logo
Sarg in einem Auto. | Quelle: Shutterstock
Quelle: Sarg in einem Auto. | Quelle: Shutterstock

Nach dem Tod ihres Mannes erfährt die Witwe, dass sein Sekretär der neue Besitzer ihres Hauses ist – Story des Tages

Edita Mesic
14. Dez. 2022
16:20

Eine einsame, alte Witwe war kurz davor, das einzige Dach über dem Kopf zu verlieren, nachdem der Sekretär ihres verstorbenen Mannes sie ausgetrickst hatte. War sie aus dem Schlamassel herauskommen und konnte sie ihr Zuhause retten?

Werbung

Die 88-jährige Ellen war schon immer eine sehr einfache Frau gewesen. Von traditionell katholischen Eltern erzogen, wurde ihr in ihrem Leben beigebracht, wie man eine "gute" Frau ist. Die freundliche Seele wusste nie, dass Freunde zu Feinden werden können oder wie grausam die Welt für Unschuldige sein kann.

Ellens verstorbener Ehemann, Roger, war ein wohlhabender Geschäftsmann, und er hatte sich in ihre Bescheidenheit verliebt. Sie war eine naive, aber wundervolle Person mit einem reinen und schönen Herzen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Zweifellos war es Rogers Liebe zu Ellen und ihre Bewunderung für ihn, die ihnen geholfen haben, 58 schöne Ehejahre zu überstehen. Sie waren kinderlos, aber sie entschieden, dass ihre Liebe zueinander ausreichte, und sie überstanden die Trauer gemeinsam.

Aber die Dinge begannen sich Ellens Kontrolle zu entziehen, als ihr lieber Roger seinen letzten Atemzug tat. Er war weg, und sie war allein auf der Welt. Ihre Eltern waren vor langer Zeit gestorben, und sie hatte kaum Freunde. Roger war der Einzige, den sie hatte. Derjenige, dem sie von ganzem Herzen vertrauen konnte.

Gott hat uns allen die Fähigkeit gegeben, Gutes zu tun. Wenn wir es missbrauchen, werden wir für unsere Handlungen zur Rechenschaft gezogen.

Werbung

"Ich weiß, dass du mich von oben beobachtest, Liebling …", sagte sie und küsste ihn unter Tränen zum Abschied, bevor er unter dem frischen Erdhügel zur Ruhe gelegt wurde. "Siehst du, obwohl du nicht hier bist, habe ich immer noch deine Erinnerungen. Ich werde dich vermissen, Liebling, und ich liebe dich mehr als das Leben selbst!"

Als die Beerdigung vorbei war, drückten die Menschen Ellen ihr Beileid aus und gingen weg, aber sie blieb dort. Neben ihm. Sie sprach mit ihm darüber, wie gerne sie neben ihm begraben werden würde, wenn Gott sie nach Hause rief.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Es wird eine harte Reise ohne dich, Liebling", sagte die alte Witwe, als sie endlich aufstand, um zu gehen. "Wir sehen uns morgen. Ich hoffe, du freust dich auf meine Besuche."

Ellen stützte sich auf ihren Gehstock und ging nach Hause. Als sie ankam, sah sie sich in dem gemütlichen Raum um und Tränen stiegen ihr wieder in die Augen, als sie sich daran erinnerte, wie viele schöne Erinnerungen sie dort mit ihrem Mann gesammelt hatte.

Dort konnte sie noch immer seinen Duft riechen. Zumindest, so argumentierte sie, hatte sie ihr Zuhause und ihre Erinnerungen, um sich mit seinem Tod auseinanderzusetzen. Aber das Schicksal hatte andere Pläne für Ellen.

Werbung

Am nächsten Morgen stattete Rogers Sekretär, Herr Sutton, ihr einen Besuch ab, und er hatte keine guten Nachrichten.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Frau Lancaster", sagte er, "das scheint nicht der richtige Zeitpunkt zu sein, aber ich fürchte, es gibt einige Neuigkeiten, die nicht warten können. Kann ich hereinkommen?"

Ellens Herz setzte einen Schlag aus, als sie die Tür weiter öffnete. "Was führt Sie so dringend hierher?", fragte sie. "Ich verstehe nicht."

"Ich kann Ihnen nicht viel helfen", gab er zu, als er sich auf die Couch im Wohnzimmer setzte. "Die Sache ist die, Sie wissen sehr wohl, dass ich nicht nur Herrn Lancasters Sekretär war, sondern auch seine Rechtsangelegenheiten erledigt habe, und ich kann Ihnen nur eine Woche geben, um dieses Haus zu räumen. Mit einfachen Worten, Ihr Mann hat dieses Haus an mich verkauft, also wird dies nicht als Teil des Vermögens an Sie vermacht. Wir hatten eine Vereinbarung, dass dieses Haus nach seinem Tod mir gehören soll. Meine Familie wird in zwei Wochen hierherziehen."

