logo
Kleines Mädchen mit ihrer Großmutter. | Quelle: Shutterstock
Kleines Mädchen mit ihrer Großmutter. | Quelle: Shutterstock

Großmutter beschimpft Mädchen wegen seltsamer Zeichnungen, bis ein berühmter Karikaturist vor der Tür steht - Story des Tages

Edita Mesic
30. Okt. 2023
16:00

Bonnie zieht ihre verwaiste Enkelin alleine auf, aber sie hasst die Kunst der 10-jährigen Amy und will, dass sie aufhört zu zeichnen. Als ein berühmter Cartoonist vor ihrer Tür steht, trifft Bonnie eine Entscheidung, die Amys Herz bricht.

Werbung

Als ihre 10-jährige Enkelin Amy auf Bonnies Ruf, zum Abendessen zu kommen, nicht reagierte, ging sie nach oben, um sie zu holen. Amy saß an ihrem Schreibtisch und hatte ihre Kopfhörer auf. Zuerst dachte Bonnie, Amy würde lernen. Dann bemerkte sie das Zeichenblatt auf dem Tisch.

"Amy!" schrie Bonnie. "Machst du wieder diese komischen Kritzeleien?"

Das Mädchen drehte sich um und nahm ihre Kopfhörer ab. "Oma? Ich wollte nur..."

Bonnie stürmte auf Amys Schreibtisch zu. Sie versuchte, die Zeichnung abzudecken, aber es war zu spät.

"Hast du deine Mathehausaufgaben gemacht, kleines Mädchen?" fragte Bonnie streng. "Frau Warren hat mich heute angerufen, Amy! Sie sagte, du hättest ihre Aufgaben ignoriert!"

Amy sagte nervös, dass sie die Hausaufgaben gemacht hatte, aber Bonnie wusste, dass sie log. Sie verlangte, Amys Mathe-Arbeitsheft zu sehen. Alles, was Bonnie darin fand, waren leere Seiten mit unbeantworteten Rechenaufgaben.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Lieber Gott! Ich habe die Nase voll von deinem albernen Hobby, Amy! Keine Zeichnungen mehr! Hast du mich verstanden?" sagte Bonnie steif. "Diese seltsamen Kritzeleien werden dir in Zukunft nicht helfen! Du isst dein Abendessen auf und machst dann deine Hausaufgaben. Und ja, du hast Hausarrest, junge Dame!"

Amys Schultern sackten in sich zusammen. "Ich werde die Hausaufgaben machen", sagte sie leise. "Aber ich will meine Freunde sehen...bitte."

"Dann musst du dir meine Erlaubnis verdienen, indem du brav bist und gut in der Schule mitarbeitest! Und jetzt komm runter zum Essen!" erwiderte Bonnie wütend und stürmte aus Amys Zimmer.

Während Amy und Bonnie in angespannter Stille zu Abend aßen, klingelte es an der Tür. Bonnie ging hin, um zu öffnen und fand einen gut gekleideten Mann Anfang 40 auf der Türschwelle.

"Ja?" fragte Bonnie verwirrt. "Kann ich Ihnen irgendwie helfen?"

"Oh mein Gott, Herr Henderson?" rief Amy von drinnen. Sie rannte an Bonnie vorbei, um die Hand des Mannes zu schütteln.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Eine Welle des Grauens überkam Bonnie, als sie Herrn Henderson und Amy beim Gespräch beobachtete. Herr Henderson war ein berühmter Karikaturist aus New York, der für seine zeitgenössischen Karikaturen bekannt war. Er arbeitete für ein Kunstmagazin.

Bonnie wusste, dass seine Ankunft eine schlechte Nachricht war. Aber sie ließ ihn nur widerwillig herein, als er sagte, er habe Amy etwas Wichtiges mitzuteilen.

"Ich habe einen Brief mit einigen Beispielen deiner Kunstwerke erhalten, Amy. Du bist sehr talentiert", sagte Herr Henderson. "Ich habe dir sogar Briefe geschrieben, aber ich habe nie eine Antwort bekommen."

"Du hast mir Briefe geschrieben?" fragte sich Amy laut. Amy bemerkte, wie Bonnie unruhig auf ihrem Sitz hin und her rutschte und erkannte, dass ihre Großmutter ihr die Briefe vorenthalten hatte.

"Das habe ich, Amy", antwortete Herr Henderson, bevor er sich an Bonnie wandte. "Ihre Enkelin hat ein Händchen für Karikaturen. Als Mitglied des Kunstausschusses meines Magazins bin ich hier, um Amy die Möglichkeit zu bieten, sich für unser Kunstausbildungsprogramm in diesem Sommer zu bewerben."

