logo
Eine alte Dame mit einem Regenschirm | Quelle: Shutterstock
Eine alte Dame mit einem Regenschirm | Quelle: Shutterstock

Armer Junge wird zum einzigen, der eine 86-jährige Frau braucht, nachdem ihr alle den Rücken gekehrt haben - Story des Tages

Edita Mesic
22. Juni 2023
11:40

Margaret war in ihren Achtzigern und hatte niemanden in ihrem Leben, bis ihr ein armer Junge beim Einkaufen half. Er wurde ihr Begleiter und es schien, als ob der Junge sie in vielerlei Hinsicht wirklich brauchte. Doch als etwas Erstaunliches geschah, wurde Margaret klar, wie sehr sie ihn brauchte.

Werbung

Als Margaret vom Markt nach Hause kam, dachte sie, dass es schön wäre, wenn jemand für sie einkaufen gehen würde. Sie war wohlhabend und konnte für Lieferungen bezahlen, aber sie mochte es nicht, wenn Fremde ihre Adresse kannten.

Die ältere Frau war viele Jahre lang Schönheitskönigin gewesen und hatte in ihrer Jugend fast überall im Land Wettbewerbe gewonnen. Ihre Familie hatte immer Geld und sie lebte in Saus und Braus, aber leider war sie den Menschen gegenüber misstrauisch.

Sie dachte, die Leute würden sich aus Neid von ihr abwenden, aber in Wirklichkeit stieß sie die Leute immer wieder von sich. Deshalb hat sie nie geheiratet und nie eine Familie gegründet.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Heute hat sie nicht einmal mehr Freunde, und ihre Nachbarn in der reichen Gegend von Connecticut wollen sich ihr nicht einmal vorstellen. In ihrem hohen Alter spürte sie die Auswirkungen dieser Einsamkeit, die sie zermürbte. Ihre große Villa erschien ihr jetzt zu groß und zu leer.

Werbung

"Wer sind Sie?", fragte er und stand drohend in der Tür eines Gästezimmers.

Margarets düstere Gedanken wurden bald von einem Jungen unterbrochen, der ihr die Einkaufstüten aus der Hand nahm. "Hier, gnädige Frau. Ich helfe Ihnen", sagte der Junge, und Margaret begann zu protestieren.

"Nein, Junge. Was machst du da? Das sind meine Sachen! Gib sie zurück!"

"Nein, ich helfe Ihnen. Die sind superschwer. Lassen Sie uns weitergehen", fuhr der Junge fort. Er konnte höchstens zehn oder elf Jahre alt sein.

"Ich habe kein Geld für dich", entgegnete die alte Frau und versuchte, den Jungen wegzuschieben.

"Das ist mir egal, gnädige Frau. Ich will nur helfen. Meine Mama hat mich gelehrt, jedem zu helfen, der in Not ist, besonders alten Menschen. Bitte, lassen Sie mich das tun", beharrte der Junge, und sein ernstes Gesicht überzeugte sie schließlich.

Sie seufzte. "Gut, aber wie ich schon sagte, ich werde dich nicht bezahlen und dir auch nichts zu essen geben.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Das ist cool. Sie können mir einfach von Ihnen erzählen!"

Margaret runzelte die Stirn über den Jungen, aber er fragte weiter, während sie gingen, und schließlich gab die ältere Frau nach. Sie beantwortete seine seltsamen Fragen, bis sie schließlich ihr Haus erreichten, wo er ihr erzählte, dass er Henry hieße.

In den folgenden Wochen traf sie den Jungen jedes Mal, wenn sie einkaufen ging, und Margaret begann, sich auf ihre Spaziergänge zu freuen. Ein paar Mal bot sie ihm Geld an, aber er lehnte ab. Stattdessen setzte er sich zu ihr und trank Tee mit Keksen, während sie sich unterhielten. Es war die seltsamste Freundschaft ihres Lebens, aber sie war sehr dankbar dafür.

Eines Tages stellte Henry die merkwürdigste Frage. "Warum gibt es bei uns zu Hause keine Spiegel? Meine Mama hat einen großen in ihrem Zimmer und macht sich sehr hübsch, wenn sie ausgeht, sogar bei der Arbeit."

"Nun, Kind, ich mag keine Spiegel mehr", begann Margaret. "Früher war ich die schönste Frau in der Stadt, aber das ist vorbei. Jetzt bin ich so hässlich geworden, dass ich mich nicht mehr ansehen kann."

"Sie sind nicht hässlich!"

