Inspirierende Stories

17. November 2021

Reicher alter Mann verkleidet sich als Obdachloser und besucht einen riesigen Lebensmittelladen, um seinen Erben zu bestimmen - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Als Herr Larry Hutchins 90 Jahre alt wurde, kam ihm der Gedanke, dass er kein Testament hatte. Also verkleidete er sich eines Tages als Obdachloser und ging in seinen Lebensmittelladen, um nach seinem nächsten Erben zu suchen. Doch das war nicht einfach für ihn.

Herr Hutchins war 90 Jahre alt, wohlhabend und der Besitzer des größten Lebensmittelladens in seiner Stadt. Er sah für sein Alter recht attraktiv aus, hatte haselnussbraune Augen und grau schimmerndes Haar, aber sein Geschäft ließ ihm nie die Zeit, seinen Charme einzusetzen, und so hatte er weder eine Frau noch Kinder.

Als Herr Hutchins älter wurde, machte ihm die Aussicht, keinen Erben zu haben, zu schaffen. Wer würde mein Vermögen erben, wenn ich sterben würde? Herr Hutchins überlegte eines Tages, was er tun sollte.

Werbung

Herr Hutchins verkleidete sich als Obdachloser, um seinen Erben zu finden | Quelle: Shutterstock

Er war eigentlich nicht der philanthropische Typ, der alles für wohltätige Zwecke spenden würde, denn er wollte es jemandem geben, der es wirklich zu schätzen wüsste. Und obwohl es eine weitere Möglichkeit war, alles einem Freund zu schenken, hatte Herr Hutchins keine Lust dazu, denn im Geschäftsleben gibt es mehr Feinde als Freunde, und Herr Hutchins hatte das auf die harte Tour gelernt.

Als ihm die Möglichkeiten ausgingen, rief er seinen Anwalt, Herrn William Stark, an und bat ihn um Rat. "Was denkst du, William?", fragte Herr Hutchins seinen Anwalt auf Abruf. "Ich habe darüber nachgedacht, aber ich kann mich nicht entscheiden."

Werbung

"Herr Hutchins, ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie das Geld nicht für einen wohltätigen Zweck spenden wollen, also lassen Sie uns das zuerst ausschließen. Haben Sie irgendwelche bekannten entfernten Verwandten?"

"Wenn man in jungen Jahren zu einer Waise wird, will niemand die Verantwortung übernehmen, Will", dachte Herr Hutchins. "Ich kam mit fast nichts nach Deutschland und brauchte mehrere Jahre, um mich zu etablieren. Deshalb würde ich es gerne jemandem geben, der die wahre Bedeutung davon versteht, und nicht jemandem, der auf Blutsverwandtschaft basiert."

"Nun, Sir, ich sehe, das ist kein typischer Fall. Ich werde darüber nachdenken, wenn Sie mir etwas Zeit geben. Wir sollten uns am kommenden Freitag treffen. Bis dahin habe ich mir schon etwas überlegt."

Werbung

Herr Hutchins hat seinen Anwalt um Rat gefragt | Quelle: Pexels

"Sicher, Will", sagte Herr Hutchins und legte den Hörer auf. Nach Williams Antwort war er jedoch überzeugt, dass er seine Probleme nicht so bald lösen konnte.

Am Tag nach dem Anruf saß Herr Hutchins mit einem Notizblock in seinem Arbeitszimmer und erstellte eine Liste der potenziellen Erben seines Vermögens. Mehrere Stunden waren vergangen und kein einziger Name war auf der Liste zu finden.

Werbung

Niedergeschlagen warf Herr Hutchins frustriert seinen Stift weg und machte sich bereit zu gehen. Doch in diesem Moment kam ihm eine Idee. Wie wäre es, wenn ich meine Mitarbeiter auf die Probe stellen würde? Herr Hutchins hielt inne. Vielleicht gibt es ja jemanden da draußen, der genau wie ich weiß, wie sich die Früchte der eigenen harten Arbeit anfühlen.

Am nächsten Tag zog er seine älteste Kleidung an und kaufte sich einen gebrauchten Gehstock. Außerdem trug er einen falschen Bart, bevor er sich auf den Weg zu seinem Ziel machte - seinem Lebensmittelladen. 

"Hau ab, alter Mann!", rief die Kassiererin Lincy zu. "Leute wie du haben hier keinen Zutritt!" 

Werbung

"Aber Ma'am, ich bin nur hier, um etwas zu essen. Ich habe schon seit Tagen nichts mehr gegessen. Ich brauche Ihre Hilfe", flehte Herr Hutchins.

"Dann bist du hier wohl am falschen Ort", sagte Lincy kalt. "Obdachlose wie du betteln auf der Straße. Du hast es nicht verdient, in einem so noblen Etablissement zu sein!"

Herr Hutchins wurde im Lebensmittelladen verspottet | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Huch, ich habe wirklich ein paar gemeine Angestellte. Vielleicht finde ich ja meinen Erben unter den Kunden", dachte Herr Hutchins und ging an den Lebensmittelregalen entlang, aber auch dort hatte er kein Glück.

"Wer zum Teufel hat diesen Mann hier reingelassen?", schrie eine Frau in der Schlange. "Warte, komm mir nicht zu nahe. Du stinkst nach Müll!"

"Aber Ma'am..." Bevor Herr Hutchins seinen Satz beenden konnte, wurde er unterbrochen.

"Ich weiß, nicht wahr?", rief ein anderer Mann. "Gib ihm etwas Geld und scheuche ihn weg."

Als Herr Hutchins versuchte, ihnen zu erklären, dass er nur etwas zu essen wollte, kam eine Verkäuferin auf ihn zu. "Du musst hier sofort verschwinden! Unsere Kunden äußern ihre Unzufriedenheit, und das können wir nicht durchgehen lassen! Übrigens, wie bist du überhaupt reingekommen, hm? Haben dich die Wachen nicht aufgehalten?"

Werbung

"Ja, bitte, Linda", sagte ein Stammgast des Laden. "Schafft ihn aus meinem Blickfeld, oder ich werde diesen Laden nie wieder besuchen! Und sag den Wachleuten, dass sie solche Drecksäcke nicht reinlassen sollen!"

"Tut mir leid für die Unannehmlichkeiten, mein Herr", entschuldigte sich Linda. "Ich lasse ihn sofort hinausbegleiten!"

Lewis sprang ein, um Herrn Hutchins zu helfen | Quelle: Pexels

Werbung

"Wow! Dieser Laden beherbergt wirklich einige der gemeinsten Menschen!", dachte Herr Hutchins, als er sich anschickte zu gehen. Doch in diesem Moment hielt ihn eine Stimme von hinten auf. "Alle weg von dem alten Mann!"

Herr Hutchins drehte sich um und sah seinen Marktleiter Lewis dort stehen. Er war 25 Jahre alt, ein Student, der das College wegen finanzieller Probleme abgebrochen hatte, und wahrscheinlich der Jüngste im Laden war.

"Aber Lewis, glaubst du, Herr Hutchins hätte einen solchen Mann im Laden geduldet?", sagte Lucy. "Ich bin sicher, er hätte ihn nicht reingelassen!"

"Ich kenne Herrn Hutchins besser als du, Lincy, also geh zurück an deine Arbeit, bevor ich ihm das melde", sagte er und wandte sich dann an Herrn Hutchins. "Bitte kommen Sie mit mir, mein Herr. Ich entschuldige mich für das unhöfliche Verhalten meines Personals."

Werbung

Lewis brachte Herrn Hutchins ins Haus, holte einen Korb und ging durch den Laden, um ihn mit Lebensmitteln zu füllen. Als er die Rechnung bezahlte und die Lebensmittel übergab, bekam Herr Hutchins leuchtende Augen. "Danke, junger Mann", sagte er mit zittriger Stimme. "Darf ich dir übrigens eine Frage stellen?"

"Sicher, mein Herr", antwortete Lewis und lächelte.

Herr Hutchins hat endlich seinen Erben gefunden | Quelle: Pexels

Werbung

"Warum hast du dich gegen alle anderen gestellt, um einen Obdachlosen wie mich zu ernähren?", fragte Herr Hutchins verblüfft. "Ich meine, du hättest mich rauswerfen können und dein Chef hätte es nie erfahren."

"Nun, mein Herr", fuhr Lewis fort, "es gab eine Zeit, in der ich zu meinem Chef kam und nach Arbeit suchte. Ich hatte nichts. Ich hatte nicht einmal eine Bleibe und ich war unerfahren. Aber Herr Hutchins, mein Chef, bot mir einen Job an und bezahlte mir eine kleine Wohnung unter der Bedingung, dass ich hart arbeite. An diesem Tag wurde mir klar, wie wichtig es ist, freundlich zu anderen zu sein."

Herr Hutchins schenkte ihm ein freundliches Lächeln. "Hier ist deine Suche zu Ende, Larry", dachte er sich. "Du hast endlich deinen Erben gefunden." Er bedankte sich noch einmal bei Lewis für seine Großzügigkeit und ging.

Werbung

Sieben Jahre später, als Herr Hutchins in den Himmel kam, erhielt Lewis einen Anruf von Herrn Stark. Er teilte Lewis mit, dass Herr Hutchins ihm alles hinterlassen hatte, darunter auch einen kurzen Brief, in dem er erklärte, warum er sich als Obdachloser verkleidet hatte und warum er ihn als Erben ausgewählt hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Lerne, freundlich zu sein und andere zu respektieren. Die Art und Weise, wie Lewis Herrn Hutchins behandelt hat, ist ein hervorragendes Beispiel dafür.
  • Guten Menschen passieren gute Dinge. Herr Hutchins war von Lewis' Aufrichtigkeit und harter Arbeit gerührt und beschloss, ihn zu seinem Erben zu machen.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen kleinen Jungen, der einer hungernden alten Dame die Lebensmittel bezahlt und sie dann bittet, sich etwas zu wünschen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung