logo
Briefkasten überfüllt mit Briefen. | Quelle: Shutterstock
Briefkasten überfüllt mit Briefen. | Quelle: Shutterstock

Mann ignoriert Briefe, die Mutter ihm jeden Tag schickt, bis er die Einladung zu ihrer Beerdigung erhält – Story des Tages

Edita Mesic
24. Nov. 2022
00:50

Charlie hielt es für langweilig, jeden Tag die ständigen Briefe seiner Mutter zu lesen, und er fing an, sie zu ignorieren. Sechs Monate später beschloss er, sie endlich zu öffnen, als er etwas fand, das ihn bis ins Mark erschütterte.

Werbung

"Endlich etwas Ruhe", dachte Charlie. Er hatte es sich auf seiner brandneuen Couch in seiner weitläufigen neuen Villa gemütlich gemacht und beobachtete, wie sich die Vorhänge in der warmen Nachmittagsbrise sanft bauschten.

Er hatte noch eine Menge Arbeit vor sich – aber sein großer Karrierewechsel fühlte sich bereits großartig an.

Die anderen Häuser in der Gasse sahen teuer aus – es gab einen üppigen grünen Teppich, soweit sein Auge reichte – und überall herrschte friedliche Stille, abgesehen von einem oder zwei Luxusautos, die alle paar Minuten reibungslos vorbeifuhren.

Gerade als Charlie endlich eingeschlafen war, klingelte es an der Tür und schreckte ihn auf. Es war der Postbote. "Nicht schon wieder", grummelte Charlie, als er sich zurück auf die Couch warf und die Stirn runzelte, als er den siebten Brief öffnete, den er in den letzten sieben Tagen erhalten hatte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Lieber Charlie,

wie geht es dir, mein Sohn?

Hast du meine Briefe erhalten? Ich mache mir Sorgen, weil ich nichts von dir gehört habe …

Ich vermisse dich. Ich habe von dir geträumt - schon wieder.

Wie ist das Wetter heute? Hat es dort letzte Nacht geregnet? Hier regnete es wie aus Eimern. Diese streunende Katze kam wieder vorbei, und ich gab ihr etwas warme Milch.

Isst du gut, Sohn? Gestern habe ich dein Lieblingsgericht gemacht - Hähnchen mit Parmesan. Ich habe dieses Mal versucht, einen zusätzlichen Schwung hinzuzufügen. Anstatt geriebenen Käse hinzuzufügen, habe ich …"

Charlie schlief angesichts der Langeweile des Briefes ein.

"Warum muss sie mir jeden … einzelnen … Tag schreiben?", dachte Charlie und verdrehte die Augen. "Ich meine, ich verstehe es; sie langweilt sich und vermisst mich. Aber ich habe nicht die Zeit, jeden Tag die gleichen alten Sachen über das Wetter und die Katze und die Rezepte zu lesen."

Charlie hatte auf keinen der Briefe geantwortet, die er in der Woche erhalten hatte, seit er aus der Stadt seiner Mutter weggezogen war.

Werbung

"Es hätte so viel gegeben, was sie schreiben wollte! Sie hätte noch so viel mehr zu sagen gehabt!"

Er zog es vor, sie anzurufen oder, noch besser, ihr zu schreiben. "Nun, das ist eine effiziente Methode der Kommunikation", glaubte der junge und erfolgreiche Anwalt.

Aber die Wahrheit war, dass er vergessen hatte seine Mutter anzurufen oder ihr eine SMS zu schreiben.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Charlie blätterte den drei Seiten langen Brief durch, der in der sorgfältigen Handschrift seiner Mutter geschrieben war, und gähnte. "Das ist es", sagte er, klatschte die Seiten auf den Tisch und machte wieder ein Nickerchen. "Ich bin fertig mit dem Lesen dieses langen Geschwafels. Das Letzte, was ich brauche, ist, noch mehr Papierkram durchzugehen!"

Werbung

Ab dem nächsten Tag bat Charlie den Postboten, nicht mehr zu klingeln, wenn er den Brief seiner Mutter brachte. Der Typ würde es einfach unter die Tür schieben und gehen.

