logo
Zelte auf dem Bürgersteig | Quelle: Shutterstock
Zelte auf dem Bürgersteig | Quelle: Shutterstock

Reicher Mann entdeckt, dass seine Tochter und fünf Enkelkinder seit Jahren in einem Zelt auf dem Bürgersteig leben - Story des Tages

Maren Zimmermann
24. Juni 2023
12:00

Ein Bürgermeister einer Kleinstadt bat seine Mitarbeiter, die Obdachlosen von den Straßen zu entfernen, nur um herauszufinden, dass seine eigene Tochter und seine Enkelkinder schon seit Jahren dort lebten.

Werbung

Simon war der Bürgermeister einer kleinen Stadt in West Virginia. Er wuchs in einer einkommensschwachen Familie auf, die in einer von der Regierung betriebenen Sozialwohnung lebte, wo er und seine Familie auf Essensmarken für ihre täglichen Mahlzeiten angewiesen waren.

Da er schon in jungen Jahren mit Armut konfrontiert wurde, träumte er davon, reich zu sein und Macht zu haben. Also studierte er fleißig, besorgte sich Stipendien an Top-Schulen und erwarb einen Master-Abschluss in Politikwissenschaften.

Schließlich brauchte Simon nur noch für ein Amt zu kandidieren, um endlich die Macht zu erlangen, nach der er sich so sehr gesehnt hatte. Zunächst kandidierte er für niedere Ämter, bis er bei einer Wahl den großen Wurf landete und Bürgermeister seiner Kleinstadt wurde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als Simon gewann, ordnete er als Erstes an, die Obdachlosenlager am Rande seiner Stadt zu beseitigen. Er wollte, dass seine Stadt eine saubere, grüne, touristenfreundliche Stadt ist, aber die Obdachlosenlager waren ein Schandfleck.

Er bat seinen langjährigen Assistenten Rob, das Gelände innerhalb von drei Tagen zu räumen. Rob stimmte zu und nahm ein Team von Polizisten mit, um die Bewohner der Lager einzuschüchtern.

Simon rechnete damit, dass Rob den ganzen Tag unterwegs sein würde, also bereitete er einen Zeitplan vor, um einige Papiere durchzusehen, die der vorherige Bürgermeister zurückgelassen hatte. Er war jedoch überrascht, Rob nach nur einer Stunde wieder im Büro zu sehen.

"Was ist los, Rob? Warum bist du so früh zurück?", fragte er seinen Assistenten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Rob hatte einen besorgten Gesichtsausdruck, weil er nicht wusste, wie er seinem Chef etwas erklären sollte. Mit nervösem Tonfall verriet er, dass er Simons Tochter Mia und ihre fünf Kinder in dem ersten Obdachlosenlager gesehen hatte, das er besuchte.

"Oh? Arbeitet sie im Sozialdienst? Ich habe seit Jahren nichts mehr von ihr gehört. Ich habe keine Ahnung, was sie gemacht hat", antwortete Simon beiläufig.

Rob schüttelte den Kopf. "Nein, Sir. Mia lebt mit ihren fünf Kindern in einem Zelt. Sie sind alle obdachlos und sie hat mir erzählt, dass sie schon seit Jahren obdachlos ist."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Simons Herz setzte aus, als er hörte, was Rob sagte. Vor zehn Jahren hatte er seine Tochter aus dem Haus geworfen, nachdem sie sich auf eine Beziehung mit einem der Bauarbeiter eingelassen hatte, die ihr Haus bauten. Damals war sie erst 18 Jahre alt.

Werbung

Simon fand es peinlich, dass der Ehepartner seiner Tochter nicht von besserem Format war. Er weigerte sich, etwas mit ihr zu tun zu haben, und hatte sie seitdem nicht mehr gesehen.

Jetzt wurde ihm klar, wie grausam er zu seiner Tochter gewesen war und dass er eine Mitschuld daran trug, dass Mia auf der Straße landete. "Rob, bring mich zu dem Ort, an dem du meine Tochter gefunden hast", sagte er zu seinem Assistenten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Sie fuhren zu dem Obdachlosenlager, wo er seine Tochter schon gesehen hatte, bevor er aus dem Auto stieg. Mia saß auf dem Bürgersteig und fütterte ihre Kinder mit ein paar Keksen. "Sie sieht viel älter aus, als sie ist. Sie ist erst 28, aber sie sieht so müde aus. Es bricht mir das Herz, wenn ich das sehe", gab Simon gegenüber Rob zu.

