logo
Mädchen auf einer Bank | Quelle: Shutterstock
Mädchen auf einer Bank | Quelle: Shutterstock

Du wirst nie einen Job bekommen, du armes Waisenkind' Reicher Junge verspottet sie, später kommt er mit Lebenslauf in ihr Büro - Story des Tages

Maren Zimmermann
06. Nov. 2022
00:50

Ein Junge ist zu stolz auf seinen Reichtum und beleidigt ein armes Waisenmädchen mit der Behauptung, sie würde nie einen Job bekommen. Jahre später wird der Spieß umgedreht, und er kommt mit seinem Lebenslauf in ihr Büro.

Werbung

"Warum ist Gott nicht fair? Passieren schlechte Dinge nur den guten Menschen?"

Die 12-jährige Tina hat sich diese Fragen oft gestellt. Das kleine Mädchen hatte seine Eltern vor Jahren bei einem Autounfall verloren, und ihre arme Großmutter Edith zog sie seitdem allein auf.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Edith sagte Tina immer, dass Gott gerecht ist und kein Unrecht vergibt. Aber Tinas kleines Herz glaubte nicht daran. Denn ihre Klassenkameraden beschimpften sie und brachten sie zum Weinen, aber sie wurden nicht dafür bestraft.

Außerdem hatten all diese bösen Kinder Eltern, während Gott Tina ihre schon vor langer Zeit weggenommen hatte. Ganz zu schweigen davon, dass die Schüler, die sie verspotteten, wohlhabend waren, Tina aber nicht. Sie verkleidete sich nicht wie sie und trug auch keine ausgefallenen Schuhe und Kleider. Sie trug die Kleider, die Edith ihr genäht hatte.

Werbung

Eines Tages aß Tina zu Mittag, als einige Kinder ihren Tisch umzingelten.

"Zieh deine Schuhe aus!", schrie ein Junge und kam auf sie zu. Er war Tinas Klassenkamerad und sein Name war Steve. Er kam aus einer wohlhabenden Familie, hasste das Lernen und schikanierte unschuldige Kinder. Tina war sein neues Ziel geworden.

"Geh weg!" Tina schrie. "Ich will meine Schuhe nicht ausziehen!"

"Ach, wirklich?" Steve lachte. Dann nahm er seine Wasserflasche aus seinem Rucksack und leerte sie auf Tinas Kopf.

Tinas Augen waren rot und voller Tränen, und die Kinder fingen alle an, sie auszulachen.

"Wehre dich nie wieder gegen mich", warnte Steve sie. "Hast du das verstanden?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"ICH HASSE DICH!" schrie Tina. "Eines Tages werde ich sehr reich sein, und...", sie fing an zu weinen, "... Ich werde einen guten Job bekommen, weil ich hart arbeite. Du wirst..."

"Was bekommen?" Steve brach in Gelächter aus. "Du wirst nie einen Job bekommen, armes Waisenkind!", sagte er ihr. "Bestenfalls wirst du Toiletten putzen wie der Hausmeister der Schule!"

Zehn Jahre vergingen. Steve saß an der Bushaltestelle und hatte den Kopf in den Händen. Er kämpfte.

Sei ein besserer Mensch: hilf und verzeihe.

Als der Bus ankam, nahm Steve Platz und war schließlich in seinen Gedanken versunken.

Vor acht Monaten verunglückten Steves Eltern, Cindy und Merton, auf dem Heimweg von einer Party eines Freundes in einen Autounfall. Merton starb, bevor er das Krankenhaus erreichen konnte, und Cindy wurde mit schweren Verletzungen eingeliefert.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie gaben ihr ganzes Geld für Cindys Behandlung und ihre Schulden aus, aber es reichte nicht aus. Als das Geld ausging, wusste Steve nicht, was er tun sollte, um seiner Mutter zu helfen.

Die Unachtsamkeit im Leben kostete Steve viel Geld, und er war nun arbeitslos und ertrank in Krediten. Er musste das College abbrechen und sich einen Job suchen.

"Entschuldige mal, junger Mann. Steigst du nicht ab?", lenkte eine durchdringende Stimme Steves Gedanken ab.

Er schaute aus dem Fenster und bemerkte, dass seine Haltestelle gekommen war. Er stieg aus und machte sich auf den Weg zum Firmengebäude, wo er sich für eine Stelle als Reinigungskraft beworben hatte.

"Wohin soll ich als Nächstes gehen?", fragte er jemanden am Eingang, der ihn zu einem Raum im zweiten Stock führte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Steve den Raum betrat, war er überrascht, die Frau am Fenster stehen zu sehen. Es dauerte nicht lange, bis er erkannte, dass sie Tina war. Sie war mit dem Telefonieren beschäftigt, aber als sie ihn an der Tür bemerkte, legte sie eilig auf.

"Ja?", fragte sie ihn.

"Tina? Bist du auch wegen des Jobs hier?", fragte er, und langsam erschien ein Lächeln auf Tinas Lippen. "Steve?! Es ist lange her, mein Gott!"

"Ja", sagte er zögernd. "Bist du auch wegen des Jobs hier? Weißt du etwas über den Chef? Um ehrlich zu sein, bin ich ein bisschen nervös."

Tina lächelte. "Wenn es dir nichts ausmacht, könnte ich mir deinen Lebenslauf ansehen?"

"Oh, ja, warum nicht", sagte er und gab ihr die Akte. Dann erschrak er über das Namensschild auf dem Tisch hinter ihr. Darauf stand: "Tina M., Geschäftsführerin".

