logo
Kleiner Junge mit Frau im Rollstuhl | Quelle: Getty Images
Kleiner Junge mit Frau im Rollstuhl | Quelle: Getty Images

Frau im Rollstuhl adoptiert Jungen und gibt ihm ein erstaunliches Leben; er hilft ihr im Gegenzug wieder zu gehen – Story des Tages

Edita Mesic
23. Nov. 2022
00:50

Nachdem ihr ungeborenes Baby bei einem Unfall ums Leben kam und sie behindert war, adoptierte Carol Charlie, einen verwaisten kleinen Jungen. Sie liebte ihn über alles und er stellte ihre Freude an ihrem 40. Geburtstag mit einer Überraschung wieder her, die sie sich nie hätte vorstellen können.

Werbung

Carols Herz begann zu rasen. Es fühlte sich schwer an, als sie ihren Rollstuhl langsam zu einer Stelle in der Nähe der Brücke schob, die sie an einen dunklen Tag erinnerte, den sie nicht so leicht vergessen konnte. Dort wurde die im vierten Monat schwangere Carol vor fünf Jahren von einem Auto angefahren.

Sie verlor ihre Gehfähigkeit, aber nichts hatte sie so sehr am Boden zerstört, als der Moment, als ihr die Ärzte sagten, sie habe ihr Baby verloren und könne nie wieder Mutter werden. Dieser Verkehrsunfall zerstörte Carols und Jeremys Welt für immer.

Carol weinte leise, als sie den Strauß mit im Garten gepflückten Rosen umklammerte. Die Dornen durchbohrten ihre Handflächen und der Schmerz trieb sie in die Realität. Sie war auf die Brücke gegangen, um des fünften Todestages ihres ungeborenen Kindes zu gedenken. Ihr Lieblingsplatz wurde zu einem Grab und zu einer traurigen Erinnerung an den Verlust ihres geliebten Kindes.

"Liebling, sollen wir gehen? Ich glaube, es ist Zeit, den Jungen zu sehen", hörte sie Jeremy sagen. Carol legte den Rosenstrauß auf die Geländer und ging, um Charlie zu sehen, ein kleines Waisenkind, das sie adoptieren wollten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Dort ist er", sagte ein Hausmeister und zeigte auf den kleinen Charlie, der mit seinen Freunden spielte. Carol hatte ihn in den sechs Monaten, die sie und Jeremy zwischen rechtlichen Formalitäten und Papierkram für die Adoption pendelten, ziemlich oft besucht. Und jedes Mal, wenn sie Charlie sah, fühlte sie, wie ein seltsames Gefühl der Freude ihr Herz erfüllte. Es tröstete sie und etwas sagte ihr, dass er das richtige Kind für sie war.

An diesem Tag war Carol die glücklichste Mutter der Welt. Sie umarmte den kleinen Charlie ein Dutzend Mal, aber es war nicht genug. Sie brachten ihn nach Hause und zeigten ihm sein Zimmer, das himmlisch aussah. In dem Zimmer gab es Spielzeug, Superhelden-Poster, eine mit Superman bedruckte Decke und alles, was ein Fünfjähriger sich wünschen würde.

Charlie liebte Superhelden und Superman war sein Liebling. Er fragte Carol bei ihrem letzten Besuch: "Wird es in meinem Zimmer Superman-Sticker geben? Und Spielzeug? Und … und … Poster?"

Wenn Gott uns etwas wegnimmt, ersetzt er es immer durch etwas Besseres.

Jeremy und Carol haben das beste Schlafzimmer für ihren Sohn gemacht. Für sie war er nicht ihr Adoptivkind, sondern eine Freude, die vom Himmel gekommen war, um die Leere in ihrem Leben zu füllen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Carol überwand langsam ihre Trauer und konnte nicht genug von Charlie zu bekommen. Sie sangen, tanzten, schauten sich Filme an und malten. Sie hatten immer genug Gründe, laut zu lachen. Jahre vergingen, und während alles glückselig war, begann Charlie, der damals zehn Jahre alt war, sich Sorgen um seine Mutter zu machen.

"Wird Mama nie wieder laufen?", fragte er sich und weinte manchmal in den Schlaf. "Ich möchte, dass sie läuft und geht wie die anderen, aber wird es passieren? Ich habe gesehen, wie Menschen künstliche Beine tragen, aber wie bekomme ich sie?"