Werbung

Er stieg aus dem Auto aus und ging langsam auf seine Tochter zu. "Mia, was ist mit dir passiert? Warum bist du nie zu mir gekommen, um Hilfe zu holen?", fragte er.

Mia war überrascht, ihren Vater dort zu sehen. "Vater, ich hätte nicht gedacht, dass du kommen würdest. Es ist so schön, dich zu sehen", sagte sie und ihre Stimme brach, als sie kurz davor war zu weinen. Sie hatte ihren Vater seit einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen und wusste nicht, wie sie reagieren sollte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Simon konnte nicht glauben, was er da sah. Mia sah zerbrechlich aus, als hätte sie schon lange nichts mehr richtiges gegessen. Sie trug abgetragene Kleidung und hatte langes, ungekämmtes Haar. "Was ist passiert, Mia?", fragte er sie erneut und versuchte herauszufinden, wie seine Tochter auf der Straße gelandet war.

Werbung

"Ich weiß, dass du viel zu tun hattest und dass du wütend auf mich warst, als wir uns das letzte Mal gesehen haben, deshalb habe ich nicht daran gedacht, dich um Hilfe zu bitten", erklärte Mia ihrem Vater. "Mein Mann James ist bei der Arbeit auf einer der Baustellen, für die er eingeteilt war, gestorben. Ich bin eine alleinerziehende Mama, die unsere fünf Kinder großzieht, also habe ich keine Arbeit", erklärte sie.

"Wir wurden aus unserer Wohnung geworfen, nachdem wir alle Ersparnisse von James für unsere täglichen Ausgaben aufgebraucht hatten. Ich habe nie Versicherungsgeld von ihm erhalten, also landeten wir auf der Straße und bettelten um Essen und Geld. Ich verstecke mich jeden Tag vor dem Sozialamt, weil ich Angst habe, dass sie meine Kinder zu Pflegeeltern bringen", sagt Mia und weint.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Auch Simon brach in Tränen aus. "Es tut mir leid, Mia, bitte verzeih mir. Ich hätte dich nie aus dem Haus werfen dürfen. Ich war egoistisch - ich habe nur an mich gedacht. Ich kann nicht glauben, dass du jahrelang so gelebt hast, während ich jede Nacht in einem bequemen Bett schlief und das Leid, das du erfahren hast, nicht bemerkte", schluchzte er.

Mia schüttelte den Kopf. "Es ist nicht deine Schuld, Vater. Du solltest dir nicht die Schuld für das geben, was mit mir passiert ist. Manchmal wirft dir das Leben unerwartete Bälle zu und du musst einfach damit klarkommen. Außerdem liebe ich dich immer noch, Vater. Ich habe nie Hass in mein Herz gepflanzt und ich habe immer gebetet, dass wir uns eines Tages wiedersehen würden. Ich bin froh, dass dieser Tag endlich gekommen ist."

Simon weinte weiter und fühlte sich immer noch schuldig an der Situation seiner Tochter. Er schaute seine Enkelkinder an und lächelte, als er ihre Gesichter eines nach dem anderen betrachtete. "Meine Enkelkinder sind wunderschön, Mia. Ich bin so froh, dass es euch allen gut geht, auch wenn ihr euch in dieser Situation befindet", sagte er.

Mia nickte. "Das sind Adam, Jeff, Marissa, Mika und Simon Jr. Ich habe unseren ältesten Sohn nach dir benannt, Vater, weil ich wollte, dass er eines Tages so wird wie du - voller Träume und Ehrgeiz, um es zu etwas zu bringen", sagte sie.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Simon konnte nicht glauben, dass Mia eines ihrer Kinder nach ihm benannt hatte, obwohl er ihr das angetan hatte. Voller Rührung und Bedauern umarmte er seine Enkelkinder, eines nach dem anderen.