Werbung

"Was für ein Unsinn", rief Ellen. "Das Haus verkauft? Aber das hat Roger mir gegenüber nie erwähnt!

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Es tut mir leid, Frau Lancaster", sagte Herr Sutton feierlich. "Ich verstehe, dass Sie sich schrecklich fühlen, aber meine Frau hält an dem Umzug fest, also kann ich Ihnen nicht viel helfen. Ich werde Ihnen die Unterlagen überlassen. Sie können einen Blick darauf werfen."

Herr Sutton ging weg und ließ einen Umschlag auf dem Tisch liegen. Ellen riss die Klappe auf und las die Unterlagen durch, aber sie verstand den juristischen Fachjargon nicht. Wie konnte sie? Sie war keine gebildete Frau, und diese Begriffe waren für eine einfache Dame wie sie zu kompliziert.

Mit zitternden Händen wählte sie Herr Suttons Nummer und beendete dann den Anruf. Sie hatte nur eine Woche. Das ist es. Das Haus ihres geliebten Mannes würde ihr dann weggenommen. Herr Sutton hatte ihr bereits gesagt, wie sehr seine Frau das Haus haben wollte, also hatte es keinen Sinn, noch einmal mit ihm zu reden.

Werbung

Besorgt konnte Ellen in dieser Nacht kein Auge zudrücken. Sie las diese Unterlagen wieder und wieder, aber nichts wollte ihr einfallen. Gleichzeitig fragte sie sich, warum Roger ihr nie davon erzählt hatte. Er hat ihr nie etwas vorenthalten, oder doch?

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Ellen war verwirrt und wusste nicht, was sie tun sollte, also nahm sie die Bibel von ihrem Nachttisch und begann zu beten. Sie bat Gott, sie durch das Problem zu führen, und er tat es.

Plötzlich kam Ellen eine Idee und sie eilte zu Rogers Arbeitszimmer. Dort fand sie in einer der Schubladen das Tagebuch, in dem er alle wichtigen Kontakte aufgeschrieben hatte.

"Wenn du jemals Hilfe brauchst und ich nicht da bin, Liebling", hatte er gesagt, "wird das nützlich sein. Ich habe alle wichtigen Menschen hier notiert."

Ellen öffnete das Tagebuch und ging die Kontakte durch. Sie beschloss, die Unterlagen von einem anderen Anwalt prüfen zu lassen. Irgendetwas an Herrn Sutton war ihr seltsam vorgekommen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Zum Glück hatte Rogers Tagebuch einen bestimmten Kontakt namens Herr Gordon, der Anwalt war. Sie rief ihn am nächsten Morgen an, und er stattete ihr auf ihre Bitte hin einen Besuch ab.

Werbung

Nachdem er die Papiere überprüft hatte, die Herrn Sutton ihr hinterlassen hatte, legte er seine Lesebrille ab und lächelte. Das sorgte bei Ellen für Verwirrung.

"Was ist los?", fragte sie. "Gibt es ein Problem mit den Unterlagen? Oh, sagen Sie mir bitte, dass es eines gibt! Mein Mann hätte das Haus nicht verkaufen können!"

"Sie sind eine weise Dame, Frau Lancaster", sagte der freundliche Rechtsanwalt. "Die Unterschriften auf diesen Dokumenten sind gefälscht. Ich habe schon früher ähnliche Fälle behandelt, also konnte ich es sofort erkennen, indem ich Herrn Lancasters Unterschrift mit denen auf diesen Unterlagen vergleiche. Keine Sorge. Ihr Mann hat das Haus nicht verkauft, und dieser Mann kann Sie nicht aus dem Haus herausschmeißen. Ich denke, wir müssen die Behörden benachrichtigen. Aber das liegt ganz an Ihnen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Hat Herr Sutton versucht, mich hinters Licht zu führen? Oje, warum sollte er das einer alten Dame antun?", fragte sie unter Tränen. "Ich war untröstlich, mein Sohn", erklärte sie dem jüngeren Anwalt. "Dieses Haus ist die größte Erinnerung an meinen Mann. Oh, ich möchte die Polizei rufen! Ein Mann wie er verdient es, seine Lektion zu lernen!"

