logo
Ein Polizist spricht mit einem Autofahrer durch das offene Fenster | Quelle: Shutterstock
Ein Polizist spricht mit einem Autofahrer durch das offene Fenster | Quelle: Shutterstock

Polizist erkennt, dass der Fahrer in Schwierigkeiten steckt, als er unter Tränen darum bittet, den Kofferraum nicht zu öffnen - Story des Tages

Maren Zimmermann
18. März 2023
20:10

Steven konnte seine Tränen kaum zurückhalten, als er aus dem Fenster auf den Polizisten starrte, der ihn angehalten hatte. Das Leben seiner Tochter stand auf dem Spiel, und seine einzige Hoffnung, sie zu retten, war, diesen neugierigen Polizisten loszuwerden.

Werbung

"Wir sollten das wiederholen, wenn Mama von ihrer Geschäftsreise zurückkommt, oder?" Steven grinste seine Teenagertochter Carla an.

"Auf jeden Fall!" erwiderte Carla. "Sie wird den Darsteller mit den Pudeln lieben."

Vater und Tochter verließen den Rummelplatz. Sie hatten einen tollen Tag verbracht und wollten sich am Samstagabend einen Film ansehen. Als sie sich dem Auto näherten, stritten sie sich darüber, welchen Film sie sich ansehen sollten.

"Spionagefilme sind lahm, Vater", sagte Carla. "Ich will eine Komödie oder den neuesten Superheldenfilm sehen."

Steven seufzte. "Nicht noch einen Superheldenfilm. Wie wäre es mit einem Actionfilm?"

"Planänderung. Keiner von euch beiden wird sich heute Abend einen Film ansehen", sagte ein Mann mit einer schroffen Stimme.

Steven drehte sich zu der Stimme um und blickte in den Lauf einer Waffe.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Der fremde Mann schnappte sich Carla. "Wir machen einen Ausflug, nur wir drei. Du", er gestikulierte zu Steven, "setzt dich ans Steuer."

Stevens Herz pochte wie eine Trommel. Er begegnete Carlas Blick und sah, wie verängstigt sie war, aber was konnte Steven tun? Der Mann hatte eine Waffe.

"Du kannst das Auto haben", sagte Steven.

"Ich will dein Auto nicht." Der Mann öffnete die Hintertür und schob Carla hinein.

"Ich muss nach Hause, nach Baltimore. Bring mich hin und ich lasse dich und deine Tochter gehen. Wenn du dich weigerst, wirst du diesen Parkplatz nie lebend verlassen."

"Okay." Steven hob seine Hände. Er hatte keine andere Wahl, als dem drohenden Mann nachzugeben, also kletterte er hinter das Lenkrad und startete den Wagen.

"Na also, geht doch", sagte der Bewaffnete auf dem Rücksitz. Er nannte Steven die Adresse, zu der er in Baltimore fahren sollte. "Und denk dran: Solange du tust, was ich sage, wird niemand verletzt."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Stevens Hände waren schweißnass, als er durch Washington, DC navigierte. Er mied die am meisten verstopften Straßen und war bald auf dem Weg nach Baltimore. Es war nicht mehr weit, und er hoffte, dass er diesen Verrückten bald absetzen und mit Carla fliehen konnte.

Gott, er konnte nicht glauben, dass das wirklich passiert! Steven schaute in den Rückspiegel und sein Herz krampfte sich beim Anblick von Carlas angsterfülltem Gesicht zusammen. Sie hatte die ganze Zeit über kaum einen Ton von sich gegeben, aber Steven konnte sehen, dass sie den Tränen nahe war.

Steven fluchte, als er seinen Blick wieder auf die Straße vor ihm richtete. Die Polizei hatte eine Straßensperre errichtet!

"Halt an", sagte der Bewaffnete. "Ich bin nicht so weit gekommen, nur um von den Bullen erwischt zu werden."

Steven gehorchte schnell. Er war fast von Freude überwältigt. Der Mann wollte abhauen, und jetzt würden er und Carla in Sicherheit sein.

