logo
Eine Frau, die einen Geldautomaten verwendet | Quelle: Shutterstock
Eine Frau, die einen Geldautomaten verwendet | Quelle: Shutterstock

Lehrerin im Ruhestand denkt, sie hätte ihre letzten 5 Dollar abgehoben und findet 100.000 Dollar auf ihrem Konto - Story des Tages

Maren Zimmermann
27. Mai 2023
12:50

Eine Rentnerin fühlt sich am Boden zerstört und einsam, nachdem sie ihren Mann an Krebs verloren hat. Sie hat ihre gesamten Ersparnisse für die Behandlung ihres Mannes ausgegeben und muss feststellen, dass ein Unbekannter ein paar Wochen später 100.000 Dollar auf ihr Konto eingezahlt hat.

Werbung

"Ich fühle mich so einsam ohne dich, mein Schatz. Du hast keine Ahnung, wie ich meine Tage allein im Haus verbringe. Jede Ecke erinnert mich an dich", sagte Frau Johnson, während sie vor dem Grab ihres verstorbenen Mannes saß. Sie fuhr mit ihren Fingern über seinen Grabstein und zeichnete die Buchstaben seines Namens nach, die darauf eingraviert waren.

Die 65-jährige Frau verlor ihren Mann nach monatelanger erfolgloser Behandlung an Krebs. Sie gab jeden Cent, den sie gespart hatte, für ihre Arbeit als Lehrerin aus und hoffte, dass die Krankheit ihres Mannes nicht zurückkehren würde.

"Ich habe nur noch 5 Dollar auf meinem Konto, Schatz. Ich weiß nicht, wie ich das überleben soll", fuhr Frau Johnson fort, während sie mit ihren Fingern herumfuchtelte. "Du weißt doch, dass ich keine richtige Mahlzeit mehr gegessen habe, seit du mich verlassen hast. Ich lebe nur noch von Resten und Schrott."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Und Frau McManus könnte jeden Tag auftauchen, weil ich die Miete nicht bezahlt habe", schüttelte Frau Johnson enttäuscht den Kopf. "Ich müsste mir wahrscheinlich einen Rentnerjob suchen, um Rechnungen zu bezahlen und ohne dich auszukommen... Ich weiß nicht, wie lange meine Gesundheit es zulässt zu arbeiten, aber ich schätze, das ist es, was Gott will, dass ich tue. Ich wünschte, du wärst hier bei mir, mein Schatz. Du hast mich zu früh verlassen!"

Die ältere Dame saß am Grab ihres Mannes, als ob sie auf eine Antwort von ihm warten würde. Was würde sie nicht alles tun, um ein paar Augenblicke mit ihrem Mann zu verbringen! Sie vermisste ihn jeden Tag und die Tatsache, dass sie ihre Lebensprobleme allein bewältigen musste, machte es noch schlimmer. Sie wollte den Rat ihres Mannes, aber sie konnte nichts tun, um ihn wieder sprechen zu hören.

"Dann sehen wir uns bald wieder", sagte Frau Johnson und stand auf. Die Sonne ging langsam unter und hinterließ eine düstere Schicht der Dunkelheit, die der älteren Dame nicht gefiel. Sie verließ eilig den Friedhof und ging auf den nächsten Geldautomaten zu, um ihre letzten fünf Dollar abzuheben.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Frau Johnson stand vor dem Geldautomaten, steckte ihre Karte ein, sah ihren Namen auf dem Bildschirm aufblitzen und schaute schnell weg. Die blaue Helligkeit war zu bedrohlich für ihre müden Augen. Ihre Finger bewegten sich langsam zwischen den Zahlen auf dem Tastenfeld, während sie ihr Passwort eingab. Im Nu sah sie einen knackigen Fünf-Dollar-Schein aus dem Automaten gleiten. Die ältere Dame war so sehr auf den Geldschein konzentriert, dass sie kaum auf den Bildschirm schaute.

