logo
Trauriger Junge, der alleine sitzt | Quelle: Shutterstock
Trauriger Junge, der alleine sitzt | Quelle: Shutterstock

Mama bemerkt, dass ihr kleiner Sohn abnimmt und erfährt, dass die neue Lehrerin ihm jeden Tag das Mittagessen wegnimmt - Story des Tages

Maren Zimmermann
29. Aug. 2023
17:40

Die alleinerziehende Mutter Amber gerät in Panik, als sie den plötzlichen Gewichtsverlust ihres kleinen Sohnes Johnny bemerkt. Sie folgt ihm heimlich in die Schulcafeteria, um sicherzugehen, dass er gut isst, aber sie sieht, wie seine neue Lehrerin sich Johnnys Mittagessen schnappt. Als Amber das Problem dem Schulleiter meldet, enthüllt Johnny eine herzzerreißende Wahrheit.

Werbung

Es war ein angenehmer Nachmittag, als der 10-jährige Johnny von der Schule nach Hause kam. Johnnys Mutter Amber, eine alleinerziehende berufstätige Mutter, begrüßte ihn mit einem warmen Lächeln.

Amber bemerkte, dass Johnny nicht so fröhlich wie sonst war. Er schien erschöpft zu sein, und Amber dachte, Johnny hätte nur einen weiteren langen Schultag hinter sich.

Doch die schlimmsten Befürchtungen der Mutter traten ein, als sie Johnny dabei beobachtete, wie er sein Schulhemd auszog und bemerkte, wie dünn er plötzlich geworden war.

"Johnny! Du hast eine Menge Gewicht verloren!" Amber war entsetzt. "Baby, du isst doch zu Hause gut... wie kann es sein, dass du plötzlich so dünn bist?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Johnny wurde nervös, und Amber konnte sehen, wie besorgt er war. "Johnny? Beunruhigt dich etwas, Süßer?", fragte sie.

Aber Johnny verbarg seine Nervosität. "Mir geht's gut, Mama!", sagte er, ohne Blickkontakt aufzunehmen. "Ich weiß nicht, warum ich abnehme. Aber es geht mir gut!"

Aber Amber wusste, dass sie Beruhigung brauchte. "Johnny, Schatz, wenn es etwas gibt", sagte sie sanft, "... dann kannst du es mir sagen. Ich habe Angst, dass du in der Schule nicht richtig isst."

"Nein...nein, überhaupt nicht! Ich esse in der Schule, Mama", antwortete Johnny schnell.

Aber als Amber seine hastige Antwort sah, wusste sie, dass etwas nicht stimmte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Und, wie war das Parmesanhühnchen, das ich heute zum Mittagessen gemacht habe?", fragte sie.

"Köstlich, Mama!", rief Johnny aus. Aber seine Antwort machte Amber nur noch besorgter.

"Johnny?", rief sie Johnny an und packte ihn an den Schultern. "Heute gab es kein Parmesanhühnchen zum Mittagessen! Nur Käsesandwiches und Kartoffelpüree!"

"Oh, das habe ich vergessen, Mami!", sagte Johnny. "Du packst mir oft Hähnchen für mein Mittagessen ein. Ich war verwirrt! Ich mochte die Sandwiches!"

Aber als Amber sah, wie Johnny ihren Fragen auswich, beschloss sie, herauszufinden, was in seiner Schule los war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Am nächsten Tag fuhr Amber während des Mittagessens zu Johnnys Schule und beobachtete ihn heimlich, wie er allein am Tisch in der Cafeteria saß und nur auf seine Lunchbox starrte.

Ein paar Minuten später wurde sie Zeugin des Undenkbaren. Herr Miller, Johnnys neuer Sportlehrer, kam auf ihn zu und nahm ihm sein Mittagessen weg.

"Was ist denn hier los?" Amber war wütend. "Macht er das jeden Tag? Hat mein Sohn deshalb abgenommen?"