Doch der Bewaffnete hatte andere Pläne. Als Steven anhielt, befahl der Mann ihm, den Kofferraum zu öffnen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich und dein Mädchen werden ab hier im Kofferraum mitfahren, wo es schön sicher ist." Der Revolvermann starrte Steven an.

"Wenn du etwas Dummes tust, wie den Polizisten ein Signal zu geben, bringe ich deine Tochter um."

"Bitte!" Carla wimmerte.

Sie sah Steven flehend an, aber was hatte er für eine Wahl? Der Bewaffnete war verrückt, ein hartgesottener Krimineller oder beides. Er wollte seine Tochter nicht mit ihm in den Kofferraum sperren, aber wenn er sich weigerte... Steven wollte sich gar nicht vorstellen, was dann passieren würde.

"Sei stark, Carla", sagte Steven, als er den Kofferraum aufmachte. "Es wird alles gut werden."

Carlas Gesicht verzog sich, als sie schließlich ihrer Angst nachgab. Ihre Schultern wurden schwer, als sie zu schluchzen begann. Steven griff nach ihr, aber der Bewaffnete richtete die Waffe auf ihn.

"Lass mich in Ruhe", bellte er. "Ihr wird nichts passieren, es sei denn, du machst einen Fehler."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ein paar Minuten später fuhr Steven mit einem Gebet auf den Lippen auf die Straßensperre zu.

"Haltet mich nicht an, haltet mich nicht an", murmelte er.

Der Polizist, der auf der Straße stand, winkte dem Auto zwei Plätze vor ihm zu, weiterzufahren. Der Polizist winkte auch das nächste Auto durch. Steven dachte schon, er und Carla könnten diese Nacht überleben, aber dann winkte ihn der Polizist zur Seite.

"Ich wollte dich ja gehen lassen, aber jetzt hast du die Bullen mit reingezogen."

Für ein paar verzweifelte Sekunden überlegte Steven, ob er den Fuß auf das Gaspedal treten und wegfahren sollte. Doch dann meldete sich der gesunde Menschenverstand. Er würde nicht weit kommen, wenn er versuchte, den Polizisten zu entkommen, und der verrückte Revolvermann würde sofort wissen, dass etwas nicht stimmte.

Steven hielt an, und einen Moment später erschien ein anderer Polizist an seinem Fenster. Steven hatte bereits seinen Führerschein und seine Zulassungspapiere herausgeholt und schob sie dem Polizisten zu, bevor dieser danach fragen konnte.

"Sieht aus, als hättest du es eilig." Der Polizist schaute ihn misstrauisch an.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich versuche nur, nach Hause zu kommen, Officer."

"Nun, das sollte nicht lange dauern, Sir." Der Polizist blätterte in seinen Papieren. Dann warf er einen Blick auf den Rücksitz. "Bis jetzt scheint alles in Ordnung zu sein. Öffne den Kofferraum, dann bist du bald auf dem Weg."

Stevens Mund wurde ganz trocken. Er räusperte sich und versuchte, sich einen überzeugenden Grund auszudenken, um die Bitte des Beamten abzulehnen. Der Bewaffnete konnte wahrscheinlich alles aus dem Kofferraum hören, und Steven musste seine Worte sorgfältig wählen.

"Sir? Ist alles in Ordnung?"

Tränen flossen aus Stevens Augen und liefen ihm über die Wangen. "Bitte, nein", flüsterte er. "ICH ... ICH ..."

Werbung

Der Beamte war jetzt wachsam. Er warf einen nachdenklichen Blick auf das Auto, als ein zweiter Beamter hinter ihm erschien.

"Mach den Kofferraum auf, sofort!" befahl der zweite Beamte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Rick hatte zehn Jahre lang als Polizist gedient. Seine harte Arbeit und seine guten Instinkte haben ihm in dieser Zeit mehrere Beförderungen eingebracht. In diesem Moment sagte ihm sein Instinkt, dass mit dem weinenden Mann im Auto etwas nicht stimmte.