Tage wurden zu Wochen und Wochen zu Jahreszeiten. Es waren sechs Monate in Charlies neuem Karrierekapitel vergangen und es lief fantastisch gut. Sein schönes Zuhause wurde zu einem Ort für Arbeitskollegen, an dem sie gemeinsam die ganze Nacht über Fälle nachdenken, Siege feierten, oder er gelegentlich den Abend mit einer besonders schönen Rechtsanwaltsfachangestellten aus seinem Büro verbringen konnte.

"Was ist das?", fragte sie an einem solchen Abend, als Charlie einige alte Unterlagen ausräumte. Sie zeigte auf eine Kiste neben der Tür, die mit Umschlägen überfüllt war.

"Das …", Charlie war überrascht, dass er sie vergessen hatte, "… Sind Briefe von meiner Mutter. Sie schickte mir täglich einen Brief, seit ich hier umgezogen bin."

"Jeden Tag, bei Regen oder Sonnenschein, brachte der Postbote einen Umschlag von ihr. Mein Briefkasten war überfüllt, und ich musste diese gelegentlich einpacken. Kannst du dir das vorstellen?", fragte Charlie mit einem Lächeln.

"Oh, das ist so hinreißend! Es klingt, als ob sie eine tolle Frau wäre!", sagte die junge Frau und berührte Charlies Wange.

Werbung

"Ja …", sagte Charlie, wischte eine Staubschicht von dem Stapel Briefe und fühlte einen Stich der Schuld in seinem Herzen. "Ja, sie ist ziemlich unglaublich!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Charlie war so beschäftigt mit seinem Leben, dass er die Briefe vergessen hatte, die seine Mutter ihm ständig schickte. Er hatte vor Monaten ein- oder zweimal versucht, sie anzurufen, aber er wusste, dass sie nicht antworten würde. "Diese winzigen Knöpfe funktionieren nicht mit diesen zitternden Händen", hatte sie gesagt, als Charlie versuchte, ihr beizubringen, wie man ein Handy benutzt.

Es war verstörend genug für Charlie, dass er vergessen hatte, seiner Mutter zu antworten. Aber im nächsten Moment erkannte er etwas viel Beunruhigenderes.

Werbung

"Wann habe ich das letzte Mal einen ihrer Briefe bekommen?", dachte Charlie nach. Es war Monate her und er war dabei, den herzzerreißenden Grund dafür herauszufinden.

Seine Freundin war gegangen und Charlie hätte sich auf das große Meeting am nächsten Tag vorbereiten sollen. Aber in dieser Nacht konnte er seine Augen nicht von der Schachtel mit den Briefen abwenden.

"Warum hast du mir eine Weile nicht geschrieben, Mama?", hinterfragte er seine Erinnerung an sie in seinem Kopf, als er sich hinsetzte und Brief für Brief öffnete.

"... Sohn, ich vermisse dich schrecklich. Aber ich bin so stolz auf dich ..."

"Wie ist das Wetter dort?"

"Alles Gute zum Geburtstag, Charlie, Schatz! Ich vermisse dich. Ich kann nicht glauben, wie groß und erfolgreich du geworden bist."

"… Dieses eine Mal gingen dein Vater und ich ins Kino und ich verliebte mich in die Hauptfigur Charlie. So kam es zu deinem Namen! Und jetzt sieh dich an, viel hübscher als der Schauspieler … "

Charlie kicherte und wünschte, er hätte diese Briefe früher gelesen. Sie hatten so viele amüsante kleine Geschichten aus seiner Kindheit enthüllt, aber als er die neueren Briefe durchging, wurden sie ernster.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"... Charlie, die Ärzte sagen, es sieht nicht gut aus. Sie wollen, dass ich mich einer Therapie unterziehe, aber ich bin mir nicht so sicher ... was denkst du, Sohn?"

"... die Behandlung hat nicht gewirkt. Ich liege allein in diesem Krankenhaus und die Schmerzen sind einfach unerträglich ..."

"… Ich hatte viel Zeit, um über dieses Krankenhausbett nachzudenken, und ich möchte, dass du weißt, dass ich dich vermisse, aber dich unendlich liebe. Es ist nicht deine Schuld, dass du nicht hier bist. Es ist nicht deine Schuld, dass du gestern an meinem Geburtstag nicht hier warst. Nichts davon geht auf dich, mein Kind. Hörst du mich? Du bist ein fleißiger, sanfter, kluger und freundlicher junger Mann. So habe ich dich erzogen."