"Amy muss zuerst einen Test bestehen, aber dann wird sie den Sommer in New York verbringen und unter meiner Anleitung lernen", fuhr Herr Henderson fort. "Wenn alles gut läuft, kann sie sich später an meiner Akademie einschreiben und ihrer Leidenschaft für Kunst nachgehen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Es tut mir leid, Sir, aber das wird nicht möglich sein", schnauzte Bonnie und sprang auf. "Du kannst gehen. Amy wird nirgendwo hingehen!"

"Aber Oma..." Amys Augen quollen über. "Ich will das tun..."

"Ich sagte nein! Hast du mir nicht zugehört?" sagte Bonnie gereizt. "Du verschwendest unsere Zeit, Sir. Bitte gehen Sie."

Herr Henderson versuchte, Bonnie zu überreden und versicherte ihr, dass alle Kosten übernommen würden, aber Bonnie war das egal. Herr Henderson seufzte und holte eine Akte aus seiner Aktentasche.

"Das ist die Prüfungsaufgabe, Amy", sagte er und gab ihr die Akte.

Werbung

"Ich weiß, dass deine Oma dagegen ist, Kind, aber wenn du sie bis übermorgen um 10 Uhr fertigstellst und mir zurückgibst, kann ich sie zu meinem Manager bringen. Mein Flug nach New York geht um 11 Uhr, also ist das deine einzige Chance. Ich komme wieder und hole dein Stück ab."

Er schenkte Amy ein aufmunterndes Lächeln und ging.

Am nächsten Tag eilte Amy nach der Schule nach Hause, um den Test von Herrn Henderson zu bearbeiten. Ihr Gesicht fiel in sich zusammen, als sie feststellte, dass ihr gesamtes Kunstmaterial fehlte. Tränen stiegen ihr in die Augen, als sie ahnte, was passiert war. Sie stürmte in die Küche, wo Bonnie gerade das Mittagessen zubereitete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Oma, wo sind meine Malutensilien?", rief sie wütend.

Werbung

"Ich habe sie verkauft", sagte Bonnie beiläufig und sah die untröstliche Amy kaum an. "Das Geld geht in deinen College-Fonds."

Amy war am Boden zerstört. "Ich hasse dich, Oma!", schrie sie durch ihre Tränen. "Ich hasse dich so sehr!"

Amy drehte sich um und stürmte nach draußen. Sie rannte die Straße hinunter, hielt vor einem Pfandhaus und nahm ihr goldenes Armband ab. Es war ein Geschenk ihrer verstorbenen Eltern zu ihrem Geburtstag gewesen. Es brach ihr das Herz, sich von ihm zu trennen, aber Amy hatte keine andere Wahl.

Zunächst weigerte sich der Mann hinter dem Schalter, das Armband wegen ihres Alters zu verpfänden. Aber als Amy anbot, nur die Hälfte des Wertes zu nehmen und ihm den Rest zu überlassen, stimmte er zu. Amy ging sofort los und kaufte neues Kunstzubehör.

An diesem Abend marschierte Amy mit ihren Sachen in den Keller. Sie blieb die ganze Nacht auf, um eine Zeichnung anzufertigen, die ihr wirklich gefiel, aber dann schlief sie auf dem Kellerboden ein. Am nächsten Morgen ging sie zur Tür, aber sie ließ sich nicht öffnen. Sie war eingesperrt.

Amy hämmerte gegen die Tür und rief nach Bonnie, aber es war sinnlos. Schließlich begriff sie, dass ihre Großmutter sie im Keller eingesperrt hatte, um sie daran zu hindern, ihre Zeichnung bei Herrn Henderson einzureichen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nach einer verzweifelten Suche fand sie einen Stuhl und kletterte damit aus dem Fenster. Sie umarmte ihre Kunstsachen und betrat das Haus durch die Hintertür, um ihre Oma zu konfrontieren.

"Du hast mich eingesperrt, Oma!" schrie Amy sie an.

Bonnie leugnete es, aber Amy wusste, dass sie log. Das Schlimmste war jedoch, als die Oma ihr erzählte, dass Herr Henderson vorbeigekommen war und Bonnie ihm gesagt hatte, dass Amy nicht daran interessiert war, seinen Antrag anzunehmen.

Amys Herz sank. "Aber ich wollte es tun! Du hast ihn angelogen, weil du meine Zeichnungen hasst, Oma! Du willst nicht, dass ich so werde wie Herr Henderson! Du hast mich im Keller eingesperrt!"

Werbung

Amy war so verzweifelt, dass sie sich in ihrem Zimmer einschloss. Den ganzen Tag hat sie nicht mit Bonnie gesprochen. Amy hat nicht einmal gefrühstückt oder zu Mittag gegessen. Während sie allein in ihrem Zimmer saß, beschloss sie, wegzulaufen und allein nach New York zu reisen, um Herrn Henderson zu treffen.

Amy packte ein paar Sachen und schlich sich dann in Bonnies Zimmer, während sie am Abend das Abendessen zubereitete. Sie fand die Briefe, die Herr Henderson ihr geschickt hatte, und schrieb seine Adresse auf einen Zettel. Sie fand auch 300 Dollar und nahm sie mit. In der Stille des Abends machte sich Amy auf den Weg zum Busbahnhof.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Entschuldigen Sie, Sir", sagte Amy zu dem Mann am Fahrkartenschalter. "Kann ich ein Ticket nach New York bekommen? Hier ist das Geld!"

Werbung

Sie schob dem Mann ein paar zerknitterte Dollarscheine und klebrige Münzen zu. Er erhob sich von seinem Stuhl und sah sie an.

"Was machst du hier alleine, Kind?", fragte er kichernd. "Wo sind deine Eltern?"

Amy saß fest. Sie hatte keine Ahnung, dass sie nach ihren Eltern gefragt werden würde. Sie ließ den Kopf hängen, weil ihr keine Antwort einfiel. Der Mann rief den Streifenbeamten, als er ihren verwirrten Gesichtsausdruck bemerkte. Als Amy den Polizisten in ihre Richtung gehen sah, geriet sie in Panik.

Schnell nahm sie ihr Geld von der Theke und ging weg. "Oh! Das ist meine Mami! Ich habe sie gefunden!", rief sie, während sie sich vom Fenster entfernte und auf eine zufällig vorbeilaufende Frau zeigte.

Die Menge schluckte sie. Amy stieß einen Seufzer der Erleichterung aus, aber sie vergrub ihr Kinn in ihren Handflächen, während sie draußen auf einer Bank saß und die Beine schwang. Plan A hatte nicht funktioniert. Sie brauchte einen Plan B. Aber sie hatte keine Ahnung, wie sie nach New York kommen sollte. Wie sollte sie ihre Zeichnung Herrn Henderson zeigen?

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Während Amy niedergeschlagen und verloren dasaß, bemerkte sie an der Ecke der Bushaltestelle einen Mann. Er stand inmitten einer Gruppe von Obdachlosen, war aber mit einem schönen Hemd und einer Hose bekleidet. Er war kein Bettler! Dann bemerkte sie, dass er ein Transparent in der Hand hielt, auf dem stand... Amy neigte ihren Kopf, um es richtig zu lesen.

"ICH WURDE ÜBERRASCHT. BITTE HILF MIR, NACH NEW YORK ZU KOMMEN!"

Amys Gesicht erhellte sich mit einem strahlenden Lächeln. Der Mann brauchte Geld, und sie brauchte einen Begleiter! Sie rannte zu dem Mann und zerrte an seinem Hemd.

"Hallo, Mister! Ich kann Ihnen helfen!", rief sie fröhlich.

"Wer bist du, Kleine?", fragte er und beugte sich mit einem freundlichen Lächeln zu ihr. "Wo sind deine Eltern?"

Amy dachte sich schnell eine Lüge aus. "Ähm... Ich muss nach Hause zu meinen Eltern. Kannst du mir helfen, indem du mein falscher Papa wirst und mich hinbringst? Ich kann deine Fahrkarten bezahlen. Meine alte Oma hat mir etwas Geld gegeben. Sie ist krank und kann nicht mit mir kommen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist nicht sicher für ein Kind, allein zu reisen oder einem Fremden zu vertrauen", erklärte er. "Warum bittest du nicht die Polizei, dir zu helfen?"

"Sie werden mich bitten zu warten. Ich vermisse Mama und Papa", sagte Amy traurig. "Mein Papa ist in New York. Ich habe seine Adresse. Kannst du mich bitte dorthin bringen? Hier", sagte sie und öffnete ihren Rucksack. "Das Geld."

Der Mann zögerte, stimmte aber schließlich zu. "Okay! Abgemacht, Junge. Aber du musst mir versprechen, dass du, sobald wir in New York sind, einen Polizisten holst, der dir hilft, okay?