Charlie erkannte, dass es sie nicht weit bringen würde, seine Mutter im Rollstuhl sitzenzulassen. Eines Tages gab er ihr einen Fußball und bat sie, mit ihm zu spielen. Charlie wollte Carol helfen, sich normal zu fühlen und zu wissen, dass sie auch ohne ein Bein ein normales Leben führen konnte.

Werbung

"Ein Fußball?", rief Carol aus. Sie sah die Aufregung in den Augen ihres Sohnes und wollte sie nicht ruinieren. "Lass uns spielen!", sagte sie, als Charlie ihr den Ball langsam zuspielte. Sie trat den Ball mit ihrem rechten Bein zurück, während sie noch im Rollstuhl saß und lachte wie ein verrücktes Kind. Es brachte Jeremy und Charlie Freudentränen in die Augen, sie so glücklich zu sehen.

Sieben Jahre später ...

"Papa, welches ist Mamas Lieblingsplatz? Mag sie den Park?", fragte Charlie Jeremy.

"Nicht genau der Park, aber deine Mutter liebt es, den Sonnenuntergang von der Brücke aus zu beobachten. Sie liebt die Aussicht … sie ist wunderschön."

An diesem Abend brachte Charlie Carol zu der Stelle, ohne zu wissen, dass er sie zur Brücke gebracht hatte, wo sie ihr Baby und ihre Gehfähigkeit verlor. Doch an diesem Tag geschah etwas Ungewöhnliches. Carol weinte nicht über ihre Vergangenheit und ihr Herz fühlte sich nicht wieder schwer an. Doch den Grund dafür wusste sie nicht.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Charlie und Carol beobachteten die wunderschöne Aussicht auf den Sonnenuntergang von der Brücke aus. Er schob ihren Rollstuhl nach vorn und sprach darüber, was er tun würde, wenn er aufs College gehen würde. Charlie wollte Orthopädietechniker werden. Er war fest entschlossen, behinderten Menschen wie seiner Mutter zu helfen. Er wollte etwas ändern.

"Veränderung beginnt zu Hause!", glaubte er. Charlie war entschlossen, seiner Mutter zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen, damit sie selbstständig gehen konnte.

Einige Jahre später machte er seinen Abschluss in Prothetik und begann in einem örtlichen Krankenhaus zu arbeiten. Jeden Tag, am Ende seiner Schicht, widmete er sich der Entwicklung einer speziellen Beinprothese für seine Mutter. Er wartete bis zu ihrem 40. Geburtstag, der in einer Woche bevorstand, um die Überraschung zu enthüllen. Carol hatte keine Ahnung, dass sich ihr Leben in ein paar Tagen ändern würde.

Nach einer ungeduldigen Wartezeit kam Carols Geburtstag und Charlie setzte seinen Plan in die Tat um.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Liebling, wohin bringst du mich?", fragte Carol verwirrt, als er ihr half, sich fertig zu machen und sie sanft in den Rollstuhl setzte. Sie war auch ziemlich verärgert, weil sie dachte, er hätte vergessen, dass sie Geburtstag hatte.

"Mama, du wirst es gleich wissen. Vertrau mir. Du wirst es lieben!", sagte er und schob ihren Rollstuhl zu ihrem Auto.

Carol war verwirrt und glücklich zugleich. Sie wusste, dass er sie mit einem Geburtstagsgeschenk überraschen würde, wusste aber nicht, was es war.

Charlie brachte seine Mutter zum Hauptempfangsbereich des Krankenhauses. Alles war mit Luftballons und Luftschlangen geschmückt. Ein köstlicher Geburtstagskuchen krönte den Tisch in der Mitte. "Mama, warte hier … ich bin gleich wieder da", sagte er und verschwand.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Was ist los? Ich verstehe nicht …", wunderte sich Carol, als plötzlich jemand von hinten einen Partyknaller knallte. Es regnete Konfetti und sie sah Charlie mit einer großen Geschenkbox in der Hand aus der Menge auftauchen.

"Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Mama!", sagte er und nahm die Beinprothese heraus, die er entworfen hatte. Carol brach in Tränen aus und umarmte ihren Sohn, als das Wartezimmer von einem süßen Geburtstagslied widerhallte.

In den nächsten Wochen trainierte Charlie Carol im Umgang mit der Prothese.

"Mama, du schaffst das. Vergiss einfach, dass du einen Rollstuhl benutzt hast … Streck deine Hände seitwärts und mach deinen ersten Schritt."

Carol machte ihren ersten Schritt mit ihrer Prothese und war begeistert zu sehen, wie sich ihre Füße auf dem Bürgersteig bewegten.

Nach seiner Schicht ging Charlie oft mit seiner Mutter zu ihrem Lieblingsplatz in der Nähe der Brücke spazieren, um den Sonnenuntergang zu beobachten.

"Du kümmerst dich um mich, als wäre ich dein Kind!", sagte sie.

"Mama, du bist meine erste Tochter! Du bist wie mein Kind!"

Werbung

Carol und Charlie umarmten sich, während sie in der Nähe der Stelle standen, an der sie Blumen hinterlassen hatte, um an den Todestag ihres Babys zu erinnern. Sie hat dort keine Blumen mehr hinterlassen. Carol erkannte, dass ihr ungeborenes Kind nicht weg war. Es stand neben ihr, hielt ihre Hand und sein Name war Charlie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sei dankbar für diejenigen, die dich lieben und sich um dich sorgen. Carol adoptierte einen verwaisten Charlie und verbesserte sein Leben. Jahre später erwiderte er die Liebe seiner Mutter und half ihr wieder zu gehen, indem er ihr eine Beinprothese schenkte.
  • Wenn Gott uns etwas wegnimmt, ersetzt er es immer durch etwas Besseres. Carol war am Boden zerstört, nachdem sie ihr Baby und ihre Gehfähigkeit verloren hatte. Ihr Glück wurde wiederhergestellt, nachdem ihr Adoptivsohn Charlie in ihr Leben getreten war.
Werbung

Ein kleiner Junge kehrt zu seinem abgebrannten Haus zurück, um ein Geschenk zu holen, das er für den Geburtstag seiner Mutter gebastelt hat. Dieses besondere Geschenk motiviert seine Mutter, sich aus dem Koma zu erholen. Klick hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Rivalisierende Geschwister erfahren, dass ihre Eltern sich scheiden lassen, und tun sich zusammen, um ihre Ehe zu retten - Story des Tages

14. Oktober 2023

Teenager kauft Elektro-Rollstuhl für alten Mann und erhält Zugang zu seinem Platin-Bankkonto, als er 18 wird - Story des Tages

07. August 2023

Mädchen malt Bilder und bringt sie zum Grab der verstorbenen Mutter, sieht dort einmal ein anderes Bild - Story des Tages

22. September 2023

Mein Großvater wurde vor 15 Jahren mein einziger Vormund, kürzlich erfuhr ich, dass wir nicht verwandt sind - Story des Tages

08. Oktober 2023

Kleines Mädchen verkauft Lieblingspuppen, um Mamas kaputtes Auto zu reparieren, Familie bekommt am nächsten Tag ein neues Auto - Story des Tages

29. September 2023

"Ich muss meiner Mutter helfen", sagt ein Junge, der nach 9 Monaten im Rollstuhl seinen ersten Schritt macht - Story des Tages

03. September 2023

Mutter installiert Überwachungskameras, um Kindermädchen zu testen, nachdem sie blaue Flecken an den Kindern bemerkt hat - Story des Tages

08. November 2023

Reiche Frau beschimpft arme alte Dame im Opernsaal, bis sie plötzlich auf der Bühne erscheint - Story des Tages

13. Oktober 2023

Witwe sieht, wie ihr kleiner Sohn ihre Sachen stiehlt und beschließt, ihn auszuspionieren - Story des Tages

17. September 2023

Meine Schwiegermutter verlangt Geld für das Babysitten des eigenen Enkels, ein Jahr später bittet sie mich, sie zu umsorgen - Story des Tages

15. Oktober 2023

Kellner wird gefeuert, weil er unverbrauchte Lebensmittel für eine alte Nachbarin gestohlen hat, später erhält er das Angebot, ein Restaurant zu leiten - Story des Tages

10. August 2023

Junge aus reicher Familie erfährt, dass arme einsame Frau von nebenan seine leibliche Mama ist - Story des Tages

07. November 2023

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023

Nach jahrelanger Suche findet eine Frau ihren Vater im Pflegeheim, in dem sie arbeitet - Story des Tages

06. November 2023