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Würdest du bitte Platz nehmen, Steve?", sagte sie plötzlich und Steve kam ihr entgegen.

"Es scheint, dass du in Schwierigkeiten steckst, Steve... Ich habe deinen Lebenslauf gesehen", sagte sie. "Was mich jetzt interessiert, ist, was passiert ist... warum du in diesem Zustand hier bist. Hör zu, mein Unternehmen nimmt jeden Mitarbeiter sehr ernst, und ich befrage sie persönlich. Da du ein alter Klassenkamerad bist, mache ich mir ernsthaft Sorgen, dass du in diesem Zustand hier bist. Was ist passiert?"

"Ich brauche den Job", flehte Steve sie an. "Mein Vater ist gestorben, meine Mutter liegt im Krankenhaus und wir haben eine Menge Schulden zu begleichen. Es ist schwierig, bitte."

"Ich war vor nicht allzu langer Zeit an deiner Stelle, Steve", fuhr Tina fort. "Ich habe die Häuser reicher Leute geputzt und geschlafen, wo ich konnte... Oma ist plötzlich gestorben. Aber sieh, wie sich die Dinge entwickelt haben. Gib die Hoffnung nicht auf. Ich werde dir helfen."

"Sieht aus, als hätten wir die Plätze getauscht", sagte er leise. "Oder nicht?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, haben wir nicht", antwortete Tina und Steve sah sie verwirrt an. "Wenn ich den Platz mit dir tauschen würde, würde ich dich auslachen. Ich habe diese Beleidigungen nicht vergessen, Steve. Sie haben mir geholfen, dahin zu kommen, wo ich heute bin. Weißt du, Gott ist fair, und ich will in seinen Augen nicht unfair sein, also werde ich dir helfen. Du bist eingestellt und ich übernehme die Kosten für die Behandlung deiner Mutter, aber sie werden dir in Raten von deinem monatlichen Gehalt abgezogen. Ich hoffe, das klappt?"

Steves Augen füllten sich mit Tränen. Das war ihm so peinlich.

"Es tut mir leid", konnte er schließlich sagen. "Ich bedaure, was ich in der Vergangenheit getan habe. Es tut mir leid."

Tina lächelte und sagte: "Ich habe dir schon vor langer Zeit verziehen, Steve. Ich bin nicht nachtragend. Entschuldige dich bei dir selbst, strenge dich an und bringe dein Leben wieder auf die Reihe. Deine Mama wird es dir danken", fügte sie mit einem freundlichen Lächeln hinzu. Und Steve stimmte ihr zu. Er hatte genug durchgemacht, um zu erkennen, dass das, was er in der Vergangenheit getan hatte, falsch war.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
Werbung
  • Sei die bessere Person: hilf und verzeih. Trotz seines Spottes vergab Tina Steve und half ihm, indem sie ihn einstellte.
  • Gott ist fair und lässt kein Fehlverhalten durchgehen. Steve machte sich über Tina lustig und sagte, sie würde nie einen Job bekommen. Aber Jahre später war der Spieß umgedreht.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Gruppe gemeiner Kinder, die einen armen Jungen verspotteten, weil er sich kein Eis leisten konnte, bis der Verkäufer etwas Schockierendes tat.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Reiche Frau verfolgt kleinen Jungen, der jeden Tag Essensreste aus ihrer Mülltonne holt - Story des Tages

30. Juli 2023

Kollegen bringen 100 Geschenke für die kranke Tochter ihres Chefs und beweisen, dass auch Männer weinen - Story des Tages

06. November 2023

Sohn bringt Mutter ins Pflegeheim, kehrt nach Hause zurück und findet seine Koffer vor der Haustür - Story des Tages

30. Oktober 2023

Mädchen malt Bilder und bringt sie zum Grab der verstorbenen Mutter, sieht dort einmal ein anderes Bild - Story des Tages

22. September 2023

Reiche Frau beschimpft arme alte Dame im Opernsaal, bis sie plötzlich auf der Bühne erscheint - Story des Tages

13. Oktober 2023

Mein Sohn verbot mir, ihm mit dem Baby zu helfen, weil er dachte, er sei ein erfahrener Vater, bis nur noch ich ihm helfen konnte - Story des Tages

02. August 2023

Besitzer einer Autowaschanlage schließt seinen Laden, um einem armen kleinen Jungen zu helfen, Geld für die Behandlung seiner Mutter zu verdienen - Story des Tages

05. September 2023

Mann bringt Frau nach Hause, ihr Ehemann und ihre Brüder kommen ein paar Tage später zu ihm - Story des Tages

30. Oktober 2023

Chef bemerkt Narbe an seiner Putzfrau und wirft sich unter Tränen in ihre Arme - Story des Tages

19. Juli 2023

Am Tag vor der Pensionierung sieht ein Feuerwehrmann sein Haus brennen und hört ein Baby schreien - Story des Tages

06. August 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023

Mein wunderbarer zukünftiger Sohn erschien in meinem Schlafzimmer am Tag nachdem ich erfahren hatte, dass ich unfruchtbar bin - Story des Tages

21. September 2023

Sie verliebte sich, weil sie dachte, er sei nur ein Filmvorführer, ihr Hochzeitsgeschenk war das ganze Kino - Story des Tages

09. November 2023

Ich verfolgte meinen Sohn, nachdem ich Zigaretten in seinem Schreibtisch gefunden hatte, und es stellte sich heraus, dass er ein Gangmitglied ist - Story des Tages

07. November 2023