logo
Reiche Frau und Dienstmädchen in einem Hotelzimmer | Quelle: Getty Images
Reiche Frau und Dienstmädchen in einem Hotelzimmer | Quelle: Getty Images

Die Tochter eines reichen Mannes verspottet das Hotelmädchen und wird am nächsten Tag ihre Arbeitspartnerin - Story des Tages

Maren Zimmermann
10. Aug. 2023
19:00

Als Meredith einen wertvollen Angestellten im Luxushotel ihres Vaters wegen eines kleinen Schluckaufs beleidigte, dachte sie, ihr Vater würde strenge Maßnahmen ergreifen. Das tat er auch, aber nur, um seiner Tochter eine Lektion in Bescheidenheit und Respekt zu erteilen.

Werbung

Die Nacht war noch jung, und Meredith freute sich, 23 Jahre alt zu werden.

Als sie in ihrem schimmernden Kleid und ihren High Heels auf der gemütlichen Couch saß, ein Diadem trug und ein halbleeres Glas in der Hand hielt, fühlte sich Meredith weit weg von sich selbst.

Es war ein neues Gefühl - fast so, als würde etwas fehlen. 'Aber was könnte an diesem perfekten Abend fehlen? Oder in meinem vollkommenen Leben im Überfluss?' fragte sich Meredith, als sie sich langsam in der protzigen Suite mit zwei Schlafzimmern umsah, in der eine Handvoll ihrer Freunde tanzte und über die dummen Witze der anderen lachte.

"Woran auch immer du da sitzt und denkst, es ist Zeitverschwendung! Komm her und zeig uns deine Moves, Mer-D!"

Der vertraute spielerische Ruf einer ihrer Freundinnen genügte Meredith, um das Loch zu vergessen, in dem sie sich gerade befand. Sie kam auf die Beine und wurde mühelos wieder zum Mittelpunkt der Party.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Housekeeping!" Die Gruppe hörte eine Stimme von der Tür der Suite.

Die Jungen und Mädchen jubelten, als eine Haushälterin mittleren Alters ein Tablett brachte, auf dem sich der schönste Kuchen befand, den die Anwesenden je gesehen hatten. Die Kerzen waren bereits aufgestellt und angezündet, und alle Freunde betrachteten die elegante Torte mit ihren Handykameras, bereit, den Moment festzuhalten.

"Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Ma'am!", flüsterte das Zimmermädchen mit einem sanften Lächeln und drehte sich um, um zu gehen. "Oh, das hätte ich fast vergessen. Hier ist das Messer, Ma'am."

Mit diesen Worten reichte das Dienstmädchen Meredith das Messer, aber in einer Sekunde des Zögerns, es zu ergreifen, verließ das Messer die Hand des Dienstmädchens und fiel flach auf den Kuchen.

Jede Arbeit verdient Würde und Respekt.

"Schau, was du getan hast!" schrie Meredith das Dienstmädchen an und zeigte auf das Stück der herrlichen Torte, das nun unter dem Messer zerquetscht war.

"Es tut mir so leid, Ma'am!" Das Dienstmädchen schien sich aufrichtig zu entschuldigen, aber das permanente gastfreundliche Lächeln auf ihrem Gesicht blieb unverändert.

Werbung

"Oh, es tut ihr also leid, ja? Weißt du, wie viel die Torte gekostet hat, Frau?" Eine der Freundinnen spottete."

"Das könntest du dir in deinen kühnsten Träumen nicht leisten!" schnauzte Meredith die ältere Dame an, und ihre Freundinnen kicherten spöttisch.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Oh, ich weiß nicht, ob ich diese Schweinerei überhaupt in den sozialen Medien teilen sollte." Merediths beste Freundin Lizzie runzelte die Stirn.

Das Dienstmädchen schien sie zu beruhigen, als sie das Messer geschickt von der Torte abhob, es abwischte und damit den ruinierten, ungleichmäßigen Zuckerguss glattstrich.

"Ist das besser, Ma'am?" Das Dienstmädchen lächelte das Geburtstagskind an und freute sich über die Torte, die fast makellos aussah.

Werbung

Es war das Lächeln des Dienstmädchens, das Meredith nicht ertragen konnte. "Du denkst, das macht es gut? Das ist es nicht! Du hast die Torte ruiniert, meine Feierlichkeiten mit deiner Unachtsamkeit unterbrochen, und sieh dir die Uhrzeit an! Es ist schon nach Mitternacht! Es ist nicht in Ordnung, also wisch dir das blöde Grinsen aus dem Gesicht und verschwinde!"

Als die Fremde den Kopf senkte und ging, fragte Lizzie Meredith: "Lässt du sie einfach gehen? Ohne Konsequenzen?"

Meredith grinste, denn sie wusste, dass sie dafür sorgen würde, dass die tollpatschige Frau ihren Job verlor. Da sie die einzige Tochter des Hotelbesitzers war, hatte sie diese Macht. Zumindest dachte sie das.

"Was meinst du damit, dass es nicht ihre Schuld war?" Meredith konfrontierte ihren Vater am nächsten Morgen beim Frühstück. Das Zimmermädchen war herbeigerufen worden und erhob während des gesamten Vater-Tochter-Streits weder die Augen noch die Stimme.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Dad, ich habe dir doch schon gesagt, dass sie diejenige war, die das Messer fallen ließ und den Kuchen ruinierte! Behandelt sie die anderen Gäste auch so? Wie kann es sein, dass es keine Konsequenzen gibt?"

"Oh nein, Liebes. Verstehen Sie mich nicht falsch. Es wird Konsequenzen geben. Nur nicht die, die du erwartest."

"Mrs. Mendez, Sie werden von nun an einen ganzen Monat lang nicht Ihre normalen Aufgaben erledigen!"

Meredith hatte gehofft, dass ihr Vater das Hausmädchen feuern würde, aber diese Strafe gefiel ihr auch.

"Sie werden nur die Hälfte Ihrer Aufgaben übernehmen. Den Rest wird dein neuer Partner übernehmen."

Frau Mendez sah genauso verwirrt aus wie Meredith. Ein neuer Partner?

"Meredith, das bist du. Du wirst die nächsten 30 Tage an der Seite von Mrs. Mendez arbeiten und die Hälfte ihrer Aufgaben übernehmen. Du wirst eine volle Acht-Stunden-Schicht arbeiten und mir jeden Abend Bericht erstatten."

Meredith wollte glauben, dass ihr Vater scherzte, aber der Ton seiner Stimme war noch nie so befehlend und frustriert gewesen.

Werbung

"Dad, das verstehe ich nicht. Du solltest diese Frau feuern. Warum würdest du..."

"Du wirst mir nicht sagen, wie ich meinen Job machen soll, hast du verstanden? Ich habe die Nase voll davon, was für ein Mensch du geworden bist, Mer. Du denkst, das Leben sei ein roter Teppich, auf dem du herumlaufen kannst. Ich habe genug von deinen Wutausbrüchen wegen oberflächlicher Dinge. Diesmal hast du wirklich deine Grenzen überschritten, indem du eines der ältesten und angesehensten Mitglieder meines Personals verspottet hast. Und worüber? Eine alberne Geburtstagstorte?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Meredith war rot vor Verlegenheit und Schuldgefühlen, da sie die seltene wütende Seite ihres Geschäftsmann-Vaters geweckt hatte.

Werbung

"Jetzt wirst du dich bei Mrs. Mendez entschuldigen. Und du wirst sie in den Lagerraum begleiten und dir eine Uniform besorgen. Deine Arbeit beginnt jetzt. Und geben Sie mir die Kreditkarte zurück, die Sie so stolz benutzen, und gehen Sie an die Arbeit. Faulenzen wird nicht geduldet. Habe ich mich klar ausgedrückt?"

Meredith entschuldigte sich unwillig bei Mrs. Mendez, übergab ihrem Vater die Kreditkarte und murmelte ein 'Ja' vor sich hin.

"Habe ich mich klar ausgedrückt?", fragte der Mann mit lauter Stimme.

In diesem Moment sah Mrs. Mendez zu Meredith hinüber und bemerkte, dass sie kurz davor war, in Tränen auszubrechen.

"Das ist in Ordnung, Sir. Ich übernehme das", antwortete Mrs. Mendez ihrem Chef leise, während sie Merediths Hand ergriff und ihr half, dem schlimmsten Morgen ihres Lebens zu entkommen.

Meredith fühlte sich hässlich in der grau-weißen Hauswirtschaftsuniform. In den ersten Tagen konnte sie es nicht einmal ertragen, die meisten Oberflächen und Vorräte zu berühren. Sie stand einfach nur da, starr vor Wut und einem Gefühl des Verrats, während Mrs. Mendez ihre Arbeit fortsetzte.