Er hob die Hand und gab seinem Kollegen James ein Zeichen, still zu sein. Dann holte er sein Notizbuch heraus und schrieb eine Nachricht für den Fahrer auf: "Ist jemand im Kofferraum?

Werbung

Der Fahrer wimmerte, als er die Nachricht las. Das war die Bestätigung, die Rick brauchte, aber er wartete immer noch darauf, dass der Mann seine Antwort schrieb.

Ja", krakelte er unter Ricks Frage.

Rick schrieb zwei weitere Fragen auf: "Ist die Person bewaffnet? Ist jemand bei ihr?

Die Schultern des Mannes zitterten und er begann ernsthaft zu weinen, als er Ricks Notiz las. Er nickte und schrieb auf: "Er hat meine Tochter".

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Wir müssen dem Protokoll folgen", sagte James. "Öffnet den Kofferraum und verhaftet denjenigen, der da drin ist."

Rick schüttelte den Kopf.

Werbung

"Die Situation ist zu brisant und es gibt zu viele unbekannte Faktoren. Wer auch immer da drin ist, hat eine Geisel. Wir können nicht riskieren, dass sie verletzt wird."

"Was sollen wir dann tun?"

Rick dachte angestrengt nach. Das war eine schwierige Situation und er konnte sich nur eine Lösung vorstellen. Schnell erklärte er James seinen Plan. Der jüngere Polizist runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf.

"Das kannst du nicht tun", sagte James. "Das verstößt gegen die Vorschriften und du weißt nicht einmal, ob der Typ die Wahrheit sagt. Es könnte alles eine Lüge sein."

"Ich glaube ihm", antwortete Rick, "und das ist der einzige Plan, den wir haben. Informiere die Zentrale über meine Befehle."

Rick lehnte sich dicht an den Fahrer heran. "Sir, ich werde jetzt zu Ihnen ins Auto steigen. Im Moment bitte ich Sie, weiterhin den Anweisungen des Mannes zu folgen und uns zu vertrauen, dass wir Ihnen helfen. Mein Partner wird uns folgen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Rick kletterte auf den Beifahrersitz und gab dem Mann ein Zeichen, weiterzufahren. Er fuhr los und sie fuhren schweigend weiter. Rick war die ganze Zeit über wachsam. Ein oder zwei Mal hörte er gedämpftes Schlurfen und Wimmern aus dem Kofferraum, aber es sah nicht so aus, als hätte der Mann dort der Tochter des Fahrers etwas angetan.

Als sie in die Vororte von Baltimore einfuhren, dachte Rick über die nächste Phase seines Plans nach. Das war der Teil, in dem die Situation sehr schnell gefährlich werden konnte. Er musste vorsichtig sein, wenn er diesen Schlamassel auflösen wollte, ohne dass jemand zu Schaden kam.

Rick warf einen Blick auf den Fahrer. Der Mann war ziemlich durcheinander. Er machte sich Sorgen, dass der Fahrer eine riskante Aktion unternehmen könnte, um seine Tochter zu retten. Leider konnte Rick den Mann nicht einmal beruhigen, weil der bewaffnete Mann im Kofferraum es hören könnte.

Ein paar Minuten später bog der Fahrer in eine Einfahrt ein. Das Haus war dunkel. Der Fahrer gab Rick ein Zeichen, und der nickte. Das muss der Ort sein, an dem er anhalten sollte. Rick und der Fahrer stiegen aus dem Fahrzeug aus, dann gab Rick dem Mann ein Zeichen.

Rick ließ sich auf den Boden sinken und kletterte unter das Auto. Er zog seine Dienstwaffe und neigte den Kopf, um die Füße des Bewaffneten zu sehen, sobald dieser herausgeklettert war. Seine Nackenhaare sträubten sich, als er beobachtete, wie der Fahrer sich umdrehte, um den Kofferraum zu öffnen. Rick wusste, dass sein Timing perfekt sein musste.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Stevens Finger zitterten, als er den Riegel des Kofferraums öffnete. Er hatte große Angst davor, was er darin finden würde und was als Nächstes passieren könnte. Der bewaffnete Mann stürmte heraus, als der Kofferraum geöffnet war, und zerrte Carla hinter sich her.

Der Gesichtsausdruck seiner Tochter brach Steven das Herz. Ihre Wangen waren tränenverschmiert, aber ihre Augen waren jetzt glasig, als hätte sie die Augen geschlossen.

"Ich habe getan, was du wolltest", sagte Steven, "jetzt lass sie gehen."

Der Revolvermann grinste.

"Für wie dumm hältst du mich?"

Werbung

Steven sah entsetzt zu, wie der Bewaffnete seinen Griff um Carla verstärkte und sich umdrehte. Er hielt seine Waffe schussbereit, während er die Umgebung untersuchte.

"Komm raus, wer immer du bist", rief der Bewaffnete. "Ich hörte zwei Türen zuschlagen, als wir anhielten. Wenn dieser Idiot hier ist, muss sich noch ein anderer Idiot irgendwo verstecken."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Nein, es ist sonst niemand hier", sagte Steven. "Das war ich. Ich habe die Tür zweimal geschlossen, weil ich es beim ersten Mal nicht richtig gemacht habe."

"Lügner!" Der Schütze hob seine Waffe. "Wenn dein Freund nicht rauskommt, ist deine Tochter dran."

Steven spürte, wie die Welt um ihn herum zusammenbrach. Seine Situation war unmöglich. Hier gab es keine richtigen Entscheidungen. Er begann zu glauben, dass nichts, was er tat, Carla retten würde. Seine Tochter würde sterben, und er würde dabei zusehen müssen, weil er wusste, dass er sie nicht retten konnte.

Werbung

"Okay", rief der Polizist aus seinem Versteck unter dem Auto. "Ich komme jetzt ganz langsam heraus. Bleib einfach ruhig."

Steven sah, wie sich die Augen des Bewaffneten weiteten, als der Polizist auftauchte. Dann hielt er die Waffe fester in der Hand und sein Gesicht verhärtete sich zu einem finsteren Blick.

"Du hast die Polizei hinzugezogen?", fragte er. "Das war ein großer Fehler."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Der Bewaffnete trieb Steven, Carla und den Polizisten durch eine Tür, die in die Küche führte, in das Haus. Der Bewaffnete wühlte mit einer Hand in den Schubladen, während er das Trio im Blick behielt. Schließlich zog er ein Paket mit Kabelbindern heraus und fesselte das Trio an die Esszimmerstühle.

Werbung

"Du hast alles kaputt gemacht, Mann", sagte er, während er Stevens Fesseln festzog. "Ich wollte euch eigentlich gehen lassen, aber jetzt habt ihr die Bullen auf den Plan gerufen. Ich sollte dich umlegen."

"Dein Leben ist vorbei, wenn du das tust", sagte der Polizist.

"Meine Verstärkung wird jeden Moment hier sein."

Der Schütze stieß einen Wutschrei aus. Er schubste den Polizisten so heftig, dass dieser mit seinem Stuhl umkippte, dann rannte der Bewaffnete aus der Küche.

"Geht es dir gut?" fragte Steven den Polizisten.

Bevor er antworten konnte, hörten die Geiseln einen lauten Knall, der durch das Haus hallte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Steven dachte, seine Augen müssten ihn täuschen, als eine ältere Dame mit einer Schaufel in der Hand die Küche betrat.

"Noch mehr Eindringlinge! Ich schlage euch die Köpfe ein, so wie ich es mit eurem Freund getan habe", rief sie und stürmte mit der Schaufel in der Hand auf die beiden zu.

"Nein! Wir sind Geiseln", schrie Steven. "Der Mann auf dem Boden ist ein Polizist."

Die ältere Dame ließ ihre Schaufel sinken und schaute den Polizisten an. Als sie sah, dass Steven die Wahrheit sagte, band sie sie alle schnell los. Während Steven Carla umarmte, führte die alte Dame den Polizisten zu dem Mann, den sie bewusstlos geschlagen hatte. Rick zog sofort seine Waffe und legte dem Mann Handschellen an.

Während sie auf Ricks Verstärkung warteten, erzählte die ältere Dame, dass sie vor kurzem in das Haus eingezogen war. Sie hatte es billig gekauft, weil es einem Dieb gehörte, der lebenslang im Gefängnis saß. Rick verriet ihnen, dass die Straßensperre dazu diente, einen Mann festzunehmen, der aus einer Gefängniszelle im Gericht geflohen war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ein paar Tage später erhielten Steven und die ältere Dame Medaillen für ihre Tapferkeit. Steven war der Meinung, dass er sie nicht verdient hatte, denn ein tapferer Mann hätte den Schützen bekämpft. Rick, der sich mit Steven angefreundet hatte, war da anderer Meinung.

"Es wäre schlimm ausgegangen, wenn du gegen ihn gekämpft hättest", sagte Rick. "Deine Tochter ist heute am Leben, weil du dich entschieden hast, auf Nummer sicher zu gehen und den Mut hattest, es durchzuziehen."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Tapferkeit hat nicht immer etwas mit Kämpfen zu tun. Steven musste ein Risiko eingehen und der Polizei vertrauen, um seine Tochter zu schützen.
  • Habe Vertrauen, wenn die Zeiten hart sind. Auch wenn wir im Leben mit vielen verschiedenen Herausforderungen konfrontiert sind, von denen einige beängstigend sein können, ist es wichtig, daran zu glauben, dass sich alles zum Besten wenden wird.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Mann, der einen erschreckenden Anruf erhält, nachdem seine Mama verschwunden ist.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Neuigkeiten

Frau adoptiert einen Jungen und findet am nächsten Tag zwei weitere identische Kinder in seinem Zimmer - Story des Tages

29. August 2023

Ehemann kauft seiner Frau zum Jahrestag eine Handtasche und findet darin einen Zettel mit der Aufschrift "Hilf mir so schnell wie möglich!" - Story des Tages

18. Juli 2023

Armes Kind verbringt die Nacht in der Schule und wird Zeuge eines heimlichen Treffens des Direktors mit Gangstern - Story des Tages

12. Juli 2023

Polizisten helfen verlorenem kleinen Mädchen, ihr Zuhause zu finden und stellen fest, dass sie allein lebt - Story des Tages

06. Oktober 2023

Mama ist sicher, dass sie ihren Sohn vor einem Jahr begraben hat und findet ihn an einer verlassenen Tankstelle vor - Story des Tages

12. September 2023

Mädchen findet eines Morgens das Auto ihres vermissten Bruders in der Nähe ihres Wohnwagens und findet darin einen Brief - Story of the Day

08. August 2023

75-jähriger Ehemann beschützt Frau vor Gangstern, Bandenchef kommt nachts zu ihm - Story des Tages

20. Juli 2023

Ich habe mich 9 Jahre lang um meinen behinderten Ehemann gekümmert, eines Tages kam ich früher nach Hause und sah ihn stehen - Story des Tages

02. November 2023

Armer Hausmeister teilt Essen mit obdachlosem Jungen und zieht später mit ihm in eine riesige Villa - Story des Tages

11. Oktober 2023

Die Mutter der Braut sieht den Bräutigam mit der Brautjungfer mitten auf der Hochzeit das Badezimmer betreten - Story des Tages

31. Oktober 2023

Mama hat mich rausgeschmissen, als ich 18 wurde. Jetzt bittet sie darum, mit mir zu leben, anstatt in ein Pflegeheim zu ziehen - Meine Story

28. Oktober 2023

Großmutter beschimpft Mädchen wegen seltsamer Zeichnungen, bis ein berühmter Karikaturist vor der Tür steht - Story des Tages

30. Oktober 2023

Reiche Frau beschimpft arme alte Dame im Opernsaal, bis sie plötzlich auf der Bühne erscheint - Story des Tages

13. Oktober 2023

"Er ist mein neuer Sohn!" Frau kehrt von der Beerdigung ihres Sohnes nach Hause zurück und hält den kleinen Jungen in den Armen - Story des Tages

20. Oktober 2023