logo
Ein Rollstuhl vor einem Müllcontainer | Quelle: Shutterstock
Ein Rollstuhl vor einem Müllcontainer | Quelle: Shutterstock

Bettler sieht ziemlich neuen Rollstuhl in der Nähe des Müllcontainers und hört die Stimme eines Mannes aus dem Inneren der Tonne - Story des Tages

Maren Zimmermann
17. Juni 2023
08:10

Ein Obdachloser kommt einem älteren Mann im Rollstuhl zu Hilfe und seine Freundlichkeit gegenüber einem Fremden verändert sein Leben auf eine Weise, die er sich nie vorstellen konnte.

Werbung

Chuck Farlow war ein Pechvogel und seine Großmutter hatte ihm das immer gesagt. "Chuck", sagte sie immer. "Du wurdest unter einem verkehrten Stern geboren!" Chuck hatte immer das Richtige getan, aber irgendwie war alles falsch gelaufen.

Er beschloss, Krankenpfleger zu werden und begann, mit älteren Menschen in einem Pflegeheim zu arbeiten. Er liebte die Arbeit, und als ihm eine viel lukrativere Stelle in einem großen Krankenhaus angeboten wurde, lehnte er ab. "Das Geld ist nicht wichtig", sagte er. Aber seine Frau war da anderer Meinung...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Gleich nachdem Chuck sich geweigert hatte, für das doppelte Geld in einen anderen Job zu wechseln, verließ ihn seine Frau Edith und nahm seine beiden Kinder mit. "Ich brauche mehr von meinem Leben, Chuck!", sagte sie. "Und du bist nicht der Mann, der es mir geben kann."

Werbung

Chuck war am Boden zerstört. Er liebte Edith und hatte ihr nie etwas vorgemacht, was er nicht war, deshalb verstand er ihren Ärger und ihre Enttäuschung nicht. Vor allem vermisste er seine Kinder, also vergrub er sich in seiner Arbeit.

Bleib deinen Prinzipien und dir selbst treu.

Er arbeitete weitere fünfzehn Jahre im Pflegeheim, und als er fünfundfünfzig war, geschah etwas Schreckliches. Als er zur Arbeit kam, standen draußen Polizeiautos und Leute, die die alten Menschen unter großem Geschrei und Schluchzen wegbrachten.

Wie sich herausstellte, hatte der Besitzer des Pflegeheims das gesamte Geld veruntreut, einschließlich der Rentenkasse der Angestellten, was bedeutete, dass Chuck nicht nur seinen Job verlor, sondern auch das ganze Geld, das er in den letzten dreißig Jahren für seine Rente zurückgelegt hatte. Er hatte nichts mehr.

An diesem Abend ging er nach Hause und fragte sich, ob seine Frau vielleicht doch recht hatte. Er hatte sich einer Sache verschrieben, die er für edler hielt, und sieh dir an, was er davon hatte!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Es ist dieser umgedrehte Stern", sagte er zu sich selbst. "Er wird mich immer in die Irre führen."

Chuck hatte ein paar Ersparnisse, so dass er die nächsten 18 Monate mit der Miete und den Nebenkosten auskam, dann stand er auf der Straße.

Er hatte sich nie vorstellen können, dass er in einer solchen Zwickmühle steckt. Er fand keine Arbeit und konnte sich kein Haus leisten. "Wie konnte mir das passieren?", fragte er sich.

Aber Chuck war nicht allein da draußen. Es gab noch viele andere Menschen auf der Straße, die den gleichen Alptraum erlebten und von der Hand in den Mund lebten. Nach und nach lernte er die Tricks des Lebens auf der Straße und verwendete seine pflegerischen Fähigkeiten.

Wenn jemand verletzt war, wusste er, dass er zu Chuck kommen konnte. Er behandelte Schnittwunden und Prellungen, Erfrierungen und Pilzinfektionen - all die Dinge, die das Leben auf der Straße mit sich bringt. Irgendwie machte er sich zum Segen für die anderen Landstreicher.

"Sei nützlich", sagte sich Chuck. "Gott verwendet willige Hände!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Eines Abends beschloss Chuck, in ein Restaurant im Theaterviertel zu gehen, um einen Blick in die Mülltonne zu werfen. Das Küchenpersonal stellte die Essensreste immer in versiegelte Behälter für die Obdachlosen, eine Geste, die ihn vor dem Verhungern bewahrt hatte.

Als er sich dem Müllcontainer in der Gasse hinter dem Restaurant näherte, sah er einen Rollstuhl daneben parken. Er war sehr überrascht. So ein Rollstuhl kostet eine Menge Geld!

"Das ist eine Sonderanfertigung!" rief Chuck laut aus. Der Rollstuhl, der ziemlich neu aussah, kostete wahrscheinlich ein paar Tausend Dollar, und Chuck könnte wahrscheinlich einen hübschen Batzen dafür bekommen. Dann erinnerte er sich an Sadie.

Sadie war eine obdachlose Frau, die an Diabetes litt und behindert war. "Ich könnte Sadie den Rollstuhl schenken!" dachte Chuck.

In diesem Moment hörte er eine Stimme, die rief: "Hilfe! Bitte, helft mir!" Die Stimme schien aus dem Inneren des Müllcontainers zu kommen, also hob Chuck den Deckel an und spähte hinein. Da war ein Mann!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Chuck kippte den Müllcontainer sofort um, um den Mann herauszuholen und sah, dass er seine Beine nicht bewegen konnte. "Ist das dein Rollstuhl?", fragte er.

Der Mann nickte. "Ja!", sagte er. "Zum Glück bist du gekommen! Ich wurde von ein paar Jungs überfallen, sie haben meine Brieftasche genommen und mich in den Müllcontainer geworfen..."

"Du bist glimpflich davongekommen", sagte Chuck zu ihm. "Hier gibt es viele Überfälle! Du hättest nicht alleine hier sein sollen!"

Der Mann zuckte mit den Schultern. "Das weiß ich, aber ich war es leid, mich zu Hause gefangen zu fühlen. Ich wollte zur Abwechslung mal einen schönen Abend haben", erklärte er. "Also habe ich einen Uber gerufen und bin zum Abendessen und zu einer Show hergekommen. Ich habe nicht damit gerechnet, ausgeraubt zu werden!"

"Ein Mann allein - vor allem im Rollstuhl - ist ein tolles Ziel", kommentierte Chuck.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Nun, meine Kinder haben keine Zeit für mich", sagte der Mann etwas verbittert. "Und meine so genannten Freunde wollen seit dem Unfall nicht mehr mit mir zusammen sein..." Er deutete auf seine Beine.

Chuck seufzte. "Das Leben ist nicht einfach... Meine haben aufgehört, sich um mich zu kümmern, nachdem ich meine Frau, meinen Job und mein Zuhause verloren habe...", sagte er.

"Du kannst dir einen neuen Job, ein neues Haus und eine neue Frau suchen", sagte der andere Mann. "Meine Beine sind für immer weg."

"Wie ist dein Name?" fragte Chuck den Mann.

Der Mann lächelte und streckte seine Hand aus. Sie war schmutzig und stank nach dem Müll, aber Chuck schüttelte sie trotzdem. "Ich bin Henry Donovan."

"Henry", sagte Chuck. "Ich bin Chuck Farlow und wurde unter einem verkehrten Stern geboren - und das bedeutet, dass, egal was ich tue, alles schief gehen wird!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ah!", sagte Henry. "Und was tust du?"

"Ich tue sowieso mein Bestes", erklärte Chuck. "Ich war eine gute Krankenschwester, also helfe ich den Menschen auf der Straße bei der medizinischen Grundversorgung. Auch wenn der Stern auf dem Kopf steht, kann er immer noch ein wenig Licht spenden, meinst du nicht? Wie wäre es, wenn du mir sagst, wo du wohnst und ich dich nach Hause bringe? Ich bin sicher, deine Familie macht sich Sorgen um dich."

Henry sah verärgert aus. "Ich bin sicher, dass sie es nicht einmal bemerkt haben!", rief er aus. "Es ist nicht weit. Es ist nur sechs Straßen weiter. Ich kann auch alleine gehen."

"Auf keinen Fall!" sagte Chuck. "Was wäre ich für ein Retter, wenn ich dich auf der Straße zurücklassen würde? Komm schon!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Während Chuck den Stuhl schob und Henry den Weg wies, brauchten die Männer eine Dreiviertelstunde, um zu Henrys Haus zu gelangen. Statt des bescheidenen Wohnhauses, das er erwartet hatte, fand sich Chuck vor einer riesigen Villa wieder!

Am Tor stand eine Frau in einer Krankenschwesteruniform und als sie Henry sah, kam sie zu ihm gerannt. "Oh, Herr Donovan! Sieh mal, wie du aussiehst!", rief sie. "Das kommt davon, wenn du dich davonschleichst, ohne es jemandem zu sagen!"

"Ich bin kein Kind, Greta!" sagte Henry wütend. "Ich bin ein verantwortungsvoller Erwachsener, ein erwachsener Mann!" Henry rollte sich die Rampe zur Eingangstür hinauf. "Komm mit", sagte er zu Chuck. "Steh nicht einfach nur so da!"

Chuck folgte Henry in das Herrenhaus. Es war wie ein Traum von Luxus, mit Samtvorhängen und Kronleuchtern! "Wow!", keuchte Chuck. "Ich dachte, du wärst arm, aber du lebst auf großem Fuß, Henry!"

"Deine Großmutter hätte gesagt, dass ich unter einem Glücksstern geboren wurde", sagte Henry. "Das Geld kam leicht - nur das Leben war schwer!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Kumpel, das weiß ich doch!", rief Chuck gefühlvoll aus.

"Hör zu, Chuck", sagte Henry. "Ich will..."

"Du willst mir doch nicht etwa Geld anbieten, oder?", fragte Chuck beleidigt. "Ich habe dir nicht wegen des Geldes geholfen, und du fühlst dich wie ein Freund und ich nehme kein Geld von Freunden!"

"Nein", sagte Henry. "Ich wollte dich fragen, ob du mein Freund sein würdest, aber auch, ob du einen Job willst! Ich brauche jemanden, der mich versteht und der mich nicht wie einen Invaliden behandelt, und ich denke, das wärst du! Du könntest hier wohnen, mich herumfahren und ich glaube, wir hätten obendrein auch noch eine tolle Zeit!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Chuck starrte Henry mit Tränen in den Augen an. "Meinst du das ernst?", fragte er. "Denn Henry, ich glaube, du hast diesen verdammten Stern gerade auf die richtige Seite gedreht!"

Chuck wurde Henrys Pfleger und sein bester Freund, und mit dem guten Gehalt, das er verdiente, kaufte er sich sogar ein nettes kleines Haus. Aber er ging immer noch jede Woche ins Tierheim, um zu helfen, wo er konnte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Bleib deinen Prinzipien und dir selbst treu. Egal, was ihm passiert ist oder wie viel er verloren hat, Chuck war immer ein williges Paar Hände für Gottes Werk.
  • Es gibt immer Hoffnung, egal wie dunkel es wird. Chuck hatte das Leben schon aufgegeben, aber am Ende hatte er einen wunderbaren Freund, einen belohnenden Job und sogar ein eigenes Haus.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir auch diese gefallen, in der es um einen Obdachlosen geht, der in einen Unfall verwickelt und in ein Krankenhaus gebracht wird, wo er sich in die Ärztin verliebt, die ihn pflegt - und um ihr Herz zu gewinnen, gibt er vor, etwas zu sein, was er nicht ist.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mann kommt zum ersten Date und sieht, dass die Frau behindert ist - Story des Tages

29. März 2024

Ein alleinerziehender Vater adoptiert einen Jungen mit Down-Syndrom, den niemand haben wollte. Jahre später erfährt er, dass er 1,2 Millionen Dollar geerbt hat - Story des Tages

22. Juni 2024

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

Meine Eltern weigerten sich, meinem armen Verlobten ihren Segen zu geben, und er konnte später über ihr Schicksal entscheiden

31. März 2024

Witwe stellt neuen Mitarbeiter ein und erfährt das Geheimnis, das ihr verstorbener Ehemann 20 Jahre lang verbarg - Story des Tages

05. Juli 2024

Millionärstochter verkleidet sich wenige Tage vor der Hochzeit als Obdachlose, um ihren reichen Bräutigam zu testen - Story des Tages

10. Mai 2024

Ein Vater von drei Kindern, der in einem Zelt lebt, gibt einem Fremden an der Tankstelle seine letzten zwei Euro und wacht als Besitzer eines großen Unternehmens auf

26. April 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024

Mann gräbt im Garten seiner Schwiegermutter und findet Videokassette - Story des Tages

06. Juni 2024

Ich habe einen Mann in unserer Garderobe erwischt und meine Frau zunächst des Betrugs verdächtigt, aber die Wahrheit war viel schockierender

07. Mai 2024

5 Geschichten von Menschen, die in schweren Zeiten obdachlos wurden

12. Mai 2024

Mann erfährt vom Verrat seiner Braut - er geht zum Altar mit einer Fernbedienung in den Händen

26. Mai 2024

Waisenkind führt verlorenen Hund mit Besitzerin zusammen und gewinnt eine Familie - Story des Tages

30. Juni 2024

Obdachlose Teenagerin kämpft um verlorene Brieftasche eines alten Mannes und geht am nächsten Tag aufs College - Story des Tages

27. Juni 2024