiner eigenen Freundlichkeit und Selbstlosigkeit in Windeseile.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Ein wahrer Held ist nicht jemand, der einen Umhang und eine Maske trägt, sondern jemand, der versucht, die Welt durch Freundlichkeit zu verbessern. Obwohl er selbst nichts Warmes gegen die Kälte hatte, gab Toby seinen Mantel, um Heidi an einem verschneiten Abend, an dem sie sich verlaufen hatte, warm zu halten.
  • Ein kleiner Akt der Freundlichkeit kann den Lauf deines Lebens auf unerwartete Weise verändern. Als der obdachlose Toby die kleine Heidi aufnahm und sie am nächsten Tag sicher der Polizei übergab, ahnte er nicht, wie sehr seine Freundlichkeit sein Leben verändern würde.
Werbung

Sag uns, was du denkst, und teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Ein armes kleines Mädchen beherbergt einen kranken streunenden Hund in ihrem Zelt, in dem sie mit ihrer Mutter lebt. Eines Tages flieht der Hund in ein Herrenhaus und führt das Mädchen zu seinem neuen Leben. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Arme Frau adoptiert alte Dame, nachdem sie die Narbe auf ihrer rechten Wange gesehen und erkannt hat, dass sie sie schon einmal gesehen hat - Story des Tages

07. September 2023

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023

Mama hat mich rausgeschmissen, als ich 18 wurde. Jetzt bittet sie darum, mit mir zu leben, anstatt in ein Pflegeheim zu ziehen - Meine Story

28. Oktober 2023

Nach jahrelanger Suche findet eine Frau ihren Vater im Pflegeheim, in dem sie arbeitet - Story des Tages

06. November 2023

Niemand kümmert sich um das einsame Mädchen auf dem Weihnachtsmarkt, bis der Hausmeister erfährt, dass sie seit Tagen nichts gegessen hat - Story des Tages

01. November 2023

Der 'Ask for Anything'-Millionär findet die Frau, die ihn vor 31 Jahren rettete, als er auf ein Bahngleis fiel - Story des Tages

12. November 2023

Mama ist sicher, dass sie ihren Sohn vor einem Jahr begraben hat und findet ihn an einer verlassenen Tankstelle vor - Story des Tages

12. September 2023

Mann bringt Frau nach Hause, ihr Ehemann und ihre Brüder kommen ein paar Tage später zu ihm - Story des Tages

30. Oktober 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023

Einen Monat bevor sie Millionärin wurde, durchwühlte die arme Frau den Müll - Story des Tages

16. September 2023

"Er ist mein neuer Sohn!" Frau kehrt von der Beerdigung ihres Sohnes nach Hause zurück und hält den kleinen Jungen in den Armen - Story des Tages

20. Oktober 2023

Ältere Frau gibt hungrigem Jungen an Halloween zu essen und sieht das Bild des verlorenen Sohnes, als er seine Maske abnimmt - Story of the Day

15. November 2023

Frau hilft blinder alter Dame im Supermarkt und sieht, wie sie sich am nächsten Tag mit ihrem Sohn dem Marktleiter nähert - Story des Tages

14. August 2023

Mama erhält Bewegungsmelder-Alarm aus dem Babyzimmer, betritt es und sieht ein jugendliches Mädchen darin - Story des Tages

06. November 2023