"Nun, das ist schön. Aber alt werden ist ein Fluch", fuhr sie fort.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Wirklich! Ich kann ein Bild von Ihnen malen, wenn Sie das wollen! Das wird Sie zeigen", bot Henry an. Er greift in seine Schultasche und holt ein leeres Blatt Papier und ein paar bunte Stifte heraus. "Bleiben Sie ganz ruhig. Ich werde mein Bestes geben."

"Warte einen Moment", unterbrach ihn die ältere Frau und ging in ihr Zimmer, um etwas Besonderes zu holen. "Wenn du eine Zeichnung von mir machst, musst du diese Kette mit einbeziehen. Sie ist mein kostbarster Besitz."

"Sie ist schön!" Henry stimmte zu und machte sich an die Arbeit.

Margaret saß so still wie möglich und lächelte den Jungen nachsichtig an, der sie ernsthaft zeichnete. Sie hatte nicht erwartet, dass es gut werden würde, aber sie war schockiert, als Henry ihr ein paar Stunden später das Papier gab. Für einen kleinen Jungen war es fantastisch!

Werbung

"Das ist unglaublich, Henry. Nimmst du Zeichenunterricht?"

"Nein, dafür hat meine Mama kein Geld. Aber ich übe, so oft ich kann", antwortete Henry. "Ich muss jetzt gehen. Gute Nacht."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Margaret betrachtete die Zeichnung mehrere Stunden lang und beschloss, sie einige Tage später einzurahmen. Sie sah nicht nur gut aus, sie war auch so außergewöhnlich, dass Margaret sich selbst nicht mehr hässlich fand. Wenn sie für das Kind so schön aussah, war sie wirklich hinreißend. Sie hängte das gerahmte Porträt in ihrem Wohnzimmer auf, aber vorher fügte sie noch etwas Besonderes hinzu.

Das Porträt machte Margaret jeden Tag so viel Freude, dass sie daran dachte, Henry etwas Besonderes zu schenken. Sie rief Henrys Mutter an und bot ihr an, Henrys Kunstunterricht zu bezahlen. Die bescheidene Frau lehnte ab, also änderte Margaret ihre Taktik.

Werbung

"Wie wäre es, wenn du für mich arbeitest?", schlug sie vor. "Ich werde alt und brauche jemanden, der mit mir im Haus lebt. Hier ist mehr als genug Platz für euch beide, und neben einem guten Gehalt als meine Haushälterin und Verwalterin kann ich euch noch einige andere Vorteile bieten."

Henrys Mutter Maria konnte bei diesem tollen Angebot nicht Nein sagen, und so zogen sie wenige Tage später bei der älteren Frau ein. Bald waren sie sich so nahe wie eine Familie. Henry sagte ihr oft, wie viel sie ihm bedeutete und begann, sie Oma zu nennen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Oma, du weißt doch, wie viel du mir bedeutest, oder? Du musst gesund essen und auf dich aufpassen, denn ich brauche dich. Wir brauchen dich", sagte Henry eines Tages zu ihr, und Maria stimmte ihm zu.

Werbung

Daraufhin ging Margaret in ihr Zimmer und weinte zum ersten Mal seit Jahren. Sie war erstaunt, wie sehr sie ihnen vertraute, und konnte nicht glauben, wie viele Jahre sie allein gewesen war. Es schien unmöglich, dass sie jetzt von zwei Menschen so geschätzt wurde.

Etwa sechs Monate nachdem Henry und Maria eingezogen waren, verschlechterte sich Margarets Gesundheitszustand. Sie hörte schlecht und wurde vergesslich, was zu einer gefährlichen Situation führte, als sie es versäumte, den Hausalarm einzuschalten, als sie zu Bett gingen.

In dieser Nacht betrat ein fremder Mann das Haus, Henry wachte auf und rief sofort den Notruf. Er nahm seinen Baseballschläger und versuchte, den Dieb zur Rede zu stellen.

"Wer sind Sie?", fragte er und stand drohend im Eingang eines Gästezimmers, in dem der Dieb herumgeschnüffelt hatte.

Der Mann hob die Hände. "Ich bin nur hier, weil Tante Margaret mir etwas schuldet."

"Tante Margaret?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja, sie ist meine Tante, also nimm den Schläger runter."

"Mach ich nicht! Ich habe schon die Polizei gerufen", warnte Henry und umklammerte seinen Schläger fester.

"Was? DU IDIOT!", schreit der Mann und will raus, aber Henry blockiert die Tür. "HAU AB!"

Schließlich hörten sie die Polizeisirenen, die Maria weckten, die Margaret wecken wollte. Henry erklärte den Beamten im Beisein seiner Mutter und Margaret alles, aber der Dieb begann, die alte Frau anzuschreien.

"Tante Margaret! Sag ihnen, dass ich kein Dieb bin!"

Die Offiziere sahen die Frau an, aber Margaret starrte den Mann verächtlich an. "Er ist ein Dieb. Genau genommen ist er mein Neffe. Aber er war nicht eingeladen, dieses Haus zu betreten."

Mehr brauchten die Polizisten nicht zu hören, um den Mann zu verhaften. Margaret, Maria und Henry gingen zurück ins Haus und die ältere Frau bedankte sich bei ihnen.

"Das ist Liam. Er war schon immer schrecklich. Und er hat schon immer ein Auge auf meine Halskette geworfen. Erinnerst du dich an die? Die, die du gemalt hast?"

Werbung

"Oh ja. Ich bin froh, dass er sie nicht gefunden hat", sagte Maria, und Henry nickte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Er würde sie sowieso nicht finden. Sie ist an einem besonderen Ort", erklärte die ältere Frau und zeigte auf Henrys Bild, das im Wohnzimmer hing. Sie hatte die Kette hinten im Rahmen versteckt, wo sie niemand außer ihnen finden würde.

Die ganze Nacht hatte Margaret gespürt, wie sehr sie Henry und Maria brauchte. Da entschloss sie sich schließlich, ihnen in ihrem Testament alles zu vermachen, was sie besaß, einschließlich der einzigartigen Halskette, die etwa eine Million Euro wert war.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Jeder braucht Unterstützung, auch wenn er glaubt, sie nicht zu brauchen. Margaret hat ihr ganzes Leben lang Menschen zurückgewiesen, aber sie lernte schnell, wie wichtig es ist, Menschen um sich zu haben.
  • Eine zufällige Begegnung kann das Leben verändern. Henry wollte nur einer älteren Frau helfen, aber diese Begegnung hat für beide alles verändert.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, magst du vielleicht auch die über einen armen Jungen, der einer alten Frau das Essen bezahlt und ein paar Tage später etwas bekommt, was er nie erwartet hätte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Chef entlässt Teenager-Mutter wegen Diebstahls und erfährt, dass ihr Sohn stirbt - Story des Tages

03. Februar 2024

Frau kommt von der Arbeit nach Hause und findet einen nackten Obdachlosen in ihrem Bett - Story des Tages

12. Januar 2024

Frau ist sich sicher, dass ihr Mann gestorben ist, bis sie auf sein neues Tinder-Profil stößt - Story des Tages

19. Dezember 2023

Enkel glaubt, dass seine Großmutter ihm nur eine Urne mit Asche hinterlassen hat, bis diese eines Tages zerbricht - Story des Tages

08. Februar 2024

Mädchen nimmt bei der Beerdigung der Oma deren Ring von der Hand, wacht nachts auf und sieht eine Silhouette in ihrem Zimmer - Story des Tages

20. Januar 2024

"Hab dich!" 5 Frauen in Hochzeitskleidern stoppten unsere Zeremonie und wandten sich an meinen Verlobten - Story des Tages

09. Februar 2024

Junge Frau tröstet kleinen Jungen, der sich im Park verlaufen hat, und nimmt später den Platz seiner Mutter ein - Story des Tages

08. Dezember 2023

Frau ist sicher, dass ihr Mann gestorben ist, bis sie auf sein neues Tinder-Profil stößt - Story des Tages

22. Januar 2024

Meine 14-jährige Tochter brachte Luxusartikel mit nach Hause, dann erwischte ich sie mit einem Mann in der Nähe ihrer Schule

06. Dezember 2023

Ein Paar bekommt das Haus einer alten Dame fast umsonst, betritt den Keller und stellt fest, dass es ein Vermögen wert ist - Story des Tages

23. Dezember 2023

Meine Frau entfremdete sich nach der Geburt unseres Sohnes von ihren Eltern - 15 Jahre später erzählte sie mir die schockierende Wahrheit

16. Februar 2024

Meine Mutter weigerte sich, ihr lang ersehntes erstes Enkelkind zu sehen, als sie den Namen des Babys hörte

09. Januar 2024

Schwarze Kundin wegen Diebstahls in Juweliergeschäft angeklagt - Story des Tages

18. Februar 2024

Meine Schwiegertochter hat mich vor die Wahl gestellt, im Keller oder im Pflegeheim zu leben

19. Januar 2024