"OK! Danke!" Amy lächelte.

Der Mann half ihr, das Busticket nach New York zu besorgen, und sie stiegen in den Bus. Nach einer gefühlten Ewigkeit kamen sie endlich im Big Apple an. Nachdem sie sich von dem freundlichen Fremden verabschiedet hatte, ging Amy zum Ausgang des Busterminals, wo ein Polizist stand.

"Hallo, Sir!", sagte sie zu ihm. "Könnten Sie mich bitte zu meinem Papa bringen? Ich habe mich verlaufen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Amy gab dem Polizisten den Zettel mit der Adresse von Herrn Henderson. Er war verwirrt darüber, wie sie zum Busbahnhof gekommen war, aber Amy log und sagte, sie sei allein gereist.

Der Polizist und sein Partner fuhren Amy zum Haus von Herrn Henderson. Als sie zur Haustür marschierte, folgten die Polizisten ihr, weil sie spürten, dass etwas nicht stimmte. Herr Henderson war verblüfft, als er Amy in der Tür stehen sah, aber das war nichts im Vergleich zu dem Schock, als sie ihm in die Arme sprang und zwitscherte: "Papa!"

Die beiden Polizisten tauschten einen Blick aus. "Entschuldigung, ist sie wirklich Ihre Tochter?", fragte einer von ihnen.

Herr Henderson zögerte. "Ja, ja, das ist sie. Meine liebe Amy!", täuschte er ein Lächeln vor und nahm sie in die Arme. "Gibt es ein Problem, Officer?"

Die Polizisten ermahnten Herrn Henderson wegen seiner Unachtsamkeit, dann gingen sie. Amy holte eilig ihre Testzeichnung aus ihrem Rucksack und gab sie Herrn Henderson.

"Hier", zwitscherte sie. "Ich habe die Testaufgabe gelöst!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, dann gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über einen Jungen, der vor einer schwierigen Entscheidung steht, als er eine Schachtel mit Briefen und juristischen Papieren findet, die im alten Sofa seiner Oma versteckt ist.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

"Da ist etwas drin!", schreit Junge, nachdem er sich auf das alte Sofa gesetzt hat, das ihm seine Großmutter hinterlassen hat - Story des Tages

09. August 2023

Reiche Frau beschimpft arme alte Dame im Opernsaal, bis sie plötzlich auf der Bühne erscheint - Story des Tages

13. Oktober 2023

Vater lässt Sohn in Waschanlage im Auto zurück, Junge verschwindet spurlos - Story des Tages

19. Oktober 2023

Polizisten helfen verlorenem kleinen Mädchen, ihr Zuhause zu finden und stellen fest, dass sie allein lebt - Story des Tages

06. Oktober 2023

7-jähriger Junge verteidigt seine Mutter vor dem Kellner im Café und wird am nächsten Tag vermisst - Story des Tages

02. Oktober 2023

Ehefrau versteckt sich auf dem Balkon und sieht, wie ihr Mann mit der Lehrerin ihres Sohnes das Schlafzimmer betritt - Story des Tages

01. August 2023

Frau schenkt einem trauernden Freund einen Hund, der seine Besitzer verloren hat, damit sie sich gemeinsam trösten können - Story des Tages

11. September 2023

Witwe sieht, wie ihr kleiner Sohn ihre Sachen stiehlt und beschließt, ihn auszuspionieren - Story des Tages

17. September 2023

Reicher Geschäftsmann schmeißt Sohn raus, ohne zu wissen, dass der Junge eines Tages den Chefposten übernehmen würde - Story des Tages

03. Juli 2023

Kollegen machen sich über schlecht aussehende Praktikantin lustig und erfahren, dass sie gar nicht so einfach ist, als ihr Chef hereinkommt - Story des Tages

10. Oktober 2023

Armer Hausmeister teilt Essen mit obdachlosem Jungen und zieht später mit ihm in eine riesige Villa - Story des Tages

11. Oktober 2023

Ehemann kauft seiner Frau zum Jahrestag eine Handtasche und findet darin einen Zettel mit der Aufschrift "Hilf mir so schnell wie möglich!" - Story des Tages

18. Juli 2023

"Er ist mein neuer Sohn!" Frau kehrt von der Beerdigung ihres Sohnes nach Hause zurück und hält den kleinen Jungen in den Armen - Story des Tages

20. Oktober 2023

75-jähriger Ehemann beschützt Frau vor Gangstern, Bandenchef kommt nachts zu ihm - Story des Tages

20. Juli 2023