logo
Weinender alter Mann | Quelle: Shutterstock
Weinender alter Mann | Quelle: Shutterstock

Mann verstößt Tochter, die er nie kannte, und weint, als er später von ihrem letzten Willen erfährt - Story des Tages

Maren Zimmermann
31. Juli 2023
12:20

Ein Vater verflucht seine Tochter, von der er nie wusste, dass sie existiert, nachdem sie ihn unerwartet um einen Gefallen gebeten hat. Er stieß sie weg, weil er sie für eine Goldgräberin hielt, brach aber in Tränen aus, als er ihr Testament und einen letzten Brief las, den sie ihm hinterlassen hatte.

Werbung

Der 55-jährige Richard Fletcher lebte allein in seiner Villa im Herzen der Innenstadt von Pittsburgh. Er hat im Laufe der Jahre viele Frauen geliebt, aber nach einer Reihe von Trennungen hat er es aufgegeben, die Liebe wieder zu finden.

In seiner Jugend war Richard als "verwöhnter Sohn" eines Wirtschaftsmagnaten bekannt. Seine Mutter war gestorben, als er gerade mal ein Jahr alt war, und so wurde er von seinem Vater übermäßig verwöhnt.

Schon in der Highschool, auf dem College und später ging Richard mit vielen Frauen aus, wurde aber nie sesshaft, weil er dachte, dass er noch viel Zeit dafür hätte. Er nahm seine Jugend als selbstverständlich hin, und als er schließlich merkte, dass er eine Familie brauchte, war es zu spät.

Richard fantasierte oft davon, heimlich Kinder mit seinen Verflossenen zu haben, tat das aber meistens als blöden Witz ab, bis er eines Tages einen schockierenden Brief von einer 24-jährigen Frau bekam, die behauptete, sein Liebeskind zu sein...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Richard hatte in seinen alten Alben geblättert und sich die Namen der Frauen gemerkt, mit denen er abgebildet war, als es an der Tür klingelte.

"Das war Emma in Paris", hatte Richard gesagt, ohne die Türklingel zu bemerken. "Und wie konnte ich die hier übersehen?... Moment, wie hieß sie noch mal? Emily? Rebecca?" Er versuchte sich zu erinnern, um welche Ex-Freundin es sich handelte, als er ein lautes Klopfen an der Tür hörte, das ihn in die Gegenwart zurückholte.

"Ein Gefallen? Deshalb bist du also hier? Wegen Geld? Ruf mich nicht mehr an... Ich werde keine Goldgräber mehr in meinem Leben dulden." Richard wurde wütend. Aber das Schicksal hatte sechs Monate später andere Pläne.

"Wer ist es? Warte, ich komme...."

Ein Postbote stand vor der Tür. Er grüßte Richard und gab ihm einen Brief. "Einen schönen Tag, Herr Fletcher!"

"Ein Brief aus Kalifornien?" dachte Richard. Neugierig riss er den Umschlag auf und las den schockierendsten Brief seines Lebens.

"Lieber Vater, ich weiß, dass sich das seltsam anhören muss. Aber ich bin deine Tochter und würde dich gerne bald kennenlernen. Meine Telefonnummer steht hier unten, und bitte ruf so schnell wie möglich an, damit wir weiter reden können. In Liebe, Jenni."

Werbung

Richard erstarrte für ein paar Sekunden, dann nahm er sein Telefon. Er zitterte, als er die Nummer wählte und darauf wartete, dass die Person antwortete. "Das kann nicht sein... eine Tochter? Meine Tochter???", keuchte er.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Hallo?", hörte er eine junge Frau sagen. "Hallo...wer ist da?"

Richard traute seinen Ohren nicht. Die Stimme erinnerte ihn an jemanden. Er räusperte sich und antwortete mit einer schwachen und verzweifelten Stimme. "Hallo... Hallo, hier ist Richard Fletcher und ich habe gerade einen Brief von jemandem namens Jenni bekommen... Sie sagt, sie sei meine Tochter... Ist das Jenni?"

"PAPA???!"

Richard war fassungslos, als er zum ersten Mal in seinem Leben hörte, dass ihn jemand Papa nannte. Er hatte sich immer Kinder gewünscht und es oft bereut, keine zu haben. Es überraschte ihn, aber gleichzeitig musste er die Behauptungen der Frau überprüfen. "Wer sind Sie? Und woher kennst du meine Adresse?", fragte er.