"Schnell, Ma'am! Nehmen Sie diese Bürste und fangen Sie an, den Boden zu schrubben. Ihr Vater wird gleich diesen Raum betreten, um nach Ihnen zu sehen", warnte Mrs. Mendez Meredith eines Tages. Aus Angst ergriff Meredith die Bürste und begann den Teppich zu schrubben, als hinge ihr Leben davon ab.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Der strenge Vater ging lässig am Zimmer vorbei und hielt nur kurz inne, um seine Tochter zu betrachten.

"Puh, das war knapp!" sagte Meredith und schloss ihre Augen. Da wurde ihr klar, dass sie den Teppich mit der falschen Seite der Bürste geschrubbt hatte. Sie sah Mrs. Mendez an, die einfach nur nett sein wollte und Meredith nicht auf ihren dummen Fehler hinwies.

Die beiden Frauen sahen auf die falsch gehaltene Bürste, dann aufeinander, und eine Sekunde später brachen sie in Gelächter aus. Dieser komische Fehler brach das Eis zwischen der Tochter eines Multimillionärs und der alleinerziehenden Mutter, die als Dienstmädchen arbeitete.

Nach und nach fühlte sich die Arbeit mit Mrs. Mendez immer weniger wie eine Strafe an. Je mehr Meredith über die bewegende Lebensgeschichte des Dienstmädchens erfuhr, desto mehr fühlte sie sich ihr näher.

Werbung

"Wissen Sie, mein Junge Gabriel ist mein Ein und Alles. Seit sein Vater uns wegen einer anderen Frau verlassen hat, habe ich nur noch einen Menschen, ein Ziel, für das ich lebe: meinen Sohn zu einem guten Menschen zu erziehen."

"Es muss schwer sein... ohne genug Geld, oder?" fragte Meredith mit echter Sorge in der Stimme.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Es ist für niemanden einfach - egal ob reich oder arm. Es geht nur darum, wie viel Freude man mit dem machen kann, was man hat. Und Gabriel und ich haben vielleicht kein eigenes Haus und auch nicht viele Klamotten, die uns gut passen, aber wir beide haben jede Menge Freude!"

Der Rest des Monats verging wie im Flug, und Meredith hatte mehr gelernt als nur ein Bett zu machen, sich um Gäste zu kümmern oder ein Waschbecken zu reinigen. Sie hatte Demut gelernt. Sie hatte sich mit einer klugen, fleißigen und inspirierenden Frau angefreundet. Sie hatte sich auch mit Gabriel angefreundet, der sie wie seine eigene Schwester liebte. Mehr als alles andere wusste Meredith jetzt, dass keine Arbeit weniger Respekt verdient als eine andere.

Werbung

Der letzte Tag von Merediths Arbeit fiel mit einer großen Gala im Hotel zusammen. Die Kronleuchter leuchteten heller als sonst, die Gäste schwebten in teuren Kleidern und Anzügen, und die Luft war reich an dem Duft von Parfüm und exotischen Gewürzen.

Merediths Vater war zufrieden mit ihr. Er hatte ihr sogar erlaubt, als Gast teilzunehmen, ihre Lieblingskleider und Perlen zu tragen und neue Freunde zu finden.

Aber Meredith wusste, dass sie an diesem Abend eher als Mitarbeiterin gebraucht wurde, zumal es Mrs. Mendez nicht besonders gut ging.

In der Tat wollte Mrs. Mendez gerade den Ballsaal verlassen, um frische Luft zu schnappen, als sie mit einem der anderen Kellner zusammenstieß. Ein Stapel Geschirr krachte herunter und hinterließ ein Chaos auf dem Boden.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Dieses Mal war es Merediths Vater, der von Mrs. Mendez verärgert wurde.

"Mrs. Mendez, ich weiß, dass es Ihnen nicht gut geht. Aber habe ich Ihnen nicht gesagt, Sie sollen sich in eine Ecke setzen? Warum tänzeln Sie stattdessen herum? Das ist nicht das, was ich erwarte..."

"Dad, ich war's. Es tut mir so leid!" mischte sich Meredith eilig ein. Sie bemerkte, dass die Freunde ihres Vaters Mrs. Mendez anstarrten, und sie wollte nicht, dass die Frau sich beschämt oder beleidigt fühlte.

"Ich habe Mrs. Mendez gebeten, bei uns zu bleiben, weil ich dachte, sie würde sich langweilen, wenn sie in einer Ecke wartet. Das hätte ich nicht tun sollen. Es tut mir leid."

Merediths Vater war voller Ehrfurcht vor dieser neuen Version seines geliebten Kindes. Er spürte den Stolz in seiner Brust aufsteigen, als er wusste, dass seine Tochter sich verwandelt hatte.

Nach der erfolgreichen Gala rief der glückliche Hotelier die beiden Frauen wieder zusammen.

"Meredith, ich bin so stolz auf dich! Es tut mir leid, wenn ich zu hart mit dir umgegangen bin. Die Wahrheit ist, dass ich auch daran schuld bin, wie du dich vor einem Monat verhalten hast. Ich hätte da sein sollen, um dir nicht nur beizubringen, wie man Geld schätzt, sondern auch, wie man Freundlichkeit und Menschlichkeit schätzt."

Werbung

"Das ist schon in Ordnung, Dad. Ich weiß, dass du immer dein Bestes für mich tust." Meredith umarmte ihren Vater.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Hier, das sollst du wieder haben, Süße. Weil du es so gut gemacht hast!" Merediths Vater zog die gleiche Kreditkarte heraus, die er ihr vor einem Monat weggenommen hatte.

Aber Meredith lächelte und sagte: "Nein, Dad. Ich habe schon mehr als genug. Wenn es dir nichts ausmacht, kann ich dich bei deiner Arbeit begleiten, anstatt die Karte anzunehmen? Ich würde gerne mehr darüber erfahren, wie dieser schöne Ort geführt wird..."

Rührt davon, wie sehr sich das Mädchen im letzten Monat verändert hatte, ergriff eine Frau Mendez mit trüben Augen Merediths Hand und drückte sie voller Freude.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Jeder Job verdient Würde und Respekt. Obwohl Meredith es auf die harte Tour gelernt hat, hat sie letztendlich verstanden, dass kein Job es verdient, herabgesetzt zu werden, und dass jede Art von Arbeit respektiert werden sollte.
  • Der beste Weg, etwas zu lernen, ist vielleicht, es zu durchleben. Merediths Vater mag streng gewesen sein, aber seine Idee, Meredith die Härten und Verantwortlichkeiten eines Dienstmädchens erleben zu lassen, war gut gemeint und letztlich produktiv.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihnen den Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen ähnlich wohlhabenden Vater gefallen, der eine drastische Entscheidung trifft, um seinem schelmischen Sohn beizubringen, seinen alten Lehrer zu respektieren.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Millionärstochter demütigt Dienstmädchen - Story des Tages

09. Februar 2024

Frau macht ihre Schwiegertochter zu ihrem Dienstmädchen - die ganze Familie erfährt es zufällig an Weihnachten

19. Dezember 2023

Mir gefror das Blut in den Adern, als ich die Schublade meines Mannes öffnete, nachdem ich einen Tag zuvor bei ihm eingezogen war

12. März 2024

Am Valentinstag führt eine Frau eine Herz-Lungen-Wiederbelebung bei einem Obdachlosen durch und wacht dadurch bald als Millionärin auf - Story des Tages

16. Februar 2024

Falscher Polizist nimmt junge Frau fest, ohne zu wissen, wer sie wirklich ist - Story des Tages

23. Januar 2024

Braut gibt sich als Waise aus, um ihre arme, schmutzige Mutter von ihrer Luxus-Hochzeit auszuschließen - Story des Tages

20. Februar 2024

Meine stets kritische Mutter bat mich, einen Kuchen für ihren 60. Geburtstag zu backen - sie wurde wütend, als sie den Kuchen sah

18. Dezember 2023

Die zur Beerdigung eines alten Geschäftsmannes versammelte Familie ist schockiert, als sie seine Stimme aus dem Sarg kommen hört - Story des Tages

08. Februar 2024

Ist es falsch, dass ich die Hochzeit meines Sohnes ruiniert habe?

09. Januar 2024

20 Albtraum-Hochzeitsgäste, die den großen Tag komplett ruiniert haben

19. Januar 2024

Ich habe meinen Freund am Tag nach dem Einzug in seine Wohnung verlassen, als ich eine schockierende Wahrheit entdeckte

14. Januar 2024

Menschen haben sich über ihre abgesagten Hochzeiten geoutet, nachdem sie die Wahrheit über ihre anderen Hälften erfahren haben

12. März 2024

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

Junges Dienstmädchen rächt sich am Gast, bis er herausfindet, dass sie sich schon einmal getroffen haben - Story des Tages

23. Januar 2024