Amber stürmte wütend ins Büro des Schulleiters, um die Angelegenheit zu melden.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Frau Franklin??" Amber stürmte in das Büro der Schulleiterin. "Ich habe gesehen, wie der neue Sportlehrer, Herr Miller, meinem Sohn das Mittagessen weggenommen hat. Er hat es sich einfach genommen, Gott weiß warum..."

Werbung

"Frau Stewart, das ist... entsetzlich! Ich entschuldige mich aufrichtig für das, was passiert ist", sagte Frau Franklin, als sie Herrn Miller und Johnny sofort in ihr Büro rief.

Als Johnny hereinkam, war er ziemlich verblüfft, seine Mutter dort zu sehen. "Mama, was machst du denn hier?"

"Johnny, deine Mutter hat mir erzählt, dass sie gesehen hat, wie Herr Miller dein Mittagessen genommen hat. Kannst du uns bitte sagen, was hier los ist?", mischte sich die Direktorin ein.

Da Johnny merkte, dass er ertappt worden war, beschloss er, die Wahrheit zu gestehen.

"Ich wollte meine BIOLOGISCHE MUTTER finden!", sagte er, als Ambers Welt zusammenbrach.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Vor ein paar Monaten habe ich beim Aufräumen des Dachbodens zufällig entdeckt, dass ich adoptiert wurde", verriet Johnny weiter.

"Ich fand einen Brief von einer Frau mit den Worten: 'Ich verspreche, Johnny so schnell wie möglich zurückzunehmen.' Ich sah die Adresse auf dem Umschlag und erkannte, dass sie nur ein paar Stunden von hier entfernt in Springfield lebt."

"Ich wollte sie finden. Also dachte ich, wenn ich ein bisschen abnehme, könnte ich mich leicht für den Schulsportwettbewerb in dieser Stadt qualifizieren. Ich habe Herrn Miller gebeten, mir beim Abnehmen zu helfen."

"Ich schwöre, ich wusste nichts davon, Frau Franklin", sprang Herr Miller in seinem Sitz auf. "Ich dachte, er sei ein bisschen übergewichtig ... Ich wollte ihm nur helfen, es zum Wettbewerb zu schaffen."

"Lächerlich! Sie sind sein Sportlehrer ... nicht sein Ernährungsberater!", tadelte die Direktorin Herrn Miller.

In der Zwischenzeit brach Ambers Herz, nachdem sie die Wahrheit von ihrem Sohn gehört hatte. Sie dankte der Schulleiterin dafür, dass sie das Problem angesprochen hatte, und machte sich auf den Heimweg, da sie nicht wusste, wie sie mit Johnnys brennendem Wunsch, seine leibliche Mutter zu treffen, umgehen sollte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Später am Nachmittag, als Johnny von der Schule nach Hause kam, beschloss Amber, ein kleines Gespräch zu führen.

"Wie konntest du das vor mir verheimlichen, Johnny? Und du nimmst nicht an diesem Sportwettbewerb teil", sagte Amber zu Johnny. "Du hast dich selbst in Gefahr gebracht, indem du dein Mittagessen geschwänzt hast."

"Und wie konntest du verheimlichen, dass du nicht meine richtige Mutter bist?", schoss Johnny zurück.

"Johnny, Süßer, du bist noch zu jung, um alles zu verstehen. Ich werde dir alles erzählen, wenn die richtige Zeit gekommen ist, in Ordnung... Aber jetzt möchte ich, dass du..."

Aber bevor Amber zu Ende sprechen konnte, entriss Johnny ihr seine Hand und lief schluchzend die Treppe hinauf.

Werbung

"Du kannst mich nicht lange zurückhalten, Mama..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

In seinem Schlafzimmer überschlugen sich Johnnys Gedanken, als er den Plan fasste, irgendwie in die Stadt zu kommen, in der seine biologische Mutter lebte. Am nächsten Tag in der Schule sprach er Herrn Miller im Spielzimmer an.

"Herr Miller...können Sie mich in die Stadt bringen, in der meine biologische Mutter lebt?", fragte Johnny.

"Das ist nicht möglich, Johnny", lehnte Herr Miller strengstens ab. Aber Johnny war nicht in der Lage, eine Ablehnung zu akzeptieren.

"Gut! Ich finde schon selbst einen Weg", sagte er und drehte sich um, als Herr Miller ihn aufhielt.

Werbung

"In Ordnung! Hast du ihre Adresse?", fragte er Johnny.

"Ja!", rief Johnny aufgeregt aus.

"Okay! Warte nach dem Unterricht auf dem Schulparkplatz auf mich. Ich bringe dich hin", sagte Herr Miller, als Johnny nickte und sich fröhlich umdrehte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Der Gedanke, seine leibliche Mutter zu treffen, ließ Johnny nicht mehr los. Als er sich später an diesem Tag dem Parkplatz näherte, fand er ihn leer vor.

"Warum braucht Herr Miller so lange?", murmelte Johnny.

Eine Welle der Erleichterung überkam ihn, als er das Auto von Herrn Miller auf dem Parkplatz vorfahren sah. Johnny rannte in seine Richtung, erstarrte aber, als er seine Mutter Amber aus dem Auto des Lehrers steigen sah.

Werbung

"Kannst du mir erklären, wohin du gehen wolltest, Johnny?" Amber schimpfte mit Johnny. "Steig ins Auto ein...."

Mit brechendem Herzen stieg Johnny ins Auto, seine Augen starrten Herrn Miller düster an. "Sie haben mich betrogen, Herr Miller. Ich habe Ihnen vertraut."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Frustriert saß Johnny ruhig auf dem Rücksitz und fuhr mit seiner Mutter nach Hause.

Nach dem Vorfall achtete Amber besonders darauf, Johnny nicht allein zu lassen. Sie brachte ihn zur Schule und holte ihn jeden Tag ab. Sie erlaubte ihm nie, ohne ihre Aufsicht draußen zu spielen. Amber wusste, dass dies schwer für Johnny sein würde, aber sie wollte ihn immer unter ihrer Aufsicht haben.

Werbung

Als die Tage vergingen, sprach Johnny nicht mehr über seine leibliche Mutter. Amber vertraute auf Johnnys plötzliche Verhaltensänderung, nur um es zu bereuen, als sie an einem Samstagnachmittag den Keller aufräumte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Amber und Johnny waren mit dem Fegen und Wischen des Kellerbodens beschäftigt. Plötzlich schnappte sich Johnny ihr Telefon und stürmte die Treppe hinauf. Er knallte die Kellertür zu und sperrte Amber im Keller ein.

"Johnny...was machst du da? Lass mich hier raus!", kreischte Amber.

Aber ihr Flehen stieß auf taube Ohren, als Johnny in ihr Zimmer stürmte und ihr das Geld aus der Brieftasche stahl, bevor er auf die Straße flüchtete.

Werbung

Mit einem Bündel von Dollarscheinen in der Hand und der Adresse seiner leiblichen Mutter in der Tasche kam Johnny 20 Minuten später an einer Tankstelle an und sprach einen Lastwagenfahrer an.

"Entschuldigen Sie, Sir...Ich zahle Ihnen 100 Dollar, wenn Sie mich in Ihrem Truck in die nahegelegene Stadt mitnehmen können?", sagte Johnny zu dem Fremden und zeigte ihm einen 100-Dollar-Schein.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Das Gesicht des Fahrers strahlte beim Anblick des Geldes. "Alles klar! Steig ein!", winkte er Johnny zu und öffnete die Lkw-Tür.

Johnny döste auf dem Sitz ein, während der Lastwagen über den Highway rumpelte. Gerade als der Fahrer eine scharfe Kurve nahm und über eine Bodenwelle raste, fielen mit einem Gummiband gesicherte Dollarbündel aus Johnnys Tasche.

Werbung

Ohne einen Moment zu zögern, schnappte sich der Fahrer das Geld und versteckte es im Handschuhfach.

"Jetzt sollte ich diesen Jungen auf dem Weg.... loswerden", murmelte er, als er an einer Tankstelle anhielt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Sind wir in der Stadt?" Johnny rieb sich die verschlafenen Augen und sah den Fahrer an.