Werbung

"Ich bin deine Tochter, Jenni."

"W-warte einen Moment. Ich habe keine Tochter. Ich bin noch nicht verheiratet."

"Ich weiß ... das weiß ich, Papa. Aber du wirst alles erfahren, wenn wir uns treffen. Also, wann sollen wir uns treffen?"

Fasziniert von der Zusicherung der Frau willigte Richard ein, sie zu treffen, allerdings unter einer Bedingung. "Ich brauche einen Beweis, dass du wirklich meine Tochter bist. Bist du bereit, mit mir einen DNA-Test zu machen?"

Jenni stimmte zu, und so kauften sie beide DNA-Testkits für zu Hause von derselben Firma und schickten ihre Proben zum Testen ins Labor.

"Nein, das kann nicht sein!", rief Richard schockiert, als er eine Woche später die Ergebnisse las, die bestätigten, dass er Jennis Vater war.

Zwei Tage später flog Jenni nach Pittsburgh, um ihren Vater zu treffen. Sie kam früh in dem Café an, in dem Richard sie warten ließ, und sah sich nach einem Zeichen des Mannes um. Sie setzte sich in eine Ecke, neugierig und nervös.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Ein paar Augenblicke später trat Richard ein und scannte die Umgebung. Er wusste nicht, wie seine Tochter aussah, und dann spürte er eine Hand an seiner Schulter.

"Papa?! Hallo, ich bin Jenni!"

Richard war überrascht und ziemlich peinlich berührt. Er schaute sich um und stellte fest, dass niemand ihn mit einem Mädchen, das sich als seine Tochter vorstellte, bemerkt hatte.

Die beiden saßen da und starrten sich eine Weile an. Richard schaute in Jennis Augen und erinnerte sich an eine Ex. "Diese Augen kommen mir bekannt vor. Wie ist der Name deiner Mutter?"

"Sandra!"

"Sandra? Du bist also die Tochter von Sandra! Ich erinnere mich an sie. Was ist mit ihr passiert? Warum ist sie nicht bei dir?"

"Ich bin nicht nur Sandras Tochter. Ich bin auch deine Tochter, Papa." sagte Jenni und konnte ihre Tränen nicht zurückhalten. "Mama ist letztes Jahr gestorben. Aber bevor sie starb, gab sie mir ihr Tagebuch. So habe ich das mit dir herausgefunden.

In ihrem Tagebuch beschrieb Sandra ihre Beziehung zu Richard, von ihrem ersten Kuss bis zu ihrer wunderbaren Reise nach Paris, einschließlich seiner Adresse und einiger Fotos von ihnen.

Werbung

"Sie wollte, dass ich dich finde. Ich habe mich an die Adresse in ihrem Tagebuch gewandt, aber dort hieß es, du hättest das Haus verkauft und wärst in einen anderen Stadtteil von Pittsburgh gezogen. Ich habe deine Adresse vor sechs Monaten von ihnen bekommen und zögerte, dich zu kontaktieren. Aber schließlich habe ich es getan."

Obwohl Richard von den Bemühungen seiner Tochter, ihn zu finden, gerührt war, stellte er ihr plötzliches Interesse an einem Treffen mit ihm in Frage. "Ich freue mich wirklich, dich zu sehen, Jenni. Aber warum wolltest du mich finden? Hältst du mich nicht für einen schlechten Menschen, weil ich deine Mutter sitzen gelassen habe? Ich schwöre, ich hatte keine Ahnung, dass sie schwanger war."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Das macht jetzt keinen Unterschied mehr. Mama hatte in ihrem Tagebuch über deine zahlreichen Affären geschrieben. Sie hat dich wirklich geliebt, aber du hast sie in vielerlei Hinsicht enttäuscht. Sie zog mich allein auf, weil sie befürchtete, du würdest ihre Loyalität in Frage stellen. Aber jetzt macht das alles keinen Sinn mehr für dich, oder doch?"

Werbung

Jennis Worte verletzten Richard. Er hatte keine Ahnung, dass Sandra mit seinem Kind schwanger war. Er war voller Bedauern und freute sich auf ein schönes Wiedersehen mit seiner Tochter. Doch dann offenbarte Jenni ihre Krankheit, was Richard dazu veranlasste, einen Rückzieher zu machen.

"Mir geht es nicht gut und ich brauche einen kleinen Gefallen von dir."

"Einen Gefallen? Deshalb bist du also hier? Wegen des Geldes?" Richard wurde wütend.

"Nein, Papa. Bitte hör mir zu. Nein, geh nicht."

Richard war zu verärgert über Jennis Bitte um Hilfe. Er vermutete, dass sie wegen seines Geldes gekommen war und stürmte davon, ohne ihr richtig zuzuhören.

"Ruf mich nicht mehr an. Ist das klar? Ich werde keine Goldgräber mehr in meinem Leben dulden." Seine verletzenden Worte quälten Jenni. Sie saß da und weinte, während Richard an ihr vorbeistürmte.

Richard war fest entschlossen, nichts mehr von Jenni zu hören oder sie zu sehen, obwohl er oft auf sein Handy schaute, um zu sehen, ob er irgendwelche Anrufe oder Nachrichten von ihr bekam. Er bekam keine. Aber das Schicksal hatte andere Pläne, als sich sechs Monate später ein Anwalt mit einer traurigen Nachricht über Jenni bei ihm meldete.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Ja, das ist richtig. Ich bin Brooke, Jennis Anwältin. Ich rufe aus Kalifornien an, Herr Fletcher. Würde es Ihnen etwas ausmachen, für ein oder zwei Tage hierher zu kommen? Ich habe etwas mit Ihnen über Ihre Tochter zu besprechen."

"Meine Tochter? Was will sie denn jetzt? Ich gehe nirgendwohin, und bitte hör auf, mich anzurufen, ja?" warnte Richard. Er nahm an, dass Jenni eine Klage eingereicht hatte, um Geld von ihm zu fordern.

"Herr Fletcher, warten Sie. Eine Sekunde ... Sie müssen sich beruhigen. Bitte hören Sie mir zu. Sie müssen hierher kommen, um der Testamentseröffnung beizuwohnen. Das Testament Ihrer Tochter...."

Richard wich zurück. "Hast du gesagt, das Testament meiner Tochter?"

Werbung

"Ja, das ist richtig. Es tut mir leid, Herr Fletcher. Ihre Tochter ist letzte Woche verstorben und hat Ihnen ein Testament hinterlassen."

"Was soll das heißen, sie hat mir ein Testament hinterlassen?"

"Bitte kommen Sie nächste Woche zur Testamentseröffnung."

Richards Herz sank und zersprang in tausend Stücke. Er wollte glauben, dass nichts von dem, was er gerade gehört hatte, wahr war, aber es war so. Jenni war tot, und sie hatte ihm etwas hinterlassen, das er abholen sollte.

Schweren Herzens und mit zerbrochenen Hoffnungen flog Richard zur Testamentsanhörung nach Kalifornien und war fassungslos, als die Wahrheit ans Licht kam.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Es stellte sich heraus, dass Jenni aufgrund einer unheilbaren Krankheit ihre Tage gezählt hatte und sie das Haus und das Geld, das sie von ihrer Mutter geerbt hatte, Richard vermachte. Sie hatte sich mit ihm in Pittsburgh getroffen, um die Details zu besprechen, aber Richard hatte sie missverstanden. Sie hinterließ ihm auch einen Brief, in dem sie ihre Gefühle ausbreitete.

"Lieber Papa. Ich liebe dich und werde dich immer lieben, egal wie sehr du mich hasst. Ich habe gehofft, dass ich die wenigen Tage, die mir noch bleiben, mit dir verbringen kann. Ich wollte keinen Cent von dir, aber ich wollte nur deine Liebe. Ich weiß nicht, ob ich morgen wieder aufwachen werde. Der Tod wartet an meiner Türschwelle, um mich mit Mama zu vereinen. Ich möchte nur noch ein letztes Mal deine Liebe spüren, bevor ich meine Augen schließe. Ich weiß, dass es zu spät sein wird, wenn dieser Brief dich erreicht. Aber ich möchte, dass du weißt, dass ich dich immer geliebt habe, nicht dein Geld. In Liebe, Jenni."

Richard war am Boden zerstört. Er lag mit allem so falsch. Er wünschte, er könnte die Zeit zurückdrehen und alles richtig machen. Alles, was er jetzt tun konnte, war, Jennis Grab zu besuchen und zu weinen.

"Es tut mir leid, mein Schatz. Bitte verzeih mir. Bitte nenn mich Papa, nur ein einziges Mal... Bitte." Er verbrachte mehrere Stunden an Jennis Grab und dachte darüber nach, wie viel besser alles hätte sein können, wenn er ihr im Café zugehört hätte.

Werbung

Einige Tage vergingen, aber Richard heilte nie. Er zog für immer in das Haus seiner Tochter, um mit ihren Erinnerungen zu leben. Mit dem Geld, das er von ihr geerbt hatte, gründete er eine Wohltätigkeitsstiftung für kranke Kinder, um seine verstorbene Tochter zu ehren. Er baute auch ein Waisenhaus und verbrachte dort oft Zeit mit den Kindern. Er bedauerte seine Fehler aus der Vergangenheit und beschloss, für den Rest seines Lebens Gutes für andere zu tun.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Urteile nicht über jemanden, ohne ihm ganz zuzuhören. Als Jenni Richard sagte, dass sie krank sei und Hilfe brauche, dachte er, sie wolle Geld von ihm. Er kritisierte sie und verließ das Haus mit der Bitte, sich nie wieder bei ihm zu melden. Aber am Ende bereute Richard seinen Fehler, als er erkannte, dass Jenni nicht mehr lebte und dass sie wollte, dass er nach ihrem Tod ihr Erbe antritt.
  • Manchmal muss man seine Fehler ausbügeln, bevor es zu spät ist. Richard hatte sich mit mehreren Frauen verabredet und mit ihnen Schluss gemacht, nur um der Sache willen. Nach jeder Trennung dachte er, es sei vorbei, aber er wusste nicht, dass eine seiner Ex-Freundinnen sein Kind allein großgezogen hatte. Als er davon erfuhr, freute er sich darauf, seine Tochter kennen zu lernen. Doch aufgrund seiner voreiligen Fehlinterpretationen über Jenni verlor er wieder den Kontakt zu ihr und bereute es, als die Nachricht von ihrem Tod seine Ohren erreichte.
Werbung

Ein Junge weint am Grab seiner Mama und fleht sie an, ihn mitzunehmen, bis er die Hand einer Frau auf seiner Schulter spürt. Klicke hier, um die rührende Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Älteres Ehepaar lässt sich nach 53 Jahren Ehe scheiden, später sieht der Mann seine Ex-Frau bei einem Date im Café - Story des Tages

26. Februar 2024

Einzige Tochter kümmert sich jahrelang um behinderte Mutter, Vater taucht auf, als sie berühmt werden - Story des Tages

30. November 2023

Frau versteckt sich auf dem Balkon und sieht, wie ihr Mann das Schlafzimmer mit der Lehrerin ihres Sohnes betritt - Story des Tages

29. Februar 2024

Ich schickte meine Tochter für den Sommer zu meiner Mutter, bald erfuhr ich, dass meine Mutter gestorben und meine Tochter verschwunden war - Story des Tages

26. Januar 2024

Mein Mann hat unsere Hochzeitsnacht in eine Katastrophe verwandelt - Story des Tages

05. März 2024

15 Jahre nach der Scheidung sieht ein Mann seine Ex-Schwiegermutter in einem Müllcontainer wühlen - Story des Tages

20. März 2024

Mann tauscht neugeborenes Mädchen im Krankenhaus aus, 20 Jahre später steht sie vor seiner Haustür - Story des Tages

01. März 2024

Braut gibt sich als Waise aus, um ihre arme, schmutzige Mutter von ihrer Luxus-Hochzeit auszuschließen - Story des Tages

20. Februar 2024

Mädchen schlendert mit Mama durch den Supermarkt und entdeckt ihr eigenes Vermisstenfoto auf einer Milchtüte - Story des Tages

20. Dezember 2023

Mama schickt verwöhnten Sohn zur Militärschule, er trifft seinen Vater, den er seit Jahren nicht gesehen hat - Story des Tages

07. Dezember 2023

Mann hört, wie sein Bruder seiner Tochter zuflüstert: "Ich bin dein richtiger Papa" - Story des Tages

30. Januar 2024

84-jährige Mutter kündigt Umzug ins Pflegeheim an und muss Haus verkaufen, in dem ihre Kinder leben - Story des Tages

16. Februar 2024

Obdachloser verbringt 8 Tage mit der Suche nach dem verlorenen Besitzer seines Handys und feiert Weihnachten im Kreise seiner Familie - Story des Tages

04. Dezember 2023

'Alice ist nicht deine echte Tochter!' Der letzte Anruf einer alten Krankenschwester erschüttert die Welt der Mutter - Story des Tages

17. Dezember 2023