logo
Aufgebrachtes Mädchen im Gespräch mit ihrem Vater. | Quelle: Shutterstock
Aufgebrachtes Mädchen im Gespräch mit ihrem Vater. | Quelle: Shutterstock

Armer Vater verteidigt seine Tochter gegen den verwöhnten Sohn seines Chefs und wird befördert - Story des Tages

Maren Zimmermann
29. Dez. 2022
12:40

Nachdem er erfahren hatte, dass seine Tochter vom Sohn seines Chefs schikaniert wurde, nahm Harold die Sache selbst in die Hand. Er ahnte schon, dass er mit seinen Aktionen in Schwierigkeiten geraten und gefeuert werden würde. Doch was dann geschah, übertraf seine kühnsten Träume.

Werbung

Harold war alleinerziehender Vater seiner Tochter Taylor und arbeitete als einfacher Manager in einem Privatunternehmen. Wie die meisten Väter wollte er das Beste für seine Tochter tun, aber er hatte Schulden, eine Haushypothek und viele Rechnungen, die er jeden Monat bezahlen musste.

Deshalb musste Harold zweimal nachdenken, bevor er etwas für sich oder Taylor kaufte. Das war der Grund, warum er seinen Job so schätzte, obwohl er sechs Jahre lang in derselben Position arbeitete und nicht befördert wurde. Wie sollte er sonst seine Tochter unterstützen?

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Doch eines Tages änderte sich alles. Taylor kam weinend nach Hause und weigerte sich, mit ihm zu sprechen. Obwohl er immer wieder fragte, ob in der Schule etwas passiert sei, erzählte sie ihm nichts. Doch bald stieß er auf ihr persönliches Tagebuch und weinte, als er es las...

Werbung

"Taylor, Süße, willkommen zu Hause!" Harold deckte gerade den Mittagstisch, als sie hereinkam, aber sie sah ihn nicht einmal an und lief weinend in ihr Zimmer.

"Hey, Taylor! Warte!"

Harold ging hinter ihr her, aber sie schloss ihre Tür ab.

"Taylor, Süße, was ist los? Geht es dir gut?", fragte er, aber sie sagte nur: "Lass mich in Ruhe, Papa! Ich will nicht reden!"

"Schatz, ist alles in Ordnung?", fragte er erneut.

"Geh weg, Papa! Bitte!", schrie sie. "Ich brauche deine Hilfe nicht! Ich brauche sie nicht!"

Harold ging. Er gab Taylor den Freiraum, den sie brauchte. Sie war schließlich ein Teenager, und manchmal fällt es Mädchen schwer, mit ihren Vätern zu reden. Manchmal brauchen sie ihre Mamas, dachte Harold, um über ihre Verliebtheit, ihren Liebeskummer und vieles mehr zu reden.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Eine Stunde später kam Taylor aus ihrem Zimmer und verließ einfach das Haus.

"Wo gehst du hin, Taylor? Du hast nicht zu Mittag gegessen, und ich muss zur Arbeit!" fragte Harold sie, bevor sie ging.

"Geh einfach zur Arbeit, Papa. Ich gehe rüber zu Stacey", sagte sie unhöflich, als sie die Haustür hinter sich zuschlug.

Kindern Liebe zu geben, ist wichtiger als Geld für sie auszugeben.

Harold kam jeden Nachmittag zum Mittagessen nach Hause, weil er nicht wollte, dass Taylor alleine isst. Danach blieb sie in Staceys Haus, bis er nach Hause kam.

Harold wollte an diesem Tag zur Arbeit gehen, aber er tat es nicht, weil er mit seinen Gedanken bei Taylor war. Er hatte sie seit dem Tod ihrer Mutter nicht mehr so verstört gesehen. Er wusste, dass das, was er vorhatte, falsch war, aber er beschloss, in ihrem Zimmer nachzusehen, weil er dachte, er würde etwas finden, das ihre schlechte Laune erklären würde.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Harold Taylors Zimmer betrat, sah er, dass es ein einziges Durcheinander war. Sie muss wütend gewesen sein, dachte er. Ihre Tasche lag auf dem Boden und ein Tagebuch prangte darin.

Harold hob die Tasche auf und begann, das Tagebuch hineinzustopfen, als er bemerkte, dass einige Seiten zerknittert waren und Schuhabdrücke aufwiesen, als wäre jemand darüber gelaufen oder darauf herumgetrampelt.

Harold war besorgt, denn er wusste, dass diese Abdrücke nicht von Taylors Schuhen stammten. Wurde Taylor in der Schule gemobbt?

Harold saß auf Taylors Bett und las das Tagebuch vom ersten bis zum letzten Eintrag und am Ende weinte er.

Taylor hatte über alles geschrieben, auch über den Tod ihrer Mutter, aber es waren die letzten Einträge, die Harold dazu brachten, sich wie ein Kind die Augen auszuheulen...

"Liebes Tagebuch, Papa liebt mich, das weiß ich", begann einer der Einträge. "Aber ich fühle mich sehr verletzt, wenn er Arthur verteidigt. Er ist der Sohn von Papas Chef. Ich fühle mich wirklich verletzt. Kann Papa mich bitte an die erste Stelle setzen? Warum muss er Arthur bevorzugen, wenn er doch weiß, wie sehr Arthur mir zu schaffen macht? Er sagt mir immer, dass alles gut werden wird, aber nichts ist gut. Nichts!"

Harold blätterte zum nächsten Eintrag, und das brachte ihn noch mehr zum Weinen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Papa ist ein Feigling! Er hilft mir nie. Gestern Nachmittag habe ich ihm erzählt, wie Arthur die Wasserflasche auf meinen Sitz geleert und mich gehänselt hat, und er hat nur gesagt: "Schatz, wir sollten nicht gemein zu anderen sein, nur weil sie gemein zu uns sind! Papa weiß nicht, was Arthur alles getan hat! Er hat mein Tagebuch vor der ganzen Klasse vorgelesen, und all die gemeinen Kinder haben mich ausgelacht. Ich vermisse dich, Fräulein. Papa hat sich verändert. Ich glaube, er hat mich nicht mehr lieb. Ich wünschte, du wärst hier, Mami..."

Harold schloss das Tagebuch, steckte es in Taylors Tasche und verließ das Zimmer. Am nächsten Tag kam er an ihrer Schule an, um sie abzuholen, und bemerkte, wie Aurthur sie an den Haaren zog und ärgerte, als sie aus dem Schultor ging.

Werbung

"Lass mich in Ruhe, Arthur!" sagte Taylor zu ihm. Aber Arthur hörte nicht auf, sie zu ärgern.

Daraufhin beschloss Harold, sich für seine Tochter einzusetzen.

"Bleib stehen, Junge!", schrie er und rannte zu Taylor hinüber. "Hör auf, meine Tochter zu belästigen!"

"Papa!" Taylor umarmte ihn unter Tränen.

"Alles in Ordnung, Süße?" Harold tröstete sie, dann wandte er sich an Arthur. "Wenn du meine Tochter noch einmal belästigst, Junge, wird das keine guten Folgen haben, klar?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Zufälligerweise war Arthurs Vater (Harolds Chef, Herr Fletcher) an diesem Tag gekommen, um ihn von der Schule abzuholen, und er bemerkte, was vor sich ging.

"Du vergisst, wer ich bin. Dein Chef ist mein Vater, Herr Wallace!" Arthur lachte. "Du kannst nichts machen!"

Werbung

Harold verlor die Fassung. "Ich glaube, dein Vater hat dir nicht beigebracht, wie man sich Älteren gegenüber verhält! Ich weiß, dass du Taylor geärgert hast, und ich werde nicht ruhig bleiben, wenn du dich nicht besserst!"

"Was ist hier los, Arthur?" fragte Herr Fletcher und kam auf die beiden zu. "Warum ist Taylors Vater so wütend?"

Bevor Authur etwas sagen konnte, fing Harold an, Vater und Sohn anzuschreien und erzählte, wie er herausgefunden hatte, was Taylor in der Schule durchmachte und wie Arthur sie schikanierte und bedrängte. Herr Fletcher war schockiert, als er sah, wie sein Angestellter, der immer ein ruhiger, introvertierter Mann gewesen war, auf ihn losging.

"Wir treffen uns morgen in meinem Büro, Harold!", sagte er streng, "Dort werden wir reden!" Dann drehte sich der Mann um und ging mit Arthur davon.

Harold war sicher, dass er gefeuert werden würde, aber er war froh, dass er sich für seine Tochter eingesetzt hatte. Und an diesem Abend hatte er eine Idee...

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Tag ging er in das Büro von Herrn Fletcher und überreichte ihm seine Kündigung.

"Bevor Sie mich feuern, Sir", sagte er, "möchte ich meine Kündigung einreichen. Ich bereue nicht, was ich Arthur und Ihnen gestern gesagt habe. Meine Tochter ist mein Leben, und sie bedeutet mir mehr als alles andere."

"Wie wäre es dann, wenn du deiner Tochter eine Nachricht von mir überbringst, Harold?", fragte Herr Fletcher.

Harold war verwirrt.

"Geh heute nach der Arbeit nach Hause und sag ihr, dass du zum Regionalmanager befördert wurdest", verkündete Herr Fletcher.

"Ich bin gespannt, wo dieser Harold all die Jahre gewesen ist ... der selbstbewusste Mann, der sich für seine Tochter eingesetzt hat. Ich glaube wirklich, dass wir solche Führungspersönlichkeiten brauchen, Menschen, die für das Richtige kämpfen und wissen, wie man mit Situationen ohne Vorurteile umgeht! Ich möchte, dass du mit jedem Kunden sprichst, der möchte, dass wir bessere Bedingungen für die Zusammenarbeit anbieten! Du bist ein talentierter Mann, Harold, und du verdienst das!"

Harold war in Tränen aufgelöst und konnte nicht glauben, wie positiv sich die Dinge entwickelt hatten. Herr Fletcher entschuldigte sich auch für Arthurs Verhalten und sagte, dass er Arthur bestraft habe.

Werbung

"Und es wird dich freuen, dass er ein Gentleman wird", sagte er zu Harold. "Ich habe ihm gesagt, dass er kein Internet und kein Taschengeld bekommt, bis er wieder gutgemacht hat, was er getan hat. Er muss deiner Tochter jeden Tag eine Rose schenken und dem Hausmeister der Schule aushelfen! Als Eltern müssen wir unsere Kinder in die richtige Richtung lenken!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Kindern Liebe zu schenken ist wichtiger als Geld für sie auszugeben. Harold fürchtete, er würde seinen Job verlieren, wenn er sich gegen Authur stellte, aber das war ihm egal, als er Taylors Tagebuch las und erkannte, wie falsch er lag.
  • Als Eltern müssen wir unseren Kindern den Unterschied zwischen richtig und falsch beibringen. Die Strafe von Herrn Fletcher wird Arthur helfen, ein besserer Mensch zu werden.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Vater, der ausrastet, als er früher von der Arbeit nach Hause kommt und seine Tochter mit ihrer verstorbenen Mutter reden hört.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mein Mann erniedrigte am Muttertag öffentlich meinen postpartalen Körper - aber meine Schwiegermutter erteilte ihm eine Lektion, die er nie vergessen wird

02. Juni 2024

War es falsch von mir, meiner Schwiegertochter die Wahrheit über meinen Sohn zu sagen und ihre Familie zu ruinieren?

28. März 2024

5 schockierende Geschichten über Großeltern, die sich als schlauer erwiesen und allen eine Lektion erteilt haben

20. Mai 2024

Ich wollte der Großmutter meines Verlobten gratulieren und schickte ihr ein Geburtstagsgeschenk, aber es wurde zu einem Albtraum

17. Mai 2024

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

Ex-Feuerwehrmann wird fast seine Tochter weggenommen, bis er plötzlich einen Brief erhält - Story des Tages

05. Juli 2024

Eine an Alzheimer erkrankte Frau bittet eine Krankenschwester, ihr Tagebuch zu lesen, und erfährt schockiert, dass sie verwandt sind - Story des Tages

01. Juli 2024

Heute in aller Munde: Halle Bailey zeigt endlich ihren Sohn, Vanessa Hudgens bekommt ein Kind, Robert Pattinsons Tochter auf dem Magazin-Cover & mehr

05. Juli 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024

Ich war zutiefst schockiert, als ich zur Krippe eilte, um meine geliebte Enkelin abzuholen

21. Mai 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verschwundene Menschen, bei denen die Wahrheit plötzlich aufgedeckt wurde

20. Mai 2024

Diese berühmte Schauspielerin lüftet das Geheimnis ihrer jahrzehntelangen Beziehung mit einer 31 Jahre älteren Frau - Ihre Geschichte

06. Juni 2024

Anmaßender Arbeiter beleidigte meine Frau, die als Reinigungskraft im Büro arbeitet - ich war wütend und wies ihn in seine Schranken

20. Juni 2024

Witwer darf mit seinem neugeborenen Baby nicht an Bord eines Flugzeugs gehen, die 82-jährige Meredith hilft ihm

29. April 2024