logo
Schlafzimmer. | Quelle: Flickr / KkleinRN (CC BY 2.0)
Schlafzimmer. | Quelle: Flickr / KkleinRN (CC BY 2.0)

Dienstmädchen sieht Schatten, der das Zimmer des Chefs betritt, und hört leises Flüstern unter dem Bett - Story des Tages

Edita Mesic
13. Apr. 2023
13:00

Maria wurde im Haus ihres Arbeitgebers allein gelassen, um zu putzen, aber ein Schatten, der auf sein Zimmer zuging, alarmierte sie. Sie ging der Sache nach und hörte ein Flüstern unter dem Bett, woraufhin sie schnell die Polizei rief. Was sie vorfand, war nicht das, was Maria erwartet hatte.

Werbung

"Ich gehe in den Laden, Maria, damit ich dich nicht bei der Arbeit störe", verkündete Herr Hargrove und zog seine Jacke an der Tür an.

"Das müssen Sie nicht tun", lachte Maria. Sie arbeitete schon seit fünf Jahren für den älteren Herrn, der immer versuchte, unsichtbar zu sein, wenn sie in der Nähe war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Nein, nein. Das ist gut so. Du kannst arbeiten, wenn ich dich nicht störe", beharrte der ältere Mann und ging, indem er zum Abschied mit der Hand winkte.

Maria seufzte, schüttelte den Kopf und begann mit ihrer Arbeit. Obwohl es effizienter war, allein im Haus zu sein, unterhielt sie sich gern mit Herrn Hargrove. Er hatte viele spannende Lebensgeschichten, und sie vermutete, dass er meistens einsam war. Aber leider war sie ganz allein und würde versuchen, ihre Aufgaben schnell zu erledigen.

Werbung

"Kommen Sie sofort heraus!", befahl Paul, mit der Hand an seiner Waffe. Doch nichts geschah.

Sie fegte gerade das Wohnzimmer, als ein Schatten aus dem Augenwinkel sie dazu brachte, sich dem Flur zuzuwenden. Sie runzelte die Stirn. Dort war nichts zu sehen. Sie wischte weiter, und ein weiterer Schatten zog an ihrem Blickfeld vorbei. Diesmal begann ihr Herz schnell zu klopfen.

"Herr Hargrove sagte, ich sei allein. Aber bin ich das?", fragte sie sich und schwitzte auf ihrer Oberlippe. Sie stellte den Besen an eine Wand und ging auf die Schlafzimmer zu. Wenn sich ihr peripheres Sehen nicht täuschte, hatte sie die Schatten gesehen, die sich auf Herrn Hargroves Schlafzimmer zubewegten. Aber war das echt? Konnte es das Licht sein, das ihr einen Streich spielte?

Sie hatte sich nie vor der Dunkelheit gefürchtet oder an Geistergeschichten geglaubt, aber Maria war auch nicht verrückt. Sie hatte etwas gesehen. Sie war sich dessen sicher, und so ging sie langsam und geräuschlos in Richtung der Schlafzimmer.

Das Schlafzimmer von Herrn Hargrove war bescheiden. Das Bett stand in der Mitte, mit Nachttischen auf beiden Seiten. Auf der von ihm bevorzugten Seite standen ein paar Bücher und eine Lampe, falls der ältere Mann nicht einschlafen konnte und auch nicht aufstehen wollte. Aber im Schlafzimmer war alles in Ordnung, und Maria dachte wieder, dass es sich um eine Täuschung durch das Licht handeln musste.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Aber von irgendwoher kam ein... leises Wimmern, und Maria ging ein Stück weiter in den Raum hinein, um es zu suchen. Plötzlich ertönte ein "Pst" oder so etwas wie ein Flüstern unter dem Bett, und das erschrockene Dienstmädchen zuckte leicht zusammen und quietschte.

Sie rannte aus dem Schlafzimmer von Herrn Hargrove und rief: "Oh mein Gott! Oh mein Gott! Oh mein Gott! Oh mein Gott! Oh mein Gott! Oh mein Gott! Oh mein Gott!"

Maria stolperte fast, als sie nach dem Telefon in der Nähe der Eingangstür griff, aber sie hielt den Griff fest und wählte den Notruf. "Bitte, jemand hat sich unter dem Bett meines Chefs versteckt", ratterte sie schnell, als der Anruf beantwortet wurde.

Werbung

"Haben Sie jemanden gesehen?", fragte der Notrufbeamte.

"Ich weiß es nicht. Ich habe nur ein Wimmern und ein 'Pssst' gehört. Es war so unheimlich. Können Sie bitte die Polizei herschicken? Ich weiß nicht, ob ich in Gefahr bin", sagte Maria und umklammerte das Telefon so fest, dass ihr die Hand wehtat.

"Sind Sie sicher, dass Sie allein im Haus sind?"

"Ja! Mein Chef ist in den Laden gegangen, weil er gerne geht, damit ich schneller arbeiten kann, aber ich habe einen Schatten gesehen, zwei Schatten, die in sein Schlafzimmer gingen. Es ist helllichter Tag!" Sie wurde immer verzweifelter.

"Haben Sie unter dem Bett nachgesehen?"

"Nein! Ich hatte zu viel Angst. Ich bin gerannt und habe gerufen", fuhr sie fort.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Die meisten unserer Einheiten sind im Moment beschäftigt. Mal sehen, ob ich ein paar Beamte schicken kann", sagte die Telefonistin. Offensichtlich war sie nicht so besorgt wie Maria.

"Was, wenn das ein Einbruch ist? Ich bitte Sie! Sie müssen mir glauben, wie viel Angst ich habe! Bitte, schicken Sie schnell jemanden!", flehte Maria, und die Telefonistin versuchte, sie zu beruhigen.

"In Ordnung. Also gut. Ein Streifenwagen ist auf dem Weg", sagte die Frau in der Leitung, aber Maria legte erst auf, als sie das Polizeiauto vor Herrn Hargroves Haus halten sah.

"Polizei! Polizei! Schnell!", winkte sie ihnen zu, damit sie sich beeilten. Die Polizisten sahen sich gegenseitig an. Sie glaubten nicht, dass sie in Gefahr war, aber sie taten es und folgten ihr ins Haus.

"Wie ist die Lage? Sie sagen, da ist ein Mann unter dem Bett?", fragte einer der Polizisten beiläufig.

"Ja! Ich weiß nicht, ob es ein Mann ist, aber da ist etwas!" Maria führte sie zum Zimmer von Herrn Hargrove und zeigte auf das Bett.

Die Polizisten gingen um den Raum herum und durchsuchten ihn. Einer der Männer beugte sich hinunter und schaute unter das Bett. "Hier ist nichts", sagte er und schaute wieder zu Maria.

Werbung

"Aber ich habe vorhin ein Wimmern und ein Pssst unter dem Bett gehört. Wer auch immer es war, muss weggelaufen sein oder sich woanders versteckt haben", sagte Maria und rieb sich nervös die Finger.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Die Polizei unnötig zu rufen, ist eine enorme Verschwendung von Ressourcen", sagte der andere Polizist und stemmte die Hand in die Hüfte.

"Nein, bitte, können Sie das Haus durchsuchen?", flehte sie.

"Warten Sie einen Moment, Paul", sagte einer nach einer Weile. "Ich höre etwas."

"Oh Gott. Das ist ja furchtbar", sagte Maria mitfühlend. "Ich hole dir etwas Wasser."

Werbung

"Wirklich, Colin? Ich höre nichts." Sein Partner schüttelte den Kopf.

"Pst, hör gut zu. Irgendetwas wimmert", mahnte Paul und trat näher an die andere Seite des Bettes heran. "Bist du sicher, dass du unter dem Bett gründlich nachgesehen hast?"

"Nun, ja. Es ist ein bisschen dunkel, aber ich denke schon", wiederholte Colin, und Paul trat gegen den Sessel. Ein leises "Aua" ertönte, und beide zogen ihre Waffen.

"Komm sofort raus!", befahl Paul, die Hand an seiner Waffe. Aber nichts geschah.

"Kommen Sie raus. Langsam, die Arme so, dass wir sie sehen können. Ich will keinen Unsinn", fügte Colin hinzu, sein Gesicht ernst und konzentriert.

Niemand kam heraus, aber sie wussten, dass jemand da unten war. Die Beamten tauschten einen Blick aus und beschlossen, mit ihren Taschenlampen noch einmal unter dem Bett nachzusehen, eine auf der rechten und die andere auf der linken Seite.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich glaube, wir haben Ihr Problem gefunden", sagte Colin, stand auf und seufzte schwer. "Als ich vorhin nachgesehen habe, habe ich sie nicht gesehen, und sie haben sich an der dunkelsten Stelle ganz oben versteckt, aber es gibt nichts zu befürchten."

"Komm raus, Junge", forderte Paul.

"Kind?" Maria wiederholte, verwirrt.

"Wissen Sie, wer das ist?", fragte Paul, als ein Junge unter dem Bett hervorkam, mit einem Hündchen auf dem Arm, das mit dem Schwanz wedelte.

"Nein. Ich habe keine Ahnung", sagte sie und zog die Augenbrauen hoch.

"Junge, bist du hier eingebrochen?", erkundigten sich die Beamten.

"Nein. Ich bin den Sommer über mit meinem Großvater hier. Ich habe versucht, leise zu sein. Ich wollte dich nicht erschrecken, aber Opa hasst Hunde, und ich habe ihn gerade gefunden-", plapperte der Junge, und Maria unterbrach ihn.

"Du bist der Enkel von Herrn Hargrove? Warum hat er mir nicht gesagt, dass du hier bist?" Maria sprach sanft mit dem Jungen und lächelte über das unruhige Hündchen in seinen Armen.

"Ich sollte den ganzen Tag bei meinem Freund bleiben, aber ich habe auf dem Weg einen Welpen gefunden und ihn mitgebracht. Ich wusste, dass Pawpaw weg sein würde, also konnte ich ihn füttern. Aber ich wollte nicht, dass du es erfährst und es ihm sagst", erklärte der Junge.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Wie heißt du, mein Schatz?", fragte Maria.

"Peter."

"Okay, ich denke, unser Job ist hier erledigt", sagten die Polizisten und begannen zu gehen.

"Vielen Dank, meine Herren. Es tut mir so leid", entschuldigte sich Maria, als sie sie hinausbegleitete.

Die Polizisten sagten ihr, dass sie sich keine Sorgen machen müsse und machten sich auf den Weg. Dann forderte sie Peter auf, sich zu setzen und ihr noch einmal alles zu erzählen.

"Opa mag keine Hunde. Ich wollte schon immer einen Hund haben, und meine Eltern mögen sie auch nicht. Aber ich konnte ihn nicht draußen lassen, damit er nicht verhungert", erzählte der Junge.

Werbung

"Das ist schon in Ordnung, Peter. Du hast das Richtige getan." Maria lächelte den Jungen an, und sie ließen den Welpen fröhlich im Wohnzimmer herumlaufen. "Mal sehen, was wir ihm zu essen machen können. Bist du auch hungrig?"

Peter nickte eifrig, und Maria ging in die Küche. Den Jungen mit dem Welpen spielen zu sehen, weckte in ihr so viele Erinnerungen an ihre Kindheit. Sie war genau wie er gewesen. Sie liebte Tiere und brachte immer streunende Hunde und Katzen zu ihrem Haus.

Ihre Eltern waren immer etwas verärgert, aber sie bemühten sich, ein Zuhause für die geretteten Tiere zu finden. Bis sie Banana bekamen, einen Labormix, den die ganze Familie liebte. Ihre Eltern konnten diesem Hund nicht widerstehen und behielten ihn bis zu seinem letzten Tag. Maria vermisste ihn trotzdem ab und zu. Sie hatte schon lange kein Haustier mehr gehabt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Maria, ich bin wieder da. Es tut mir leid, dass ich im Laden nicht so viel zu tun hatte. Aber ich verspreche, ich werde dir nicht im Weg sein", sagte Herr Hargrove, als er durch die Tür kam.

"Opa!", grüßte Peter.

"Peter, ich dachte, du würdest bei deinen Freunden sein", sagte der alte Mann, aber dann fiel sein Blick auf den herumlaufenden Welpen. Seine Hand flog zu seiner Brust, und es gab einen lauten Schlag, als er rückwärts gegen die Eingangstür stieß.

"Was ist das? Schafft das aus meinem Haus!"

"Opa, das ist nur ein Welpe", sagte Peter, und Maria war verwirrt. Herr Hargrove war in heller Panik, als wäre dieser süße kleine Welpe eine Art Hai.

"Geht es Ihnen gut?", fragte sie und schnappte sich den Welpen.

"Maria! Maria, schaffen Sie das aus meinem Haus!", sagte der ältere Herr mit angehaltenem Atem.

"Peter, nimm den Welpen und geh nach draußen", sagte sie, und Peter nickte.

Als der Hund außer Sichtweite war, schaffte es Herr Hargrove wieder zu atmen und setzte sich auf sein Sofa, um sich wieder zu beruhigen.