"Nein!", gluckste der Mann. "Wir haben angehalten, um den Truck aufzutanken, Champ."

"Oh, kannst du bitte eine Minute warten...? Ich muss mal schnell auf die Toilette", Johnny hielt sich den Bauch.

"Na klar, Kleiner...beeil dich!", sagte der Fahrer, als Johnny aus dem Truck stieg.

Werbung

Der Lkw-Fahrer nutzte die Gelegenheit, schloss die Tür und fuhr sofort los, so dass Johnny mitten im Nirgendwo festsaß.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Hey, komm zurück! Ich habe dir Geld dafür gegeben, dass du mich in der Stadt abgesetzt hast ... das kannst du mir nicht antun ..." Johnny rannte hinter dem Lastwagen her.

Aber der Lastwagen war weg, und als Johnny in seine Tasche griff, merkte er, dass auch sein Geld weg war.

Die Tränen wegwischend und sich geschlagen fühlend, beschloss Johnny, dort auf den Bus zu warten. Er wusste, dass Fernbusse an regulären Tankstellen hielten, um aufzutanken.

So beschloss er, sich in den Kofferraum eines beliebigen Busses auf dem Weg in die Stadt zu schleichen, sobald dieser an der Tankstelle anhielt.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Eine Stunde später wachte Johnny durch ein seltsames Rumpeln auf und stellte fest, dass er auf dem Rücksitz des Autos seiner Mutter Amber saß.

"MAMA?? Wie bin ich hier reingekommen?" Johnny war erschrocken.

Wie sich herausstellte, hatte Amber es geschafft, die Kellertür mit einer Axt aufzubrechen und zu entkommen. Ihrem Instinkt folgend, wusste sie, dass Johnny den Highway in die Stadt nehmen würde. Sie kam zufällig an der Tankstelle vorbei, als sie Johnny fand, nur wenige Augenblicke nachdem er vor Erschöpfung ohnmächtig geworden war.

"Mama...wohin fahren wir?", fragte Johnny Amber, aber sie sagte kein Wort, bis sie eine Stunde später vor einem unbekannten Haus ankamen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Das ist das Haus deiner leiblichen Mutter Kimberly, Johnny", sagte Amber und verbarg ihr gebrochenes Herz mit einem Lächeln. "Du kannst jetzt gehen... Ich werde dich nicht mehr zurückhalten."

Johnny wurde von seinen Gefühlen überwältigt, als er sich dem großen Foyer näherte und durch die Balkontür spähte.

Er sah eine Frau, die mit zwei kleinen Mädchen im Wohnzimmer ein Puppenhaus baute. Auf der Couch saß ein Mann mittleren Alters, der vertieft in einer Zeitung las.

"Ist sie das?", fragte Johnny Amber.

"Ja, das ist deine Mutter", antwortete Amber und eilte zu ihrem Auto, das vor dem Tor geparkt war, unfähig, ihre Tränen zurückzuhalten.

Werbung

Johnny klopfte an die Tür, und kurz darauf antwortete eine Frau, die ihn neugierig anstarrte.

"Hallo! Wie kann ich dir helfen?", fragte sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Johnny war in tiefe Gedanken versunken, und die Zeit schien stillzustehen, als er sich an den Brief seiner leiblichen Mutter erinnerte, den er vor all den Monaten auf dem Dachboden gefunden hatte.

Die Worte - 'Ich verspreche, Johnny so bald wie möglich zurückzubringen.' - verfolgten Johnny.

"Es tut mir leid...", sagte Johnny nach einer langen Pause. "Ich bin an der falschen Adresse!"

Er drehte sich um und stürzte zu seiner Mutter.

Werbung

"Sie erkennt mich nicht einmal, Mama", schluchzte Johnny und warf sich in Ambers Arme. "Sie hat mich vergessen."

Ambers Herz tat weh, ihren Sohn weinen zu sehen, also beschloss sie, ihm die Wahrheit zu sagen.

