logo
Eine alte Frau nimmt eine Tüte entgegen | Quelle: Getty Images
Eine alte Frau nimmt eine Tüte entgegen | Quelle: Getty Images

Kellner wird gefeuert, weil er unverbrauchte Lebensmittel für eine alte Nachbarin gestohlen hat, später erhält er das Angebot, ein Restaurant zu leiten - Story des Tages

Edita Mesic
10. Aug. 2023
12:20

Als Ethan beschloss, der armen älteren Frau von nebenan zu helfen, erwartete er nicht, dass die Dinge eine unglückliche Wendung für seine Karriere nehmen würden. Er hatte auch nicht damit gerechnet, dass schon am nächsten Tag eine Gelegenheit auf ihn zukommen würde.

Werbung

Jeden Abend gab es ein kleines Zeitfenster in Ethans geschäftigem, chaotischem Leben, in dem er einfach nur seine Ruhe hatte.

Er beendete seine 12-Stunden-Schicht als Kellner im Restaurant Gusto. Dann setzte ihn ein Freund vor dem Lebensmittelladen in der neuen Nachbarschaft ab. Dann musste Ethan eine kleine Straße hinunter zu seinem Haus laufen.

Dieser zehnminütige Spaziergang die schmale Backsteinstraße hinunter - ohne andere Geräusche als das Summen der Insekten und das Quietschen seiner eigenen neuen Arbeitsschuhe, unter dem Fleckchen Himmel, an dem die Sterne wieder zu sehen waren, und entlang des menschenleeren Weges, der vom sanften Licht alter Halogen-Straßenlampen erhellt wurde - war himmlisch.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

In einer solchen Nacht, als Ethan seine Füße träge, aber glücklich nach Hause schleppte, gab es ein zusätzliches Licht in seinen Augen. Dank einer großen Catering-Veranstaltung, bei der die Hälfte der Gäste nicht erschienen war, gab es eine Menge Essensreste, die unter den Angestellten des Restaurants verteilt wurden.

Ethans Magen knurrte, als der Duft des köstlichen Essens aus seiner Tasche seine Nase erreichte. Mit jedem Schritt schien er hungriger zu werden.

"Warum geht diese Tür nicht auf?", dachte Ethan, während er versuchte, das alte, rostige Schloss und den Schlüssel des Hauses, in das er gerade eingezogen war, zu überlisten. Die Tatsache, dass er es im Dunkeln versuchte, half ihm nicht.

"Drehen, nicht ziehen!", hörte Ethan eine ältere Stimme vom anderen Ende des Zauns.

Es war das ziemlich vertraute Gesicht der alten Frau, die im Nachbarhaus wohnte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Sie drehen vielleicht den Schlüssel und ziehen gleichzeitig am Schloss. Diese alten Schlösser bewegen sich nicht, wenn Sie das tun. Holen Sie einfach tief Luft, drehen Sie den Schlüssel und ziehen Sie dann am Schloss. Es wird funktionieren."

Und das tat es auch!

"Danke, Frau ... Es tut mir so leid, dass ich Ihren Namen vergessen habe!"

"Carol. Sie können mich Carol nennen."

"Also, vielen Dank, Carol. Ich war ein bisschen erschrocken, um diese Uhrzeit jemanden in dieser Gasse zu sehen", sagte Ethan höflich, bereit, in sein Haus zu gehen.

"Oh, Entschuldigung, ich wollte Sie nicht erschrecken. Ich wollte nur ... schon gut." Ethan bemerkte, wie die Freude in Carols Gesicht einem Anflug von Trauer wich.

Ethan ignorierte das Grummeln in seinem Magen und gab seiner freundlichen Seite nach. "Ist alles in Ordnung, Carol?"

Carol versuchte, mit dem Kopf zu nicken, zu lächeln und ihre Schritte zurück ins Haus zu lenken. Aber nach ein paar Schritten stolperte sie und schaffte es gerade noch, ihren Stock zu ergreifen und einen Sturz zu verhindern.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Ach, das ist nichts, nur so ein Zeug für alte Leute, wissen Sie. Schwäche, gelegentliche Ohnmachtsanfälle, jede Woche eine neue Überraschung."

"Haben Sie heute Abend schon etwas gegessen?", fragte Ethan, ohne auf den versteckten Humor der Frau zu achten.

Carol war von der direkten Frage überrumpelt. Sie versuchte, nicht über die Tatsache zu sprechen, dass sie seit Tagen keine richtige Mahlzeit mehr zu sich genommen hatte. Sie zögerte eine Sekunde und gestand dann: "Nein, habe ich nicht."

Als Ethan die Frau ansah, wurde er an seine eigene Mutter erinnert und daran, wie sie oft ihr eigenes Bedürfnis nach Essen und Schlaf vernachlässigte, während sie sich um ihre Familie kümmerte.

Werbung

"Ah, sehen Sie, das ist nicht gut. Ich sag Ihnen was. Ich habe etwas Essen aus dem Restaurant, in dem ich arbeite. Es ist viel zu viel und viel zu gut, als dass ich es allein genießen könnte. Das ist perfekt! Wir könnten beide ein köstliches Abendessen haben!"

Carol beobachtete mit überwältigender Dankbarkeit, wie ihre neue Nachbarin hereinkam, den Tisch deckte und sich freundlich und unbeschwert mit ihr unterhielt, während sie aßen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Dies ist das erste Haus, in das mein Mann Neil und ich nach unserer Heirat einzogen. Wir hatten keine Kinder, aber unser Haus war nie leer. Sie hätten mal sehen sollen, was für Hauspartys und Spieleabende Neil und ich veranstalteten! Ich höre immer noch das kollektive Lachen der albernen jungen Männer und Frauen im Raum widerhallen!"

Werbung

Ethan hörte fasziniert zu, als die schlicht aussehende Frau ihre faszinierende Geschichte erzählte.

"Aber nachdem er vor ein paar Jahren gestorben war und ich fast alle meine alten Freunde an das Alter oder die Betreuung ihrer Enkel verloren hatte, war ich allein. Ich war Lehrerin, aber jetzt habe ich eine Sehschwäche, die nur mit Geld zu beheben ist. Und in letzter Zeit weigern sich auch meine Gelenke, mich zu unterstützen. Also lebe ich hauptsächlich von den Erinnerungen an Neil und meinen Ersparnissen und der Freundlichkeit der wenigen Freunde, die mir geblieben sind."

"Nun, auf alte Freunde ... und neue!" Ethan hob ein Glas Wasser, und Carol stieß mit ihm an.

Nach dem späten Abendessen lag Ethan wieder in seinem Bett und versuchte zu schlafen. Aber das traurige Schicksal der fröhlichen älteren Frau ging ihm immer wieder durch den Kopf. Während er das Abendessen vorbereitete, war ihm aufgefallen, dass der Kühlschrank in Carols Haus völlig leer war und dass es nirgendwo Körner oder Hülsenfrüchte gab.

"Ich konnte ihr heute helfen, aber was ist mit morgen? Was ist mit nächster Woche?", dachte Ethan, während er Carol unbewusst immer wieder mit seiner eigenen Mutter in Verbindung brachte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nach stundenlangem Grübeln und Grübeln kam Ethan schließlich eine Idee.

Am nächsten Tag im Restaurant warf er leise ein Auge auf den Vorratsraum hinter der Küche. Dort gab es einen großen Kühlschrank und Kisten mit frischem Obst und Gemüse, Brot, Fleisch und mehr.

Ethan arbeitete erst seit einer Woche in dem Restaurant, aber aus den letzten fünf Jahren, in denen er in verschiedenen Restaurantküchen gearbeitet hatte, wusste er bereits, dass oft viele Lebensmittel im Überschuss bestellt wurden. Ethan hatte bemerkt, dass reihenweise alte, unbenutzte Artikel vergessen und in die hinteren Regale geschoben wurden. Früher hatte er vorgehabt, seinem Chef davon zu erzählen, aber jetzt hatte er einen anderen Plan im Kopf.

Werbung

Die Freundlichkeit, die du anbietest, segnet dich immer in irgendeiner Form zurück.

Als seine Schicht fast vorbei war, sorgte Ethan geschickt für eine Ablenkung in der Küche. Und als niemand im Vorratsraum hinsah, griff er in die Regale und holte einige der vergessenen Dinge heraus - eine Dose Soße, eine Dose Bohnen, ein paar Gemüse- und Obstsorten, die vor lauter Vernachlässigung von Staub bedeckt waren, und einen Laib Brot, der in den Spalt zwischen der Rückseite der Regale und der Wand gefallen war.

Ethan brauchte etwa zehn Minuten, um diese Lebensmittel einzutüten und in seinem Rucksack zu verstecken. Er schaffte es geschickt, sie auf dem Heimweg vor seinem Freund zu verstecken, und freute sich, mit der großzügigen Überraschung an Carols Tür zu klopfen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Für Sie!" Ethan hielt Carol die große Tüte mit den Lebensmitteln vor die Nase.

"Was ist das alles?", fragte Carol.

"Lebensmittel. Das sollte Ihnen helfen, etwas zusammenzustellen. Na ja, zumindest bis morgen. Schönen Abend noch, Carol!"

Carol war sprachlos, als sie die Tüte mit den Lebensmitteln entgegennahm und es schaffte, ihren freundlichen Nachbar anzulächeln.

"Woher kommt das?", fragte sie, als Ethan gerade in sein Haus gehen wollte.

"Aus dem Restaurant. Machen Sie sich keine Sorgen. Das sind unbenutzte und vergessene Lebensmittel, die sowieso nicht mehr gebraucht worden wären." Ethan lächelte wieder und winkte zum Abschied.

Carol machte sich an die Arbeit, während sie sich ein schnelles Essen zubereitete. Nach dem Essen schaute sie sich in der Küche und auf dem Tisch um. Sie versuchte, sich daran zu erinnern, wann sie das letzte Mal selbst gekocht und eine warme Mahlzeit genossen hatte, und brach in Tränen aus.

Am nächsten Tag folgte Ethan genau demselben Plan. Es war ein bisschen schwieriger, und sein Freund betrachtete Ethans aufgeblasenen Rucksack mit einem Hauch von Misstrauen. Aber irgendwie schaffte es Ethan, sein Geheimnis zu bewahren und die unbenutzten Lebensmittel des Tages vor Carols Haustür abzuliefern.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Eine Woche verging. Inzwischen war Ethan so daran gewöhnt, sich in den Vorratsraum zu schleichen und die Lebensmittel zu holen, dass er vergaß zu bemerken, dass sein Vorgesetzter Herr Oliver ihn aus den Augenwinkeln beobachtet hatte.

Am nächsten Tag wurde Ethan in das Büro des Vorgesetzten gerufen.

"Sie dachten, niemand würde es bemerken, oder?" Herr Oliver grinste, während er die Videoaufzeichnungen aus dem Vorratsschrank abspielte.

"Sehen Sie, normalerweise würden wir uns diese Bänder nur ansehen, wenn es irgendeinen Vorfall gegeben hätte. Aber gestern, als ich Sie hinten in der Küche herumschnüffeln sah, wusste ich, dass etwas nicht stimmt. Ich habe meine Leute gebeten, ein wenig nachzuforschen, und ratet mal, was wir herausgefunden haben!"

Werbung

Ethan erstarrte, als er ein Video von sich sah, in dem er heimlich Gegenstände aus dem Vorratsraum holte.

"Ich kann das erklären. Ich habe das nur für eine arme alte Frau mitgenommen."

"Ach? Sie haben einer armen alten Frau geholfen, sagen Sie? Nun, dann ist es ja wohl in Ordnung, oder?" In Herrn Olivers Stimme schwang Sarkasmus mit.

"Es tut mir so leid. Ich werde es nicht wieder tun..."

"Natürlich werden Sie das nicht. Nicht in meinem Restaurant. Denn Sie sind gefeuert!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Ethan ging an diesem Nachmittag den ganzen Weg vom Restaurant nach Hause. Der kurze Weg durch die schmale Gasse, die zu seinem Haus führte, war nicht mehr friedlich. Stattdessen drehte sich sein Kopf vor lauter Sorgen.

Werbung

"Wie soll ich einen neuen Job finden? Ich bin erst vor ein paar Wochen hierher gezogen. Ich kann unmöglich noch einmal umziehen. Aber wie soll ich in dieser teuren Stadt überleben? Wie soll ich diesen Monat überhaupt Geld nach Hause schicken?'

"Ethan? Wie kommt es, dass du so früh zu Hause bist?" Carol sah ihn mit einem niedergeschlagenen Gang hinuntergehen.

"Komm auf einen Kaffee herein, junger Mann", lud sie Ethan ein.

Der Kaffee half, aber Ethan musste irgendwann wieder in sein Haus zurückkehren und sich seinen Sorgen stellen. Carol fühlte sich hilflos und sogar verantwortlich, als sie an Ethans Notlage dachte.

Am nächsten Morgen wollte Ethan nicht aus dem Bett aufstehen. Er blieb zu Hause und grübelte, machte sich Sorgen und dachte über einen Ausweg nach. Da hörte er ein Klopfen an der Tür.

"Ethan?", rief jemand höflich.

'"Was macht ein Mann im Anzug in meinem Haus, einen Tag nachdem ich gefeuert wurde? Ist das ein seltsamer Traum?'

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Hi, Ethan. Wie würde es dir gefallen, als Manager in meinem neuen Restaurant in der Nachbarschaft zu arbeiten?"

"Ja?", rief Ethan und bedauerte sofort, wie unhöflich er geklungen hatte.

"Frau Friedman hat mir erzählt, dass Sie viel Erfahrung im Restaurantgeschäft haben und dass Sie vor kurzem nach Arbeit suchen."

"Frau Friedman?", fragte Ethan.

"Ihre Nachbarin. Sie kennen sie vielleicht als Carol, aber wir, ihre alten Schüler, nennen sie immer noch Frau Friedman. Ich habe sie letzten Monat zufällig besucht. Ich habe ihr von meinem bevorstehenden Restaurant erzählt, und sie hat sich das gemerkt."

Ethan erinnerte sich daran, dass Carol erwähnt hatte, dass sie Lehrerin war.

"Also, wollen wir die Einzelheiten besprechen?" Der Mann im Anzug klang eifrig und freundlich.

Ethan konnte nicht glauben, dass seine größte Sorge über Nacht von der Frau, die er erst seit ein paar Wochen kannte, ausgelöscht worden war. Dieselbe Frau, die fast verhungert war, hatte ihm die Chance für einen Neuanfang gegeben.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Als er durch sein Küchenfenster schaute, sah er, wie Carol ihm einen Daumen nach oben gab und winkte, als sie in ihr Haus zurückging.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Freundlichkeit, die du anbietest, segnet dich immer in irgendeiner Form zurück. Ethan hat alles getan, um Carol in ihrer Not zu helfen. Und als er am Tiefpunkt angelangt war, tauchte ganz unerwartet Hilfe auf.
  • Güte muss gefeiert, nicht bestraft werden. Im Gegensatz zu Herrn Oliver, der Ethan kurzerhand gefeuert hat, müssen wir mehr Spielraum für freundliche Taten lassen, auch wenn sie nicht immer in unsere Regeln passen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über eine ähnliche arme ältere Frau, die das Glück hatte, eines Tages eine Tüte mit Lebensmitteln vor ihrer Haustür zu finden, die von einer anonymen Quelle der Freundlichkeit stammte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ich habe meinen Mann und meine Schweigermutter nachts flüstern hören, und das hat mein Leben komplett verändert

19. Februar 2024

15 Jahre nach der Scheidung sieht ein Mann seine Ex-Schwiegermutter in einem Müllcontainer wühlen - Story des Tages

20. März 2024

Teenager-Vlogger stößt alte Frau von Parkbank und wacht kurz darauf im Krankenhaus auf - Story des Tages

30. Januar 2024

Ein verwitweter Chirurg eilt einer Frau in einem Restaurant zu Hilfe und erstarrt vor Schreck, als sie sein Hemd aufknöpft - Story des Tages

26. März 2024

Hund bellt während der Beerdigung den Sarg an, der misstrauische Sohn öffnet ihn und findet ihn leer vor - Story des Tages

01. März 2024

Meine neuen Nachbarn haben mich schikaniert, also hat mein einziger Sohn mir geholfen, ihnen eine wertvolle Lektion zu erteilen

05. April 2024

Millionärssohn wirft Frau und Baby in die Kälte hinaus und verliert am nächsten Tag sein Erbe - Story des Tages

20. Februar 2024

Ich habe eine versteckte Tür in meinem Keller gefunden und ich glaube, ich habe einen großen Fehler gemacht, als ich sie öffnete

17. März 2024

Sohn findet heraus, dass sein Vater eine zweite Familie hat und stürmt in sein Büro - Story des Tages

30. Januar 2024

Frau kommt von der Arbeit nach Hause und findet einen nackten Obdachlosen in ihrem Bett - Story des Tages

12. Januar 2024

Frau verliert Ehemann bei Flugzeugabsturz, trifft ihn und seine Mutter Jahre später zufällig in einem Geschäft - Story des Tages

20. Februar 2024

4 Geschichten über Schwiegermütter, die ihren Schwiegertöchtern das Leben zur Hölle machen wollten

11. März 2024

Frau sieht, wie ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

18. Dezember 2023

Ich installierte versteckte Kameras in meinem Haus - ich war so angewidert von dem, was ich sah, dass ich über Rache nachdachte

23. Februar 2024