logo
Ein alter Mann kehrt mit einem Besen. | Quelle: Shutterstock
Quelle: Ein alter Mann kehrt mit einem Besen. | Quelle: Shutterstock

"Hey, alter Bettler, wo ist das Zimmer deines Chefs?", fragt mich ein Bewerber, der nicht wusste, dass ich der Chef bin - Story des Tages

Maren Zimmermann
12. Nov. 2022
12:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Mann kam, um sich für eine Führungsposition in einer Konservenfabrik zu bewerben und fragte einen schlecht gekleideten Arbeiter, wo der Chef sei. Er hatte keine Ahnung, dass er gerade den eigentlichen Produktionsleiter beleidigt hatte, aber was dann geschah, war noch unerwarteter.

Ich wischte mir die Stirn und verließ die Fabrikhalle. Wir hatten ein massives Problem mit einer wichtigen Maschine in der Konservenfabrik, und die Ingenieure konnten es nicht lösen. Aber ich wusste, was diese Maschine brauchte, da ich am längsten dabei war. Also wechselte ich von meinem Anzug zu meiner Arbeitskleidung und machte mich an die Arbeit.

Am Ende war ich mit Fett und Schmutz bedeckt, aber das war es wert, denn die Maschine lief wieder. Wir würden keinen ganzen Arbeitstag verlieren, und ich war glücklich. Ich hatte jahrzehntelang in dieser Konservenfabrik in Wisconsin gearbeitet und kannte fast alles. Aber ich hatte mich vom einfachen Angestellten zum Geschäftsführer hochgearbeitet.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Trotzdem packte ich immer mit an und machte mich schmutzig, wenn es nötig war. Ich war nicht besonders stolz darauf. Jeder einzelne Job war wichtig.

"Wirklich? Nach... dem da hinten?", fragte Leonard, unsicher.

Doch als ich durch die Büroetage zurückging und meine fettigen Hände an einem nassen Handtuch reinigte, hielt mich ein gut gekleideter junger Mann auf.

"Entschuldigung", fragte der junge Mann, und ich drehte mich mit hochgezogenen Augenbrauen um. Ich sah, wie der Mann mich sichtlich angrinste. "Ach, schon gut."

"Brauchst du irgendetwas? Ich kann dir helfen", bot ich freundlich an.

"Nein, Mann. Du kannst mir nicht helfen. Ich muss mit einem Vorgesetzten sprechen", antwortete der junge Mann und schüttelte den Kopf.

Ich seufzte angesichts seiner Haltung, blieb aber höflich. "Vertrau mir. Ich kann dir bei allem helfen. Was brauchst du?"

"Wirklich? Ha, das glaube ich nicht", höhnte der junge Mann und musterte mich von oben bis unten, dann zuckte er mit den Schultern. "Gut. Hey, alter Bettler, wo ist das Zimmer von deinem Chef?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Bei diesen Worten reichten meine Augenbrauen fast bis zu seinem Haaransatz. Ich war so schockiert, dass jemand so mit mir sprach, und es erinnerte mich an all die anderen Vorgesetzten, die mich vor Jahrzehnten so schlecht behandelt hatten. Ich hatte mich über sie erhoben und war immer besser und unentbehrlicher für das Unternehmen geworden. Schließlich wurden sie alle gefeuert, und ich wurde befördert.

Ich versprach mir, nie wieder jemanden mit der gleichen Einstellung zu behandeln oder auf Arbeiter/innen herabzusehen. Ich ermutigte andere, es mir gleichzutun, und deshalb war unser Arbeitsumfeld so stabil und einfach.

Ich überlegte, ob ich den Mann wegschicken sollte, aber dann erinnerte ich mich daran, warum wir junge Leute einstellten. Wir brauchten wirklich jemanden für eine spezielle Stelle, und ich wollte mehr über diesen arroganten Mann erfahren.

"Nach wem suchen Sie?" Ich fuhr fort.

"Herrn Flanaghan", sagte der junge Mann spöttisch. "Kennen Sie ihn?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ja... Ich bin Herr Flanaghan. Komm mit mir", antwortete ich und drehte mich um. Ich ging schnell zu seinem Büro, ohne darauf zu achten, ob der Mann mir folgte. Ich wusste, dass er mir folgen würde.

"Sir, es tut mir so leid", begann der junge Mann und schloss die Tür zu meinem Büro.

"Spar dir die Ausreden für deine Mutter. Ich bin aus geschäftlichen Gründen hier. Setz dich und lass uns mit dem Interview beginnen", sagte ich hinter meinem beeindruckenden Schreibtisch und starrte den jungen Mann an, der sich fummelnd als Leonard vorstellte.

Ich nickte und begann mit einer Reihe von schwierigen, technischen Fragen. Überraschenderweise beantwortete der junge Mann sie. Vor lauter Aufregung verschluckte er sich ein wenig an seinen Worten, aber schließlich kehrte sein Selbstvertrauen zurück.