"Johnny, deine biologische Mutter Kimberly hat sich nach deiner Geburt alleine durchgeschlagen. Sie bat mich, mich um dich zu kümmern, bis sie einen Job in der Stadt gefunden hatte. Aber nachdem sie ihren zukünftigen Ehemann kennengelernt hatte, der das Kind eines anderen Mannes nicht aufziehen wollte, war deine leibliche Mutter gezwungen, dich gehen zu lassen und mit ihm zusammenzuziehen. Ich habe nie wieder etwas von ihr gehört."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

"Das ist, weil sie mich nie wollte!" Johnny schniefte.

Werbung

"Nicht ganz, Baby", Amber zerzauste sanft Johnnys Haare, während sie ihn umarmte. "Manchmal sind wir Erwachsenen gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen, damit es besser wird. Ich schätze, es war Gottes schöner Plan, der uns aus einem bestimmten Grund zusammengebracht hat... um dir eine Mutter und mir einen kostbaren kleinen Sohn zu schenken! Du warst ein winzig kleiner Engel, als ich dich zum ersten Mal im Arm hielt. Ich konnte mir nicht vorstellen, dich gehen zu lassen...also habe ich dich adoptiert..."

"...Und egal was passiert, ich bin DEINE MUTTER!"

Johnny umarmte Amber und entschuldigte sich dafür, dass er sie enttäuscht hatte, und versprach, es nie wieder zu tun.

"Mama, lass uns nach Hause gehen!", sagte er, als Amber ihn küsste, und sie fuhren nach Hause.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden.

Das Leben der alleinerziehenden Mutter Heather gerät aus den Fugen, als ihr 7-jähriger Sohn Matt einen Tag, nachdem er sie vor einem unhöflichen Kellner verteidigt hat, verschwindet. Als Heather am Bett ihres vermissten Sohnes eine beunruhigende Notiz findet, folgt sie ihrem mütterlichen Instinkt, um ihn zu finden. Hier ist die vollständige Story.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Lehrer kritisiert Jungen wegen Verspätung, am nächsten Tag kommt eine alte Dame in die Schule und will ihn sehen - Story des Tages

27. Februar 2024

Mädchen wacht aus dem Koma auf und sagt: "Ich kenne die Wahrheit über meine Mama" - Story des Tages

24. April 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024

Millionärssohn wirft Frau und Baby in die Kälte hinaus und verliert am nächsten Tag sein Erbe - Story des Tages

20. Februar 2024

Chef entlässt Teenager-Mutter wegen Diebstahls und erfährt, dass ihr Sohn stirbt - Story des Tages

03. Februar 2024

Mutter ignoriert Pickel auf dem Rücken ihres Sohnes, bis er sich stark wölbt und sich zu bewegen scheint - Story des Tages

04. März 2024

Ein Dieb versucht, einen reichen Geschäftsmann auszurauben und rettet ihm das Leben - Story des Tages

17. Januar 2024

Reicher junger Mann demütigt armes Hausmädchen, sie lehrt ihn eine wichtige Lektion - Story des Tages

24. Januar 2024

Schwarze Kundin wegen Diebstahls in Juweliergeschäft angeklagt - Story des Tages

18. Februar 2024

Kellnerin bemerkt Serviette mit der Aufschrift "HILF MIR" auf dem Restaurantboden - Story des Tages

04. März 2024

Waisenzwillinge essen im Müllcontainer und finden alte Jacke mit Parfümflasche in der Tasche - Story des Tages

17. Januar 2024

Waisenkind verlässt Heim und findet 3 Millionen Euro auf seinem Konto - Story des Tages

03. Februar 2024

Mann tauscht neugeborenes Mädchen im Krankenhaus aus, 20 Jahre später steht sie vor seiner Haustür - Story des Tages

01. März 2024

Ein Paar adoptiert einen 6-jährigen Jungen und findet ihn am nächsten Tag mit einem fremden Baby in seinem Zimmer vor - Story des Tages

27. Februar 2024