Werbung

"Lass niemanden zu, dich runterzuziehen. Ich denke, dies wird mein letzter Brief an dich sein, Charlie. Ich werde ihn eine Million Mal umarmt und geküsst haben, bis er dich erreicht. Ich liebe dich, mein Schatz. Ich bin müde. Ich glaube, ich werde mich jetzt ausruhen …"

Charlies Herz schlug schmerzhaft in seiner Brust und er fühlte sich, als würde ihm die Luft ausgehen. Es war noch ein letzter Brief zu lesen. Und Charlies Hände zitterten, weil er wusste, dass es nicht gut sein konnte, weil es von einem Anwalt war.

"… Gestern um 19:32 Uhr auf der Intensivstation verstorben … die Beerdigung findet morgen früh statt …"

Es fühlte sich an, als wäre alle Luft aus Charlies Lungen gerissen worden. Als wäre alles um ihn herum tot. Es fühlte sich an, als hätte sich die Welt gegen ihn verschworen, um ihm eine harte Lektion zu erteilen.

Denn nicht nur seine liebevolle Mutter war tot, auch die Beerdigung war vorbei. Es war einen ganzen Monat her, seit Charlies süße, lustige und einsame Mutter gestorben war.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Unfähig darüber nachzudenken, was sie als Nächstes tun sollte, sprang Charlie in den nächsten Flieger und flog in seine Heimatstadt, in der seine Mutter gelebt hatte und gestorben war.

Als er im Vorgarten seines Elternhauses ankam, sah Charlie ihn mit Zweigen und getrockneten Blättern bedeckt. Es war niemand im Haus außer einem mysteriös aussehenden Vogel, der sich in der Küchenspüle ein Nest gemacht hatte, und einer Katze, die auf dem alten Schaukelstuhl saß, den Charlies Mutter früher liebte.

Als er mit schweren Schritten in jedes Zimmer ging und sah, wie die Zeit stehen geblieben war, wollten Charlies Tränen nicht aufhören. Hätte er sich nur die Mühe gemacht, ihr zurückzuschreiben – nur einmal –, hätte sie etwas gehabt, woran sie sich festhalten konnte.

Stattdessen starb die Mutter, die sich so sehr um ihn sorgte, allein, ohne zu wissen, wie sehr ihr Sohn sie liebte. Charlie hatte sein Leben weiter gelebt, ohne zu wissen, dass er die einzige Familie verloren hatte, die ihm geblieben war.

Als er den alten Schreibtisch seiner Mutter sah, lag dort ein offener Stift, ein leerer Umschlag und ein leeres Blatt Papier. "Es hätte so viel gegeben, was sie schreiben wollte! Sie hätte noch so viel mehr zu sagen gehabt!", dachte Charlie und erlaubte sich zu weinen.

Werbung

Ein paar Minuten später bemerkte er eine Visitenkarte auf dem Tisch. Es gehörte demselben Anwalt, dessen Brief er wegen der Beerdigung erhalten hatte.

Er fuhr zum Anwaltsbüro, und der freundliche Mann erklärte sich bereit, den trauernden Sohn zum Grab seiner Mutter zu bringen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Die Grabinschrift lautete: "Unsere geliebte Marianne. Starke Gläubige. Hingebungsvolle Erzieherin. Stolze Mutter."

Sogar an dem Ort, an dem sie für immer ruhte, wurde Marianne für ihre Liebe zu Charlie in Erinnerung gerufen.

"Ich … ich weiß nicht, was ich sagen soll, Mama. Es tut mir so leid! Ich habe dich gehen lassen. Ich habe dich verloren. All diese Briefe … danke dafür. Ich werde sie für immer bewahren. Ich konnte all deine Liebe und deine Wärme immer noch haben, aber alles, woran ich mich jetzt klammern kann, ist dieser Stapel Briefe, den du so liebevoll geschrieben hast."