Werbung

"In Ordnung, Frau Sutton", sagte der Anwalt. "Wie wäre es, wenn wir ihm eine Kostprobe seiner eigenen Medizin geben? Alles, was Sie unternehmen müssen, ist so zu tun, als würden Sie das Haus bald verlassen, und alles wird klappen …"

Herr Gordon hatte einen brillanten Plan. Eine Woche später erhielt Herr Sutton statt einer Bestätigung von Ellen über ihre Räumung des Hauses einen Brief über eine gerichtliche Vorladung. Ellen verklagte ihn.

Der böse Mann kannte immer Ellens Schwäche. Er nahm an, dass sie nie herausfinden würde, dass er sie hinters Licht geführt hatte, und er dachte, er würde damit durchkommen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Die gefälschten Unterlagen waren jedoch unzureichende Beweise, also beauftragte Herr Gordon einen Privatdetektiv, der solide Beweise für Herrn Suttons böse Absichten erhielt. Das hat nicht nur Ellen und ihr Zuhause gerettet, sondern Herrn Sutton auch für seine Taten bezahlen lassen. Fälschung ist schließlich ein Verbrechen.

Aber das Beste war, dass Ellen nach dem Fall nicht allein war. Der aufgeweckte jüngere Anwalt, Herr Gordon, behandelte Ellen wie ein Familienmitglied und besuchte sie gelegentlich, um nach ihr zu sehen. Ellen dankte Gott, dass er sie geführt und Herrn Gordon in ihr Leben geschickt hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Gott hat uns allen die Fähigkeit gegeben, Gutes zu tun. Wenn wir es missbrauchen, werden wir für unsere Handlungen zur Rechenschaft gezogen. Herrn Suttons böser Plan schlug fehl und er musste den Preis dafür zahlen.
  • Gott hat uns zwei Hände gegeben: eine, um uns selbst zu helfen, und eine, um sie anderen auszustrecken. Dank Herr Gordon, schaffte es Herr Sutton nicht, Ellen hinters Licht zu führen. Dazu fand Ellen auch die Gesellschaft eines freundlichen Mannes.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über eine Stewardess gefallen, die nach seinem Tod auf einem Flug das Ebenbild ihres Mannes traf.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Lehrer nimmt auf der Bank schlafendes Mädchen auf und erfährt, dass ihr reicher Vater sein ehemals bester Schüler war - Story des Tages

25. September 2022

Reiches kleines Mädchen weint und weigert sich, vom Kindergarten nach Hause zurückzukehren, bis Lehrerin ihr Haus überprüft – Story des Tages

10. November 2022

Polizist füllt den Einkaufswagen einer Oma und ihrer hungrigen Enkelkinder; ihr Anwalt besucht ihn 2 Jahre später – Story des Tages

01. Dezember 2022

Mein Zwillingsbruder hat meinen Teil des Erbes gestohlen und ist verschwunden. 35 Jahre später sucht er nach Hilfe - Story des Tages

27. Oktober 2022

Ein Mann hilft während seines Urlaubs seiner Kollegin mit ihrem Neugeborenen; sieht, wie der Chef an seine Tür klopft – Story des Tages

07. Oktober 2022

Junge wäscht Autos, um Geld für die Behandlung eines alten Mannes zu sammeln und erhält ein riesiges Paket als Belohnung - Story des Tages

12. September 2022

Arme Brüder helfen jahrelang einem behinderten alten Mann auf seinem Hof und finden zufällig etwas im Heu - Story des Tages

22. August 2022

Elite-Restaurantbesucher verspotten behinderte alte Dame; mitten im Abendessen ruft der Besitzer ihren Namen – Story des Tages

23. August 2022

87-Jährige verbringt Thanksgiving allein in der U-Bahn; "Sei unser Gast", sagt eine quietschende Stimme von hinten – Story des Tages

25. November 2022

Alter Lehrer verirrt sich, als er aus dem Bus geworfen wird, und hört verzweifelt: “Ich habe Sie lange nicht gesehen!” – Story des Tages

05. September 2022

24-jähriger Postbote brachte mich zu sich nach Hause, nachdem ich von meinem eigenen Sohn völlig vergessen wurde – Story des Tages

06. Oktober 2022

Alter Mann geht täglich 9 Kilometer, um seinen Enkel zu besuchen, eines Tages sieht er, wie er ins Auto eines Fremden steigt – Story des Tages

08. September 2022

Vater bemerkt, dass Tochter nach dem Unterricht Stunden in der Schulküche verbringt: er eilt zum Büro des Schulleiters – Story des Tages

23. August 2022

Trauerndes Mädchen geht zum Friedhof statt zur Schule, Lehrer erfährt, dass sie das Grab seines Sohnes besucht - Story des Tages

02. Oktober 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2023 AmoMama Media Limited