"Was? Hunderttausend Dollar?", keuchte sie schockiert.

"Von dem Geld kaufe ich mir etwas zu essen, damit ich nicht verhungere. Zumindest nicht heute...", murmelte sie und steckte ihre Geldautomatenkarte zurück in ihre Brieftasche. Die Sonne war schon fast untergegangen, als sie den Supermarkt in der Nähe ihres Hauses erreichte. Sie machte sich keine großen Hoffnungen, aber sie würde versuchen, mit den letzten Dollar ihrer Ersparnisse so viel Essen zu kaufen, wie sie konnte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Haben Sie hier reduzierte Lebensmittel?", fragte sie die Kassiererin im Laden.

"Ja, Ma'am. Sie finden sie dort in der Ecke", sagte der junge Mann und zeigte auf den hintersten Gang des Ladens.

"Danke!", sagte die ältere Dame, bevor sie sich auf den Weg zur Rabattecke machte.

Als Frau Johnson die reduzierten Gegenstände sah, stellte sie fest, dass sie sich nur Lebensmittel leisten konnte, die kurz vor dem Verfallsdatum standen, oder die abgestandenen Kokosnusskekse, die sonst niemand kaufen wollte.

"Na gut", dachte sie, während sie die Gegenstände in ihren Einkaufswagen warf. "Wenigstens habe ich dann keinen leeren Kühlschrank mehr."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Mit einer Tüte voller abgelaufener Lebensmittel in der Hand ging die ältere Dame langsam auf ihr Haus zu. Als sie ihre schäbige Wohnungstür erreichte, sah sie einen Umschlag im Briefkasten.

"Was ist das?", fragte sie und schob ihn heraus. Auf dem Umschlag stand in fetten Buchstaben ihr Name.

Sie klemmte sich den Umschlag unter den Arm und drückte ihn fest an ihren Körper, während sie mit den Schlüsseln herumfummelte, um die Tür aufzusperren. Als sie das Haus betrat und die Einkaufstasche auf dem Küchentisch abstellte, schob sie den Umschlag heraus und öffnete ihn.

"Du bist herzlich eingeladen, am Samstag zum Klassentreffen der Mid Valley High School zu kommen..." Frau Johnson las die Einladung in dem Umschlag, ohne die Absicht zu haben, an dem Event teilzunehmen. Es war eine Einladung von der Schule, an der sie ihr ganzes Leben lang unterrichtet hatte, aber sie hatte keine Lust, dorthin zu gehen.

"Ich muss mich jetzt um eine Million Probleme kümmern!", sagte sie und warf die Einladung auf ihren Arbeitstisch.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Dann schnitt die ältere Dame den abgehärteten Laib Brot, den sie im Supermarkt gekauft hatte, in Scheiben. Sie schnappte sich ein paar Ketchup-Tütchen, die schon seit Ewigkeiten in der Küchenschublade lagen, und überprüfte ihr Verfallsdatum.

"Oh je!", seufzte sie, als sie erfuhr, dass sie das Datum überschritten hatten. Da sie keine andere Wahl hatte, aß Frau Johnson ein paar rohe Brotscheiben, um ihren Magen zu füllen. Der Geschmack und der Nährwert ihrer Mahlzeit waren ihr egal.

Nach dem Essen griff die ältere Dame zu ihrem Telefon und setzte sich auf die Couch in ihrem Wohnzimmer. "Ich muss wirklich einen anständigen Job finden", sagte sie, während sie ihr Telefon entsperrte. Doch bevor sie den Webbrowser ihres Telefons öffnen konnte, wurde sie von einer Benachrichtigung abgelenkt.

Es war eine Benachrichtigung von ihrer Bank über ihre Bargeldabhebung. Sie las die Nachricht und wollte sie gerade schließen, als ihr der verbleibende Kontostand auffiel. "Was? Hunderttausend Dollar?", keuchte sie schockiert. "Wie ist das möglich?"

"Ich sollte null Dollar auf meinem Konto haben, nachdem ich die letzten fünf Dollar abgehoben habe. Das muss ein Irrtum sein! Ich kann auf keinen Fall einen so hohen Betrag auf meinem Konto haben. Das ergibt doch keinen Sinn!", dachte sie.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Am nächsten Tag besuchte Frau Johnson die Bank und erzählte von der Nachricht. "Ich bin mir sicher, dass das ein großer Fehler ist", sagte sie zu einem Angestellten.

"Lassen Sie mich Ihren Transaktionsverlauf überprüfen. Bitte nehmen Sie Platz, Ma'am", deutete der junge Bankangestellte ihr an, sich auf den Stuhl gegenüber seines Tisches zu setzen.

Mit verschränkten Armen setzte sich Frau Johnson auf den Stuhl und schob ihre Sonnenbrille von den Augen auf den Kopf. Sie wartete ein paar Minuten, bevor der junge Mann ihr etwas Unerwartetes sagte.

"Frau Johnson", sagte er, während er auf den Computerbildschirm schaute. "Der Transaktionsverlauf zeigt, dass Ihrem Konto letzten Monat 100.000 Dollar gutgeschrieben wurden. Die Unterlagen zeigen, dass Norma Tyler das Geld auf dein Konto überwiesen hat. Das ist kein Irrtum, Ma'am. Das Geld gehört dir."

Werbung

"Norma Tyler?" Ein Stirnrunzeln runzelt die dünnen Brauen der älteren Frau.

"Ich kenne keine Norma Tyler! Wie ist das möglich?"

"In den Unterlagen steht, dass dieser Betrag speziell für dich geschickt wurde. Die Transaktion läuft auf deinen Namen, Frau Johnson."

"Oh", die ältere Dame hielt kurz inne, als sie sich plötzlich an etwas erinnerte. "Okay. Vielen Dank."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nachdem sie an alle ihre Freunde, Verwandten und Bekannten gedacht hatte, fiel Frau Johnson nur eine Norma ein. "Ich muss erst zu Hause etwas überprüfen, bevor ich mir sicher sein kann, wer dieses Mädchen ist", sagte sie.

Werbung

Zu Hause angekommen, eilte Frau Johnson in die Abstellkammer und holte einen Stapel Fotoalben heraus. Sie setzte sich damit auf ihr Bett und blätterte jedes Album durch, um Norma zu finden - eine der Schülerinnen, die im Unterricht nie gut abschnitten.

"Da ist sie!" rief Frau Johnson aus, als sie das Foto ihrer Ex-Schülerin fand. Doch der Nachname auf dem Bild war nicht Tyler. "Ich bin mir sicher, dass sie nicht die Norma Tyler ist, nach der ich suche. Ich meine, sie kam aus einer einkommensschwachen Familie und hatte so viele schulische Probleme. Sie kann nicht dasselbe Mädchen sein."

Die Schulfotos erinnerten Frau Johnson daran, wie hart sie mit Norma gearbeitet hatte. Sie wollte, dass das Mädchen gute Noten bekommt, aber nichts funktionierte. Egal, wie sehr sie sich bemühte, dem Teenager neue Konzepte beizubringen, sie verstand kein einziges Wort.

Da Frau Johnson unbedingt herausfinden wollte, wer Norma Tyler war, kam ihr der Gedanke, dass sie das Klassentreffen besuchen könnte, um etwas über Norma zu erfahren. "Was, wenn sie diejenige ist, nach der ich suche?", dachte die ältere Dame. Sie eilte in die Küche und öffnete die Einladung.

"Das Event beginnt morgen um 20 Uhr", sagte sich Frau Johnson. "Ich werde mir ein schönes Kleid für die Party suchen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Am nächsten Abend betrat Frau Johnson den Veranstaltungsort in ihrem besten Outfit, fühlte sich aber trotzdem fehl am Platz. Sie sah ihre ehemaligen Schülerinnen und Schüler in brandneuen Kleidern und mit teuren Taschen. Sie waren keine Kinder mehr, sondern erwachsen geworden und konnten sich im Gegensatz zu ihrer armen Lehrerin gute Kleidung leisten.

Plötzlich drehten sich alle Köpfe im Raum zu Frau Johnson um, bevor ein Applaus die kurzzeitige Stille durchbrach.

"Ich glaube, ich sollte gehen", dachte die ältere Dame, bevor sie zum Ausgang ging. Gerade als Frau Johnson gehen wollte, hörte sie eine Frauenstimme von der Bühne.

"Darf ich kurz um eure Aufmerksamkeit bitten?", sagte die junge Frau. "Mein Name ist Norma Tyler und ich heiße euch alle zum Klassentreffen der Mid Valley High School willkommen!"

Werbung

Als Frau Johnson den bekannten Namen hörte, blieb sie stehen und drehte sich um. Sie erkannte sofort, dass die junge Frau auf der Bühne dieselbe Highschool-Schülerin war, die sich mit ihrem Studium abmühte. Aber jetzt sah Norma überhaupt nicht mehr wie ihr jüngeres Ich aus. Frau Johnson konnte sehen, wie das damals schüchterne Mädchen jetzt vor Selbstvertrauen strotzte, was sie sehr stolz machte. Aber warum hat Norma ihr 100.000 Dollar geschickt?

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Ich möchte all meinen Lehrerinnen und Lehrern dafür danken, dass sie mir geholfen haben, die Person zu werden, die ich heute bin. Sie haben mir geholfen, meine Ängste zu überwinden", fuhr Norma fort. "Ich möchte mich auch dafür entschuldigen, dass ich damals keine gute Schülerin war. Ich weiß, dass die meisten meiner Lehrerinnen und Lehrer genervt waren, weil ich diese einfachen Konzepte nie auf Anhieb verstehen konnte."

Werbung

"Aber ich möchte dieser einen besonderen Lehrerin danken, die mich nie aufgegeben hat. Frau Johnson", Norma deutete auf die ältere Dame am Ausgang. "Danke, dass Sie immer an mich geglaubt haben!"

Plötzlich drehten sich alle Köpfe im Raum zu Frau Johnson, bevor ein Applaus die kurze Stille durchbrach.

"Ich habe vor kurzem von Frau Johnsons Kampf nach dem Tod ihres Mannes erfahren. Ich habe sofort beschlossen, eine Online-Spendenaktion zu starten, um ihr zu helfen, und in kürzester Zeit habt ihr alle mir geholfen, hunderttausend Dollar für sie zu sammeln. Vielen Dank an alle!" Norma jubelte. "Das Geld wurde bereits auf Frau Johnsons Konto überwiesen."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Oh mein Gott!" Frau Johnson keuchte, als ihr die Tränen über die Wangen rannen. Sie war gerührt von Normas Bemühungen und dachte, dass sie so viel Liebe nicht verdient hatte. Nachdem sie ihre Lehrerin weinen sah, stieg Norma sofort von der Bühne und umarmte die ältere Dame.

Werbung

"Frau Johnson, nicht weinen, bitte!" Norma streichelte den Rücken ihrer Lehrerin.

"Sie sind die beste Lehrerin, die ich mir je hätte wünschen können."

Es dauerte ein paar Minuten, bis Frau Johnson sich beruhigte und aufhörte zu weinen. Dann erzählte Norma ihr, wie sie ihren Abschluss an einer guten Universität machen und einen guten Job finden konnte.

"Das habe ich alles Ihnen zu verdanken, Frau Johnson!" Norma legte ihre Hand auf die ihrer Lehrerin. "Sie haben mir Dinge beigebracht, die mir später in meinem privaten und beruflichen Leben geholfen haben. Ihr Glaube an mich hat mir geholfen, mein verlorenes Selbstvertrauen wiederzuerlangen, Frau Johnson. Deine ermutigenden Worte haben mir geholfen, in der Schule besser abzuschneiden, und sieh mich jetzt an! Ich arbeite in einer der besten Firmen der Stadt, und das verdanke ich dir!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Aber du hättest dir nicht die Mühe machen müssen, so viel Geld aufzutreiben, Schatz", antwortete Frau Johnson. "Das hättest du nicht tun müssen."

"Ich hielt es für meine Pflicht, der Person zu helfen, die am meisten an mich geglaubt hat, als es sonst niemand tat", lächelte Norma. "Du hast es verdient, Frau Johnson. Ich hoffe, das Geld löst deine Probleme. Ich wünschte, ich könnte mehr tun."

"Oh, Schatz!", die ältere Dame umarmte Norma. "Vielen Dank, dass du dich an mich erinnert und mir in der schlimmsten Phase meines Lebens geholfen hast. Ich kann dir nicht genug dafür danken, dass du in dieser Zeit an meiner Seite bist."

Dieser Tag war der Beginn der engen Beziehung zwischen Frau Johnson und Norma. Die ältere Dame half Norma bei der Betreuung ihrer Kinder, während die junge Frau sich stets um ihre Lehrerin sorgte und sie finanziell unterstützte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Erinnere dich immer an die Menschen, die dir in deinen schweren Zeiten geholfen haben.
  • Ein einziger freundlicher Akt kann eine Welle der Positivität auslösen, die vielleicht eines Tages zu dir zurückkehrt.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden und deiner Familie. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Lehrerin, die einen Fremden überfiel, der den Kindern vor der Schule Süßigkeiten schenkte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Meine Eltern gaben mir 10.000 Dollar für das Studium - ich war schockiert, als ich hörte, was sie dafür wollten

25. April 2024

Ich verlangte von meiner Schwester, dass sie mir die 2500 Dollar sofort zurückzahlt, nachdem ich herausgefunden hatte, warum sie das Darlehen brauchte - habe ich Unrecht?

16. April 2024

Meine Schwiegertöchter ließen meine Tochter auf dem Boden schlafen - ich bin eingeschritten und der Gerechtigkeit wurde Genüge getan

07. April 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Kassiererin bemerkt Kind, das Cupcake und Kerze stiehlt, und lässt es gehen, weil es erfährt, dass es ihr Geburtstagskuchen ist - Geschichte des Tages

02. Juli 2024

Reicher Mann verlässt 300 Millionen Dollar teure Villa, während seine Tochter bei eisiger Kälte auf dem Boden schläft - Story des Tages

22. Juni 2024

Eingebildete Mutter lässt ihr Kind meinen Blindenstock stehlen - Kellner rächt sich für mich

10. Mai 2024

7-jähriges Mädchen erschreckt ihre Mama, weil sie ihr Geheimnis kennt

24. April 2024

Braut verschwindet spurlos von der Hochzeit und trifft Bräutigam 5 Jahre später wieder - Story des Tages

03. Juli 2024

Ich habe meine Schwester gebeten, drei Tage auf unsere Tochter aufzupassen und habe ihr dafür 500 Dollar bezahlt - mein Mann und ich haben den Kontakt zu ihr abgebrochen, nachdem sie das getan hat

24. Mai 2024

Mädchen wacht aus dem Koma auf und sagt: "Ich kenne die Wahrheit über meine Mama" - Story des Tages

24. April 2024

Anmaßender Arbeiter beleidigte meine Frau, die als Reinigungskraft im Büro arbeitet - ich war wütend und wies ihn in seine Schranken

20. Juni 2024

3 rührende Geschichten über alleinerziehende Väter, die um ihre Kinder kämpfen mussten

28. April 2024

102-jährige Frau stellt fassungslos fest, dass ihre gesamten Ersparnisse für den Ruhestand aufgebraucht sind - Story des Tages

09. April 2024