Werbung

"Was war das? Sollen wir einen Krankenwagen rufen?", fragte sie besorgt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Nein, nein, nein", seufzte der alte Mann. "Es ist nicht medizinisch, oder zumindest nicht körperlich. Ich war jünger als Peter, als mich ein Hund direkt vor dem Haus meiner Eltern angriff. Danach musste ich mit neun Stichen genäht werden und hatte jahrelang Alpträume. Ich konnte schon lange nicht mehr mit Hunden zusammen sein."

"Ich danke Ihnen, Maria. Ich glaube, das wird mir gut tun."

"Mein Gott. Das ist ja furchtbar", meinte Maria mitfühlend. "Ich hole etwas Wasser."

"Ich kann sie aus der Ferne ertragen. Ich meine, ich kann von den Nachbarn nicht verlangen, dass sie keine Hunde haben, also habe ich gelernt, meine Panikattacken zu kontrollieren. Aber dieser Hund im Haus war zu viel." Herr Hargrove schüttelte den Kopf, griff nach dem Glas, das Maria ihm anbot, und nippte langsam daran.

Werbung

"Ich kann mir nicht einmal vorstellen, wer einen Hund ein Kind angreifen lässt. Aber ich kann dir sagen, dass es zu 100 % die Schuld des Besitzers war", sagte Maria und setzte sich neben ihn.

"Ich weiß. Ich weiß, ich weiß. Wir hatten schreckliche Nachbarn - ein paar zwielichtige Leute. Wenn ich zurückblicke, glaube ich, dass sie Hundekämpfe oder so etwas veranstaltet haben", erinnerte sich der ältere Mann. "Sie hatten immer die größten, hässlichsten Hunde in ihrem Garten angebunden. Dieser hier kam heraus und griff mich an, weil ich in meinem Vorgarten herumlief. Aber sie haben die Hunde schnell ausgetauscht."

"Gott, ich hasse solche Leute."

"Ja. Meine Angst vor diesen Hunden wurde so groß, dass meine Eltern das Haus verkauften und wir umzogen. In unserer neuen Nachbarschaft gab es nur ein paar kleine Hunde, aber selbst als ich erwachsen wurde, wollte ich nichts mit ihnen zu tun haben", erklärte Herr Hargrove. "Und es ist so schade. Im Laufe der Jahre habe ich immer wieder daran gedacht, dass es schön wäre, ein Haustier zu haben."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Was ist mit einer Katze?"

"Ich weiß es nicht. Ich glaube, ich wäre ein Hundetyp, wenn ich nicht so angegriffen worden wäre", sagte der alte Mann.

"Wissen Sie... es ist nie zu spät, seine Ängste zu überwinden", schlug Maria vor und legte den Kopf schief.

"Wie? Sie haben mich doch gerade erst gesehen, und das war nur ein Welpe."

"Ja, aber Sie können zu einem Therapeuten gehen, der Ihnen hilft, die Vergangenheit aufzuarbeiten, und wir können Sie langsam an das Hündchen heranführen. Vielleicht", sagte Maria und dachte über ihre Möglichkeiten nach.

"Aber wo soll der Welpe leben? Peter wird sich an ihn hängen, und ich kann ihn nicht in diesem Haus haben. Die Frau meines Sohnes - Peters Mutter - hasst Hunde, also kommt sein Haus auch nicht in Frage." Herr Hargrove schüttelte den Kopf.

"Ich werde ihn mitnehmen. Ich bringe ihn rüber, wenn ich arbeite. Wir können versuchen, Sie von Ihrer Angst zu befreien. Aber das ist nur eine Idee. Sie müssen einen Therapeuten fragen, ob das klappt", schlug Maria vor.

"Das klingt nach einer guten Idee. Ich habe es so viele Jahre lang gehasst, diese Angst zu haben. Und ich kann sehen, wie glücklich mein Enkel mit dem Hund ist", sagte Herr Hargrove wehmütig und drehte den Kopf, um aus dem Fenster zu sehen, wo Peter mit dem Welpen herumlief.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Gut! Dann lass uns einen Therapeuten für dich finden!" Maria klatschte und suchte Herr Hargroves Versicherungsdaten heraus. Sie hatten ihm eine Broschüre mit den Telefonnummern von Ärzten gegeben, die von ihrer Versicherung abgedeckt waren. Es gab einen Therapeuten mit einer Praxis ganz in der Nähe.

"Danke, Maria. Ich glaube, das wird mir gut tun", sagte der alte Mann, als sie seinen ersten Termin vereinbarten.

Maria nahm den Welpen mit nach Hause und informierte Peter über den Plan. Er nannte ihn Bowser und kümmerte sich um ihn, wenn Maria arbeiten musste. Es wäre einfach zu sagen, dass Herr Hargrove seine Probleme schnell überwand, aber das tat er nicht. Der Welpe konnte überhaupt nicht ins Haus kommen.

Werbung

Der Therapeut sagte ihm, er solle die Dinge immer langsamer angehen, da er ein schweres Trauma erlitten habe. Aber zumindest verbrachte Peter Zeit mit dem Hund, und Maria hatte einen neuen Gefährten zu Hause.

Der Welpe war bereits ausgewachsen, als Herr Hargrove ihn endlich ins Haus ließ, ohne eine weitere Panikattacke zu bekommen. Er berührte ihn zwar immer noch nicht, aber es war ein beachtlicher Fortschritt. Es vergingen noch einige Monate, bis der ältere Herr den Hund zum ersten Mal streichelte und es genoss. Dennoch ging er jeden Tag los, um sein Futter zu kaufen und seine Näpfe zu füllen.

Eines Tages bat er Maria, Bowser über Nacht bleiben zu lassen, sehr zu Peters Freude, und sie lächelte. Bowser verließ das Haus nie wieder, und langsam aber sicher fand Herr Hargrove Gefallen an seinem Haustier. Nach dem Sommer musste Peter nach Hause zurückkehren, aber er besuchte ihn jeden Tag nach der Schule.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Maria sah, wie gut die Therapie und Bowser Herrn Hargrove taten, und kündigte schließlich ihren Job, um in einer Tierrettungsorganisation zu arbeiten. Sie führte auch Programme durch, bei denen sie Altenheime und Schulen besuchten, um zu zeigen, wie schön es sein kann, ein Haustier zu haben.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es ist nie zu spät, an seinen Ängsten zu arbeiten. Herr Hargrove litt sein ganzes Leben lang unter einem Trauma, aber Maria ermutigte ihn, sich Hilfe zu holen. Sein Leben war danach viel besser.
  • Hunde sind nur dann aggressiv, wenn sie so erzogen wurden. Der Hund, der Herrn Hargrove angegriffen hat, wurde auf diese Weise trainiert. Das bedeutet nicht, dass es sich um eine bestimmte Rasse handelt oder dass alle Hunde schlecht sind.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch diese Geschichte über eine Frau gefallen, die entsetzt war, als sie die Fotos ihrer Tochter auf dem Computer ihres Chefs entdeckte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Ein verwitweter Chirurg eilt einer Frau in einem Restaurant zu Hilfe und erstarrt vor Schreck, als sie sein Hemd aufknöpft - Story des Tages

26. März 2024

Witwer darf mit seinem neugeborenen Baby nicht an Bord eines Flugzeugs gehen, die 82-jährige Meredith hilft ihm

29. April 2024

Ein Vater von drei Kindern, der in einem Zelt lebt, gibt einem Fremden an der Tankstelle seine letzten zwei Euro und wacht als Besitzer eines großen Unternehmens auf

26. April 2024

Meine Mutter freundete sich plötzlich mit meiner Stiefmutter an - ich war schockiert, als ich zufällig ihr wahres Motiv entdeckte

10. Mai 2024

Tochter verschwindet, Vater spürt ihr Telefon auf und wird sprachlos - Story des Tages

12. März 2024

5 Geschichten, als die Reichen beschlossen, die Armen zu schikanieren, und das Karma sie sofort erwischte

17. Mai 2024

Ein alleinerziehender Vater adoptiert einen Jungen mit Down-Syndrom, den niemand haben wollte. Jahre später erfährt er, dass er 1,2 Millionen Dollar geerbt hat - Story des Tages

22. Juni 2024

Junge verspottet seine 62-jährige Mutter vor Freunden, am nächsten Tag kommt die Nachbarin, um darüber zu reden - Story des Tages

11. Juni 2024

Ehemann verlässt Frau und Kind für jüngere Frau, Jahre später wird die Tochter sein Boss - Story des Tages

02. Juli 2024

Waisenkind führt verlorenen Hund mit Besitzerin zusammen und gewinnt eine Familie - Story des Tages

30. Juni 2024

Mann traurig über Oma, die ihm nur einen Dollar hinterlässt, bis er die Koordinaten auf der Rückseite bemerkt - Geschichte des Tages

05. Juli 2024

Undankbare Tochter demütigt ihre Mutter, weil sie arm ist, dann lehrt das Leben sie eine Lektion - Story des Tages

24. April 2024

Mann gräbt im Garten seiner Schwiegermutter und findet Videokassette - Story des Tages

06. Juni 2024