Selbst nach diesen beleidigenden Worten war ich von seinem Wissen und seiner Erfahrung in einem relativ jungen Alter beeindruckt. Er hatte etwas an sich, das mich dazu brachte, mehr wissen zu wollen. Ich sah mich selbst in den Augen des jungen Mannes mit seiner Brillanz und seinem Durst nach diesem Beruf widergespiegelt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Aber ich wollte ihm auch mehr beibringen, wie ein Vater seinem Sohn, was seltsam war, wenn man bedenkt, dass ich gar keine Kinder hatte. Offensichtlich war der Junge mit Geld und Privilegien aufgewachsen, aber ich hatte Vertrauen. Leonard war kompetent und qualifiziert, also bot ich ihm die Stelle an.

"Wirklich? Nach... dem da hinten?" fragte Leonard, der selbst nach seinem erfolgreichen Vorstellungsgespräch noch unsicher war.

"Ja. Eine zweite Chance zu geben, ist eine meiner besten Eigenschaften; ich denke, du wirst hierher passen. Nach einer gewissen Einarbeitung", nickte ich und schürzte meine Lippen. "Herzlichen Glückwunsch."

Leonard war begeistert und fing schnell an zu arbeiten. Ich nahm ihn unter meine Fittiche und zeigte ihm, dass man als Führungskraft in einem Unternehmen mehr braucht als nur die Fähigkeiten, die er in der Schule gelernt hatte. Er musste jemand sein, zu dem man aufschaute. Jemand, dem die Arbeiter vertrauen konnten. Jemand, der jeden respektiert, der unter ihm arbeitet.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Und obwohl einige von Leonards ersten Worten an mich beleidigend und erniedrigend waren, bewies der junge Mann seinen Wert. Als ich Jahrzehnte später in den Ruhestand ging, übernahm Leonard die Firma und ich wusste, dass sie in seinen Händen gut aufgehoben sein würde. Ich hatte ihm alles beigebracht, was ich wusste, wie ein Vater seinem Sohn.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Beurteile andere nie nach ihrem Aussehen. Leonard machte den Fehler, schlecht über den Chef zu sprechen, weil er ihn nicht kannte. Aber er hat seine Lektion gelernt.
  • Es ist wichtig zu lernen, wie man eine zweite Chance gibt. Trotz der beleidigenden Worte sah Henry etwas in Leonard und gab ihm eine zweite Chance, was sich in Zukunft auszahlen sollte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über eine Managerin, die den Hausmeister feuerte, ohne zu wissen, dass er ihr Chef werden würde.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Alte Witwe hilft Obdachlosem im Park und bemerkt, dass er ihrem verstorbenen Ehemann wie aus dem Gesicht geschnitten ist - Story des Tages

06. Oktober 2022

Millionär verspottet armen Fensterputzer und erfährt, dass er alleinerziehender Vater von zwei Mädchen ist - Story des Tages

20. August 2022

Kleiner Junge stürmt in die Firma seines Vaters, einen Tag nach seinem Tod, um sich mit dem Chef seines Vaters auseinanderzusetzen – Story des Tages

09. August 2022

Arme Brüder helfen jahrelang einem behinderten alten Mann auf seinem Hof und finden zufällig etwas im Heu - Story des Tages

22. August 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

Junge spart ein Jahr lang, um Oma ein Geschenk zu kaufen, und bekommt am nächsten Tag das 20-fache vom Ladenbesitzer - Story des Tages

11. September 2022

Alleinerziehende Mutter, die einem Obdachlosen, der sein Gedächtnis verloren hat, Unterschlupf gibt, erfährt, dass Millionär ist - Story des Tages

10. Oktober 2022

Junge hilft blinder alter Frau nach Hause, sie belohnt ihn, indem sie ihn zum Forsthaus führt - Story des Tages

07. August 2022

Verkäufer wird gefeuert, weil er behindertem Mann geholfen hat. Am nächsten Tag bekommt er einen neuen Job, der 5 Mal mehr einbringt - Story des Tages

10. September 2022

Alleinerziehende, dreifache Mutter wird von Job gefeuert; kleiner Sohn besucht ihren Ex-Chef, um sich für sie einzusetzen – Story des Tages

04. August 2022

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Kleiner Junge setzt sich für Oma gegenüber ihrem ehemaligen Chef ein, nachdem er sie unter Tränen zu Hause sah – Story des Tages

31. August 2022

Alter Mann wird von seinem lebenslangen Job entlassen; Monat später wird er Eigentümer des Unternehmens – Story des Tages

30. September 2022

Busfahrer bemerkt, dass Junge an der letzten Haltestelle nicht ausstieg: "Kann ich die Nacht hier verbringen?", fragt der Junge - Story des Tages

21. August 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited