logo
Krankenhausbetten | Quelle: Shutterstock
Krankenhausbetten | Quelle: Shutterstock

Reicher Mann weigert sich, dem krebskranken Lehrer seines Sohnes zu helfen, beide Männer landen später im selben Krankenhauszimmer - Story des Tages

Edita Mesic
04. Aug. 2023
08:20

Jack wollte, dass sein Vater Michael sein Vermögen einsetzt und das Leben seines Lehrers rettet. Er weigerte sich. Aber das Universum fand einen Weg, sein Ego zu zerstören.

Werbung

"Das war's! Wenn es auch nur den geringsten begründeten Zweifel gibt, ist mein Mandant ein freier Mann. Verehrte Geschworene, es liegt in Ihrer Verantwortung, das Gesetz zu wahren und Herrn Wright freizusprechen. Ich danke Ihnen für Ihre Zeit."

Michael Morris beendete sein Schlussplädoyer in einem Gerichtssaal, der mucksmäuschenstill war. Der Richter, die Geschworenen und die Zuschauer im Gerichtssaal waren beeindruckt von Michaels Fähigkeit, eine Menschenmenge zu fesseln. Die Tatsache, dass er einen Multimillionär verteidigte, der des Verrats und anderer Unternehmensbetrügereien angeklagt war, schien irrelevant zu sein.

Es war eine Michael Morris Show im Prozess des Jahrhunderts. Der Richter entließ die Geschworenen zur Beratung und entließ das Gericht bis auf weiteres. Michael begann, seine Aktentasche zu packen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Das war unglaublich! Mir wurde gesagt, dass Sie das Geld wert sind. Sie und ich werden bald eine Menge Geld verdienen, wenn wir diese niederträchtigen Leute wegen Verleumdung verklagen", sagte Herr Wright mit seiner berüchtigten unheimlichen Stimme.

Michael reagierte nicht. Er lächelte, schüttelte Herrn Wrights Hand und ging mit seiner Aktentasche zum Ausgang. Zu seiner Überraschung wartete sein 12-jähriger Sohn Jack auf ihn.

"Jack! Was machst du denn hier? Wie lange bist du schon hier?"

"Solltest du nicht in der Schule sein? Und bist du allein?" Michael bestürzte Jack mit Fragen.

"Nein, Papa. Angela sitzt draußen. Und die meisten Lehrer und Schüler sind mit den Vorbereitungen für die jährliche Benefizveranstaltung beschäftigt. Ich habe kein Interesse daran, also habe ich Angela angerufen, und sie hat mich abgeholt."

Die 19-jährige Angela wohnte gegenüber dem Haus von Michael und Jack. Sie half Michael, indem sie auf Jack aufpasste, wann immer es möglich war. Michael bezahlte sie großzügig, was ihr half, für das College zu sparen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Angela betrat den leeren Gerichtssaal und suchte nach Jack. Sie wurde nervös, als sie Michael mit Jack sah.

"Tut mir leid, Herr Morris", sagte Angela. "Ich hatte mir einen Kaffee geholt. Ich habe bis spät in die Nacht gelernt, und Jack hat mich heute Morgen angerufen, also bin ich zur Schule geeilt. Ich habe Ihre Assistentin angerufen, und sie sagte, Sie seien im Gerichtssaal. Und Jack wollte Sie sofort sehen."

Michael unterbrach sich schnell und sagte: "Es ist okay, Angela. Bring ihn einfach sicher nach Hause. Jack, wir sprechen uns, wenn ich abends zu Hause bin."

"Aber, Papa. Ich möchte etwas sehr Wichtiges mit dir besprechen." flehte Jack.

"Wie gesagt, sobald ich zu Hause bin", sagte Michael mit strenger Stimme, als er ging.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Es war schwierig für Michael, Jack aufzuziehen, seit seine Frau Celine ihn vor Jahren verlassen hatte. Sein voller Terminkalender behinderte Michaels Absicht, ein guter Vater zu sein.

Michael versuchte sein Bestes, aber es gelang ihm nicht immer, seinen Sohn so zu erziehen, wie er es sich anfangs vorgestellt hatte. Aber eine Sache, die er gebrauchen konnte, war das Vermögen, das er als erfolgreicher Anwalt angehäuft hatte.

Michael hatte die Arbeit zu seiner Verehrung gemacht, und der Erfolg stellte sich recht schnell ein. Der Erfolg machte Michael süchtig. Er machte ihn nicht nur zu einem geschickten und gewitzten Anwalt, sondern auch zu einem harten Menschen.

Jack wartete zu Hause auf Michael. Er war wütend auf Michael, weil er an diesem Morgen nicht mit ihm gesprochen hatte.

"Er hat alle Zeit der Welt, um einen schlimmen Verbrecher zu retten, aber er hört mir nicht einmal zu, wenn ich etwas Gutes tun will", dachte Jack bei sich.

Aber er wollte nicht, dass die Wut seinem Gespräch in die Quere kam.

"Beruhige dich, Jack. Weißt du noch, was Professor Harris neulich gelehrt hat? Wütend zu sein bedeutet, durch die Fehler anderer bestraft zu werden."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Als Michael nach Hause kam, bereitete er das Abendessen für Jack und sich vor. Jack setzte sich ruhig hin und wartete darauf, dass sein Vater zuerst sprach.

"Jack, du wolltest heute Morgen über etwas sprechen?", fragte Michael.

"Ja, Papa!", antwortete Michael sofort. "Kennst du meinen Englischlehrer?"

"Richard Hitchens, richtig?", sagte Michael, nachdem er sich angestrengt hatte, sich an seinen Namen zu erinnern.

"Harris! Ja. Er ist der beliebteste Lehrer an unserer Schule. Er bringt uns nicht nur die Grundlagen der englischen Sprache bei. Er benutzt Beispiele aus dem wirklichen Leben, um uns zu helfen, uns Konzepte zu merken und unseren Wortschatz zu erweitern", sagte Jack aufgeregt.

Werbung

"Oh, schön. Das ist eine tolle Art zu unterrichten. Ich dachte, es gäbe keine guten Lehrer mehr. Aber wenn Herr Harris so gut ist, wie du sagst, dann glaube ich, dass...."

"Er war sogar derjenige, der vorgeschlagen hat, dass wir einem Anwalt in einem Gerichtssaal zuhören sollten." Jack unterbrach Michael, als er liebevoll von seinem Lehrer sprach.

Nur für Illustrationszwecke | Quelle: Getty Images

Nur für Illustrationszwecke | Quelle: Getty Images

"Herr Harris sagt, den besten Fachleuten dabei zuzusehen, wie sie die Sprache in ihrem Handwerk einsetzen, sei eine Meisterklasse für sich. Und ich habe es heute gesehen, als du im Gerichtssaal gezaubert hast, Papa", fügte Jack hinzu.

"Interessant. Ich würde Herrn Harris gerne einmal kennenlernen. Er scheint wirklich interessant zu sein", sagte Michael mit einem Lächeln.

Werbung

"Das Traurige ist, dass bei Herrn Harris letzte Woche Krebs diagnostiziert wurde. Und es würde ihm wirklich gut tun, wenn wir ihm bei den Arztkosten helfen könnten", sagte Jack und hoffte, dass sein Vater zustimmen würde.

Michael hörte auf, sein Essen zu kauen, als er merkte, was Jack vorhatte. Er legte seine Gabel weg und sah Jack an. Er erkannte, dass sein Sohn ihn um Geld für die Behandlung seines Lehrers bitten wollte.

Michael erinnerte sich an die Ereignisse des Morgens. Jacks Besuch bei ihm im Gerichtssaal und die Tatsache, dass er dies seinem Lehrer zu verdanken hatte, erschien ihm manipulativ. Auf eine seltsame Art und Weise gab es Michael auch ein Gefühl von Stolz.

"Vielleicht wird er eines Tages auch ein kluger und erfolgreicher Anwalt wie ich", dachte Michael bei sich.

Nur für Illustrationszwecke | Quelle: Getty Images

Nur für Illustrationszwecke | Quelle: Getty Images

Werbung

Michael aß weiter. "Es ist traurig, dass Herr Harris eine schwere Zeit durchmacht. Aber wir können den Leuten nicht einfach etwas schenken", sagte er.

"Aber sein Leben hängt davon ab, Papa!"

"Jack!" Michael erhob seine Stimme.

"Wenn wir jedem kranken Menschen auf der Welt helfen würden, glaubst du, wir hätten dann noch Geld übrig?"

"Das Geld, das wir haben, haben wir uns mit harter Arbeit über viele Jahre hinweg verdient. Ständig werden Menschen krank. Manche werden wieder gesund. Manche sterben. So funktioniert die Welt."

"Ich verstehe, dass du deinem Lehrer helfen willst, aber Herr Harris muss selbst einen Ausweg aus dieser Situation finden. Er muss kämpfen, so wie alle hart arbeitenden Menschen kämpfen, um Geld aufzutreiben", erklärte Michael.

"Ist das dein Ernst, Papa?" Jack erhob sich von seinem Platz. Er hatte Tränen in den Augen. "Wie kann jemand so etwas wie Krebs alleine bekämpfen? Er braucht jede Hilfe, die er kriegen kann, und du bist reich genug, um ihm sofort zu helfen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Michael versuchte, ruhig zu bleiben, während Jack sich aufregte.

"Es geht nicht um die Krankheit, Sohn. Es geht um das Prinzip. Es geht um Geld, ja! Ich habe hart gearbeitet, um genug Geld zu haben, um alle möglichen Probleme zu überwinden, ohne von jemandem abhängig zu sein. Herr Harris hätte das Gleiche tun sollen."

"Das ist einfach verrückt! Ich hätte nicht gedacht, dass du so herzlos sein kannst." sagte Jack und weinte.

"Sag so etwas nicht. Du musst Geld respektieren. Wenn du lernen willst, wie Geld funktioniert, solltest du dich an Schulaktivitäten beteiligen, zum Beispiel an der jährlichen Spendenaktion. Vielleicht lernst du dann etwas über die wirkliche Welt", erhob Michael wieder seine Stimme.

"Und nimm diese 100 Euro mit. Du kannst sie deinem Lehrer geben. Oder du kannst andere bitten, diesen Betrag für eine gemeinsame Sache zu spenden."

Messe den Erfolg nie daran, wie viel Geld du verdienst.

"Ich glaube nicht, dass irgendjemand auch nur einen einzigen Cent aus seiner Tasche spenden wird. Vielleicht lernst du dann endlich, wie die Welt funktioniert."

Jack rief: "Ich bin sicher, dass es da draußen gute Menschen gibt, die mehr geben würden als das, was du gegeben hast!"

Werbung

Michael rief zurück: "Wird erwachsen, Jack! Das wird nie passieren. Du wirst lernen, wie die Welt funktioniert, wenn du älter wirst!"

"Wütend sein heißt, durch die Fehler der anderen bestraft zu werden". Michael hörte das Zitat, als Jack die Treppe hinaufging.

Obwohl es sich nicht gut anfühlte, glaubte Michael, dass er das Richtige tat, als er Jacks Forderungen nicht nachgab.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Der Junge braucht etwas harte Liebe, sonst wird er von jedem ausgenutzte", dachte Michael bei sich.

Michaels Rücksichtslosigkeit brachte ihm weiterhin Erfolg bei der Arbeit. Aber sie war auch die größte Stressquelle in seinem Leben.

Werbung

Monate später stürzte Michael im Gerichtssaal und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die Scans zeigten zahlreiche Tumore in seiner Lunge. Er hatte Lungenkrebs.

Glücklicherweise wurde der Krebs früh erkannt. Michael sorgte für eine Vollzeitbetreung für Jack zu Hause und zog in die beste Krebsklinik um. Er war in der Obhut der besten Ärzte der Stadt. In dem Krankenhaus, in dem er behandelt wurde, konnte er sich ein Privatzimmer leisten.

Michael hatte die Hoffnung, dass sein Reichtum ihn auch aus dieser Situation unbeschadet herausbringen würde. Er wurde rund um die Uhr auf höchstem Niveau medizinisch versorgt.

Aber eines Nachts kam es aufgrund eines Gewitters zu einer Störung im elektrischen System des Krankenhauses. Es kam zu einem Brand, der sich schnell im ganzen Krankenhaus ausbreitete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Feuerwehrleute und Rettungsteams waren im Einsatz. Alle Patienten wurden in benachbarte Krankenhäuser verlegt. Wegen des Mangels an Zimmern musste Michael ein Zimmer mit einem anderen Patienten teilen.

"Entschuldigen Sie mich!" Michael versuchte, die Aufmerksamkeit des in Panik geratenen Krankenhauspersonals auf sich zu ziehen. "Könnten Sie mich bitte in ein Privatzimmer verlegen? Ich kann es gleich bezahlen."

Eine Krankenschwester hörte Michael und sagte: "Wissen Sie, was um Sie herum vorgeht? Ein Krankenhaus steht in Flammen, und wir haben Mühe, einen Platz für all die Patienten zu finden. Sie haben Glück, dass Sie einen Platz in diesem Krankenhaus gefunden haben." Die Krankenschwester begann, die Werte von Michaels und der anderen Patienten zu überprüfen.

"Wie können Sie es wagen, so mit mir zu reden?", brüllte Michael. "Wissen Sie, wer ich bin? Ich kann Sie auf der Stelle feuern lassen ... Wo wollen Sie hin?"

Die Krankenschwester ignorierte Michaels Schimpftirade und ging, nachdem sie die Werte der Maschinen überprüft hatte.

Michael schlief zum Piepen der Maschinen im Zimmer ein. Als er aufwachte, schien sich die Atmosphäre beruhigt zu haben.

Werbung

Michael bemerkte den anderen Patienten in seinem Zimmer, der ruhig an die Decke starrte. Er betrachtete die Krankenblätter um sein Bett herum und die Maschinen, die ihn überwachten. Sie waren die gleichen wie seine.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Er fragte den anderen Patienten. "Krebs?"

Der Mann schaute zu Michael und nickte.

"Welcher? Ich habe meinen in der Lunge." sagte Michael.

"Prostata", sagte der Mann durch seine Sauerstoffmaske.

"Aah. Welches Stadium?", fragte Michael.

Der Mann hob zwei Finger in die Luft.

Werbung

"Okay. Stadium zwei. Dasselbe wie bei mir. Also, noch heilbar. Haben sie dir eine Überlebenschance gegeben?"

Der Mann nahm seine Maske ab und antwortete: "Sie haben mir etwa fünf Jahre gegeben, wenn alles gut geht. Aber ich werde die Behandlung nicht mehr fortsetzen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Hm? Haben Sie die Chemotherapie schon satt?"

"Eigentlich nicht. Schmerz ist unvermeidlich. Leiden ist freiwillig."

"Das ist ein Zitat von Buddha, richtig?"

"Eigentlich wird das Zitat dem Dalai Lama zugeschrieben, Haruki Murakami, und es basiert auf einem buddhistischen Spruch. Wie auch immer, wenn es nur um mein Leiden ginge, hätte ich kein Problem damit. Aber viele Menschen leiden, um meine Behandlungen zu bezahlen."

Werbung

"Sie meinen Ihre Familie?", fragte Michael

"Das kann man wohl sagen", antwortete der Mann mit einem Lächeln.

"Was soll das überhaupt bedeuten?" Michael richtete seinen Blick abrupt auf das Chaos draußen.

"Und wo ist die Krankenschwester? Dieses Krankenhaus ist einfach das Schlimmste. Nach dieser Woche Chemotherapie werde ich meinen Anwalt anrufen und jeden einzelnen Arzt und jede Krankenschwester in dieser Abteilung verklagen", schrie Michael.

"Beruhige dich, junger Mann. Wütend sein heißt, durch die Fehler anderer bestraft zu werden."

Michael hatte das schon einmal gehört. Er dachte einen Moment nach, und ein Schauer lief ihm über den Rücken. Er sah seinen Mitbewohner an und platzte heraus: "Herr Harris!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Herr Harris war der andere Patient in Michaels Zimmer. Er war seit seiner Diagnose ein Patient des Krankenhauses. Obwohl er sich die Behandlung nicht leisten konnte, beschlossen seine Schüler, ihm zu helfen.

Sie starteten eine Crowdfunding-Seite für Herrn Harris. Viele ehemalige Studenten spendeten regelmäßig für seine Behandlung. Herr Harris wollte seine Behandlung beenden, damit seine Schüler nicht seine finanzielle Last tragen mussten.

Er wollte seine letzten Tage mit dem verbringen, was er am meisten liebte: dem Unterrichten.

Michael war erstaunt über den glücklichen Umstand, dass er Herr Harris in einem Krankenhauszimmer traf. Während er noch überlegte, wie groß die Wahrscheinlichkeit war, dass dies geschah, betrat Jack das Zimmer. Das schockierte Michael noch mehr.

"Jack! Was machst du denn hier? Wie lange bist du schon hier? Hättest du nicht in der Schule sein sollen? Und bist du allein?" Michael überhäufte Jack mit Fragen.

"Geht es dir gut? Es war so schwierig, dich zu finden. Ich bin froh, dass es dir gut geht", sagte Jack und umarmte Michael.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Dann überreichte er Michael einen Scheck über 3000 Euro. Michael verstand nicht, wofür der Scheck bestimmt war. Er untersuchte ihn und stellte fest, dass er für ihn war.

Jack erklärte. "Papa, meine Freunde und Lehrer haben sich mit mir gefreut, als ich einen Fonds für Herrn Harris gegründet habe. Und als sie die Nachricht von deiner Diagnose erfuhren, wollten sie helfen. Selbst die ärmsten Familien spendeten 200 bis 300 Euro. Das ist viel mehr als das, was du für Herrn Harris gespendet hast."

Michael war überwältigt von der Freundlichkeit der Menschen. Trotz ihrer Schwierigkeiten schafften sie es, Geld für jemanden zu spenden, den sie nicht kannten. Michael brach in Tränen aus und erkannte, dass seine Besessenheit von Geld eine Zeitverschwendung war. Er wünschte sich, er hätte Mitgefühl entwickelt und dazu beigetragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Michael beschloss, dass er sich bemühen würde, zum Wohle der anderen zu leben. Und er wollte damit beginnen, die Behandlungskosten von Herrn Harris vollständig zu begleichen. Er war Herrn Harris dankbar dafür, dass er seinen Sohn zu einem mitfühlenden Menschen geformt hatte, als er es nicht geschafft hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Wie durch ein Wunder schlug die Behandlung von Michael und Mr. Harris an und sie wurden schließlich krebsfrei. Herr Harris und seine Schüler freuten sich, ihn wieder in der Schule zu haben. In der Zwischenzeit gründete Michael in Mr. Harris' Namen einen Krebsforschungsfonds und ein Krebskrankenhaus.

Auch Jack beschloss, sich für eine positive Veränderung in der Welt einzusetzen. Er studierte fleißig und schrieb sich an einer medizinischen Hochschule ein. Jack verfolgte nun seinen Traum, Onkologe zu werden.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Niemals sollte man Erfolg daran messen, wie viel Geld man verdient. Obwohl Michael viel Geld hatte, gelang es ihm nicht, ein guter Vater, ein gutes Vorbild und ein guter Mensch zu sein. Er war wirklich erfolgreich, als er sein Geld mit Mitgefühl und Liebe einsetzte.
  • Achte immer auf deine Ältesten und Lehrer. Herr Harris gab sein ganzes Leben dafür her, seinen Schülern beizubringen, wie man sich im Leben bessert. Seine Schüler haben nicht gezögert, sich um ihn zu kümmern, als er es am meisten brauchte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese, in der sich ein reicher Mann als Obdachloser verkleidet, um den Erben seines ganzen Reichtums zu finden.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Untreuer Ehemann kommt zum Blind Date und sieht dort seine Schwiegermutter - Story des Tages

29. Januar 2024

Mann tauscht neugeborenes Mädchen im Krankenhaus aus, 20 Jahre später steht sie vor seiner Haustür - Story des Tages

01. März 2024

Waisenkind verlässt Heim und findet 3 Millionen Euro auf seinem Konto - Story des Tages

03. Februar 2024

Verwöhnte reiche Teenagerin verspottet Bettler, er erteilt ihr eine Lektion - Story des Tages

26. Januar 2024

Unhöflicher Chef beleidigt einen Bettler vor dem Büro und wird am nächsten Tag von seinen Mitarbeitern bestraft - Story des Tages

21. Februar 2024

Reicher Erbe demütigt Bettler vor Luxushotel und findet am nächsten Morgen sein Konto leer - Story des Tages

22. Dezember 2023

Reicher junger Mann demütigt armes Hausmädchen, sie lehrt ihn eine wichtige Lektion - Story des Tages

24. Januar 2024

"Er ist mein neuer Papa!" Mann kehrt von Geschäftsreise zurück und sieht seinen Sohn mit einem Fremden - Story des Tages

02. Februar 2024

Ein Dieb versucht, einen reichen Geschäftsmann auszurauben und rettet ihm das Leben - Story des Tages

17. Januar 2024

Lehrer kritisiert Jungen wegen Verspätung, am nächsten Tag kommt eine alte Dame in die Schule und will ihn sehen - Story des Tages

27. Februar 2024

Teenager-Vlogger stößt alte Frau von Parkbank und wacht kurz darauf im Krankenhaus auf - Story des Tages

30. Januar 2024

Ein Paar bekommt das Haus einer alten Dame fast umsonst, betritt den Keller und stellt fest, dass es ein Vermögen wert ist - Story des Tages

23. Dezember 2023

Frau kommt von der Arbeit zurück und findet ihren Mann mit einer anderen Frau im Bett - Story des Tages

24. Januar 2024

Schwarze Kundin wegen Diebstahls in Juweliergeschäft angeklagt - Story des Tages

18. Februar 2024