Noch am selben Tag nahm Simon Mia und ihre Kinder mit nach Hause, während er sich um den Kauf eines Hauses kümmerte, in dem sie wohnen konnten. Er ging mit ihnen allen einkaufen, um ihnen schöne Kleidung und nahrhafte Lebensmittel zu kaufen, damit sie nie wieder Hunger leiden mussten.

"Es tut mir leid, Mia. Ich habe zu spät erkannt, dass wahrer Erfolg nicht darin besteht, was man erreicht oder wie viel Geld man verdient hat - es geht um die Familie, die man aufbaut, und die Beziehungen, die man pflegt. Ich verspreche, dass unsere Familie für mich immer an erster Stelle stehen wird. Ich liebe dich, Mia, und ich liebe auch meine Enkelkinder", sagte Simon und umarmte seine Tochter so lange und fest, wie sie es erst nach zehn Jahren wieder erlebt hatten.

Werbung

Als er seine Arbeit als Bürgermeister fortsetzte, setzte Simon den Abriss der Obdachlosenlager durch. Er sorgte jedoch dafür, dass für die vertriebenen Obdachlosen staatliche Wohnungsbauprojekte gebaut wurden, die ihnen einen sicheren Ort mit Zugang zu Nahrung und sauberem Wasser boten.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Familie ist der größte Schatz von allen. Simon stellte seinen sozialen Status und seinen Reichtum über alles, bis er seine Tochter in Armut erlebte und erkannte, dass seine Prioritäten falsch gesetzt waren. Am Ende stellte er seine Familie über alles andere.
  • Es ist nie zu spät, noch einmal neu anzufangen. Simon und Mia hatten sich ein Jahrzehnt lang entfremdet, aber Mia hat nie Hass gegen ihren Vater in ihr Herz gepflanzt. Am Ende vergab sie ihm alles, was er getan hatte, und sie begannen einen Neuanfang.

Teile diese Geschichte mit deinen Liebsten. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte über eine Frau gefallen, die ihre gesamten Ersparnisse einem Obdachlosen gibt, um im Gegenzug eine Zwei-Millionen-Dollar-Villa zu erhalten.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mein Mann schenkte mir etwas, das ich ausdrücklich nicht wollte - ich gab ihm eine Kostprobe seiner eigenen Medizin

27. Mai 2024

Mein kleiner Sohn nannte eine Verkäuferin in einem Geschäft seine Mama - ich war schockiert, als ich die Wahrheit erfuhr

14. Mai 2024

Tochter verschwindet, Vater spürt ihr Telefon auf und wird sprachlos - Story des Tages

12. März 2024

Ich war zutiefst schockiert, als ich zur Krippe eilte, um meine geliebte Enkelin abzuholen

21. Mai 2024

5 Geschichten von Menschen, die in schweren Zeiten obdachlos wurden

12. Mai 2024

3 spannende Geschichten, in denen das Ausspionieren von Ehepartnern verborgene Wahrheiten ans Licht brachte

04. April 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Ich habe bei eBay einen gebrauchten VHS-Player gekauft - darauf war ein Video von mir als Kind, aufgenommen von meiner leiblichen Mutter, die ich nie kennen gelernt habe

07. Juni 2024

5 Geschichten, als die Reichen beschlossen, die Armen zu schikanieren, und das Karma sie sofort erwischte

17. Mai 2024

Ich entdeckte den Betrug meines Mannes versehentlich durch einen IG-Post - meine öffentliche und doch würdevolle Rache erschütterte seine Welt

20. Mai 2024

Mann erhält Einzelticket von anonymem Absender, das ihn zu seiner totgeglaubten Frau führt - Story des Tages

04. Juli 2024

Ein verwitweter Chirurg eilt einer Frau in einem Restaurant zu Hilfe und erstarrt vor Schreck, als sie sein Hemd aufknöpft - Story des Tages

26. März 2024

Ich habe einen Mann in unserer Garderobe erwischt und meine Frau zunächst des Betrugs verdächtigt, aber die Wahrheit war viel schockierender

07. Mai 2024

4 Paargeschichten mit überraschenden Wendungen, mit denen niemand gerechnet hätte

31. März 2024