Werbung

"Ich kann dich nicht mehr umarmen, aber ich kann dir schreiben und dir vorlesen, in der Hoffnung, dass du mich irgendwie hörst …"

"Ich liebe dich, Mama. Ich komme bald wieder."

Mit Tränen in den Augen küsste er den Grabstein und kehrte jeden Tag dorthin zurück, bis er wieder ohne Weinen atmen konnte.

Charlie zog zurück in das alte Haus seiner Mutter, erweckte es zu neuem Leben und las fast jede Nacht die Briefe seiner Mutter erneut. Er las die gleichen alten Geschichten über das Wetter, die Katze, die Nachbarn, die goldenen und dunklen Jahre ihres Lebens – diese Worte beruhigten sein schmerzendes Herz, und er wurde ihrer nie müde.

Im Laufe der Jahre schrieb Charlie viele Briefe an seine Mutter und las sie an ihrem Grab laut vor. Aber bis zu seinem Tod blieb es sein größtes Bedauern, dass er seiner Mutter vor all den Jahren nicht zurückgeschrieben hatte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Liebe einer Mutter ist kostbar – vernachlässige sie nicht. Charlie ignorierte die Briefe seiner Mutter monatelang und bedauerte es am Ende, als er sich vor ihrem Tod nicht einmal von ihr verabschieden konnte.
  • Ruf die Menschen an, die immer für dich da waren – lass Sie wissen, dass du auch für sie da bist. Hätte Charlie die Briefe seiner Mutter nicht ignoriert, hätte er ausdrücken können, wie viel sie ihr bedeutet, und sie wäre nicht allein gestorben.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen weiteren schockierenden Brief, den eine ältere Frau in ihrer Highschool-Jackentasche gefunden und der sie auf eine Spur zurück in die Vergangenheit geschickt hat.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Trauriger Junge trägt Superman-Kostüm, um seine verstorbene Mama wieder zum Leben zu erwecken, und erhält unerwartet einen Brief von ihr - Story des Tages

02. September 2023

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023

Reiche Frau beschimpft arme alte Dame im Opernsaal, bis sie plötzlich auf der Bühne erscheint - Story des Tages

13. Oktober 2023

Nach jahrelanger Suche findet eine Frau ihren Vater im Pflegeheim, in dem sie arbeitet - Story des Tages

06. November 2023

Witwe hat kein Geld mehr für die Behandlung ihrer alten Mama und findet unerwartet 70.000 Dollar auf ihrem Konto - Story des Tages

20. August 2023

Mann adoptiert alte Dame, die in einem schmutzigen Wohnwagen lebt, damit sie nicht alleine stirbt, und erbt nach ihrem Tod 1 Million Dollar - Story des Tages

06. August 2023

Kleiner Junge bittet den Postboten, Gott zu finden und ihm einen Brief zu geben und erhält einen Brief zurück - Story des Tages

30. Juli 2023

Mann verstößt Tochter, die er nie kannte, und weint, als er später von ihrem letzten Willen erfährt - Story des Tages

31. Juli 2023

Meine Schwiegermutter verlangt Geld für das Babysitten des eigenen Enkels, ein Jahr später bittet sie mich, sie zu umsorgen - Story des Tages

15. Oktober 2023

'Ost oder West, zu Hause ist es am besten', stellte ich fest, als ich in der Nähe meines Vaters stand, den ich 13 Jahre lang nicht gesehen hatte - Geschichte des Tages

22. Oktober 2023

"Da ist etwas drin!", schreit Junge, nachdem er sich auf das alte Sofa gesetzt hat, das ihm seine Großmutter hinterlassen hat - Story des Tages

09. August 2023

Armer Junge erfüllt Nachbarin den letzten Wunsch, alten Fernseher zu restaurieren, und findet darin den Schlüssel zu einem neuen Zuhause - Story des Tages

26. Oktober 2023

Ein Mann, der sich sicher ist, dass seine Frau unfruchtbar ist, hört, wie sie eine unbekannte Jugendliche als ihre Tochter bezeichnet - Story des Tages

25. September 2023

Mama ist sicher, dass sie ihren Sohn vor einem Jahr begraben hat und findet ihn an einer verlassenen Tankstelle vor - Story des Tages

12. September 2023